Hochschule harz dr manfred miller einf hrung in die bwl
Download
1 / 50

- PowerPoint PPT Presentation


  • 370 Views
  • Uploaded on

Hochschule Harz Dr. Manfred Miller Einführung in die BWL . Studiengang „Europäisches Verwaltungsmanagement“, 1. Semester (WS 01/02). Wissenschaftliche Einordnung der Betriebswirtschaftslehre - Grundbegriffe. Was ist Wissenschaft?

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - farrah


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Hochschule harz dr manfred miller einf hrung in die bwl l.jpg

Hochschule HarzDr. Manfred MillerEinführung in die BWL

Studiengang „Europäisches Verwaltungsmanagement“,

1. Semester (WS 01/02)


Wissenschaftliche einordnung der betriebswirtschaftslehre grundbegriffe l.jpg
Wissenschaftliche Einordnung der Betriebswirtschaftslehre - Grundbegriffe

Was ist Wissenschaft?

  • Ein System von methodisch gesicherten objektiven Sätzen über einen Gegenstandsbereich

    Was sind Methoden?

  • Methoden sind Regeln der wissenschaftlichen Arbeit

    Wissenschaftliches Arbeiten verlangt methodisches Vorgehen, um

  • um die intersubjektive Nachprüfbarkeit zu ermöglichen und

  • um Zufälligkeiten und planloses Suchen zu vermeiden

  • Theorien sind empirisch oder deduktiv gewonnene, zusammenfassende Darstellungen gesicherter Erkenntnisse


Wissenschaftliche einordnung der betriebswirtschaftslehre methodologie l.jpg
Wissenschaftliche Einordnung der Betriebswirtschaftslehre - Methodologie

  • Jede Wissenschaft strebt die Umwandlung von Hypothesen in Theorien an. In der BWL geht es um Hypothesen über betriebliche Zusammenhänge (Erklärungsmodelle)

  • Bevor einzelne Methoden bewusst ausgewählt werden, sollte für jede Wissenschaft geklärt werden, welches Erkenntnis- und Erfahrungsobjekt zu untersuchen ist  in der BWL sind dies die „wirtschaftenden Betriebe“(ökonomisches Prinzip)

  • Probleme können sich zwangsläufig bei der Übertragung auf andere Felder (Verwaltungsökonomie) bzw. bei der Ergänzung durch neue Ansätze wie dem „Ökologisch-sozialen Ansatz“ ergeben


Wissenschaftliche einordnung der bwl methodenstreit l.jpg
Wissenschaftliche Einordnung der BWL - Methodenstreit Methodologie

Der Streit um den Erkenntnis- bzw. Erfahrungsgegenstand

  • Weyermann und Schönitz wollten eine Lehre vom kapitalistischen Privatunternehmen als Bestandteil der Nationalökonomie konzipieren, während Schmalenbach die BWL als rein technologisch orientierte Kunstlehre ansah, die lediglich Führungsinstrumente vermitteln sollte

  • Rieger propagierte die Orientierung an der Rentabilität, Schmalenbach ging es um den optimalen technischen Ablauf des Produktionsprozesses (Wirtschaftlichkeit)

  • Gutenbergs Schwerpunktsetzung bei der Produktivität (Kombination der Produktionsfaktoren), insbesondere die Geltung des Ertragsgesetzes und der aufgestellten Produktionsfunktionen) stand im Gegensatz zu Riegers Rentabilitätsüberlegungen und Schmalenbachs Wirtschaftlichkeitsüberlegungen



Gegenst nde der bwl l.jpg
Gegenstände der BWL Wissenschaften

  • Als Teil der Wirtschaftswissenschaften beschäftigt sich die BWL mit dem „mikroökonomischen“ Verhalten von Menschen in Betrieben

  • Der Erfahrungsgegenstand der BWL ist der Betrieb, der Erkenntnisgegenstand ist das ökonomische Prinzip

  • Die BWL kann in eine Allgemeine BWL (ABWL) und spezielle Betriebswirtschaftslehren unterteilt werden





