Erfolgreich gestaltete innovationen in handwerksbetrieben
Download
1 / 44

Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - PowerPoint PPT Presentation


  • 86 Views
  • Uploaded on

Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben. Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen . Präsentation erstellt durch Dr. Albert Ritter, FBT, Otterberg 2005. Ziele der Präsentation vorbildlicher Lösungen. innovative Gestaltungsstrategien und -konzepte auch im Handwerk erforderlich

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben' - ivi


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Erfolgreich gestaltete innovationen in handwerksbetrieben
Erfolgreich gestaltete Innovationenin Handwerksbetrieben

Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen

Präsentation erstellt durch Dr. Albert Ritter, FBT, Otterberg 2005


Ziele der pr sentation vorbildlicher l sungen
Ziele der Präsentation vorbildlicher Lösungen

  • innovative Gestaltungsstrategien und -konzepte auch im Handwerk erforderlich

  • erfolgreiche Anwendung in vergleichbaren Handwerksbetrieben überzeugt Handwerksunternehmer am ehesten

  • Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen im Handwerk belegen:Praktikabilität, Machbarkeit und Nutzen

  • zusammengetragene und skizzierte Positivbeispiele sollen

    • Anstöße und Anregungen liefern

    • keine Kopiervorlage, sondern Orientierungsgrundlage sein


Bersicht der dargestellten praxisbeispiele i
Übersicht der dargestellten Praxisbeispiele (I)

Innovative Unternehmenskonzepte

  • Internetforum für kooperationsinteressierte Möbelschreiner: meistermoebel.net

  • Zukunftsweisende, regionale gewerkeübergreifende Kooperationen: die Gewerk GmbH

  • Franchisesystem für die individuelle farbliche Gestaltung eingebauter Fliesen etc.: Living Colour Systems

  • Freies Motorradfahren auf abgesperrten Rennstrecken: Rehm race days


Bersicht der dargestellten praxisbeispiele ii
Übersicht der dargestellten Praxisbeispiele (II)

Innovative Konzepte der Unternehmensführung

  • Die kleine Aktiengesellschaft im Handwerk: die Schreinerei Werner AG

  • Konsequente Unternehmensausrichtung: die bad & heizung Kreuz GmbH

  • Erfolgreich durch konsequente Mitarbeiterorientierung: die Schreinerei J. Brammertz GmbH

    Innovative Konzepte bei der Gestaltung neuer Geschäftsfelder

  • Realisierung eines neuen Vertriebsweges: Online-Plattform „bennewitz.com“

  • Erfolgreiche Etablierung des Online-Shops: fleischerei-freese.de

  • Probe-Wohnen mit allen Sinnen: ein innovatives Angebot des Maler- und Bodenfachbetriebs Zimmer


Internetforum f r kooperationsinteressierte m belschreiner meistermoebel net
Internetforum für kooperationsinteressierte Möbelschreiner: meistermoebel.net

Das Unternehmen

  • Einzelunternehmen

  • Kooperations-Dienstleister für Schreinereien

  • Betreiber eines Internetforums für hochwertige, handwerklich hergestellte Möbel

  • 2004: Auszeichnung mit dem „Deutschen Service Preis“ in der Kategorie „Servicekultur“


Internetforum meistermoebel net ii
Internetforum: Möbelschreiner: meistermoebel.net (II)

Die erfolgreich gestalteten Innovationen (I)

  • Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Schreinereien hängt von der Qualitätund von konkurrenzfähigen Preisen ab

  • Problem:

    • hohe Maschinenstundensätze

    • hoher Aufwand für den Entwurf der Möbel, die Kalkulation und Planung

  • Erfolg versprechender Lösungsweg: kooperative Zusammenarbeit mit anderen Schreinereienz. B. Vermarktung von Möbelentwürfen bzw. Erwerb fertiger Pläne


Internetforum meistermoebel net iii
Internetforum: Möbelschreiner: meistermoebel.net (III)

