slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Herzlich willkommen im Seminar zum Thema: PowerPoint Presentation
Download Presentation
Herzlich willkommen im Seminar zum Thema:

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 21

Herzlich willkommen im Seminar zum Thema: - PowerPoint PPT Presentation


  • 131 Views
  • Uploaded on

Herzlich willkommen im Seminar zum Thema:. Wie erreichen Rückenschullehrer Verhaltensänderungen? Zu meiner Person: Leiter der Rückenschule Hannover, Vorstandsmitglied im Bundesverband der deutschen Rückenschulen, KddR-Mitglied Buchautor und Konzeptentwickler (AOK, BdR….

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Herzlich willkommen im Seminar zum Thema:' - gilda


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Herzlich willkommen im Seminar zum Thema:

  • Wie erreichen Rückenschullehrer Verhaltensänderungen?
  • Zu meiner Person:
  • Leiter der Rückenschule Hannover,
  • Vorstandsmitglied im Bundesverband der deutschen Rückenschulen, KddR-Mitglied
  • Buchautor und Konzeptentwickler (AOK, BdR…

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide2

Frage: Wann kann ein Kursleiter mit seiner Arbeit zufrieden sein?

  • „es hat Spaß gemacht“ ?
  • gute Haltung und Bewegung?
  • richtige Übungen?
  • weniger Rückenschmerzen?
  • alle machen weiter?

Was sind meine Ziele?

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide3

Mögliche Ziele der Neuen Rückenschule:

  • Steigerung der körperlichen Aktivität
  • zu Fuß gehen
  • Treppen benutzen
  • Garten- und Hausarbeit
  • Bewegungsübungen

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide4

Mögliche Ziele der Neuen Rückenschule:

  • Freizeit- und Gesundheitssport
  • Aerobic, Gymnastik, Pilates
  • Aquafitness, Schwimmen
  • Nordic Walking, Walking
  • Radfahren
  • Tennis, Golf
  • Yoga

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide5

Mögliche Ziele der Neuen Rückenschule:

  • Bewältigungsstrategien bei Rückenschmerzen
  • Rückenschmerzen verstehen
  • Beibehaltung der körperlichen Aktivität
  • kein Angst-Vermeidungsverhalten
  • kein Katastrophisieren
  • Umgang bei akuten Rückenschmerzen
  • Vermeiden der Chronifizierung

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide6

Mögliche Ziele der Neuen Rückenschule:

  • Haltungs- und Bewegungsschulung
  • aufrecht-dynamisches Bewegungsverhalten
  • günstige Bewegungsmuster beim Heben, Tragen, Schieben oder Ziehen
  • keine Zwangshaltungen am Arbeitsplatz

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide7

Mögliche Ziele der Neuen Rückenschule:

  • Körpererfahrung, Entspannung und Stressbewältigung
  • verbesserte Körperwahrnehmung
  • Progressive Muskelentspannung
  • Zeitmanagement
  • bio-psycho-sozialer Denkansatz

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide8

Mögliche Ziele der Neuen Rückenschule:

  • Ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes und des Umfeldes in der Freizeit
  • Bildschirmergonomie
  • Einsatz von Hebe- und Tragehilfen
  • Autositz, Fahrrad
  • fußgerechte Schuhe

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide9

Welche psychologischen Modelle gibt es?

1. Die sozial-kognitive Theorie (Bandura, 1997)

Kennzeichen:

  • Konsequenzerwartung
  • Selbstwirksamkeitserwartung

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide10

Welche psychologischen Modelle gibt es?

2.Das sozial-kognitive Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (HAPA, Health Action Process Approach) (Schwarzer, 2001)

Kennzeichen:

  • motivationale Phase (Absicht/ Intention)
  • Volitionsphase (Planung, Handlung)

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide11

Welche psychologischen Modelle gibt es?

3. Das Modell gesundheitlicher Überzeugungen (HBM - Health Belief Model, Rosenstock, 1974)

Kennzeichen:

  • persönliche Gefährdung durch Krankheit
  • ernsthafte Konsequenzen
  • von Effektivität überzeugt
  • geringe Barrieren

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide12

Welche psychologischen Modelle gibt es?

4. Das Modell der Stadien der Veränderung (Prochaska, 1994)

Kennzeichen der Stadien:

  • Absichtslosigkeit - Absichtsbildung - Vorbereitung - Umsetzung oder Handlung - Stabilisierung oder Aufrechterhaltung - Beendigung

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide13

Welche Ziele können Rückenschul-lehrer aus den Modellen ableiten?

Die Teilnehmer sollen

  • Vorteile und Nutzen verstehen
  • die Wirksamkeit erfahren
  • individuelle Risiken verstehen
  • motivierende Erfolgserlebnisse haben
  • an ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten glauben
  • Rückengesundheit als langfristigen Prozess betrachten (mit Höhen und Tiefen)

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide14

Welche Ziele können Rückenschul-lehrer aus den Modellen ableiten?

Die Teilnehmer sollen

  • die Übertragbarkeit des Gelernten in den Alltag erfahren
  • eine hohe soziale Akzeptanz des Verhaltens erleben
  • Ihre Ansichten, Überzeugungen und Einstellungen zur Rückengesundheit ändern

( = Kognitionen und subjektive Theorie)!

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide15

Wie können Kognitionen verändert werden?

Manchmal sollten wir Dinge einfach erleben und nicht soviel darüber reden!

Packen wir es an!

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide16

Wie können Kognitionen beeinflusst werden?

Nach Hänsel, 2007:

  • bewegungsorientierte Interventionen
  • gesprächsorientierte Interventionen
  • informationsorientierte Interventionen

(Handlungswissen und Effektwissen)

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide17

Handlungs- und Effektwissen in der Neuen Rückenschule

Inhaltsbausteine:

  • Körperwahrnehmung und Körpererfahrung
  • Training der motorischen Grundeigenschaften
  • Entspannung und Stressmanagement
  • Haltungs- und Bewegungsschulung
  • Strategien zur Schmerzbewältigung
  • Verhältnisprävention
  • Life-Time-Sportarten

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide18

Vermittlungsstrategien für das Handlungs- und Effektwissen

  • Teilnehmerorientierung
  • Teilnehmerbeteiligung
  • Integration in die Kurseinheit
  • Anknüpfen an vorhandenes Wissen
  • Transfer auf den Beruf und in den Alltag
  • Einsatz von Medien, Modellen und Materialien
  • angenehme Kursatmosphäre
  • in der Kürze liegt die Würze

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide19

Praxisbeispiel für das Handlungs- und Effektwissen

  • Teilnehmerunterlagen für einen Nordic Walking - Kurs

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt

slide20

Empfehlungen für das Kursleiterverhalten

  • Verinnerlichen des bio-psycho-sozialen Ansatzes
  • freundliche/positive Ausstrahlung mit Humor
  • hohe kommunikative Kompetenz (Sprache)
  • authentisches Auftreten (Kleidung, Verhalten)
  • Kursleiter als Moderator (Experte für Methoden)
  • Kursleiter als Coach (Fördern von Eigen-kompetenz)
  • Von der Sache überzeugt sein!

Ihr Referent: Ulrich Kuhnt