slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
WiSK

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 30

WiSK - PowerPoint PPT Presentation


  • 187 Views
  • Uploaded on

WiSK. Förderung von sozialer und interkultureller Kompetenz in der Schule. Schilf 25.11.2010 Dr. Sabine GEHRI. Bausteine der SCHILF. Baustein 1: Was ist Gewalt und wie erkennen wir sie? Baustein 2: Was können wir im Anlassfall tun?

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'WiSK' - gratia


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

WiSK

Förderung von sozialerund interkultureller Kompetenz in der Schule

Schilf

25.11.2010

Dr. Sabine GEHRI

bausteine der schilf
Bausteine der SCHILF

Baustein 1: Was ist Gewalt und wie erkennen wir sie?

Baustein 2: Was können wir im Anlassfall tun?

Baustein 3: Welche präventiven Maßnahmen können wir auf Schulebene setzen?

grunds tze
Grundsätze

Grundsatz 1:

Alle Schülerinnen und Schüler haben das Recht eine Schule zu besuchen, in der sie sich sicher fühlen und positive soziale Erfahrungen machen.

Grundsatz 2:

Die Schulgemeinschaft ist verantwortlich für Gewaltprävention.

Grundsatz 3:

Die Schulgemeinschaft setzt Maßnahmen, um Gewalt zu erkennen und nachhaltig zu verhindern.

wissenschaftlicher hintergrund definition von gewalt who 2002
Wissenschaftlicher HintergrundDefinition von Gewalt – WHO (2002)

„Gewalt ist der tatsächliche oder angedrohte absichtliche Gebrauch von physischer oder psychologischer Kraft oder Macht, die gegen die eigene oder eine andere Person, gegen eine Gruppe oder Gemeinschaft gerichtet ist und die tatsächlich oder mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Verletzungen, Tod, psychischen Schäden, Fehlentwicklung oder Deprivation führt.“

slide6
Schädigungs-

absicht

Schaden

Gewalt

Wissenschaftlicher HintergrundDefinition von Gewalt (Psychologie)

slide7
Schädigungs-

absicht

Schaden

Mobbing

Wissenschaftlicher HintergrundDefinition von Mobbing

Macht-

ungleich-

gewicht

zwischen

Opfer

und TäterIn

Wiederholt

über einen

längeren

Zeitraum

wissenschaftlicher hintergrund definition von sozialen kompetenzen
Wissenschaftlicher HintergrundDefinition von sozialen Kompetenzen

Soziale Kompetenz beschreibt die Fähigkeit einer Person ihre Ziele zu erreichen und dabei gleichzeitig positive Beziehungen mit anderen aufrechtzuerhalten.

(Rubin & Rose-Krasnor, 1992)

  • transaktional (entsteht zwischen mind. zwei Personen)
  • kontext-abhängig (Umgebungseinflüsse!)
m dchen und jungen
Mädchen und Jungen

Aggressives Verhalten von Jungen ist offenerund daher sowohl von LehrerInnen als auch MitschülerInnen leichter zu erkennen als von Mädchen. Aggressives Verhalten von Mädchenist verdeckter und daher schwerer zu erkennen als von Jungen.

Aggressives Verhalten kommt bei beiden Geschlechtern vor.

Jungen und Mädchen setzen jedoch andere Formen von Verhalten ein.

warum entsteht gewalt
Warum entsteht Gewalt?

Gewalt entsteht aus dem Zusammenwirken von Person und Umwelt.

Person

Die Unterscheidung von zwei Ursachenkomplexen ist wichtig.

  • Zielerreichung als Motiv
  • Frustration als Motiv.

Umwelt

Die Unterscheidung von zwei “Umwelten” ist wichtig.

  • Verhalten von MitschülerInnen
  • Verhalten von Erwachsenen
ursachen in der person zielerreichung als motiv
Ursachen in der PersonZielerreichung als Motiv

Geplantes Verhalten um ein Ziel zu erreichen, z.B.:

  • Macht auszuüben
  • andere zu dominieren
  • Anerkennung in der Gruppe zu bekommen.

Das Verhalten wird von positiven

Gefühlen (Freude, Spaß) begleitet.

„kalte Gewalt“

„instrumentelle Aggression“

ursachen in der person frustration als motiv
Ursachen in der PersonFrustration als Motiv

Verhalten als Konsequenz einer wahrgenommenen Provokation, Bedrohung oder Frustration

 inadäquate Informationsverarbeitung

Verhalten wird von negativen Gefühlen begleitet, z.B. Ärger und Wut

 Emotionsregulationsdefizite

„heiße Gewalt“

„impulsive Aggression“

ursachen in der umwelt verst rkungslernen durch mitsch lerinnen
Ursachen in der UmweltVerstärkungslernen durch MitschülerInnen

In 88% der Fälle sind Mitschüler Zeugen, sie greifen aber nur in 19% der Fälle ein!

Wenn Mitschüler eingreifen, können 57% der Vorfälle SOFORT beendet werden.

