slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Suchtforschung als Ritual Alfred Uhl PowerPoint Presentation
Download Presentation
Suchtforschung als Ritual Alfred Uhl

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 66

Suchtforschung als Ritual Alfred Uhl - PowerPoint PPT Presentation


  • 258 Views
  • Uploaded on

K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G. SucFoDok Suchtpr ä ventionsforschung und -dokumentation. ANTON-PROKSCH-INSTITUT. Suchtforschung als Ritual Alfred Uhl. (1) Passt der Ausdruck „Ritual“ für das, was ich kritisiere ?. Thema: Suchtforschung als Ritual.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Suchtforschung als Ritual Alfred Uhl' - ismail


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

K L I N I K U MA K A D E M I EF O R S C H U N G

SucFoDokSuchtpräventionsforschungund -dokumentation

ANTON-PROKSCH-INSTITUT

Suchtforschung als RitualAlfred Uhl

slide3

Thema: Suchtforschung als Ritual

Zwangsritual(krankhaft)Adrian Monk

Balzritual(angeboren)

Grußritual(sozialisiert)

slide4

mein Brockhaus - 1908

Ritual (lat. für Ritus) = die für gewisse gottesdienstliche Zeremonien vorgeschriebene Regel

Devino

slide5

Mario Erdheim- Was ist ein Ritual?

  • bezeugen des Bezugs zu einer bestimmten Gemeinschaft
  • etwas ritualisieren = so zu tun, als ob esdiesen Anlass schon lange gibt und er deshalb unbedingt durchgeführt werden muss
  • … sollen den Glauben immer wieder bestärken, ohne, dass man darüber nachdenkt
  • … beinhaltet eine gewisse Feierlichkeit
  • … zentral ist die Herstellung von Sinn
slide6

Meine Arbeitsdefinition von Ritual?

  • mechanistischer, unreflektierter Ablauf,
  • spart Zeit– aber behindert Denken,
  • gibt Sicherheit– aber verschleiert Mehrdeutigkeit,
  • drückt Zugehörigkeit zu einer Gruppe aus undwird von ihr erwartet.
slide8

Formen eines inneren Modells der Wirklichkeit(bewusst oder intuitiv)

Wir verfügen über bewusste und unbewusste innere Kausalmodelle der Wirklichkeit, die es uns ermöglichen intuitiv oder nachdenkend vorherzusagen welche Auswirkungen Verhalten haben wird.

Behauptungen – Hypothesen – Glaube

Erfahrungen – Beobachtung – Empirie

Nachdenken – Theorie – Logik

slide9

Evidenzbasiertheit: Fokus auf Empirie ???

Glauben / Annahmen … dass Wissenschaft nicht nur Wissen schafft, schon dass vieles an ihr auch auf Glauben beruht ...… ist nicht falsch, sondern unumgänglich.(Kritz et al., 1990)

Logik / Theoriewir beobachten jeden Tag, dass sich die Sonne um die Erde dreht

- um zu verstehen, dass das nicht so ist, brauchen wir theoretisches Denken in Modellen

PapstRatzinger

Galileo Galilei

Kritz, J.; Lück, H. E.; Heidbrink, H. (1990): Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie. Leske, Opladen

slide10

Entwicklung der Menschen

Prä-Pubertät

Pubertät

Post-Pubertät

Vertrauen

Zweifel

Weisheit

slide11

Entwicklung der Wissenschaft

Prä-Moderne

Moderne

Postmoderne

Skeptizismus Realismus

Glauben in ErkenntnisTechnikglauben

Glauben in Offenbarung

slide12

Öffentliches Image der empirischen Forschung

Empirische Forschung wird oft in schizophrener Art so präsentiert, dass vorpositivistischer naiver Glaube in die Gültigkeit publizierter wissenschaftlicher Ergebnisse genährt, das Odium eines positivistischen Geltungsanspruchs erzeugt und dabei auch noch mit post-positivistischem Realismus die Begrenztheit der Erkenntnismöglichkeiten anerkannt wird.

slide13

(logischer) Positivismus ist tot

Der logische Positivismus ist tot: Wer ist der Täter? Ich fürchte, dass ich mich als Täter bekennen muss.

