slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
E S F – M i k r o p r o j e k t e PowerPoint Presentation
Download Presentation
E S F – M i k r o p r o j e k t e

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 35

E S F – M i k r o p r o j e k t e - PowerPoint PPT Presentation


  • 151 Views
  • Uploaded on

E S F – M i k r o p r o j e k t e. ESF-Mikroprojekte 2003-2006:. Klein aber oho!!! Wissenswertes über Mikroprojekte, deren Schwerpunkte und Ergebnisse. E S F – M i k r o p r o j e k t e. Kooperationspartner und Förderer: Europäischer Sozialfonds (ESF)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'E S F – M i k r o p r o j e k t e' - georgette-demarion


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

E S F – M i k r o p r o j e k t e

ESF-Mikroprojekte 2003-2006:

Klein aber oho!!!

Wissenswertes über Mikroprojekte, deren Schwerpunkte und Ergebnisse

slide2

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Kooperationspartner und Förderer:

Europäischer Sozialfonds (ESF)

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (StMAS)

Evangelische Jugendsozialarbeit Bayern (EJSA)

Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Bayern (LAGJSA)

slide5

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Eckdaten:

Personal der „Regiestelle“ EJSA 1,5 Planstellen:

Projektleitung: Klaus Schenk 5 Std./Woche

Projektmitarbeiterin: Angelika Schmiedt da Silva (bis 01/2005),

ab 01/2005 Elisabeth Götz 25-30 Std./Woche

Verwaltung/Sekretariat: Josefine Hofer 20 Std./Woche

slide7

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Weitere wichtige Auswahlkriterien:

slide8

E S F – M i k r o p r o j e k t e

118

ESF-Mikroprojekte

in Bayern

slide9

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Vielfalt Trägertypen

Noch in Arbeit

slide10

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Fünf Projekttypen

Noch in Arbeit

slide11

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Fünf Projekttypen – 12 Best-Practise Projekte

Fünf Projekttypen:

3

1

3

2

3

slide12

E S F – M i k r o p r o j e k t e

12 Best Practise Projekte

Aktivsenioren/ Patenschaften

Agenda 21-Gilching, Gertie Fiedler: Sozial denken-Menschen helfen, Gilching

Dr. Stodieck und KollegInnen: ein Ausbildungsplatz ist jede Mühe wert, Nürnberg

Agenda 21-Burgkirchen, AK Soziales: Persönliche Paten für Jugendliche ohne Lehrstellen, Burgkirchen

  • Jugend aktiv
  • Jugendgruppe Holzhausen: Silicon Valley für die Dorfjugend, Holzhausen bei Königsberg
  • Kulturkraft e.V. c/o Quartiersmanagement St.Georgen Bayreuth: Selbstbau einer Skaterbahn von/ für Jugendliche, Bayreuth
slide13

E S F – M i k r o p r o j e k t e

12 Best Practise Projekte

  • Integrationshilfen für MigrantInnen
  • ein Team von Studentinnen der Universität Bamberg, FB Soziale Arbeit unter Leitung von Prof.Dr. Wulf Bott: Spätaussiedler lernen Russisch - Integrationshilfen für Jugendliche Aussiedler, Bamberg

schulnahe Projekte

Frank Rattel und Berufschule Mindelheim: Wir tragen Verantwortung - Arbeitslose Jugendliche im Umweltschutz, Mindelheim

Schülerübungsfirmen Erich-Kästner-Schule e.V.: Fit machen für die Berufswelt, Kitzingen

Elternbeirat der Antonio-Huber-Schule (SFZ): Jugend-, Beruf- und Lebensweg, Lindenberg

slide14

E S F – M i k r o p r o j e k t e

12 Best Practise Projekte

Arbeitspraxis/ Qualifizierung/ Neue Medien

Jugendprogrammiercenter München e.V. - Jugendcenter für Nachhilfeunterricht und Integration, Kirchseeon

Gunga e.V.: CAB - Chance für Arbeit und Beruf, Helmbrechts

Initiative „Ausbildung für junge Mütter“ München: MinA (Junge Mütter in Ausbildung)

slide15

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise: Integrationshilfen für MigrantInnen

  • Studentinnen der Uni Bamberg, FB Soziale Arbeit, Leitung Prof. Dr. Wulf Bott: Spätaussiedler lernen Russisch –Integrationshilfen für jugendliche Aussiedler
  • Innovation: Ansetzen an Kompetenzen der Zielgruppe, nicht an deren sozialen Defiziten
  • ressourcenorientierter Ansatz: Erhaltung und Förderung der russischen Sprachkompetenz und Deutsch (Übersetzungen)
  • Berufliche Dimension: in Oberfranken insgesamt 118 Unternehmen, die in ständigen Geschäftskontakten mit russischen Firmen stehen und Mitarbeiter mit guten Russischkenntnissen suchen.
slide16