Gleichaltrige verwenden 54% ihrer Zeit mit

passiver Verstärkung durch Zuschauen, 21%

mit aktiver Nachahmung der Täterin / des Täters und nur 25% der Zeit mit Eingreifen und Stoppen.

ursachen in der umwelt mitsch lerinnen sind beteiligt
Ursachen in der UmweltMitschülerInnen sind beteiligt!

TäterInnen

HelferInnen der TäterInnen

VerstärkerInnen der TäterInnen

VerteidigerInnen der Opfer

Außenstehende

Opfer

ursachen in der umwelt erwachsene sind vorbilder
Ursachen in der UmweltErwachsene sind Vorbilder!

Erziehungsverhalten

Null-Toleranz für aggressives Verhalten

Schutz von Opfern

Klare Mißbilligung der Tat!

(nicht des Täters!)

beispiel
Beispiel

Ein 12-jähriger Schüler wurde wiederholt von einem anderen, stärkeren Schüler gehänselt und beschimpft.

Der Täter hat erfolgreich Mitschüler davon überzeugt, den schikanierten Schüler so oft wie möglich auszuschließen. In Folge des Verhaltens fühlt sich das Opfer wütend, elend und einsam.

Was würden Sie tun?

 Brainstorming ca. 5 Minuten

gemeinsam vorgehen
Gemeinsam Vorgehen!

Wichtig ist, dass die Schule eine gemeinsame

Vorgehensweise im Ernstfall ausarbeitet und an alle

SchulpartnerInnen kommuniziert.

Die Hauptaufgaben der Schule liegen in

  • einer möglichst genauen Analyse des Sachverhalts und
  • der Gesprächsführung.

Alle weiteren Maßnahmen (z.B. Therapien) müssen

von einschlägigenExpertInnen (in und außerhalb der Schule)

durchgeführt werden. Die Schule soll die Eltern darauf

hinweisen, dass externe Hilfe und Beratung erforderlich ist.

gespr chsf hrung im ernstfall
Gesprächsführung im Ernstfall

Vorgehen:

  • Einzelgespräche mit Opfer

evtl.: Gespräch mit Eltern des Opfers

  • Einzelgespräche mit TäterIn(en)

evtl.: Gespräch mit Eltern der TäterIn(en)

  • Gruppengespräche mit Beteiligten
  • Zusammenführung Opfer und TäterIn
gespr che mit dem opfer
Gespräche mit dem Opfer

Leitgedanken:

Verantwortlichkeit zeigen: Erwachsene sind da und helfen

Vertrauen aufbauen: den/die Jugendliche/n ernst nehmen

Jugendlichen stärken, dass er / sie solche Situationen bewältigen kann

Gesprächsablauf:

  • Unterstützung zeigen
  • Klären der Situation (nicht im Verhörstil!)
  • Information über weiteres Vorgehen
  • Vereinbarung eines zweiten Gesprächs um Handlungsmöglichkeiten in Gewaltsituationen zu erarbeiten
gespr che mit der dem t terin
Gespräche mit der/ dem TäterIn

Leitgedanken:

Klarstellen, dass Gewalt nicht toleriert wird

Die Tat (nicht die TäterInnen) missbilligen

Tateinsicht herstellen

Empathie mit dem „Opfer“ fördern

Gesprächsablauf:

  • Konfrontation mit Tat: Ernsthaftigkeit aufzeigen
  • Auf keine Diskussion einlassen
  • Finden einer angemessenen Wiedergutmachung
  • Vereinbarung eines zweiten Gesprächs um alternative Handlungsmöglichkeiten zu erarbeiten
gespr che mit den beteiligten
Gespräche mit den Beteiligten

Leitgedanken:

Klarstellen, dass Gewalt nicht toleriert wird

Empathie mit dem „Opfer“ fördern

Verantwortung der Beteiligten bewusst machen

Gesprächsablauf:

  • Ansprechen der Tat: Ernsthaftigkeit aufzeigen
  • Verantwortung der Beteiligten bewusst machen: Wenn man nichts tut, tut man auch etwas!
  • Handlungsmöglichkeiten erarbeiten: Wie kann man eingreifen? Wie kann man solche Vorfälle verhindern? Was kann man tun, wenn selbst Opfer ist?
reflexion zur gespr chsf hrung
Reflexion zur Gesprächsführung
  • Was ist Ihnen leicht gefallen?
  • Was ist Ihnen schwer gefallen?
  • Welche Fragen sind aufgetaucht?
  • Welche Fragen und Bedenken könnten Eltern und SchülerInnen gegenüber dieser Methode äußern?
  • Wie können sie mit diesen Einwänden umgehen?

 Wer kann und soll diese Gespräche in der Schule führen?

kommunikation
Kommunikation

Ziele:

  • Alle LehrerInnen sind informiert.
  • Alle Eltern sind informiert.
  • Alle SchülerInnen sind informiert.

Maßnahmen (Verantwortlich: WiSK Schulteam):

  • Plakat
  • Info für Eltern (Brief)
  • Info für SchülerInnen (Brief)