Thüringer Institut für angewandte Sozialforschung e.V.
Download
1 / 19

- PowerPoint PPT Presentation


  • 117 Views
  • Updated On :

Thüringer Institut für angewandte Sozialforschung e.V. Arbeitstreffen "Evaluation von Transnationalität„. 15.12.04 bis 16.12.04 in Berlin. Erfahrungen der Entwicklungspartnerschaft SMILE „Smart Money for Integration by Learning and Empowerment“

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - hawa


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Slide1 l.jpg

Thüringer Institut für angewandte Sozialforschung e.V.

Arbeitstreffen "Evaluation von Transnationalität„

15.12.04 bis 16.12.04 in Berlin

Erfahrungen der Entwicklungspartnerschaft SMILE

„Smart Money for Integration by Learning and Empowerment“

„Klug eingesetztes Geld zur Integration durch Lernen und Selbstbefähigung“

Referent: Hans-Jörg Schuster (Evaluation)

Mitwirkung Volker Roth (Koordination)


Slide2 l.jpg

Projektziel

Projektziel ist die

nachfrageorientierte Entwicklung von

Beschäftigungsfähigkeit und

Unternehmergeist

in ausgewählten Zielgruppen


Projektbausteine und operative partner l.jpg
Projektbausteine und operative Partner

Projektbausteine:

Arbeitsmarkt-

monitoring-

system

Gründer-

monitoring-

system/

Gründerwerkstatt

Neue Lehr-

und

Lernkultur

Evaluation

Koordination

Operative Partner:

bfw Berufsfortbildungswerk mbH

GIAB Gesellschaft zur Förderung von Innovationen und Arbeitsorientierter Bildung mbH

K.E.R.N. Kompetenzzentrum zur Entwicklung

Regionaler Netzwerke GmbH

MCT Mediencluster Thüringen e.V.

SES STIFT Management GmbH - EQUAL SMILE

THIFAS Thüringer Institut für angewandte

Sozialforschung e.V.


Slide4 l.jpg

Arbeitsmarktmonitoringsystem

Schnittstellen zu anderen Vermittlungssystemen

Pool Arbeitsplatzsuchende

Matching

Arbeitsplatz-

suchende

Zu

besetzende

Arbeitsplätze

Qualifiziertes

Arbeitsplatz-

profil

Synchronisierung

Individuelles

Personal-

profil

Qualifiziertes

Arbeitsplatzprofil

Individuelles

Personalprofil

Arbeitsplatz-suchender passt mit Qualifizierung

Arbeitsplatz-suchender passt nicht

Arbeitsplatz-

suchender passt

Vermittlung

Qualifizierung


Slide5 l.jpg

Neue Lehr- und Lernkultur

Aufgabenstellungen „Neue Lehr- und Lernkultur“

Die Umsetzung der neuen Lernkultur erfolgt auf folgenden Ebenen:

  • Auf der Ebene der Teilnehmer/innen: zusätzlich zu der fachlichen Qualifikation werden Angebote zu Lern-und Arbeitstechniken ( Blended- Learning-Kurs), zum Lerntagebuch, zur Lernkonferenz, zum Lernberatungsgespräch, zur Fachreflexion und zum Wissenscenter gemacht.

  • Auf der Ebene des Ausbildungspersonals: Workshops zum Gender Mainstreaming und zur interkulturellen Kommunikation , Weiterbildung zu selbstorganisierten Lernformen, e-Learning, Lernberatung, neuem Selbstverständnis des Ausbildungspersonals , Befähigung zur Umsetzung

  • Auf der Ebene der Organisation: Entwicklung von Organisations- und Personalentwicklungsmaßnahmen ( „Lernendes Unternehmen“)


Slide6 l.jpg

Evaluation

Evaluation der EP „SMILE“

Evaluation der Zusammenarbeit zwischen den TP, mit den strategischen Partnern

sowie den Expertinnen und Experten (Netzwerkbildung, Innovation, Nachhaltigkeit)

