slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Vorlesung TU WS 2011/12 PowerPoint Presentation
Download Presentation
Vorlesung TU WS 2011/12

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 51
hillary-watts

Vorlesung TU WS 2011/12 - PowerPoint PPT Presentation

120 Views
Download Presentation
Vorlesung TU WS 2011/12
An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author. While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Strukturelle Charakteristika der österreichischen Regionen Vorlesung TU WS 2011/12

  2. Räumliche Verteilung der Bevölkerung

  3. Beschäftigungsdichte

  4. Räumliche Ballung Möbelindustrie

  5. Räumliche Ballung Softwareproduktion

  6. Klassische Quellen für Agglomerationsvorteile (nach dem Ort der Entstehung; Marshall, 1890) • Wissens – Spill-Overs - mobile F&E-Spezialisten (Technologiediffusion) - (informelle) face-to-face-Kontakte (Austausch „tacid knowledge“) • Nicht handelbare lokale Inputs- spezialisierte Vorleister/Zulieferer - spezialisierte Infrastruktur • Arbeitsmarkt – Pooling- spezialisierte Arbeitskräfte verfügbar - Lerneffekte im Cluster - Reichere Jobchancen für Spezialisten

  7. Weitere Gründe für Agglomerationsvorteile(neuere Forschung) • Heimmarkteffekte- Größerer Absatzmarkt; daraus selbst verstärkende Effekte • Konsummöglichkeiten- Attraktivität für Konsumenten (z.B. spezifische öffentliche Güter) - Bevölkerungsdichte erlaubt reichere soziale Interaktion • Wettbewerbseffekte- Ballung fördert lokalen Wettbewerb (nicht unumstritten) - Wettbewerb zwischen Arbeitskräften fördert Produktivität • Daneben: Natürliche Vorteile • Daneben: Mindestmarktgrößen (aus Fixkosten)

  8. Quellen für Agglomerationsvorteile (nach zugrundliegenden Mechanismen; Duranton – Puga, 2004) • Gemeinsame Nutzung unteilbarer Güter und Faktoren („Sharing“) - Unteilbare lokale Infrastrukturen - stärkere Arbeitsteilung, höhere Input-Differenzierung - Möglichkeiten der Risikoteilung • Bessere Abstimmung Akteure („Matching“)- Höhere Wahrscheinlichkeit Matching und bessere Qualität Matches begünstigt Abstimmung - zwischen Arbeitgebern und –nehmern; Anbietern und Nachfragern; Unternehmen und Financiers etc. • Erleichterte Akkumulation Wissen („Learning“)- Häufigere direkte Interaktionen zwischen Akteuren - Daraus: leichtere Lernprozesse über neue Technologien, Marktentwicklungen, neue Organisationsformen etc.

  9. Arten von Agglomerationsvorteilen(Hoover, 1937, 1948)

  10. Clusterkonzepte • Wachstumspolmodell (Perroux, 1950) - Große „Schlüsselfirmen“ als Nukleus Entwicklung • Inkubatormodell (Chinitz, 1961)- diversifizierte Cluster mit Branchen- und Größenmix • Produktzyklusmodell (Vernon, 1960)- Produkt durchläuft im Produktzyklus „optimalen Standortpfad“ - unterschiedliche Regionstypen mit unterschiedlichen „Clustern“ • Porter-Modell (Porter, 1990) - Clustervorteile auch bei reiner Konkurrenz (aus Wettbewerb) • Neue Industriedistrikte (Scott, 1988) - lfr. KMU-Netzwerke (auf Basis „Vertrauen“) schaffen Innovation

  11. Umfang von Agglomerationseffekten(neue empirische Forschungsfragen) • Sektorale Reichweite Lokalisations- versus Urbanisierungsvorteile? Spezialisierung versus Diversifizierung? • Räumliche Reichweite Einfluss auf übergeordnete Ebene? Reichweite Spill-Overs? • Zeitliche Reichweite statische oder dynamische Effekte? > Generell: Existenz Agglomerationseffekte gesichert; Umfang nach Art ökonomischer Aktivität stark unterschiedlich

  12. Räumliche Konzentration in Österreich Q: Maier – Tödtling ( 2001)

  13. Ballungskosten • Interne Größennachteile lange Vertriebswege, Staueffekte in Produktion Komplexität Unternehmensorganisation (Verbürokratisierung) • Externe Nachteile auf Branchenebene (‚localization diseconomies‘) Kosten Faktorinputs Übernutzung natürlicher Ressourcen (Fremdenverkehr) Behinderung exogener Wissensinputs • Allgemeine externe Nachteile (‚urbanization diseconomies‘) Bodenpreise, Faktorpreise Überforderung Transportsystem • Daneben: Bei Ballung keine räumlichen Monopole