Die erfolgreich gestalteten Innovationen (II)

  • MeisterMöbel.net unterstützt die kooperative Zusammenarbeit von Schreinereien durch ein ausgereiftes Austauschforum im Internet

  • das Internetforum meistermoebel.net bietet insbesondere

    • Möbelschreinern/-designern eine Möglichkeit zur Vermarktung ihrer Entwürfe und Ausführungspläne

    • Möbelschreibern, die ihren Kunden qualitativ hochwertige Einzel- und Einbaumöbel anbieten wollen, fertige Entwürfe und anpassbare Pläne

    • den Kooperationspartnern vorgefertigte Vereinbarungen und Verträge


Internetforum meistermoebel net iv
Internetforum: Möbelschreiner: meistermoebel.net(IV)

Weitere Informationen

  • Homepage: www.meistermoebel.net

  • E-Mail: info@meistermoebel.net

  • itb-Bericht: Ritter, A., Heinen, E. und Schulte, A.: Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen, Verlag Dr. Jochem Heizmann, Gifhorn 2005 Bericht ist downloadbar, siehe www.itb.de


Zukunftsweisende regionale gewerke bergreifende kooperationen die gewerk gmbh
Zukunftsweisende, regionale gewerkeübergreifende Möbelschreiner: Kooperationen: die Gewerk GmbH

Das Unternehmen

  • gewerkeübergreifende Kooperation regionaler Handwerksbetriebe aus den Bau- und Ausbaugewerken

  • 1996 von fünf Handwerksbetrieben gegründet

  • inzwischen zehn Handwerksbetriebe

  • 2004: Auszeichnung als „Dienstleister des Jahres“ durch baden-württembergisches Wirtschaftsministerium


Kooperationsmodell gewerk gmbh ii
Kooperationsmodell: Möbelschreiner: Gewerk GmbH (II)

Die erfolgreich gestalteten Innovationen

  • konträre Markt-/ Kundenforderungen:

    • Konzentration auf die Kernkompetenzen

    • Kunden erwarten zunehmend Systemlösungen (alles aus einer Hand)

  • Lösungsweg: gewerkeübergreifende Kooperation

  • Anwendung im Handwerk gestaltet sich häufig schwierig z. B. mangelnde Kooperationsfähigkeit der Beteiligten, mangelhaftes Geschäfts-modell, unpräzise Aufgabenzuweisung, schlechtes Kooperationsmanagement

  • Innovation: handwerksgerechtes Kooperations-/ Geschäftsmodell


Kooperationsmodell gewerk gmbh iii
Kooperationsmodell: Möbelschreiner: Gewerk GmbH (III)

Geschäftsmodell für handwerkliche Kooperationen

  • eindurchgängiger Ansprechpartner für Alles

    • eingemeinsames Angebot für alle Gewerke

    • fachgerechte Planung aus einer Hand und koordinierte Arbeitsabläufe

    • einegemeinsame Rechnung

    • Gewährleistung durch ein Unternehmen

  • Festpreis-, Termin- und Sauberkeitsgarantie

  • systematische Entwicklung der Kooperation und einer -kultur

  • professionelles Kooperationsmanagement

    • eigenständige Geschäftsstelle, internetbasierte Kommunikationsplattform


Kooperationsmodell gewerk gmbh iv
Kooperationsmodell: Möbelschreiner: Gewerk GmbH (IV)

Weitere Informationen

  • Homepage: www.gewerk.de

  • E-Mail: info@gewerk.de

  • itb-Bericht: itb (Hrsg.): Gewerk: Wegweiser für erfolgreiche Kooperationen im Handwerk – Erfahrungsberichte und Handlungsempfehlun- gen für die Praxis, Helmesverlag, Karlsruhe 2003