Karl Popper

Popper, K. R. (1979): Ausgangspunkte. Hoffmann und Campe, Hamburg

slide14

Wissenschaft – negativ

das Höchste, was man erhoffen kann, ein Geschlecht erfinderischer Zwerge, die für alles gemietet werden können. Bert Brecht (1939)

Bert Brecht

Brecht, B. (1948): Das Leben des Galilei, Suhrkamp,

slide15

Wissenschaft – positiv

Wir sind Zwerge, die auf den Schultern von Riesen sitzen. Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen!Bernhard von Chartres (1080-1167)

Isaak Newton

slide16

Wissenschaft – positiv

Das Bild der Zwerge auf den Schultern von Riesen entspricht einem Ideal von dem wir uns immer weiter entfernen. Das Bild erfordert, dass die Zwerge auf die Schultern der Riesen klettern – also sich deren Wissen vollständig aneignen, um darauf aufbauen zu können. Für Zwerge, die durch den Wald laufen und bloß manchmal über die Schuhe von Riesen stolpern, ist dieses Bild nicht zutreffend.

Eine Forschungsförderung allerdings, die primär Output orientiert ist und laufenden Erkenntnisgewinn sowie Austausch unter Wissenschaftlern nicht adäquat unterstützt

ermöglicht den Zwergen nicht die Schultern der Riesen zu erklimmen. Das Studium alleine reicht dazu aber sicherlich nicht aus – notwendig ist lebenslanges Dazulernen.

slide17

hermeneutischer Prozess

Der hermeneutische Prozess enthält ein Paradoxon: Das, was verstanden werden soll, muss schon vorher irgendwie verstanden worden sein.

Ich bekomme bei IKEA 20%. Wieviel macht das in Euro ?

Ohne Erfahrung kann man ein Ultraschallbild von einem Embryo weder als solcher erkennen noch aus diesem Rückschlüsse ziehen. Unsinnige Fragen zeigen, dass für weitere Erkenntnisschritte Vorwissen nötig ist.

slide18

adäquates Forschungsverständnis

Hermeneutische Spirale Versuch und IrrtumDialektik

Puzzlelösen

divergenter Zugang

slide20

Wirkung von AlkoholwerbungNichtbeachten der Validität

Kinder, die sich an Alkoholwerbung erinnern,konsumieren mehr Alkohol

„subjektive Erinnerung“ = „objektiver Kontakt“

Beweis: Werbung fördert Alkoholkonsum (?????)(Morgenstern et al., 2009)

Ignorieren von „selektiver Wahrnehmung“&Gleichsetzen von Unterschiedlichem

Messerschmidt Scharknarr

Morgenstern et al. (2009): Jugendliche und Alkoholwerbung - Einfluss der Werbung auf Einstellung und Verhalten. IFT-Nord, Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung GmbH, Kiel ,

slide21

Stillen und Alkohol schlampige Analogien

Wenn Schwangere trinken ist das Kind gefährdet (FAS)

Daher: Alkohol beim Stillen muss auch ein Problem sein(Das Kind trinkt mit!)

„Wer Alkohol trinkt soll abpumpen“ (DHS, 1011)

Unfähigkeit Plausibilität nachzurechnen„Zahlenblindheit“

Messerschmidt Scharknarr

DHS (1011) Alkohol weniger ist besser. http://www.aktionswoche-alkohol.de/hintergrund-alkohol/schwangerschaft.htmlPaulos, J. A. (1988): Innumeracy: Mathematical Illiteracy and its Consequences. Penguin, London

slide22

Stillen und Alkohol

70kg Körpergewicht der Mutter

1,5%des Körpergewichts als Getränkz.B. 1 Liter Bier(5 Vol.-% Alkohol)

1 : 50Verdünnung Bier : Blut ~ Muttermilch

0,1 Vol.-%Alkohol in Blut(0,8 Promille)

0,1 Vol.-%Alkohol in Muttermilch(0,8g / kg)

slide23

doppelte Verdünnung1 : 2500

1 : 50

1 : 50

Das Baby hat mit 0,0016 ‰ rund 5%des physiologischen Alkoholspiegels von 0,03 ‰

Uhl et al. (2009): Handbuch: Alkohol - Österreich: Zahlen, Daten, Fakten, Trends 2009. dritte überarbeitete und ergänzte Auflage. BMG, WienPfannhauser (2004): Alkohol: Freund oder Feind? Aspekte der Lebensmittelchemie, Vortrag am ÖGE - Symposium "Alkoholprävention" am 19. September. Technische Universität Graz, Institut für Lebensmittelchemie und -technologie, Graz

slide24

Was bedeutet 0,8g Alkohol / Kilogramm?