Ans tze der bwl systemtheorie l.jpg
Ansätze der BWL - Systemtheorie Wissenschaften

  • Ein aus Elementen und evtl. Subsystemen sowie Beziehungen zwischen diesen Elementen bestehendes Ganzes wird als System bezeichnet

  • Die Übertragung der Systemtheorie auf die BWL ist u.a. Hans Ulrich zu verdanken (1968: „Die Unternehmung als produktives soziales System“)

  • Ähnlich der Kybernetik (Regelungslehre) sollten in dem System „Unternehmung“ deren Elemente so gesteuert werden (z.B. durch „Controlling“), dass das System nicht aus dem Gleichgewicht (z.B. Liquidität) gerät

  • Diese Sichtweise geht nicht von den Entscheidungen (vgl. entscheidungsorientierter Ansatz) im Betrieb, sondern von den Aktionseinheiten und deren Kommunikation aus.


Ans tze der bwl entscheidungstheorie l.jpg
Ansätze der BWL - Entscheidungstheorie Wissenschaften

  • Mit dem entscheidungstheoretischen Ansatz sollen Aussagen über das Zustandekommen optimaler Entscheidungen getroffen werden. Es lässt sich eine deskriptive Richtung („wie wird in der Realität entschieden) und eine normative Richtung („wie sollte entschieden werden“)

  • Der Ansatz geht auf Heinen zurück, nach dessen Meinung nicht die Kombination von Produktionsfaktoren das Wesentliche in Betrieben ist, sondern die Entscheidungen

  • Die Entscheidungslogik, die sich zunehmen zur Spielttheorie weiterentwickelt, möchte dem Unternehmer die Ziele seitens der BWL vorgeben; die pragmatische Entscheidungstheorie will sie den Betrieben selbst überlassen


Ans tze der bwl evolutionstheoretischer ansatz l.jpg
Ansätze der BWL - evolutionstheoretischer Ansatz Wissenschaften

  • Dieser (aktuelle) Ansatz geht auf die allgemeine Evolutionstheorie Darwins zurück und betrachtet die Prämissen von Entscheidungen nicht mehr als konstant, sondern als dynamisch bzw. veränderbar

  • Organisationen sollen daher nicht mehr alle 10 Jahre einer Reorganisation unterworfen werden, sondern sollen laufend und antizipativ an die Umwelt angepasst werden (Organisationsentwicklung)

  • Bezeichnend für diesen Ansatz ist die Akzeptanz chaotischer und kreativer Prozesse

  • Daher gewinnen Prozessoptimierung, Krisenmanagement bzw. Produktzyklen eine immer größere Rolle (Paradigmenwechsel) gegenüber der bisherigen Strukturoptimierung


Ans tze der bwl situativer ansatz l.jpg
Ansätze der BWL - situativer Ansatz Wissenschaften

  • Nach diesem Ansatz gibt es die optimale Organisationen, Planungen bzw. Führungsstile nur sehr bedingt; es muss statt dessen bei jeder Entscheidung die Situation berücksichtigt werden

  • Da versucht wird, sog. Wenn-Dann-Aussagen unter Berücksichtigung einer Situation zu treffen, können die meist multivariaten Modelle sehr komplex werden

  • Insbesondere die „Mintzberg-Konfiguration“ und das „Sieben-S-Modell“ berücksichtigt die Erkenntnisse des situativen Ansatzes


Ans tze der bwl situativer ansatz 7 s modell l.jpg
Ansätze der BWL - situativer Ansatz, 7-S-Modell Wissenschaften

Quelle: http://www.orga.uni-sb.de/lehre/seminar/9798

(Abruf 19.9.2001)


Ans tze der bwl situativer ansatz mintzberg konfiguration l.jpg
Ansätze der BWL - situativer Ansatz (Mintzberg-Konfiguration)

Quelle: http://www.analytictech.com/mb021/five.htm (19.9.2001)


