nutzeranforderungen im elektro carsharing das beispiel bemobility berlin elektromobil n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil PowerPoint Presentation
Download Presentation
Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 16

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil - PowerPoint PPT Presentation


  • 146 Views
  • Uploaded on

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil. Jahrestagung 2011 des AK Verkehr der Deutschen Gesellschaft für Geographie Elektromobilität: Baustein für eine umfassende Neugestaltung der Mobilität?. Steffi Hasse, Dipl.-Geogr., MSc GIS.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil' - hisa


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
nutzeranforderungen im elektro carsharing das beispiel bemobility berlin elektromobil

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

Jahrestagung 2011 des AK Verkehr der Deutschen Gesellschaft für Geographie

Elektromobilität: Baustein für eine umfassende Neugestaltung der Mobilität?

Steffi Hasse, Dipl.-Geogr., MSc GIS

Tübingen, Juli 2011

inhalt
Inhalt

Thema

  • Vorstellung InnoZ
  • Carsharing als Teil eines integrierten Mobilitätskonzeptes
  • Das Projekt BeMobility – Berlin elektroMobil
  • Ergebnisse der Nutzerbefragungen

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

innoz vernetzte mobilit t in die zukunft f hren
InnoZ: Vernetzte Mobilität in die Zukunft führen

Das InnoZ

  • 2006 von den Gesellschaftern als unabhängiges Forschungsinstitut gegründet
  • mobilitätsrelevante Handlungsfelder – integrierte Mobilitätskonzepte mit sozialwissenschaftlichen Forschungsschwerpunkten
  • Gesellschaftlicher Wandel erfordert neue und innovative Mobilitätsformen für den öffentlichen Verkehr
  • Mobilitätsformen und Geschäftsmodelle auf Integration, Inter- und Multimodalität ausgerichtet
  • Nutzerakzeptanzforschung stellt Gesellschaft und Nutzer in den Vordergrund

Selbstverständnis des InnoZ

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

elektro carsharing integriert l sungsans tze f r eine neue mobilit t
Elektro-Carsharing integriert Lösungsansätze für eine neue Mobilität

Herausforderungen urbaner Mobilität

Herausforderung

Lösungsansätze

Umsetzung

Elektroantrieb

Integration von Elektroflotten

in den ÖV und Betrieb mit Ökostrom

Erneuerbare Energien

Sharing & Verleihsysteme,Öffentlicher Verkehr

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

in der modellregion berlin potsdam erprobt bemobility die integration von elektromobilit t in den v
In der Modellregion Berlin/Potsdam erprobt BeMobility die Integration von Elektromobilität in den ÖV

Das Projekt BeMobility – Berlin elektroMobil

  • BeMobility ist eines der in der Modellregion Berlin/Potsdam angesiedelten Projekte
  • Beteiligung von zehn Konsortialpartnern unter Führung der Deutschen Bahn
  • Die Plattform Elektromobilität, physischer Ort des Projektes, ist Praxislabor, Erklärzentrale und Forum zugleich

E-Carsharing

Fahrrad

Basismobilität vor Ort im ÖPNV

Ziele von BeMobility:

Gewinnung von Erkenntnissen zum Nutzerverhalten

Betrieb einer elektromobilen

Flotte

Integration in den öffentlichen Verkehr

Entwicklung e-Mobility-Produkte

Austesten verschiedener Produktbilder im Flottenbetrieb

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

integration von elektromobilit t in den ffentlichen verkehr erfolgt durch physische schnittstellen
Integration von Elektromobilität in den öffentlichen Verkehr erfolgt durch physische Schnittstellen

Intermodaler Verkehr

  • Kombination von ÖV, Fuß- und Radverkehr sowie e-Carsharing
  • Öffentliche Verfügbarkeit der Elektrofahrzeuge
  • Stellplätze und Ladesäulen an öffentlichen Verkehrsknotenpunkten

Mobilitätsstationen

Bild: verändert nach Kircher & Burkhard 2010

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

integration an allen schnittstellen vollziehen
Integration an allen Schnittstellen vollziehen

IKT-Dienstleistungen

Tarifintegration

BeMobility Suite

Railnavigator / Touch

& Travel App

  • Kombinierte Tarife von ÖPNV und Verleihsystemen (Auto und Fahrrad) – Beispiel: Mobilitätskarte Berlin elektromobil
  • Echtzeitinformationen zu verschiedenen Verkehrsangeboten erleichtern die Fahrtenplanung
  • Einfache und flexible Buchungssysteme

Flinkster App

Call a Bike App

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

slide8
Die sozialwissenschaftliche Begleitforschung ist wichtiger Teil des Innovations- und Marktvorbereitungsprozesses

Ablauf der Begleitforschung

Kernaspekte der Begleitforschung

  • Merkmale der Nutzer und deren Mobilitätsbedürfnisse
  • Nutzerfreundlichkeit
  • Integration e-Carsharing - ÖV
  • Alltagstauglichkeit von e-Carsharing

Innovationsprozess

Markt

-vorbereitung

1

Ideengenerierung

4

Markttest/Pilotierung

2

Prüfung, Bewertung von Produktkonzepten

3

Begleit-forschung

Ablauf der Begleitforschung

Design/Entwicklung von Produkten

  • Online-Befragungen im Zeitverlauf
  • T0 – vor der ersten Nutzung:
    • Erwartungen an Elektromobilität
    • n = 311
    • T1 – unmittelbar nach der ersten Nutzung:
      • tatsächliche Nutzung von e-Carsharing
      • n = 160
      • T2 – nach längerfristiger Nutzung:
        • Habitualisierung und Nutzung im Alltag

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

typisches carsharing profil findet sich verst rkt in der stichprobe wieder
Typisches Carsharing-Profil findet sich verstärkt in der Stichprobe wieder