  14. Wirtschaftspolitische Bedeutung externer Effekte Eigentlicher Grund für Notwendigkeit wirtschafts-politischer Eingriffe: • Externe Effekte werden nicht vollständig internalisiert >„Ballungsoptimum“ wird verfehlt • Marktlösung ist bei externen Effekten nicht (mehr) Pareto – effizient: Ressourcenallokation suboptimal • Ähnliches im Fall „öffentlicher Güter“ > „Prisoners Dilemma“ – Situationen entstehen • Lösung: Kooperation oder staatlicher Eingriff aber: Gefahr „Staatsversagen“

  15. Theorie Zentraler Orte (Christaller, Lösch)Annahmen • Homogener Raum (Ebene) • Produzenten maximieren Gewinn, Konsumenten maximieren Nutzen • Bevölkerung (Nachfrage) dispers in Ebene verteilt • Unterschiedliche Güter mit unterschiedlichen Fixkosten produziert • Positive Transportkosten (Konsumentenpreis = Preis ab Werk + Transportkosten)

  16. Theorie zentraler Orte:Nachfragefunktion für ein Unternehmen Q: McCann (2001)

  17. Theorie zentraler Orte:Marktgebiet eines Unternehmens Q: McCann (2001)

  18. Theorie zentraler Orte:Obere und untere Grenze der Marktreichweite Q: Maier – Tödtling (2001)

  19. Theorie zentraler Orte:Zum Entstehen der Marktgebiete Q: Maier – Tödtling (2001)

  20. Theorie zentraler Orte: Überlagerung von Marktgebieten Q: Maier – Tödtling (2001)

  21. Theorie zentraler Orte: Charakteristika des Zentrensystems • Klare Zentrenhierarchie • Mindestmarktgröße bestimmt Zentralität • Geschlossenes funktionales System • Standorte gleicher Zentralität bieten gleiche Versorgung • Festes Verhältnis der Größe der Marktgebiete (k=3) • Gleichgewichtszustand (statisch)

  22. Theorie zentraler Orte: Veränderungskräfte auf Zentrensystem • Theorieintern: Steigende Kaufkraft Bevölkerungszunahme Höhere Mobilität Anstieg Fixkosten • Theorieextern: Bessere Verkehrserschließung Agglomerationseffekte (Koppelungsvorteile) Pendeln von Wohn- zu Arbeitsort Verbesserte Lagerungsmöglichkeiten

  23. Theorie zentraler Orte:Zentrenstruktur bei Lösch Q: Maier – Tödtling (2001)

  24. Regionstypen in Österreich: Methodik im Klassifikationsverfahren „Sachkapitalintensiv“ „ländlich“ „Humankapitalintensiv“ Q: WIFO; eigene Darstellung

  25. Hierarchie der Wirtschaftsregionen in Österreich • Kapitalintensive Verdichtungsregionen • Humankapitalintensive Regionen Metropole 1 Bezirk Großstädte 5 Bezirke Mittelstädte 9 Bezirke • Sachkapitalintensive Regionen Umland 13 Bezirke Intensive Industrieregionen 16 Bezirke Intensive Tourismusregionen 10 Bezirke • Kapitalextensive ländliche Gebiete Extensive Industrieregionen 17 Bezirke Touristische Randgebiete 10 Bezirke Industrialisierte Randgebiete 15 Bezirke

  26. Österreichs Wirtschaftsregionen Q: WIFO; eigene Darstellung

  27. Wirtschaftsregionen: MetropoleWien Q: WIFO; eigene Darstellung

  28. Charakteristika MetropoleWien

  29. Wirtschaftsregionen: GroßstädteGraz, Klagenfurt, Linz, Salzburg, Innsbruck Q: WIFO; eigene Darstellung

  30. Charakteristika GroßstädteGraz, Klagenfurt, Linz, Salzburg, Innsbruck

  31. Wirtschaftsregionen: UmlandBaden, Bruck/Leitha, Gänserndorf, Korneuburg, Mödling, Tulln, Wien-Umgebung, Graz-Umgebung, Eferding, Linz-Land, Urfahr, Salzburg-Land, Innsbruck-Land Q: WIFO; eigene Darstellung

  32. Charakteristika UmlandBaden, Bruck/Leitha, Gänserndorf, Korneuburg, Mödling, Tulln, Wien-Umgebung, Graz-Umgebung, Eferding, Linz-Land, Urfahr, Salzburg-Land, Innsbruck-Land

