das immunsystem der seele konflikte abwehr bew ltigung l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Das Immunsystem der Seele Konflikte – Abwehr – Bewältigung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Das Immunsystem der Seele Konflikte – Abwehr – Bewältigung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 14

Das Immunsystem der Seele Konflikte – Abwehr – Bewältigung - PowerPoint PPT Presentation


  • 140 Views
  • Uploaded on

Das Immunsystem der Seele Konflikte – Abwehr – Bewältigung . Dr. Samuel Pfeifer. Definition. Abwehrmechanismen sind Strategien, um mit Konflikten umzugehen und sich vor seelischem Schmerz zu schützen. Psychische (innerseelische) Konflikte. Es handelt sich um

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Das Immunsystem der Seele Konflikte – Abwehr – Bewältigung' - gili


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide2

Definition

Abwehrmechanismen sind Strategien, um mit Konflikten umzugehen und sich vor seelischem Schmerz zu schützen.

slide3

Psychische (innerseelische) Konflikte

Es handelt sich um

  • ein Spannungsfeld zwischen zwei Strebungen von vitaler Bedeutung
  • die widersprüchlich und unvereinbar sind
  • die durch die aktuelle Situation eine Entscheidung erfordern.
slide4

Wichtige Strebungen des Menschen

  • Streben nach Versorgung und Sicherheit
  • Streben nach mitmenschlicher Nähe und Zuwendung
  • Streben nach Geltung und Anerkennung
  • Streben nach Genuß, Besitz und Wissen
  • sexuelle Triebregungen
  • Aggressionsregungen
  • Macht-Ansprüche und Beherrschungswünsche
slide5

Grundbedürfnisse

Bedürfnispyramide nach Maslow

Zwei besonders wichtige Ängste:

Angst vor Ablehnung (Liebesentzug)

Angst vor Versagen (Unfähigkeit)

slide6

Häufige Konflikte

Konflikte zwischen andrängenden Wünschen und Trieben und äußeren Ordnungen

(Harmloses Beispiel: ein herzhaftes Gähnen in der Kirche; Mäßiger Kon-flikt: Parkieren an einer verbotenen Stelle; Schwerer Konflikt: sexuelles Verlangen nach einer verheirateten Frau)

Konflikte zwischen zwei Strebungen, die nicht gleichzeitig verwirklicht werden können.

(Harmloses Beispiel: Die Entscheidung zwischen zwei Menüs auf der Speisekarte; Schwerer Konflikt: Sehnsucht nach einem Lebenspartner und gleichzeitiges Bedürfnis nach Ruhe und Eigenbestimmung).

slide7

Häufige Konflikte

Frustration: die Versagung einer als lebenswichtig empfundenen ("vitalen") Strebung.

(Beispiel: eine lärm-überempfindliche Frau fühlt sich durch das Klavierspiel des Nachbarn gestört, aber der Ehemann will nicht umziehen.)

Versuchungs-Situation: Der Anreiz, ein Bedürfnis trotz herrschender Verbote oder innerer Gewissensbisse zu befriedigen.

(Harmloses Beispiel: Das Verlangen nach einem Tortenstück trotz Diätverordnung; Konfliktgeladenes Beispiel: Eine junge Frau aus behütetem Elternhaus lernt einen wohlhabenden Mann kennen, der den Eltern nicht genehm ist und ihre Glaubensüberzeugungen nicht teilt.)

slide8

Drei Wege zur gesunden Konfliktbewältigung

Psychisch gesunde Menschen bleiben in der Wirklichkeit; sie gehen mit Konflikten also realitätsgerecht um. Der Konflikt bleibt ihnen bewußt und wird unter vernünftigem Abwägen ge-löst, ohne dass übermäßige innere Spannungen auftreten.

1. Durchsetzung eines Wunsches gegen Widerstände:"Ich liebe diese Frau und werde sie heiraten, auch wenn ihr dagegen seid!"

2. Verzicht auf einen Wunsch:"Es wäre zwar schön, wenn wir ruhiger wohnen könnten, aber das Einkommen meines Mannes läßt einen Wohnungswechsel nicht zu.“

3. Anstreben einer schöpferischen Lösung bzw. eines Kompromisses: "Mama, ich kann dich nicht jedes Wochenende besuchen, obwohl du das gerne möchtest. Aber ich komme jedes zweite Wochenende und dazwischen telefonieren wir zweimal pro Woche."

slide9

Der Schutzwall der sensiblen Persönlichkeit

Aktivierung der verletzlichen Persönlichkeitseigenschaften:

schlecht angepaßten Lebensgrundsätzen (kognitive Verzerrungen),

Neigung zu Angst und Schuldgefühlen

körperlichen Mißempfindungen (vegetative Labilität).

Konflikt wird zur persönlichen Bedrohung, die tiefgreifende Ängste auslösen kann.

Beim sensiblen Menschen: Schutzwall gespickt mit versteckten Minen der Angst, die oft nicht bewußt sind.

Berührt ein Konflikt diese sensiblen Punkte, so löst er eine für Außenstehende kaum verständliche Reaktion aus.

slide11

Reife Bewältigungsmechanismen

Innere Vorbereitung (Antizipation)

Sublimation

Bewußter Verzicht

Kompensation

Humor

Nächstenliebe (Altruismus)

Glaube

slide12

Problematische Abwehrmechanismen

Verdrängung

Verleugnung

Verschiebung

Rationalisierung

Reaktionsbildung

Isolieren

Projizieren

Hypochondrische Klagen

Wendung gegen sich selbst

Passive Aggression

Flucht in die Phantasie

Spaltung

Ausagieren

weitere pr sentationen
Weitere Präsentationen

www.seminare-ps.net