1 x

3 x

6 Stunden: 7-8 x

3-5 x

6x

6x

6x

slide25

Ist trinken und Stillen gefährlich ?

Bildquelle: William Hogarth. Gin Lane. 1751. Engraving. The British Museum, London, UK.

slide26

Jugend und Alkohol schlampige Analogien

Alkoholspiegel von 0,5 Promille kann tödlich sein (BZgA, 2011)

Alkoholabbau bei Kleinkindern erheblich langsamer (Feuerlein, 1979)

Keine Überprüfung der Behauptungen

Messerschmidt Scharknarr

BZgA (2011): Alkohol kenn dein Limit. http://www.kenn-dein-limit.de/alkohol-beratung/haeufige-fragen/fragen-zu-alkohol/was-passiert-bei-wie-viel-promille Feuerlein, W. (1979): Alkoholismus - Missbrauch und Abhängigkeit. 2. überarbeitetet und erweiterte Auflage. Thieme, Stuttgart

slide27

Kinder sind verletzlicher

Uhl et al. (2008): Alkohol und erhöhte Vulnerabilität in Kindheit und Jugend?. Bundesministeriums für Gesundheit, Familie und Jugend Abteilung Jugendpolitik, Wien

slide28

Wer verträgt mehr Alkohol – Elefant oder Maus ?

relative Alkoholmenge(gleicher BAK)

vs.

absolute Alkoholmenge

slide29

Behauptungen und Ergebnisse zu Mortalität und Alkoholabbau

9 Kinder zwischen 0 und 12 Jahrenmit 5,5 ‰ und 12,5 ‰kein einziger Todesfall18 Monate alte Säuglingsdoppelte Abbaurate(Ragan et al., 1979)

Ragan et al. (1979): Ethanol Ingestion in Children. A Five-Year Review. The Journal of the American Medical Association, 242, 25, 2787-2788.

slide30

Äquivalent von 16 Flaschen Bier

White et al. (2000)

White et al. (2000): Binge Pattern Ethanol Exposure in Adolescent and Adult Rats: Differentail Impact on Subsequent Responsiveness to Ethanol. Alcoholism: Clinical and Experimental Research, 24, 8, 1251-1256

slide31

White et al. (2000)

7erwachsene Ratten

7adoleszente Ratten

nicht „Intent to Treat“

sondern

„Intent to Cheat“?

White et al. (2000): Binge Pattern Ethanol Exposure in Adolescent and Adult Rats: Differentail Impact on Subsequent Responsiveness to Ethanol. Alcoholism: Clinical and Experimental Research, 24, 8, 1251-1256

slide32

Groucho Marx

Wenn man das Verhalten von Frauen und Kinder problematisiert braucht man das nicht wirklich begründen !

slide33

wirtschaftliche Kosten durch Alkoholunglaubliche Milchmädchenrechnung

volkwirtschaftliche Kosten durch Alkohol in Deutschlandrund 24 Milliarden Euro (1% des BIP)

(besonders absurd: Hauptmann & Hübner, 2006 behaupten: Illegale Drogen kosten 13% des BIP)