  33. Wirtschaftsregionen: MittelstädteKrems, St.Pölten, Wiener Neustadt, Eisenstadt incl. Eisenstadt-Land, Villach, Steyr, Wels, Dornbirn, Feldkirch Q: WIFO; eigene Darstellung

  34. Charakteristika MittelstädteKrems, St.Pölten, Wiener Neustadt, Eisenstadt incl. Eisenstadt-Land, Villach, Steyr, Wels, Dornbirn, Feldkirch

  35. Wirtschaftsregionen: Intensive IndustrieregionenAmstetten, Neunkirchen, St.Pölten-Land, Bruck/Mur, Judenburg, Leoben, Mürzzuschlag, Gmunden, Kirchdorf, Vöcklabruck, Wels-Land, Hallein, Kufstein, Schwaz, Bludenz, Bregenz Q: WIFO; eigene Darstellung

  36. Charakteristika Intensive IndustrieregionenAmstetten, Neunkirchen, St.Pölten-Land, Bruck/Mur, Judenburg, Leoben, Mürzzuschlag, Gmunden, Kirchdorf, Vöcklabruck, Wels-Land, Hallein, Kufstein, Schwaz, Bludenz, Bregenz

  37. Wirtschaftsregionen: Intensive TourismusregionenLiezen, Klagenfurt-Land, Spittal/Drau, Villach-Land, St.Johann/Pongau, Zell/See, Imst, Kitzbühel, Landeck, Reutte Q: WIFO; eigene Darstellung

  38. Charakteristika Intensive TourismusregionenLiezen, Klagenfurt-Land, Spittal/Drau, Villach-Land, St.Johann/Pongau, Zell/See, Imst, Kitzbühel, Landeck, Reutte

  39. Wirtschaftsregionen: Extensive IndustrieregionenGmünd, Lilienfeld, Melk, Wiener Neustadt-Land, Mattersburg, Deutschlandsberg, Knittelfeld, Leibnitz, Voitsdorf, Weiz, St.Veit/Glan, Wolfsberg, Braunau, Grieskirchen, Perg, Ried, Steyr-Land Q: WIFO; eigene Darstellung

  40. Charakteristika Extensive IndustrieregionenGmünd, Lilienfeld, Melk, Wiener Neustadt-Land, Mattersburg, Deutschlandsberg, Knittelfeld, Leibnitz, Voitsdorf, Weiz, St.Veit/Glan, Wolfsberg, Braunau, Grieskirchen, Perg, Ried, Steyr-Land

  41. Wirtschaftsregionen: Touristische RandgebieteScheibbs, Neusiedl/See, Fürstenfeld, Hartberg, Murau, Feldkirchen, Hermagor, Völkermarkt, Tamsweg, Lienz Q: WIFO; eigene Darstellung

  42. Charakteristika Touristische RandgebieteScheibbs, Neusiedl/See, Fürstenfeld, Hartberg, Murau, Feldkirchen, Hermagor, Völkermarkt, Tamsweg, Lienz

  43. Wirtschaftsregionen: Industrialisierte RandgebieteHollabrunn, Horn, Krems-Land, Mistelbach, Waidhofen/Thaya, Zwettl, Güssing, Jennersdorf, Oberpullendorf, Oberwart, Feldbach, Radkersburg, Freistadt, Rohrbach, Schärding Q: WIFO; eigene Darstellung

  44. Charakteristika Industrialisierte RandgebieteHollabrunn, Horn, Krems-Land, Mistelbach, Waidhofen/Thaya, Zwettl, Güssing, Jennersdorf, Oberpullendorf, Oberwart, Feldbach, Radkersburg, Freistadt, Rohrbach, Schärding

  45. Österreichs Wirtschaftsregionen Q: WIFO; eigene Darstellung

  46. Verteilung urbaner (PU), gemischter (IN) und ländlicher (PR) Regionen im OECD-Vergleich Bevölkerung Fläche Q: OECD, Regions at a glance, 2011

  47. Konsequenzen für die Regionalpolitik • „Regionalspezifische Regionalpolitik“ • „Regional differenzierte Sektorpolitik“ • Unterschiedliche, aber jeweils integrierte Regionale Entwicklungskonzepte

  48. Unterschiede im Beschäftigungswachstum auf kleinräumiger Ebene (Bezirke), 1999-2009 Q: OECD, Regions at a glance, 2011

  49. Beschäftigungswachstum Wirtschaftsregionen Q: STAT; eigene Darstellung 591