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise: Integrationshilfen für MigrantInnen

  • Studentinnen der Uni Bamberg, FB Soziale Arbeit, Leitung Prof. Dr. Wulf Bott: Spätaussiedler lernen Russisch –Integrationshilfen für jugendliche Aussiedler
  • Einstufungstest + Anmeldung
  • Universitätsteilnehmerausweise
  • Förderunterricht (max. 8/Gruppe) in Räumen der Universität Bamberg (2xwöchentlich während der Schulzeit)
  • Zwischen- und Abschlussprüfungen
  • Begleitend Infoabende
slide17

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise: Integrationshilfen für MigrantInnen

  • Studentinnen der Uni Bamberg, FB Soziale Arbeit, Leitung Prof. Dr. Wulf Bott: Spätaussiedler lernen Russisch –Integrationshilfen für jugendliche Aussiedler
  • FAZIT/ ERGEBNISSE
  • 5 Lehrstellen bei Firmen mit russischen Außenhandelsbeziehungen
  • Gründung eines aktiven Jugendvereins (Eigeninitiative)
  • Gewinner beim Förderwettbewerb „Lokale Initiativen zur Integration junger Spätaussiedler in Ausbildung und Beruf" der Robert Bosch Stiftung – 2 Jahre Förderung
  • 100 % Teilnehmerquote, 26 Jugendliche
  • Abschlussprüfung alle guter bis sehr guter Erfolg
slide18

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise Projekte: Patenschaften/ Aktivsenioren

  • Gertie Fiedler, Agenda 21 – Wirtschaft und Arbeit: Sozial denken -Menschen helfen, Gilching b. München
  • Wirtschaftsseniorin, Ehrenamt
  • Ehemalige Bezirksvorsitzende Oberbayern West des Bundes der Selbständigen, Deutscher Gewerbeverband
  • sehr gute Kontakte zu AusbildungsbetriebenBerufsinformation, -orientierung, Profiling, Bewerbungshilfen, Begleitung
slide19

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise Projekte: Patenschaften/ Aktivsenioren

  • Gertie Fiedler, Agenda 21 – Wirtschaft und Arbeit: Sozial denken -Menschen helfen, Gilching b. München
  • Ausbildungsmöglichkeiten werden erschlossen, Vermittlung in den Ausbildungsbetrieb
  • ca. 2000 Stunden tätig fürs Projekt
  • Arbeit mit Multiplikatoren in der Jugendsozialarbeit
  • hohe Präsenz in der Öffentlichkeit:

ZDF, SAT1, BR, AZ München

slide20

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise Projekte: Patenschaften/ Aktivsenioren

  • Gertie Fiedler, Agenda 21 – Wirtschaft und Arbeit: Sozial denken - Menschen helfen, Gilching b. München
  • FAZIT/ ERGEBNISSE
  • Von 503 Jugendlichen sind 300 in Ausbildung:

Entspricht 60 Prozent!

  • Fast alle haben einen Praktikumsplatz
  • Erfolgsfaktoren:
  • „worauf hast du denn Bock?“
  • persönlich, individuell und engagiert
  • „vernetzt, kooperativ und professionell“ mit Fachkräften aus Pädagogik +Wirtschaft +öffentlichem Leben
  • u.a. auch Streetwork Pasing
slide21

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise: schulnahe Projekte

  • Schülerübungsfirmen Erich-Kästner-Schule e.V.:
  • Fit machen für die Berufswelt, Kitzingen

"Firmenerfahrung" sammeln in 4 Firmen:

Kiosk, Soziales, Holz- und Fahrradwerkstatt, jeden Mittwoch: Firmentag

plus Schlüsselqualifikationstraining

plus Arbeitserprobungswoche für die Jugendlichen.

praktische Lernfelder z.B.:

Buchführung, Hygiene, Werbung, Rechnungen schreiben, Angebote und Dienstleistungsprofile erstellen…

slide22

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise: schulnahe Projekte

  • Schülerübungsfirmen Erich-Kästner-Schule e.V.:
  • Fit machen für die Berufswelt, Kitzingen
  • FAZIT/ ERGEBNISSE
  • hohe Aktivierung der Schüler
  • Intensive Reflexion von Stärken und Schwächen

verbessert Berufsorientierung

  • Projekt kann sich zukünftig selbst tragen
  • feste Verankerung im Schulkonzept
  • Vorbildmodell für andere

Förderschulen

  • Kooperation mit Firmen vor Ort:

Praktikas und Erledigen von

Arbeitsaufträgen

slide23

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise Projekte: Jugend aktiv

  • Kulturkraft e.V., Bayreuth: Selbstbau eines Winterquartiers für Skater
  • Selbstbau des Indoor-Geländes in ehemaliger Schokoladenfabrik unter fachlicher Anleitung eines Modellschreiners
  • 14 Teilnehmer, 17 Tage Bauzeit im Winter
  • Fachkenntnisse Holzverarbeitung, Schaffung einer ABM-Stelle
slide24