  • itb-Bericht: Ritter, A., Heinen, E. und Schulte, A.: Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - Praxisbeispiele vorbild- licher Lösungen, Verlag Dr. Jochem Heizmann, Gifhorn 2005

    Berichte sind downloadbar, siehe www.itb.de


Franchisesystem f r die individuelle lackierung eingebauter fliesen etc living colour systems
Franchisesystem für die individuelle Lackierung eingebauter Fliesen etc.: Living Colour Systems

Das Unternehmen

  • 1999 gegründetes Einzel-unternehmen

  • Ausgründung (Spin-off) des neuen Geschäftsfeldes „Lackieren von Fliesen, Keramik, Emaille und Kunststoffuntergründen“ einer Autolackiererei

  • Vermarktung des entwickelten Verfahrens als Franchise-Geber

  • derzeit drei Franchise-Nehmer


Franchisesystem living colour systems ii
Franchisesystem: Fliesen etc.: Living Colour Systems (II)

Die erfolgreich gestalteten Innovationen

  • herkömmliche Renovierung sanierungsbedürftiger Bäder, Sozialräumen, Küchen etc. verursacht i. d. R. hohe Kosten, Bauschutt und Baulärm

  • Hotels, Altenheime, Krankenhäuser und Wohnungsgesellschaften scheuen darüber hinaus häufig lange Renovierungszeiten

  • Lösungsidee: aufwandsreduzierte Renovierung

    • bedarfsorientiertes Erneuern einzelner Sanitäreinrichtungen

    • individuelle farbliche Neugestaltung der Oberflächen von Fliesen, Badewannen, Waschbecken etc. durch Speziallackierungen


Franchisesystem living colour systems iii
Franchisesystem: Fliesen etc.: Living Colour Systems(III)

Phasen der Realisierung der Innovation

  • Offen sein für Ideen –auch für anscheinend geschäftsfeldfremde Anstoß für die Idee: von der Tochter bemalte Badfliesen

  • Idee zu einer anwendbaren Dienstleistung ausarbeiten

  • Tüfteln spezielle Lackier- und Beschichtungstechnik entwickeln und testen

  • Neues Geschäftsfeld gestalten Prüfung der Marktchancen, Festlegung der Dienstleistungsangebote

  • Vermarktung des entwickelten VerfahrensEntwicklung eines Franchisesystems,Gewinnen von Franchise-Nehmern


Franchisesystem living colour systems iv
Franchisesystem: Fliesen etc.: Living Colour Systems (IV)

Weitere Informationen

  • Homepage: www.living-colour-system.de

  • E-Mail: info@living-colour-systems.de

  • itb-Bericht: Ritter, A., Heinen, E. und Schulte, A.: Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen, Verlag Dr. Jochem Heizmann, Gifhorn 2005 Bericht ist downloadbar, siehe www.itb.de


Freies motorradfahren auf abgesperrten rennstrecken rehm race days
Freies Motorradfahren auf abgesperrten Rennstrecken: Fliesen etc.: Rehm race days

Das Unternehmen

  • 2001 gegründete GmbH

  • entstand aus einem Fachbetriebfür Motorradhandel und -reparaturen

  • 2 fest angestellte Mitarbeiter plus ca. 10 Teilzeitbeschäftigte

  • Tätigkeitsfeld: Veranstalten mehrtägiger Motorradsport-Events für eher sportlich fahrende Motorradfahrer

    • auf abgesperrten Rennstrecken können sie ihr Motorrad „erfahren“ und testen sowie sich in freien Motorradrennen mit anderen Motorradfahrern messen


Gesch ftsidee race days f r motorradfahrer ii
Geschäftsidee: Fliesen etc.: race days für Motorradfahrer (II)