Ans tze der bwl kologisch sozialer ansatz l.jpg
Ansätze der BWL - ökologisch-sozialer Ansatz (Mintzberg-Konfiguration)

  • Dieser Ansatz aus den neunziger Jahren geht davon aus, dass die Folgen des betrieblichen Wirtschaftens für die natürliche Umwelt und für die Menschen von der BWL zu berücksichtigen ist; vor allem sind die externen Effekte zu berücksichtigen

  • Der vermeintliche Gegensatz von Ökologie und Ökonomie soll aufgehoben werden

  • Grundlegend sind Arbeiten des Freiburger Öko-Instituts zur Humanisierung der Arbeit sowie zur Bewertung der Ressourcen (Öko-Bilanz)

  • Organisatorisch drückt sich dies in der Einrichtung von Umweltschutzbeauftragten sowie Ethik-Abteilungen aus


Modelle in der bwl begriff des wirtschaftens l.jpg
Modelle in der BWL - Begriff des Wirtschaftens (Mintzberg-Konfiguration)

  • Der Begriff des Wirtschaftens: Jeder Mensch ist auf vielfältige Weise mit dem Phänomen des Wirtschaftens verbunden

    • Unternehmer

    • Arbeitnehmer

    • Konsument

    • Sparer

    • Rentner

    • Hausfrau

    • Student

  • Ist die Wirtschaft unser Schicksal oder unsere Chance ???


Modelle in der bwl wohlstandsfaktoren l.jpg
Modelle in der BWL - Wohlstandsfaktoren (Mintzberg-Konfiguration)

  • Wohlstandsfaktoren sind:

    • Potenzial an menschlichen und natürlichen Ressourcen

    • Nutzung einer produktivitätsfördernden Arbeitsteilung (international, national, regional, betrieblich, personell)

    • Niveau der Mechanisierung und Automatisierung in den Produktionsprozessen

    • Standardisierung von Werkstoffen und Produkten

    • Entwicklungsrate des technisch-wissenschaftlichen Fortschritts

    • Effizienz des Wirtschaftssystems, das die unzähligen Gestaltungskräfte optimal anreizt und koordiniert

  • Motor der Wirtschaft ist der Mensch mit seinen (unerfüllten) Wünschen (= Bedürfnissen)

  • Wirtschaften kann also als das Disponieren über knappe Güter definiert werden, die direkt oder indirekt geeignet sind, menschliche Bedürfnisse zu befriedigen


Modelle in der bwl wirtschaftsg ter i l.jpg
Modelle in der BWL - Wirtschaftsgüter I (Mintzberg-Konfiguration)

  • Input- und Outputgüter

    • Beurteilungskriterium: Stellung innerhalb des Wirtschaftsprozesses

    • Inputgüter werden zur Produktion anderer Güter benötigt

    • Outputgüter sind das Ergebnis (z.B. Nahrungsmittel)

  • Produktions- und Konsumgüter

    • Bedürfnisbefriedigung erfolgt direkt über den Output (z.B. Schuhe als Konsumgüter) oder indirekt über den Output an Produktionsgütern (z.B. Maschinen, die als Input für die Herstellung von Konsumgütern eingesetzt werden)

  • Verbrauchs- und Gebrauchsgüter

    • Verbrauchsgüter werden konsumtiv eingesetzt, gehen nach dem Einsatz also verloren (z.B. Material, Energie)

    • Gebrauchsgüter werden produktiv, d.h. wiederholt, eingesetzt (z.B. Auto)


Modelle in der bwl wirtschaftsg ter ii l.jpg
Modelle in der BWL - Wirtschaftsgüter II (Mintzberg-Konfiguration)

  • materielle und immaterielle Güter

    • Unterscheidung physikalisch

    • immaterielle Güter sind z.B. Dienstleistungen, Lizenzen usw.