Sozio-demographische Besonderheiten der Stichprobe T1

  • männliche Teilnehmer sind in der absoluten Mehrheit (94%)
  • überdurchschnittlich hohe Bildungsabschlüsse:
    • 76% Hochschulreife/ Abitur
    • 74% Fachhochschul- oder Universitätsabschluss
  • 87% der Befragten Vollzeit erwerbstätig, nur 1% gar nicht erwerbstätig
  • berufliche Stellung der Befragten mehrheitlich hoch qualifiziert (44%) oder qualifiziert (20%), hoher Anteil an Selbstständigen (24%)
  • nur fünf Studenten und ein Rentner
  • hohes Umweltbewusstsein

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

erste nutzer weisen geringe pkw und hohe v nutzung auf
Erste Nutzer weisen geringe Pkw- und hohe ÖV-Nutzung auf

Ergebnisse der BeMobility Nutzerbefragung - Nutzergruppe (vor und nach erster Nutzung)

  • Pkw-Nutzung der Befragten liegt deutlich unter Berliner Durchschnitt (MiD Berlin 61% tgl. bzw. mehrmals die Woche).
  • Anteil der öffentlichen Verkehrsmittel (MiD Berlin 59 %) und des Fahrrads (MiD Berlin 41 %) sind bei Nutzern höher als der Durchschnitt
  • 62% besitzen ÖPNV-Zeit-Karte (T1).

In Prozent

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

negativ bewertete aspekte sind nicht relevant f r e carsharing
Negativ bewertete Aspekte sind nicht relevant für e-Carsharing

Welche Erwartungen haben Sie an folgende Aspekte des Elektrofahrzeugs bezüglich eines Einsatzes in Ihrem Alltag? (vor erster Nutzung)

Mittelwerte, n variiert zwischen 247–297; 1 = sehr negativ, 6 = sehr positiv

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

geringe fahrger usche und umweltfreundlichkeit zeichnen das elektroauto aus
Geringe Fahrgeräusche und Umweltfreundlichkeit zeichnen das Elektroauto aus

Bewertung Elektromobilität (nach erster Nutzung)

Im Folgenden geht es um Ihre Erfahrungen mit dem e-Fahrzeug, dass Sie bisher (hauptsächlich) genutzt haben. Inwieweit treffen die folgenden Aussagen auf Ihr Carsharing mit Elektrofahrzeugen zu?

n=160, Antwortformat: 1= trifft überhaupt nicht zu, 6= trifft voll und ganz zu

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

es besteht nachbesserungsbedarf bei informationen zu und umgang mit dem ladekabel
Es besteht Nachbesserungsbedarf bei Informationen zu und Umgang mit dem Ladekabel

Fokus Laden (nach erster Nutzung)

  • Insgesamt bewerten 2/3 der Befragten das Laden als einfach, aber…

„Eingeschränktes Kofferraum-volumen“

„Batterie braucht zu viel Platz“

„Details zum Ladevorgang waren nicht zu finden“

„Steckdosen im Parkhaus sehr versteckt“

„…keine gesicherte Aufbewahrungs-möglichkeit dafür [das Ladekabel]“

„Nutzung bzw. Anschluss des Stromkabels etwas zu kompliziert“

„Stromkabel unhandlich und leicht dreckig“

“Stromkabel hängen lassen oder mitnehmen?“

www.menekes.de

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

die verkn pfung v und e carsharing ist alltagstauglich
Die Verknüpfung ÖV und e-Carsharing ist alltagstauglich

Ergebnisse der BeMobility Nutzerbefragung - Kombination von Carsharing und ÖV

In wie weit treffen die folgenden Aussagen im Hinblick auf die Alltagstauglichkeit der e-Fahrzeuge für Ihre heutige Situation zu? (nach erster Nutzung)

Was gefällt Ihnen an der Kombination von ÖV und e-Carsharing besonders gut?

Offene Abfrage, n (T0) = 300; n (T1) = 136

n=159, Antwortformat: 1= trifft überhaupt nicht zu, 6= trifft voll und ganz zu

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

erreichbarkeit allt glicher wege besser bewertet als nicht allt gliche ziele
Erreichbarkeit alltäglicher Wege besser bewertet als nicht alltägliche Ziele

Ergebnisse der BeMobility Nutzerbefragung – Alltagstauglichkeit nach erster Nutzung

Wie bewerten Sie jetzt die Alltagstauglichkeit des e-Fahrzeuges? Bitte sagen Sie uns, inwieweit folgende Aussagen Ihrer Meinung nach zutreffen?

In Prozent; n=160; Antwortformat: 1= trifft überhaupt nicht zu, 6= trifft voll und ganz zu

  • Die Reichweite wird von 60% der Befragten als ausreichend angesehen, trotzdem bleibt dies das meist genannte Argument gegen eine Fahrt.
  • Die Abschaffung des Privat-Pkw setzt eine höhere Flexibilität (v.a. One-Way-Option) und sichere Verfügbarkeit der e-Autos voraus.

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil

zusammenfassung
Zusammenfassung

positive Einstellungen zu Elektromobilität überwiegen

Positiv:

geringe Fahrgeräusche, Umweltfreundlichkeit, Fahrspaß, Fahrkomfort und Sicherheit

e-Carsharing als Ergänzung zu ÖV und Fahrrad

Die Kombination ÖV &

e-Carsharing ist alltagstauglich. Flexibilität, Umweltaspekte und Kostenvorteile machen die Kombination attraktiv.

Negativ:

Reichweite, Laden und Flexibilität

Aspekte der Reichweite und des

Ladens sind kritisch.

Nutzeranforderungen im elektro-Carsharing - das Beispiel BeMobility / Berlin elektroMobil