Ausgangsbasis der Innovation

  • Verdrängungswettbewerb im Bereich Motorradhandel und -reparaturen

  • Erfahrungen aus eher hobbymäßig organisierten Motorradsport-Events

  • Erkenntnisse / Erfahrungen: Fahrer sportlicher Motorräder wollen

    • ihr Motorrad auf eigentlichem Einsatzgebiet (Rennstrecken) fahren

    • die Grenzen ihres Motorrades sowie die eigenen Grenzen „erfahren“

    • ohne Gefahren des normalen Straßenverkehrs ausgesetzt zu sein, ihr Motorrad voll auszufahren

    • sich mit anderen Motorradfahrern in kameradschaftlichem Rahmen messen

    • hierbei einen Full service


Gesch ftsidee race days f r motorradfahrer iii
Geschäftsidee: Fliesen etc.: race days für Motorradfahrer (III)

Umsetzung der Innovation

  • Abklärung: Nachfrage nach solchen Dienstleistungen vorhanden

  • geschäftsmäßige Realisierung nur möglich

    • auf abgesperrten Rennstrecken, bei professioneller Organisation, fachkundiger Beratung und erlebnis-/ spaßorientierter Durchführung

    • aus wirtschaftlichen Gründen Mindestteilnehmerzahlen erforderlich

  • Realisierung der Geschäftsidee

    • zunächst Geschäftsfeld des Handwerksbetriebs, dann eigene GmbH

    • Ausbau und Professionalisierung des Dienstleistungs- und Serviceangebotes entsprechend den Kundenwünschen


Gesch ftsidee race days f r motorradfahrer iv
Geschäftsidee: Fliesen etc.: race days für Motorradfahrer (IV)

Weitere Informationen

  • Homepage: www.rehm-online.com

  • E-Mail: karl.rehm@t-online.de

  • itb-Bericht: Ritter, A., Heinen, E. und Schulte, A.: Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen, Verlag Dr. Jochem Heizmann, Gifhorn 2005 Bericht ist downloadbar, siehe www.itb.de


Kleine aktiengesellschaft im handwerk schreinerei werner ag
Kleine Aktiengesellschaft im Handwerk: Fliesen etc.: Schreinerei Werner AG

Das Unternehmen

  • 1986 als Einzelunternehmen gegründet

  • 1998 Umwandlung zur Aktiengesellschaft

  • 15 Beschäftigte, davon fünf Meister

  • breite Produktpalette: Möbel, Küchen, Trennwände, Gleitschiebetüren, Geländer etc.

    • kundenspezifisch gestaltet oder in Serie produziert

  • Kooperation bei der Herstellung mit anderen Schreinereien


Kleine ag im handwerk schreinerei werner ag ii
Kleine AG im Handwerk: Fliesen etc.: SchreinereiWerner AG(II)

Umwandlung des Einzelunternehmens in eine Aktiengesellschaft

  • Ausgangssituation

    • immer wieder größere Investitionen durch Ausbau des Unternehmens

    • hoher Fremdkapitalbedarf, da Unternehmen noch sehr jung

    • Unternehmer kann und will gesamtes Risiko nicht mehr alleine tragen

  • Überlegung des Unternehmers: Risiko und zu erwartende Erträge teilen

    • Lösungsidee: Umwandlung des Einzelunternehmens in eine AG und Förderung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung

    • Neuland fürs Handwerk: geeignete Hilfen fehlten, Umsetzung aufwändig


Kleine ag im handwerk schreinerei werner ag iii
Kleine AG im Handwerk: Fliesen etc.: SchreinereiWerner AG (III)

Die kleine AG

  • Aktionäre: bisheriger Inhaber (Hauptaktionär), Mitarbeiter und Externe

  • Vorstand: Vorsitzender (Toni Werner) und zwei angestellte Meisterlegen langfristige Unternehmensstrategie im Konsens fest)

  • „Siebener-Sitzungen“: regelmäßige Treffen der fünf Profit-Center-Leiter mit zwei weiteren Beschäftigten (zusammen halten sie die Aktienmehrheit)Treffen wichtiger Unternehmensentscheidungen (z. B. Investitionen)