Bewertung der Wirksamkeit der Arbeit der thematischen Arbeitskreise

Evaluation der Prozesse innerhalb der Teilprojekte (TP)

Unterstützung der TP bei einer fundierten internen Evaluation und Selbstevaluation

TP: GIAB

TP: SES

TP: MCT

TP: bfw

AK: Arbeitsmarkt-

monitoringsystem

AK: Gründer-

monitoringsystem/

Gründerwerkstatt

AK: Neue Lehr- und

Lernkulturen

Koordination und Organisation

Koordination und Organisation

AK: Öffentlichkeitsarbeit

AK: Evaluation

Strategische Partner / Expertinnen und Experten

Entwicklung und Einsatz von speziellen Instrumentarien wirkungsorientierter Evaluation

Wirkungsanalyse und Wirkungskontrolle (Konzepte – Prozesse – Produkte)

Bewertung im Sinne von horizontalem und vertikalem Mainstreaming sowie

Gender Mainstreaming, kontextorientierter, prozess- und produktorientierter Innovation


Slide7 l.jpg

Inhaltsorientierte Arbeit der Teilprojekte

Zusammenarbeit und Kooperation mit transnationalen Partnern

Zusammenarbeit und Kooperation mit strategischen Partnern

Evaluierung des Arbeitspro-zesses

Definition der Arbeitsziele jedes Teilprojektes

Beteiligungder Zielgruppen

Zusammenarbeit mit strate-gischen Partnern

Zusammenarbeit mit trans-nationalenPartnern (Ent-wicklung von Methoden, In-strumenten und Werkzeugen zur Zielerreichung)

Nachfrageorientierte Koope-ration und Definition gemein-samer Zieleder Teilprojekteund strategischenPartner

Inhaltsorientierte Informa-tion, Kommunikation und Zu-sammenarbeit

Bezug zu TCA-Vereinbarung

Integration transnationaler strategischerPartner

Rolle desSekretariatsder koordinierenden Einrichtung

Organisation derZusammen-arbeit zwischenTeilprojektenund transnationalenPartnernzu vereinbarten Aktivitäten

Organisation der (Web-basiertenKommunikation)

Kooperation durchMeetings, Veranstaltungen, Training usw.

Vertikales Mainstreaming

Transfer von Best-Practice Ansätzen in den Arbeitsmarkt und die Arbeitsmarktpolitik (EU-, Bundes- und Landesebene)

Transnationale Zusammenarbeit

Zusammenarbeit von „SMILE“ mit „Net e-Quality“(Bestandteil des horizontalen Mainstreamings)


Slide8 l.jpg

Transnationale Zusammenarbeit

Evaluation auf transnationaler Ebene

Evaluation der Prozesse auf transnationaler Ebene entsprechend der TCA

Zusammenarbeit der EP „SMILE“ mit der EP „Development of a Quality System“

(Greece) und der EP „Reintegration von Randgruppen“ (Austria)

Nachfrageorientierte

Individuelle Berufs-

kompetenzen

Arbeitsmarkt-/

Nachfragemonitoring/

Gründerwerkstatt

Arbeitsmarktmonitoring

E-Learning / „Blended

Learning Konzepte“

E-Learning und

neue Lehr-und Lern-

kulturen

AK: AMS

AK: GMS

AK: Neue Lehr- und Lern-

kulturen

EP Austria & EP Greece

Strategische Partner / Expertinnen und Experten

Koordination und Organisation der Zusammenarbeit


Slide9 l.jpg

Aktivitäten

Wirksamkeitsmessung

Kriterien

  • Zielerreichung entsprechend der TCA

- Transformation der Ergeb-

nisse und Erfahrungen

- Foren und Workshops

- Nachhaltigkeit und Über-

tragbarkeit der Ergebnisse

- Interaktionsbeziehungen

unter Berücksichtigung der

Ziele, Aufgaben und kulturellen

Besonderheiten

- Zusammenarbeit auf

transnationaler Arbeitsebene

- Prozess- und Produktinno-

vation

- Nutzung der Web-based

Kommunikationsplattform

- Koordination der Zusammen-

arbeit (Arbeit des Sekretariats)