Unfähigkeit in Modellen zu denken und diese nachzuprüfen

Messerschmidt Scharknarr

Uhl, A. (2006): Darstellung und kritische Analyse von Kostenberechnungen im Bereich des Substanzmissbrauchs. Sucht, 52, 2, 121-132Hauptmann & Hübner (2008): Soziale Kosten des Drogenmissbrauchs, Neue Juristische Monografien, Band 51. NWV Neuer Wissenschaftlicher Verlag, Wien Graz

slide34

Etwas anschaulicher zu den volkswirtschaftlichen Kosten

Alkohol

Empfängnisverhütung

Flüchtlingspolitik

slide35

Spontanremission bei AlkoholabhängigkeitUnkenntnis der Regressionsartefakte

2/3 der Alkoholabhängigen remittieren innerhalb eines Jahres ohne Intervention

Ein Hammer für die Therapieforschung

Messerschmidt Scharknarr

Bruijn et al. (2006): The three Year Course of Alcohol Use Disorders in the General Population: DSM-IV, ICD-10 and the Craving Withdrawal Model. Addiction, 101, 385-392Klingemann & Carter Sobell (eds.) (2007): Promoting Self-Change from Addictive Behaviors. Springer, New York

slide36

Regression in der Veränderungsmessung

Sir Francis Galton 1822 – 1911

In der Veränderungsmessung gibt es oft gravierende Scheinveränderungen !

Galton, F. (1886): Regression Towards Mediocrity in Hereditary Stature. The Journal of the Anthropological Institute of Great Britain and Ireland, 15, 246-263

slide37

Bei einer Sensitivität und Spezifität von 90% ergibt sich ohne tatsächliche Veränderungen eine artifizielle Spontanremission von 66%!

slide40

Problem der Finanzierung

Finanzierung

Profilierung als Experte

Erkenntnisinteresse

slide41

Problem der Finanzierung

ad Finanzierung:Forschungsergebnisse sind Produkte, die wie alle Güter verkauft werden müssen. Für Forscher ist es kein Hobby – sie müssen davon leben.ad Experten:Experten sind häufig Menschen, die so oft Auskunft geben, dass sie keine Zeit mehr haben sich zu informieren. Es gibt eben kaum Experten, die, wenn sie in den Medien über ihnen unbekannte Sachverhalte befragt werden, ehrlich sagen: „Das weiß ich nicht!“ Musil spricht in diesem Zusammenhang von „höherer Dummheit“ (im Gegensatz zur „ehrlichen Dummheit“) – die sich Leistungen anmaßt, die ihr nicht zusteht.

ad Erkenntnisinteresse: Für die meisten Forscher ist echtes Erkenntnisinteresse wie eine wertvolle Perle – sie können es sich nicht leisten.

Musil, R. (1937): Über die Dummheit - (Lizenzausgabe 2004). Alexander Verlag, Berlin

slide42

Keine Forschungsfinanzierung sondern Projektfinanzierung

kontinuierliche Forschungsprogrammewerden kaum finanziert.(Exploration wird daher oft als Bestätigung präsentiert)

slide43

Erwartung - Expertentum

Die Öffentlichkeit hört am liebsten auf Forscher, die selbstsichere Antworten auf Fragen geben undselbstsicher Prognosenmachen. … Daher tendieren Experten, die öffentlich über politisch sensible Fragen sprechen dazu weit eindeutiger zu sein als sie es eigentlich meinen.Sie machen selbstsicher Prognosen übern die Zukunft und am Endeglauben sie ihre eigenen Prognosen. Die Vorhersagen werden zu Dogmen die nicht mehr hinterfragt werden.

Deswegen sindHäretiker nötig, die die Dogmen hinterfragen.

Klaus Maria Brandauer als Mephisto

Freeman Dyson (2007): Many Colored Glass:, University of Virginia Press, 2007

slide44

Verhalten ist großteils unbewusst

Der Großteil unseres Verhaltens und unserer Emotionen erfolgen unbewusst – und bauen auf etwas wie Intuition auf.geschulte externe Beobachter können die Motive oft eher klären als die Betreffenden selbst.

Burrhus Frederic Skinner )

Siegmund Freud)

Nisbett, RE; Wilson, TD. (1977): Telling More Than We Can Know: Verbal Reports on Mental Processes. Psychological Review, 84, 3, 231-259

slide45

Kommunikationsprobleme

Als erstes ist unwahrscheinlich, dass einer überhaupt versteht, was der andere meint, ... Sinnkann nur kontextgebunden verstanden werden, und als Kontext fungiert für jeden zunächst einmal das, was sein eigenes Gedächtnis bereitstellt.