  • Aufsichtsrat: Bankangestellter, Steuerberater und HauptlieferantBeratung der Entscheidungsgremien und Entscheider


Kleine ag im handwerk schreinerei werner ag iv
Kleine AG im Handwerk: Fliesen etc.: SchreinereiWerner AG (IV)

Weitere Informationen

  • Homepage: www.werner-ag.com

  • E-Mail: info@schreinerei-werner-ag.de

  • itb-Bericht: Ritter, A., Heinen, E. und Schulte, A.: Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen, Verlag Dr. Jochem Heizmann, Gifhorn 2005 Bericht ist downloadbar, siehe www.itb.de


Konsequente unternehmensausrichtung die bad heizung kreuz gmbh
Konsequente Unternehmensausrichtung: Fliesen etc.: die bad & heizung Kreuz GmbH

Das Unternehmen

  • 1987 gegründete GmbH

  • 15 Beschäftigte, davon im Schnitt drei bis vier Auszubildende

  • Geschäftsfelder:

    Heizung (Solar, Photovoltaik, Erdwärme, Pellets-Heizung), Sanitär und Bad-

    gestaltung, Kundendienst, 24-Stunden Notdienst, werterhaltende Wartung

  • Herr und Frau Kreuz haben sich der Nutzung der Sonnenenergie und anderer alternativen Energien verschrieben

  • mehrere Auszeichnungen (z. B. Umweltpreis 2001 des Landes Baden-Württemberg)


Unternehmensausrichtung bad heizung kreuz ii
Unternehmensausrichtung: Fliesen etc.: bad & heizung Kreuz (II)

Grundpfeiler der Ausrichtung des gesamtem Unternehmens

  • Orientierung an akzeptierten Werten, Grundsätzen und Zielen

  • Nutzung der Sonnenenergie und anderer alternativen Energien

    • Angebotsspektrum orientiert sich an der ökologischen Ausrichtung

    • durchgängig ökologisches Handeln des Unternehmers und aller Mitarbeiter

  • Nutzung von Synergien durch Beteiligung am Netzwerk „bad & heizung“

    • Plattform für die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen, für den Aus-tausch von Erfahrungen und Wissen, für das gemeinsame Lösen spezieller Aufgaben sowie für die Kooperation insbesondere im Bereich Marketing


Unternehmensausrichtung bad heizung kreuz iii
Unternehmensausrichtung: Fliesen etc.: bad & heizung Kreuz (III)

Grundpfeiler der Ausrichtung des gesamtem Unternehmens

  • partizipative Unternehmensführung

    • „Loslassen“ der Geschäftsführung und „Ermächtigung“ der Mitarbeiter, Teilen der Verantwortung, des Einflusses, der Aufgaben und der Ergebnisse, Forderung nach unternehmerischem Denken und Handeln

    • Beispiele: eigenverantwortlich agierende Profitcenter, Ergebnisbeteiligung

  • engagierte Aus- und Weiterbildung

    • Ausbildung leistungsstarker und lernschwacher Auszubildender

    • Anleitung zum eigenständigen Arbeiten und Lernen

    • auch Auszubildende nehmen an Weiterbildungsmaßnahmen teil


Unternehmensausrichtung bad heizung kreuz iv
Unternehmensausrichtung: Fliesen etc.: bad & heizung Kreuz (IV)

Weitere Informationen

  • Homepage: www.kreuz-gmbh.de

  • E-Mail: info@kreuz-gmbh.de

  • itb-Bericht: Ritter, A., Heinen, E. und Schulte, A.: Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen, Verlag Dr. Jochem Heizmann, Gifhorn 2005 Bericht ist downloadbar, siehe www.itb.de


Erfolgreich durch konsequente mitarbeiter orientierung schreinerei j brammertz gmbh
Erfolgreich durch konsequente Mitarbeiter-orientierung: Fliesen etc.: Schreinerei J. Brammertz GmbH