  • Real- und Nominalgüter

    • diese Unterscheidung macht nur in einer Geldwirtschaft Sinn

    • Nominalgüter sind stets immateriell (Geld bzw. Rechte darauf)

  • freie Güter

    • fehlende Knappheit bzw. Preis

    • Beispiele waren früher: Luft und Wasser


Modelle in der bwl handicaps des wirtschaftens l.jpg
Modelle in der BWL - Handicaps des Wirtschaftens (Mintzberg-Konfiguration)

  • unvollkommene Information

  • Optimum nur bei gegebenem Informationsstand erreichbar

  • Information kann unter Kosten-/Nutzen-Aspekten optimiert werden

  • Bewertung eines Handlungsergebnisses (Aufwand, Ertrag) ist idR nur über den Markt möglich

  • Formel „Ertrag - Aufwand = Gewinn“ kann im öffentlichen Bereich nicht verwendet werden

  • das ökonomische Prinzip läuft auf Gewinnmaximierung hinaus; unter Umständen verliert jedoch der Preis seine Funktion als Knappheitsindikator (Monopole); ferner werden nicht alle Güter gehandelt (Kollektivgüter)

  • im Ergebnis handelt der Einzelne u.U. nicht zwangsläufig gesamtwirtschaftlich vorteilhaft


Modelle in der bwl arbeitsteilung l.jpg
Modelle in der BWL - Arbeitsteilung (Mintzberg-Konfiguration)

  • Betriebe und Haushalte sind Träger des arbeitsteiligen Wirtschaftsprozesses:

    • was soll produziert werden?

    • wie soll produziert werden?

    • für wen soll produziert werden?

  • Dabei umfasst das marktwirtschaftliche Ordnungssystem eine auf dem Prinzip der Arbeitsteilung beruhende Geldwirtschaft mit prinzipiell freien Märkten und staatlicher Aktivität

  • Die produktivitätsfördernde Wirkung der Arbeitsteilung hat bereits 1776 Adam Smith in seinem berühmten Stecknadelbeispiel beschrieben

  • Die Arbeitsteilung führt zwangsläufig zur Tauschwirtschaft, da die über den Eigenbedarf hinausgehende Produktion von Gütern nur dadurch einen Nutzen für den Produzenten bringt, dass sie gegen andere benötigte Güter eingetauscht werden

  • Dabei spielt das Geld eine so erhebliche Rolle, dass man von einer Geldwirtschaft spricht


Modelle in der bwl geldwirtschaft l.jpg
Modelle in der BWL - Geldwirtschaft (Mintzberg-Konfiguration)

  • Das Geld verkörpert in der modernen Wirtschaft zwei Funktionen. Es ist:

    • Recheneinheit = Wertmesser

    • Tauschmittel = Zahlungsmittel

  • Ohne Geld müsste bei jedem Geschäft der Wert ermittelt werden (die Austauschverhältnisse würden vervielfacht)

    • „Zigarettenwährung“, Transferrubel usw. bleiben noch auf der Stufe des Naturaltausches

  • In der modernen Wirtschaft fallen beide Geldfunktionen zusammen; Geld ermöglicht das Erfüllen von Verpflichtungen, ohne Realgüter einsetzen zu müssen


Modelle in der bwl angebot und nachfrage l.jpg
Modelle in der BWL - Angebot und Nachfrage (Mintzberg-Konfiguration)

  • Die Geldwirtschaft ist die Existenzvoraussetzung für wirtschaftliche Transaktionen mittels Verträgen

  • Sind sind in der Marktwirtschaft das Resultat aus dem Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage auf Märkten:

    • Konsumgütermärkte

    • Investitionsgütermärkte

    • Rohstoffmärkte

    • Arbeitsmärkte

    • Finanzmärkte

    • Informationsmärkte


Modelle in der bwl marktwirtschaft l.jpg
Modelle in der BWL - Marktwirtschaft (Mintzberg-Konfiguration)

  • Märkte werden dezentral über den Preis gesteuert

  • Marktwirtschaftliche Systeme existieren jedoch nicht in einem staatsfreien Raum

  • Es müssen marktwirtschaftliche Grundprinzipien gegeben sein:

    • freie wirtschaftliche Betätigung (einschl. freier Berufswahl und -ausübung)

    • Vertragsfreiheit

    • freie Preisbildung auf den Märkten

    • Anerkennung und Sicherung des privaten Eigentums

      Wo liegt jeweils die Grenze ???