- Vertikales und horizontales

Mainstreaming

- Öffentlichkeitsarbeit

  • Gender-Ansatz und Chancen-

  • gleichheit

Transnationale Zusammenarbeit

Evaluation auf transnationaler Ebene „Net e-Quality“

DP Austria

DP Germany

DP Greece

(Koordiniertes Vorgehen der Evaluatoren der beteiligten nationalen EP entsprechend der TCA)

(Einsatz eines begründeten

Methodenmixes von qualitativen

und quantitativen Methoden)


Slide10 l.jpg

Transnationale Zusammenarbeit

Transnationale Ziele der EP

Entwicklung, Abgleich und Optimierung gemeinsamer Methoden, Instrumente und Werkzeuge für die empirische Arbeit

Austausch von Informationen über

Nationale Arbeitsmarksysteme

Zielgruppenbezüge und Genderaspekte

Erkennen, Respektieren und Nutzen kultureller Unterschiede in Arbeitssystemen und -prozessen

Entwicklung eines gemeinsamen Rahmenproduktes:

„Profile of a European Counsellor“ über gemeinsame Erhebung und Bewertung von „Hardskills“, „Softskills“ für Counsellors und Schaffung von Zertifizierungsansätzen für ein Rahmenprofil


Slide11 l.jpg

Transnationale Zusammenarbeit

Evaluation der transnationalen Erfahrungen und Ergebnisse

Aktivitäten

Wirksamkeitsmessung

Durchführung

von Foren

Inwieweit wurden die Ziele erreicht und die

Erwartungen der Partner erfüllt?

Workshops

Erfassung der Meinungen über den Projektverlauf

Wie wirkt der Workshop als methodisches Prinzip?

Wie erfolgt die Außendarstellung und welche

Wirkung zeigt sie bei den Rezipienten?

Welche zusätzlichen Effekte konnten erzielt werden?

Öffentlichkeitsarbeit


Slide12 l.jpg

Transnationale Zusammenarbeit

Evaluation der transnationalen Erfahrungen und Ergebnisse

Aktivitäten

Methoden

Teilnehmende Beobachtung (Beobachtungsstrategie)

Dokumentenanalyse (Festlegung der Auswertungs-

modalitäten)

Teilstandardisierte Interviews mit Organisatoren

und Teilnehmern

Durchführung

von Foren

Teilnehmende Beobachtung (Beobachtungsstrategie)

Interviews mit Teilnehmern (ausgewählte Vertreter

der verschiedenen Gruppierungen)

Einsatz von geschlossenen Indikatoren (Workshop-

vergleich)

Workshops

Befragung mittels Bewertungsbogen

Interviews mit Rezipienten (externe Einschätzung)

und Vertretern der nationalen und transnationalen

Partnerschaft (interne Einschätzung)

Öffentlichkeitsarbeit


Slide13 l.jpg

Transnationale Zusammenarbeit

Mechanismen für den Abgleich der Arbeitsprogramme, des methodischen

Vorgehens und der organisatorischen Vereinbarungen

Aktivitäten

Wirksamkeitsmessung

Regelmäßige

Zusammenkünfte

Ergebnisorientiertheit der Gespräche

Konkretheit und Kontrollierbarkeit der Festlegungen

Innovationsgehalt und Partizipation

Dynamik des Entscheidungsfindungsprozesses

Bereitstellung aller notwendigen Informationen durch

die TP

Rückgriff auf bereitgestellte Informationen

Innovative Nutzung der Plattform

web-based

Kommunikations-

plattform

Wirksamkeit der

Koordinationsstelle

Schnelligkeit und Wirksamkeit des Agierens und Reagierens, Gewährleistung der notwendigen Informationsflüsse, Zufriedenheit