Das Unternehmen

  • 1912 gegründetes Familienunternehmen;heute in dritter Generation geführt

  • 21 Beschäftigte, davon zwei Auszubildende

  • Herstellung und Montage von Holzfenstern, -türen und -toren

  • herausragende Fachkompetenz im historischen Fensterbau

  • mehrfach für herausragende Leistungen ausgezeichnet, aktuell:

    • 2004: Qualitätspreis des Landes Nordrhein-Westfalen

    • 2005: Deutscher Handwerks-Preis (Bertelsmann-Stiftung, ZDH und Impulse)


Mitarbeiterorientierung schreinerei brammertz ii
Mitarbeiterorientierung: Fliesen etc.: SchreinereiBrammertz(II)

Die erfolgreich gestalteten Innovationen

  • Kunden stehen im Mittelpunkt des Businesskonzepts,Mitarbeiter im Mittelpunkt des Führungskonzepts

  • Erkenntnis des Inhabers: konsequente Mitarbeiterorientierung = Basis und der Garant des Unternehmenserfolgs

    • Innovation im Führungsbereich erforderlich

    • Aufbau, Leben und Pflege einer Vertrauenskultur

    • Entwicklung einer Zusammenarbeit, die geprägt ist durch: gegenseitiges Vertrauen, Teamarbeit und partnerschaftliches Verhalten


Mitarbeiterorientierung schreinerei brammertz iii
Mitarbeiterorientierung: Fliesen etc.: SchreinereiBrammertz(III)

Konsequente Mitarbeiterorientierung

  • Leben der Vertrauenskultur (z. B. eigenverantwortliche Nachkalkulation durch beteiligte Mitarbeiter)

  • gezielte Förderung der Führungskräfte und Mitarbeiter(z. B. Ausgleich der Schwächen durch regelmäßige Weiterbildung und Schulungen, Förderung der Stärken und Nutzung im Unternehmen, Stärkung der Eigenverantwortung und des unternehmerischen Denkens)

  • klare Beschreibung der Anforderungen (z. B. Stellen-/ Funktionsbeschreibungen, die die Mitarbeiter mit verfassen)

  • konfliktvermeidende und -lösende Kommunikationskultur


Mitarbeiterorientierung schreinerei brammertz iv
Mitarbeiterorientierung: Fliesen etc.: SchreinereiBrammertz (IV)

Weitere Informationen

  • Homepage: www.brammertz-schreinerei.de

  • E-Mail: info@brammertz-schreinerei.de

  • itb-Bericht: Ritter, A., Heinen, E. und Schulte, A.: Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen, Verlag Dr. Jochem Heizmann, Gifhorn 2005 Bericht ist downloadbar, siehe www.itb.de


Realisierung eines neuen vertriebsweges online plattform bennewitz com
Realisierung eines neuen Vertriebsweges: Fliesen etc.: Online-Plattform „bennewitz.com“

Das Unternehmen: Augenoptik Bennewitz

  • 1946 gegründetes Familienunternehmen

  • nach der Wende Umwandlung in eine GbR

  • derzeit drei Mitarbeiter

  • traditionelles augenoptisches Fachgeschäft mit Online-Plattform;Tätigkeitsfelder:

    • Beratung (persönlich und online), Brillenanfertigung, Sehtests, Verkauf von Kontaktlinsen, Sonnenbrillen, Ferngläser, Operngläser sowie Accessoires direkt oder über den Online-Shop


Online plattform bennewitz com ii
Online-Plattform Fliesen etc.: „bennewitz.com“ (II)

Ausgangspunkte der Innovation

  • Unternehmenssicherung / -entwicklung durch weiteres Wachstum

  • Analyse möglicher Strategien

    • Gewinnung weiterer Marktanteile  Markt regional begrenzt, Verdrängungs- wettbewerb, geringere Margen

