Kurseinheit 5: Gesellschaft – Gerechter Gestalten? - PowerPoint PPT Presentation

hea
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Kurseinheit 5: Gesellschaft – Gerechter Gestalten? PowerPoint Presentation
Download Presentation
Kurseinheit 5: Gesellschaft – Gerechter Gestalten?

play fullscreen
1 / 41
Download Presentation
Kurseinheit 5: Gesellschaft – Gerechter Gestalten?
67 Views
Download Presentation

Kurseinheit 5: Gesellschaft – Gerechter Gestalten?

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Kurseinheit 5:Gesellschaft –Gerechter Gestalten?

  2. Besinnlicher Anfang • Kursbuch Seite 8

  3. Anleitung zum UntätigseinKursbuch Seite 24

  4. sTOPaRMUT 2015

  5. Die Kampagne StopArmut 2015 • StopArmut 2015 ist eine durch den Hilfswerks-verband INTERACTION verantwortete Kampagne der Schweizerischen Evangelischen Allianz. Sie ist Teil der globalen Kampagne Micah Challenge. • Bezieht ihre Arbeit auf die Millenniums-Entwicklungsziele und auf Micha 6,8 • Sie ruft Menschen in der Schweiz auf, sich für diese Ziele und so für eine gerechtere und barmherzigere Welt einzusetzen.

  6. Auswahl von Projekten • Just People? – Der StopArmut-Kurs • StopArmut-Konferenz (einmal pro Jahr) • StopArmut-Preis • Regionalgruppen • Nachhaltigkeit

  7. Mitmachen • Just People? als KursleiterIn durchführen • Anlässe besuchen • Bei der Regionalgruppe mitmachen, • bei Bedarf eine gründen • Infomaterial bestellen und verteilen • Newsletter abonnieren • www.stoparmut2015.ch

  8. Referat 5: Gesellschaft –Gerechter Gestalten?

  9. Weltweite Armut lindern – Symptome oder Ursachen bekämpfen?

  10. Weltweite Armut lindern – Symptome oder Ursachen bekämpfen? • Um nachhaltig Menschen aus der Armut zu befreien, muss man auch an den politischen und wirtschaftlichen Strukturen arbeiten.

  11. Weltweite Armut lindern – Symptome oder Ursachen bekämpfen? • „Wenn es an einer Kreuzung immer wieder Unfälle gibt, dann brauchen wir nicht noch mehr Krankenwagen, sondern wir sollten eine Ampel installieren, die weitere Unfälle vermeidet. Es ist immer gut, den Hungrigen zu essen zu geben; es ist allerdings noch besser, wenn wir die Ursachen von Hunger beseitigen können. Wenn wir also unsere Nächsten tatsächlich lieben und ihnen dienen wollen, dann kann es passieren, dass unser Dienst fordert, uns politisch für sie einzusetzen.“ (John Stott)

  12. Die Millenniums-Entwicklungsziele – Warum sollen wir sie unterstützen?

  13. Die Millenniums-Entwicklungsziele – Warum sollen wir sie unterstützen? • „Frühere Generationen hatten die alte Ausrede: Ach, wenn wir doch nur das Wissen hätten, ach, wenn wir doch nur die Technologie hätten,ach, wenn wir doch nur die Medizin hätten,ach, wenn wir doch nur die Forschung hätten,ach, wenn wir doch nur den Wohlstand hätten....“ (Gordon Brown)

  14. Die Millenniums-Entwicklungsziele – Warum sollen wir sie unterstützen? • „... Heute haben wir die Forschung, Technologie, Medizin und den Wohlstand: Was wir jetzt brauchen, ist die Einigkeit und die feste Entschlossenheit, unsere Erkenntnisse und Ressourcen einzusetzen – und sie gut einzusetzen –, damit wir denen helfen können, die sie brauchen. (...)“ (Gordon Brown)

  15. Die Millenniums-Entwicklungsziele – Warum sollen wir sie unterstützen? • „... Heute haben wir die Forschung, Technologie, Medizin und den Wohlstand: Was wir jetzt brauchen, ist die Einigkeit und die feste Entschlossenheit, unsere Erkenntnisse und Ressourcen einzusetzen – und sie gut einzusetzen –, damit wir denen helfen können, die sie brauchen. (...) Das Einzige, was nicht funktioniert, ist Nichtstun!“ (Gordon Brown)

  16. Die Millenniums-Entwicklungsziele – Warum sollen wir sie unterstützen? • Man kann einige beachtliche Verbesserungen feststellen, wenn man sieht, was bereits erreicht wurde. • Kursbuch Seite 74

  17. Die Millenniums-Entwicklungsziele – Warum sollen wir sie unterstützen? • Fortschrittsberichte klären über den Stand auf der ganzen Welt und in einzelnen Staaten auf.