Slide14 l.jpg

Transnationale Zusammenarbeit

Mechanismen für den Abgleich der Arbeitsprogramme, des methodischen

Vorgehens und der organisatorischen Vereinbarungen

Aktivitäten

Methoden

Regelmäßige

Zusammenkünfte

Teilnehmende Beobachtung (Beobachtungsstrategie)

Dokumentenanalyse (Qualität Ergebnisfixierung)

Methode der Gruppenentscheidungen

web-based

Kommunikations-

plattform

Server-Log-Analyse und Nutzung von Online-Erheb-

ungsverfahren

Wirksamkeit der

Koordinationsstelle

Regelmäßige Gespräche mit dem Leiter des Büros

Gruppendiskussion im Rahmen der Arbeitstreffen


Slide15 l.jpg

Transnationale Zusammenarbeit

Zielerreichung

Das „Profil eines europäischen Counsellors“ wird Anfang 2005 fertig gestellt

Arbeitsmarkt-Monitoring-System (AMS) der deutschen Partner wird in Griechenland nach Anpassungsbedarfen erprobt

Informations- und Dokumentenaustausch erfolgt kontinuierlich

EvaluatorInnen und KoordinatorInnen entwickelten gemeinsam Erhebungs- und Auswertungsinstrumente und setzten sie kontinuierlich ein


Slide16 l.jpg

Transnationale Zusammenarbeit

Innovationsgehalt

Das „Profil eines europäischen Counsellors“ gibt es in Europa nicht

Ein IT-gestütztes Arbeitsmarkt-Monitoring-System (AMS) existiert in den Ländern der transantionalen Partner nicht

Gefestigte Arbeitsbeziehungen, die über EQUAL hinaus fortentwickelt werden


Slide17 l.jpg

Transnationale Zusammenarbeit

Identifizierung der transnationalen Wirkungen

Gehen von einer Nutzung des „Profils eines europäischen Counsellors“

auf Programmebene aus

Die Realisierung des Einsatzes des Arbeitsmarkt-Monitoring-Systems (AMS) auf transantionaler Ebene wird gezielt vorbereitet

Die Erhebungsergebnisse im transnationalen Prozess werden durch das jeweilige strategische Umfeld und die nationalen Behörden und Ministerien genutzt


Slide18 l.jpg

Transnationale Zusammenarbeit

Förderliche und hinderliche Faktoren der transnationalen Arbeit

Förderliche Faktoren

Hinderliche Faktoren

Sehr gut entwickelte Kooperationsstrukturen;

Gutes Verständnis der handelnden Personen

untereinander;

Einbeziehung von Zielgruppenvertretern und

des strategischen Umfeldes in die konkreten Arbeits-

prozesse;

Hohe Verbindlichkeit und Aussagekraft der TCA;

Konsequente und abgestimmte Vorgehensweise

bei der Evaluation (auf der Basis eines gemeinsamen

methodischen Vorgehens);

Enges Zusammenwirken von Evaluation und

Koordination;

Sicherung einer Kontinuität der Treffen (bislang 8

Transnationale Treffen) und der

Informations- und Erfahrungsaustausche;

Verdichtung der Arbeitsprozesse und –atmosphäre;

Hoher Grad der Gemeinsamkeit hinsichtlich der

Dokumentation der Prozesse und Ergebnisse

Technisches Versagen der gemeinsamen

Web-Plattform im Bereich Videoconferen-

cing, da nicht alle Partner über die not-

wendigen technischen Standards ver-

füg(t)en;

Diskontinuität in der Nutzung der Möglich-

keiten der Web-Plattform;

Z.T. Wechsel in den Verantwortlichkeiten

der transnationalen Partner;

Anfängliche Schwierigkeiten auf Grund

von „kulturellen Unterschieden“


Slide19 l.jpg

Thüringer Institut für angewandte Sozialforschung e.V.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und das Interesse

Thüringer Institut für angewandte Sozialforschung e.V.

Bergstraße 3a

99198 Hayn

Tel. 036209 41168

Fax: 036209 40316

www.thifas.de