fl chtlingsaufnahme in oberschwaben am martinusweg n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Flüchtlingsaufnahme in Oberschwaben am Martinusweg PowerPoint Presentation
Download Presentation
Flüchtlingsaufnahme in Oberschwaben am Martinusweg

Loading in 2 Seconds...

  share
play fullscreen
1 / 17
fell

Flüchtlingsaufnahme in Oberschwaben am Martinusweg - PowerPoint PPT Presentation

80 Views
Download Presentation
Flüchtlingsaufnahme in Oberschwaben am Martinusweg
An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author. While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Flüchtlingsaufnahme in Oberschwaben am Martinusweg

  2. Wo liegt Oggelsbeuren? Die Wohn-, Seminar-, und Schulungsräume mit Mensa Der landwirtschaftliche Betrieb Die Schreiner- und Schlosserwerkstatt Der Sportplatz Google Maps

  3. Impressionen Bilder: Kerstin Held

  4. Impressionen Werkstätten Ein Waschraum in einer Wohngruppe Zentrale Küche Bilder: Kerstin Held

  5. Impressionen Aula Bilder: Kerstin Held

  6. Was ist die „Stiftung Heimat geben Oggelsbeuren“? UNSERESatzung: Geschichtliches… Die Stiftung Piuspflege wurde 1860 als Standort in Oggelsbeuren gegründet, um Waisenkinder und „Schwererziehbare“ aufzunehmen. Vorher war dieses Gebäude mal ein Kloster gewesen. Gegründet wurde diese Stiftung mit Standort in Oggelsbeuren durch Pfarrer und die Vinzentinerinnen von Untermarchtal. Vor etwa 20 Jahren wurde diese Trägerschaft abgegeben. Die Stiftung vermietete an 2 verschiedene Träger die Gebäude. So wurde es eine Suchtklinik für Menschen mit Migrationshintergrund. Vor 2 Jahren endete der Mietvertrag und seit dem stehen die Gebäude leer. Ein Jahr vorher war gekündigt worden. Einige Monate nach der Kündigung gründeten der Stiftungsvorstand und Verwaltungsrat eine Steuerungsgruppe. Diese entwickelte in diesen 2 1/2 Jahren dieses Projekt. Es gab immer mal wieder Veränderungen in Struktur. Es gab auch Höhen und Tiefen. Dieses ganze Projekt wuchs und reifte, auch durch Korrekturen und Veränderungen in dem Konzept. Einiges kann man auf der Homepage www.heimat-geben.de unter Aktuelles gut sehen. Zu dem ursprünglichen Hauptgebäude gehören noch Flachbauten mit Wohngruppen und Appartements. Ein landwirtschaftlicher Betrieb gehört zur Stiftung (verpachtet), wie auch zwei Werkstätten für Schlosserei und Schreinerei, voll eingerichtet und sofort nutzbar.

  7. Städte und Gemeinden Bürger und Bürgerinnen, Volk Medien Bildungsein-richtungen (einschl. Sportvereine) Bildung und Sensibilisierung der Bevölkerung Interreligiosität als Lernerfahrung für alle Heimat geben Menschen sich entwickeln und aneinander wachsen lassen Lernerfahrungen: Kirchengemeinde / Orden / Flüchtlinge Vernetzung (Lokale Bündnisse / Verbesserung d. ländlichen Strukturen) BesondereHilfen Ehrenamt - wertschätzende Begegnungen ermöglichen Aufnahme, Stabilisierung und Qualifizierung von Flüchtlingen Landratsamt Regierungs- präsidium NGO: Nichtstaatliche Organisationen der Entwicklungs-zusammenarbeit Akteure in der Flüchtlingsauf- nahme Wirtschaft (Verbände und Betriebe)

  8. Was wollen wir – unser Leitbild Wirwollen Menschen, die in Not geraten sind, aufnehmen, stabilisieren und qualifizieren - insbesondere Flüchtlinge. Wir wollen „auf Augenhöhe“ voneinander lernen und aneinander wachsen (Globales Lernen). Wir betrachten die regionale interkulturelle Öffnung und Integration als einen wesentlichen Schlüssel um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Wirwollen mit den lokalen und regionalen Akteuren eine Anerkennungs- und Willkommenskultur für Menschen mit Migrationshintergrund bei uns schaffen (Nähe). Wirwollen mit unserer interkulturellen Öffnung nicht die Heimatländer aus dem Focus verlieren und uns nach Möglichkeit auch dort engagieren. Wirmeinen, dass Wissen erst durch Kultur und Spiritualität zur Bildung wird. Wir wollen mit der Ausrichtung der „Stiftung Heimat geben“ zu einem dringend notwendigen Paradigmenwechsel in Politik, Kirche und Gesellschaft beitragen. („Wir können die Probleme nicht durch dieselbe Denkweise lösen, die sie geschaffen hat“. Albert Einstein)

  9. Stiftungsvorstand: Pfarrer Pater Alfred Tönnis OMI 0172 / 30 84 84 8 PaterAlfred@t-online.de Eugen Engler , Bürgermeister a.D. Martin Loth, Bürgermeister a.D. Stiftungsrat: Karl-Josef Maigler Ernst Bammert Ingrid Romer Heinz Gutlederer Sebastian Hausmann Jörg Rapp Sekretariat Frau Monika Ruckh Hausmeister Josef Schürzinger FSJ`ler Christoph Rapp Sozialarbeiterin Verena Wild Seelsorge/Familien Schwester Christina (Vinzentinerin) www.heimat-geben.de Steuerungsgruppe „Belegung“ Hermann Kienle, LandratsamtArnfried Stoffner, LandratsamtErnst Grassl, LandratsamtPater Alfred, StiftungsvorstandEugen Engler, StiftungsvorstandJosef Schürzinger, HausmeisterVerena Wild, SozialarbeiterinAndreas Gratz, Caritas Biberach Pfr. Matthias Ströhle, ev. Kirchenbezirk Biberach Anschrift: Am Kirchberg 2 88448 Attenweiler-Oggelsbeuren 07357/9217070 piuspflege@gmx.de KSK Biberach  IBAN: DE21 6545 0070 0000 0083 70      BIC: SBCRDE66 Ehinger VOBA  IBAN: DE92 6309 1010 0578 1010 09     BIC: GENODES1EHI

  10. Ein Balkon voller Ehrenamt – der Nährboden Geschenktes Leben Geschenkte Gnade Geschenkte Lernerfahrungen Geschenk Mensch

  11. Eine Liebe die rechnet, rechnet sich nicht.

  12. Gottesdienst Thema Flucht Interreligiöse Feier Bilder aus der Arbeit der verschiedenen Akteure im Landkreis Biberach Bilder: Andreas Gratz

  13. Grillfest Kinderbetreuung Asyl Bilder aus der Arbeit der verschiedenen Akteure im Landkreis Biberach Bilder: Andreas Gratz

  14. Marktstand Nikolausfeier Bilder aus der Arbeit der verschiedenen Akteure im Landkreis Biberach Bilder: Andreas Gratz

  15. Nacht ohne Grenzen Bilder aus der Arbeit der verschiedenen Akteure im Landkreis Biberach Bilder: Andreas Gratz

  16. Public Viewing Bilder aus der Arbeit der verschiedenen Akteure im Landkreis Biberach Bilder: Andreas Gratz

  17. Spieleabend Bilder aus der Arbeit der verschiedenen Akteure im Landkreis Biberach Bilder: Andreas Gratz