    • Aufbau von Filialen  regional begrenzter Markt, zu kostenintensiv

    • neuer Vertriebsweg: Online-Shop  neu / zeitgemäß, keine Erfahrungen, überschaubare Kosten

  • Klärung der Voraussetzungen

    • angebotene E-Commerce-Lösungen nicht handwerks-/ kleinbetriebstauglich

    • Entwicklung einer eigenen Software notwendig


Online plattform bennewitz com iii
Online-Plattform Fliesen etc.: „bennewitz.com“ (III)

Realisierung der Online-Plattform

  • Entwicklung der Plattform im Team

    • Nutzung des Sachverstands und Spezialwissens der Mitarbeiter

  • Online-Plattform = softwaremäßige Abbildung der Auftragsbearbeitung

  • hohe Benutzerfreundlichkeit (z. B. einfache und zügige Eingabe)

  • Bewährung in der Praxis

    • bennewitz.com erwirtschaftet rund 60 Prozent des Umsatzes

    • Nebeneffekt: Optimierung der Prozesse beim Ladenverkauf

    • Vertrieb von Lizenzen der selbst entwickelten E-Commerce-Lösung

    • Ausbau der Plattform: Aufnahme weiterer (affiner) Gesundheitsprodukte


Online plattform bennewitz com iv
Online-Plattform Fliesen etc.: „bennewitz.com“ (IV)

Weitere Informationen

  • Homepage: www.bennewitz.com

  • E-Mail: alexander_apian.bennewitz@bennewitz.com

  • itb-Bericht: Ritter, A., Heinen, E. und Schulte, A.: Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen, Verlag Dr. Jochem Heizmann, Gifhorn 2005 Bericht ist downloadbar, siehe www.itb.de


Erfolgreiche etablierung des online shops fleischerei freese de
Erfolgreiche Etablierung des Online-Shops: Fliesen etc.: fleischerei-freese.de

Das Unternehmen: Fleischerei Freese

  • 1957 gegründeter Familienbetrieb (GbR)

  • 22 Mitarbeiter (davon einige Teilzeitkräfte)

  • vier Standbeine (Sparten): Fleischer-Fachgeschäft, Party-Service, Grillrestaurant, Online-Shop

  • schlachtet noch selbst lückenloser Herkunftsnachweis

  • Tiere stammen von ausgewählten Landwirten der Umgebungkurzer und stressfreier Transport der Tiere


Online shop fleischerei freese de ii
Online-Shop Fliesen etc.: „fleischerei-freese.de“ (II)

ständiger Innovations- und Verbesserungsprozess

  • ist der Motor der Unternehmensentwicklung und -sicherung

  • z. B. Prozessinnovationen: Unternehmenshomepage, Online-Shop

  • Installierung der eigenen Homepage mit Online-Shop

    • Unternehmer und Mitarbeiter legten Aufbau und Inhalte fest

    • Programmierung durch Werbeagentur

    • Startseite zeitschriftenähnlich gestaltet

  • sehr gelungene Homepage

    • hohe Zahl der Zugriffe (wöchentlich ca. 2.000 User)

    • mehrfach ausgezeichnet


Online shop fleischerei freese de iii
Online-Shop Fliesen etc.: „fleischerei-freese.de“ (III)

Etablierung des Online-Shops

  • anfangs kleiner Ausschnitt der Wurstwaren übers Internet angeboten

    • trotz professioneller Bewerbung der Homepagegeringer Absatz

  • Erkenntnis: Online-Shop benötigt unverwechselbares Angebot

    • Entwicklung einer „neuen“ Wurstsorte www.world-wide-wurst.de

  • Internet-Wurst brachte Durchbruch

    • große Aufmerksamkeit in der Presse

    • Internet-Wurst noch heute Zugpferd, Produktpalette jedoch erweitert

    • Internetauftritt ist erfolgreich und lohnt sich


Online shop fleischerei freese de iv
Online-Shop Fliesen etc.: „fleischerei-freese.de“ (IV)

