Informationen über die Gestaltung der Schullaufbahn Schuljahr 2012/13 - PowerPoint PPT Presentation

halla-kinney
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Informationen über die Gestaltung der Schullaufbahn Schuljahr 2012/13 PowerPoint Presentation
Download Presentation
Informationen über die Gestaltung der Schullaufbahn Schuljahr 2012/13

play fullscreen
1 / 21
Download Presentation
Informationen über die Gestaltung der Schullaufbahn Schuljahr 2012/13
94 Views
Download Presentation

Informationen über die Gestaltung der Schullaufbahn Schuljahr 2012/13

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Informationen über die Gestaltung der Schullaufbahn Schuljahr 2012/13 Abiturjahrgang 2015/2016 OAVO vom 20.07.2009

  2. Gliederung • Schullaufbahn • Der Mittlere Bildungsabschluss • Weiterführende Schulen • Gymnasiale Oberstufe (allgemeinbildendes Gymnasium) • Punktesystem • Einführungsphase

  3. Schullaufbahn (1) G8

  4. Der mittlere Berufsabschluss Schülerinnen des Gymnasiums, die Ihre Schullaufbahn mit dem mittleren Schulabschluss beenden wollen, können nach Anmeldung in der Jahrgangsstufe 9 an der schriftlichen Realschulabschlussprüfung 10R teilnehmen.

  5. Der mittlere Berufsabschluss Bedingungen zur Anmeldung für die Prüfung Schriftlicher Antrag bis zum 15.02.2013 über die Schule Teilnahme an Veranstaltungen zur Prüfungsvorbereitung Teilnahme an der Prüfung an einer anderen Schule Zulassung zur Q1 ist Bedingung Verlassen der Schule nach bestandener Prüfung

  6. Der mittlere Berufsabschluss Schülerinnen wird der mittlere Schulabschluss zugesprochen, wenn sie die E-Phase durchlaufen und die Zulassung zur Qualifikationsphase erhalten haben.

  7. Schullaufbahn – weiterführende Schulen Die angefügte Tabelle zeigt, welche Schullaufbahn Schülerinnen nach dem mittleren Schulabschluss einschlagen können. In der Regel treten die Schülerinnen des gymnasialen Zweiges nach Abschluss der Jahrgangsstufe 09 in die Oberstufe ein (E-Phase)und schießen diese nach 3 Jahren mit dem Abitur ab.

  8. Schullaufbahn – weiterführende Schulen

  9. Zugangsvoraussetzungen für weiterführende Schulen

  10. Zugangsvoraussetzungen für weiterführende Schulen

  11. Verfahren für den Übergang in die Vollzeitschulform der beruflichen Schulen Anmeldeformular der gewünschten weiterführenden Schulen besorgen. Ausgefülltes Anmeldeformular über die Klassenleitungen der abgebenden Schule zukommen lassen. Kopie des letzten Zeugnisses beilegen

  12. Fachhochschulreife an der Marienschule Der schulische Teil der Fachhochschulreife am allgemeinbildenden Gymnasium ist erreicht nach Abschluss der Q2 wenn: • 11 Grundkurse mit insgesamt 55 Punkten in einfacher Wertung - davon 07 Kurse mit jeweils mindestens 05 Punkten - erreicht werden. • 2 Leistungsfächer mit mindestens 40 Punkten in doppelter Wertung – davon zwei in einfacher Wertung mit mindestens 05 Punkten - erreicht werden. Nach Abschluss einer Lehre, eines Praktikums oder eines sozialen Jahres erhalten die Schülerinnen ihr Fachhochschulreifezeugnis.

  13. Gymnasiale Oberstufe an der Marienschule • Vorbereitung für die Oberstufe - E-Phase • Kurse für Quereinsteiger • Wahl der 2.Fremdsprache • Wahl der Kurse Ku/Mu/DSP • Wahl der 3. Fremdsprache

  14. Die gymnasiale Oberstufe des allgemein- bildenden Gymnasiums - Marienschule • Einführungsphase – Stufe E1, E2 • Qualifikationsphase - Q1, Q2, Q3, Q4 Beide Phasen sind in Halbjahre untergliedert (E1, E2, Q1, Q2, Q3, Q4) Die Bewertung erfolgt im Punktesystem. Begleitende Veranstaltung zur Berufsorientierung finden ab E1 statt. E = Berufsorientierung IHK –(Lions-Club), Informationsveranstaltung Agentur für Arbeit, Projekt Studien- und Berufswahl Uni Frankfurt; Q1/2 Bildungsmesse, Mentoring des Fördervereins)

  15. Punktesystem • 15/14/13 = sehr gut • 12/11/10 = gut • 09/08/07 = befriedigend • 06/05/04 = ausreichend • 03/02/01 = mangelhaft • 00 = ungenügend

  16. Einführungsphase E1/E2 • Im Klassenverband • 2. Fremdsprache muss belegt werden (Latein, Französisch oder Spanisch) • Wahl zwischen: Musik, Kunst oder Darstellendem Spiel • Ende der Einführungsphase: Zulassung zur Qualifikationsphase • Latinum für Schülerinnen mit Latein als 2. FS

  17. Einführungsphase - Belegverpflichtung Belegungspflicht insgesamt 34 Stunden

  18. Berufsorientierung Besuch der Berufsmesse der IHK im Oktober – Abendveranstaltung Besuch der Agentur für Arbeit – Orientierung Angebot der Beratung in der Marienschule nach Voranmeldung

  19. Auslandsaufenthalt Vorzugsweise in der E-Phase: • Durchlaufen der E-Phase vor dem Aufenthalt, dann Einstieg in die Q-Phase. • Einstieg in die E-Phase nach dem Aufenthalt. • Einstieg in die Q-Phase nach dem Aufenthalt, Inhalte der E-Phase müssen z.T. nachgeholt werden

  20. Informationen im Internet www.hessisches-kultusministerium.de Kontaktaufnahme mit der Schule mklohoker@marienschule-offenbach.de

  21. Quellen: • Flyer Marienschule • Die Realschule in Hessen, Hessisches Kultusministerium, 2006, S. 48