  18. Die Millenniums-Entwicklungsziele – Warum sollen wir sie unterstützen? • Fortschrittsberichte klären über den Stand auf der ganzen Welt und in einzelnen Staaten auf. • Die UN-Millenniumsziele sind völkerrechtlich nicht bindend, die Zivilgesellschaft wird daher zur Mitwirkung gebeten.

  19. Christen: Einmischen und mitmischen, bitte!

  20. Christen: Einmischen und mitmischen, bitte! • Politik gehört zur Lebenswirklichkeit der Menschen und ist damit auch ein Teil von ganzheitlich verstandener, also integraler Mission.

  21. Christen: Einmischen und mitmischen, bitte! • Politik gehört zur Lebenswirklichkeit der Menschen und ist damit auch ein Teil von ganzheitlich verstandener, also integraler Mission. • Außerdem: Sich nicht einmischen – das geht gar nicht!

  22. War Jesus politisch?

  23. War Jesus politisch? • „All die Macht und Herrlichkeit dieser Reiche will ich dir geben; denn sie sind mir überlassen und ich gebe sie, wem ich will.“ (Lukas 4,6)

  24. War Jesus politisch? • „All die Macht und Herrlichkeit dieser Reiche will ich dir geben; denn sie sind mir überlassen und ich gebe sie, wem ich will.“ (Lukas 4,6) • „Mein Königtum ist nicht von dieser Welt.“ (Johannes 18,36)

  25. War Jesus politisch? • „Mein Königtum ist nicht von dieser Welt.“ (Johannes 18,36) • „Also bist du doch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme.“ (Johannes 18,37)

  26. War Jesus politisch? • „Ihr wisst, dass die, die als Herrscher gelten, ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei euch aber soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll der Sklave aller sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen.“ (Markus 10,42-45)

  27. War Jesus politisch? • „(...) Jesus war durchaus politisch. Er setzte sich mit der herrschenden Macht auseinander; er engagierte sich für Entscheidungen, die das Volk betrafen; er bemühte sich um Gerechtigkeit und sein Handeln brachte ihn in Konflikt mit den Machthabern – sowohl mit den religiösen als auch mit den politischen. Sein ‚politisches‘ Handeln in der Auseinandersetzung mit der Macht der Pharisäer, der Gesetzeslehrer und Sadduzäer und des Pontius Pilatus als Statthalter des römischen Kaisers brachte ihn schließlich ans Kreuz. Diejenigen, die sich durch ihn bedroht fühlten und Angst um ihren Einfluss hatten, beschlossen schließlich, ihn zu beseitigen.“ (Graham Gordon)

  28. War Jesus politisch? • Was können wir für unser eigenes politisches Handeln von Jesus abschauen?

  29. Christen und Parteipolitik

  30. Christen und Parteipolitik • Zitat John Stott Kursbuch Seite 79

  31. Christen und Parteipolitik • Zitat John Stott Kursbuch Seite 79 • Christdemokratische und andere konservative Parteien

  32. Christen und Parteipolitik • Zitat John Stott Kursbuch Seite 79 • Christdemokratische und andere konservative Parteien • Sozialdemokratische und andere linke Parteien

  33. Christen und Parteipolitik • Zitat John Stott Kursbuch Seite 79 • Christdemokratische und andere konservative Parteien • Sozialdemokratische und andere linke Parteien • Grüne Parteien

  34. Christen und Parteipolitik • Zitat John Stott Kursbuch Seite 79 • Christdemokratische und andere konservative Parteien • Sozialdemokratische und andere linke Parteien • Grüne Parteien • Liberale Parteien

  35. Konkrete Schritte in Politik und Gesellschaft • Sich informieren • Andere sensibilisieren • Sich für andere engagieren • Kursbuch Seiten 80 und 81

  36. Just People?-Aktion • Kursbuch Seiten 83 bis 85

  37. Angepackt! im Kursbuch Seite 86 • Bis zur Kurseinheit 6 nehme ich mir vor: • ... • ... • ...

  38. Besinnlicher Schluss • Kursbuch Seite 10

  39. Zum Weiterlesen: Seite 81 • Zum Weitersurfen: www.just-people.net • Vertiefungsartikel zur Kurseinheit 5 auf www.just-people.net von Walter Donzé,Timo Plutschinski und Alexander Gentsch.