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise Projekte: Jugend aktiv

  • Kulturkraft e.V., Bayreuth: Selbstbau eines Winterquartiers für Skater
slide25

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise Projekte: Jugend aktiv

  • Kulturkraft e.V., Bayreuth: Selbstbau eines Winterquartiers für Skater
  • Jugendliche betreuen und pflegen „ihre Anlage“ selbst weiter
  • Erster Schritt zu einem Jugendkultur- und Sportzentrum
  • Hohe Aktivierung der Zielgruppe: 30 neue Mitgliedschaften für den Verein
slide26

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise: Arbeitspraxis/ Qualifizierung/ Neue Medien

  • Jugendprogrammiercenter München e.V., Kirchseeon- Jugendcenter für Nachhilfeunterricht und Integration
  • Qualifizierung Neue Medien
  • Mehrsprachige Lehrer, vielfältiger Einsatz neuer Medien
  • Vermittlung von Programmierkenntnissen
  • Leitsatz der Ehrenamts-Initiative:
  • IT-Ausbildung, so wie Bildung im Allgemeinen soll kein Privileg Besserverdienender sein.
slide27

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Best Practise: Arbeitspraxis/ Qualifizierung/ Neue Medien

  • Jugendprogrammiercenter München e.V., Kirchseeon- Jugendcenter für Nachhilfeunterricht und Integration
  • FAZIT/ ERGEBNISSE
  • Neue Räume dank ESF-Förderung
  • 2. Platz bei Siemens-Wettbewerb „JOIN Multimedia – 2005“effektive Netzwerksarbeit, ehrenamtliche Führung des JPC
  • Aufbau eines vorbildlichen Tutorensystems. Ausbildung von Tutoren, die eigenständig andere sozial benachteiligte Jugendliche qualifizieren
  • Einladung durch Stadt München über „eine Frage der Ehre“, andere Jugendliche für Teilnahme am Wettbewerb zu coachen
slide28

E S F – M i k r o p r o j e k t e

ÜberregionaleVernetzung:

Projektleitertag 2004

gewinnbringender Fachaustausch + Vernetzung

Projekttypen orientierter Konzept- und

Erfahrungsaustausch

Vernetzung nach Regionen

slide29

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Nachhaltige Aktivierung und Förderung:

2. Projektleitertag 2005

Eine der angebotenen Arbeitsgruppen „Beenden des Projektes“ kam mangels Teilnehmer nicht zu Stande. Alle Projektträger wollen weiter machen.

slide30

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Bundesweite/ Europäische Vernetzung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Stand ESF-Mikroprojekte ConSozial 2003/2004

Teilnahme Länderkongress LOS und Vorstellen des Projektes der EU-Kommissarin Helen Clark

slide31

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Presseberichte Highlights:

Gertie Fiedler, Gilching: Sozial denken- Menschen helfen: BR Zeitspiegel am 03.08.05, SAT1 Nachrichten am 16.02.06

ZDF – Mona Lisa am 26.02.2006

Tunion e.V.: Arbeiten und Leben in München: Brand Eins „Mobilität“, Wirtschaftsmagazin

Frank Rattel + Berufschule Mindelheim: Junge Arbeitslose im Umweltschutz, Mindelheim: Heute Journal ZDF Umwelt, TV Allgäu, Augsburger Allgemeine Zeitung, Modellprojekt der UNESCO

slide32

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Hohe Präsenz in der Öffentlichkeit:

Insgesamt über 200 Presseberichte:

Eine Auswahl unter

www.esf-mikroprojekte.de

slide33

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Erfolgsbilanz:

7.500 TeilnehmerInnen

35.143 Projektstunden

Zahlreiche erfolgreiche

Schulabschlüsse

  700 ProjektteilnehmerInnen

in Ausbildung bzw.

Beschäftigung

7.000 Berufsorientierungen

bzw. Qualifizierungen

slide34

E S F – M i k r o p r o j e k t e

Die Problemlösungsintelligenz

der kleinen lokalen Initiativen nutzen

  • Innovative Konzepte für die arbeitsweltbezogene Jugendsozialarbeit
  • Erprobte neue Modellprojekte
  • Beschäftigungswirksame Impulse
  • Praktika und Lehrstellenvermittlung
  • Aktive Netzwerke Wirtschaft und Soziales, Forschung und Lehre
  • Bürger und Unternehmer engagieren sich

für sozial benachteiligte Jugendliche

  • Initialzündungen mit nachhaltigen Effekten
slide35

E S F – M i k r o p r o j e k t e

ESF-Mikroprojekte:

eine Erfolgsbilanz

Gesetzte Ziele mehr als nur erreicht!

Mindestens 40% der Projekte machen weiter

Lobby für die Zielgruppe

Schatztruhe an erprobten innovativen Ideen