ESPAD / WHO-Fragebögen / EU - Fragebögen

Luhmann, N. (2000): Die Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation. In: Pias, C.; Vogl, J.; Engell, L.; Fahle, O.; Neitzel, B.: Kursbuch Medienkultur. Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart

slide46

Gestalt – Vergleich zweier Personen

  • Mann
  • geschieden
  • drei Kinder
  • kein Maturaabschluss
  • hat Alkoholproblem
  • Beginn des problematischen Trinkens vor 10 Jahren
  • mehrere erfolglose Abstinenzversuche
slide47

Gestalt – Strukturerkennung

…, dass der erfahrene Autofahrer über viele «Superzeichen» verfügt: eine bestimmte Verkehrssituation ist für ihn kein Konglomerat einer Unzahl von Einzelmerkmalen, die einzeln beachtet werden müssen, sondern eine «Gestalt», so wie das Gesicht eines Bekannten ...

Dörner, D. (2003): Die Logik des Misslingens Strategisches Denken in komplexen Situationen, erweiterte Neuausgabe. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg

slide48

Gestalt – automatische Kausalinterpretation

Denken in Ursachenketten, ist genetisch vorprogrammiert.Riedl (1978/79)

Riedl, R. (1978/79): Über die Biologie des Ursachendenkens - ein evolutionistischer, systemkritischer Versuch. Mannheimer Forum, Boehringer

slide49

theoriefreier Empirismus

Hier sind meine Daten !Ich weiß noch nicht was sie bedeuten.

slide50

Bestätigungsbias – Rückschaubias

Wenn wir vergangene Ereignisse verstehen wollen, testen wir implizit die Hypothesen, die wir verwenden, um die Welt zu verstehen und Ereignisse vorherzusagen. Rückblickend unterschätzen wir die Überraschungen, die uns die Vergangenheit gebracht hat, wir prüfen die Hypothesen mit sehr schwachen Tests und finden keine Gründe sie zu ändern. Das Ergebnis gibt uns das Gefühl die Vergangenheit zu verstehen und hindert uns daran irgendetwas darüber zu lernen. Um uns gegen diesen Bias zu schützen müssen wir die psychologischen Prozesse verstehen, die diesen zugrundeliegen.(Fischhoff, 1980 )

Fischhoff (1980): For Those Condemned to Study the Past: Reflections on Historical Judgment. New Directions for Methodology of Social and Behavioral Science, 4, 79-93

slide51

Bestätigungsbias – Rückschaubias

Üblicherweise gilt:Ganz gleich was uns an Unzusammenhängendem und Uninterpretierbarem angeboten wird,wir interpretieren es ad hoc in einer Art und Weise, die unser Weltbildstützt.

slide52

naiver Empirismus vorherrschend

… gerade Psychologen, in deren Wissenschaftsbereich die Abhängigkeit kognitiver Leistungen wie Wahrnehmung und Gedächtnis von sozialen Bedingungen fällt, wenden erstaunlich wenig ihre Ergebnisse auf den eigenen wissenschaftlichen Erkenntnisprozess an, sondern sind in dem Glauben an die Objektivität ihrer Daten und Ergebnisse gefangen.

Jürgen Kritz

Kritz et al. (1990): Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie. Leske, Opladen

slide54

Polarisierung, z.B. Alkoholpolitik

Konsumenten

Gesundheitssektor und Wissenschaft

Alkoholwirtschaft

Rothman, K. J. (1993): Conflict of Interest. The new McCarthyism in Science. JAMA, 269, 2782 - 2784

slide55

Aktualität

Ihre Ergebnisse sind 3 Jahre alt – das ist veraltet …

Wahrheit kann widerlegt werden – aber grundsätzlich nicht einfach veralten.