Weitere Informationen

  • Homepage: www.fleischerei-freese.de

  • E-Mail: info@fleischerei-freese.de

  • itb-Bericht: Ritter, A., Heinen, E. und Schulte, A.: Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen, Verlag Dr. Jochem Heizmann, Gifhorn 2005 Bericht ist downloadbar, siehe www.itb.de


Probe wohnen mit allen sinnen innovatives angebot des maler u bodenfachbetriebs zimmer
Probe-Wohnen mit allen Sinnen: Fliesen etc.: innovatives Angebot des Maler- u. Bodenfachbetriebs Zimmer

Das Unternehmen:

  • 1902 gegründeter Familienbetriebheute in 4. Generation als GmbH geführt

  • vier Mitarbeiter

  • Dienstleistungsspektrum:

    • Maler- u. Tapeziererarbeiten, dekorative Wandgestaltung, Fassadenrenovierung, atmungsaktive Wandoberflächen, Bodenbeläge

    • Renovierung aus einer Hand, Renovierservice (aus- und einräumen)

  • bietet Kunden etwas Besonderes und setzt auf erlebbare Qualität


Angebot probe wohnen mit allen sinnen ii
Angebot Fliesen etc.: „Probe-Wohnen mit allen Sinnen“ (II)

Reaktion auf sich ändernde Anforderungen

  • Wellness & Lebensqualitätbeeinflussen Gestaltung von Wohnräumen

  • Firma Zimmer entwickelt ihr Dienstleistungsangebot weiter

    • moderne Wohnraumgestaltung zwar sehr rationell und wirtschaftlich, aberWohlfühl-Faktoren gehen verloren  deshalb ungeeignet

    • Idee: bewusstes Wohnen, Wohnerlebnis und gesundes WohnenEinbeziehen der Optik, Sinnlichkeit, Gesundheit und Wohlfühlen bei der Gestaltung von Wohnräumen

    • Ziel:Gestaltung gesunder Wohnatmosphären zum Wohlfühlen

    • beispielhafte Möglichkeiten:natürliche Baustoffe verwenden, Reizüberflutung vermeiden, sinnliche Wahrnehmungenermöglichen


Angebot probe wohnen mit allen sinnen iii
Angebot Fliesen etc.: „Probe-Wohnen mit allen Sinnen“ (III)

Innovation: Probe-Wohnen mit allen Sinnen

  • gesunde Wohnatmosphären zum Wohlfühlen ist nur eine latente Kundenforderung professionelle Beratung erforderlich

  • Umsetzung muss erlebbar sein

    • statt Ausstellungsraum, Gestaltung mehrerer Räume zum Erleben der neuen Wohnatmosphäre (zum Anschauen und Probe-Wohnen)

    • z. B. behagliche Wärme von Fußboden- und Wandheizungen, entspannendes Dampfduschen mit Farblicht-Therapie, erholsames Schlafen im Wasserbett, gesundes Raumklima durch natürliche Baustoffe, erfahren umgesetzter Regeln der Feng-Shui-Lehre, sinnliche Farbgestaltung der Räume

  • Kooperation bei Realisierung, Kundenresonanz positiv, Ertrag steigt


Angebot probe wohnen mit allen sinnen iv
Angebot Fliesen etc.: „Probe-Wohnen mit allen Sinnen“ (IV)

Weitere Informationen

  • Homepage: www.wohnen-zur-probe.de

  • E-Mail: maler-zimmer@t-online.de

  • itb-Bericht: Ritter, A., Heinen, E. und Schulte, A.: Erfolgreich gestaltete Innovationen in Handwerksbetrieben - Praxisbeispiele vorbildlicher Lösungen, Verlag Dr. Jochem Heizmann, Gifhorn 2005 Bericht ist downloadbar, siehe www.itb.de