Mode oder Wissenschaft?

slide56

Routinedokumentationen

  • kaum jemand will darauf verzichten
  • jeder ist kreativ „Das müssen wir unbedingt fragen !“
  • kaum jemand fragt, was man damit beantworten will
  • viele betrachten die Daten als …

Schatz

Golum in Herr der Ringe

slide57

Evalopathie

Evalopathie ist die ans krankhafte grenzende Evaluiersucht, auch wo es nicht geht und auch wo es nicht sinnvoll ist, mit untauglichen Mitteln und unsinnigen Zielen(Uhl, 2000)

Uhl (2000): Evaluation vs. Evalopathy: Support for Practical Improvement vs. Irrational Nuisance. Paper presented at the 3rd Nordic Health Promotion Research Conference, Tampere, 6-9 September, 2000. STAKES, Tampere

slide58

Schlagwort:„Evidenzbasiertheit“

Ich kann das nicht mehr hören:Es wurde immer die – nach Meinung des Interpretierenden – beste Evidenz verwendet.

Flamenco Museum Sevilla 2010

slide59

Potemkin Science – Zitieren ohne zu lesen

Nur ca. 20% jener, die zitieren, lesen das Original

Katarina die Große und Fürst Potemkin

Simkin, M.V.; Roychowdhury V.P. (2003): Read before you cite!. Complex Systems, 14, 269-274Demmel, R. (2004): Potemkinsche Wissenschaft: Lesen Sie noch bevor sie zitieren?. Sucht, 50, 40, 224-225

slide60

Peer Reviewingund Qualität

  • Reviewer werden nicht bezahlt
  • Reviewer Auswahl nicht objektiv und transparent
  • Zitate und Daten werden kaum geprüft
  • Entscheidungen sind zufällig bis willkürlich
  • (Junior Scientists müssen teilweise „2 Peer-Review“ Artikel pro Jahr schaffen – Publish or Perish)* Experiment: 12 Artikel noch einmal eingereicht – 3 erkannt – 1 genommen* Experiment 68% erkannten nicht, dass Interpretation nicht mit Ergebnissen zusammenpassten

Fröhlich, G. (2002): Anonyme Kritik. Peer Review auf dem Prüfstand der empirisch-theoretischen Wissenschaftsforschung. In: Pipp. E. (Hrsg.): Drehscheibe E-Mitteleuropa. Information: Produzenten, Vermittler, Nutzer. Die gemeinsame Zukunft. Phoibos, Wien

slide61

Methodismus

Fokus auf Bereich, der sich gut beherrschen lässt (z.B. Statistik)und dabei wird vergessen worum es eigentlich geht.

slide62

inadäquater Umgang mit Signifikanzen

  • Exploration wird als Hypothesenprüfen präsentiert.
  • unzählige Hypothesen ohne Alphaadjustierung.
  • insignifikante Ergebnisse werden nicht präsentiert.

Skulptur in Milano

slide63

… Wenn eine wissenschaftliche Schule zur Pseudowissenschaft degeneriert, dann mag es angebracht sein, eine methodologische Debatte zu erzwingen …

Irmre Lakatos

Lakatos, I. (1978): Die Geschichte der Wissenschaft und ihre rationale Rekonstruktion. In: Diederich, W. (Hrsg.): Theorien der Wissenschaftsgeschichte - Beiträge zur diachronischen Wissenschaftstheorie. Suhrkamp, Frankfurt a.M.

slide64

Umdenken

  • Zuerst sammeln, denken (Theorie) dann forschen(Abduktion – Induktion – Deduktion)
  • divergente Hypothesen formulieren
  • Wechselspiel aus bestätigen und anzweifeln
  • Sozialpsychologie und Wahrnehmungspsychologie beachten
  • systematisch Forschen (nicht unzusammenhängende und widersprüchliche Einzelbefunde)
  • Unmögliches nicht „pseudo“ lösen
  • Mut zur Kritik (Häresie)
  • Komplexität und Ökologie beachten
slide65

Umdenken

  • ethische Fragen diskutieren
  • Annahmen explizieren
  • Unsicherheiten zugeben und aushalten
  • Quantitatives, nur wo sinnvoll und möglich
  • Methodismus hinterfragen
  • gesunde Mischung aus Intuition(Soft-Skills und Common Sense) und kritisch methodischem Vorgehen
  • Für geänderte bessere Rahmenbedingungen kämpfen (Think-Tanks, langfristig, ausreichend finanziert)