Modelle in der bwl schema der gesamtwirtschaftlichen g ter und geldstr me l.jpg
Modelle in der BWL - Schema der gesamtwirtschaftlichen Güter- und Geldströme

Man unterscheidet zwischen Realgüterströmen und Geldströmen (Nominalgüterströmen). Darauf beruhen die bekannten Zwei-Sektoren-Modelle:


Modelle in der bwl vom wirtschaftssystem abh ngige und unabh ngige bestimmungsfaktoren l.jpg

Unabhängige Bestimmungsfaktoren sind Güter- und Geldströme

Kombination von Produktionsfaktoren (Arbeit, Betriebsmittel, Werkstoffe)

Prinzip der Wirtschaftlichkeit

Prinzip des finanziellen Gleichgewichts

Abhängige Bestimmungsfaktoren sind

Autonomieprinzip

erwerbswirtschaftliches Prinzip

Prinzip des Privateigentums (Alleinbestimmung)

Modelle in der BWL - vom Wirtschaftssystem abhängige und unabhängige Bestimmungsfaktoren



Modelle in der bwl das konomische prinzip i l.jpg
Modelle in der BWL - das ökonomische Prinzip I Güter- und Geldströme

  • Bei Güterknappheit erscheint es rational (= vernünftig), stets so zu handeln, dass

    • mit einem gegebenem Aufwand an Wirtschaftsgütern ein möglichst hoher Ertrag (= Nutzen) erzielt wird (= Maximumprinzip)

    • der nötige Aufwand, um einen bestimmten Ertrag zu erzielen, möglichst gering gehalten wird (= Minimumprinzip)

    • ein möglichst günstiges Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag realisiert wird (= Extremumprinzip)

      Beispiel: StudentIn und Examensvorbereitung


Modelle in der bwl das konomische prinzip ii l.jpg
Modelle in der BWL - das ökonomische Prinzip II Güter- und Geldströme

  • Wirtschaftlich optimal handeln heißt also nichts anderes, als Extremwerte zu realisieren, und zwar generell im Sinne eines möglichst günstigen Verhältnisses zwischen Aufwand und Ertrag

  • Aufwand kann dabei mit Kosten gleichgesetzt werden, Ertrag mit Leistung. Man spricht dann von einer Kostenminimierung bzw. Ertragsmaximierung

  • das ökonomische Prinzip darf nicht mit dem Begriff der Wirtschaftlichkeit verwechselt werden. Diese stellt eine einfache Kennzahl ohne Aussage dar, ob das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag auch optimal ist

  • Wirtschaftlichkeit = Ertrag (Leistung) ./. Aufwand (Kosten)

  • Rentabilität = Verhältnis zwischen Gewinn und eingesetztem Kapital


Geschichte der bwl i l.jpg
Geschichte der BWL I Güter- und Geldströme

  • Die BWL ist eine junge Wissenschaft. Von einer methodischen Fundierung kann erst ab ca. 1900 gesprochen werden

  • geschichtliche Wurzeln

    • Buchungsbelege auf Tontafeln finden sich bereits ab ca. 3000 v.Chr.

    • in der Zeit von 1300 bis 1600 finden sich verkehrs- und rechnungstechnische Anleitungen

  • die systematische Handelswissenschaft beginnt mit Jacques Savary (1676: Der vollkommene Kauff- und Handelsmann)

  • 1898 Gründung der Handelshochschulen in Leipzig, St. Gallen, Aachen und Wien


Geschichte der bwl ii l.jpg
Geschichte der BWL II Güter- und Geldströme

  • Johann Friedrich Schär: Allgemeine Handelsbetriebslehre (1911)

  • Heinrich Niklisch (1876-1946): Allgemeine kaufmännische Betriebslehre

    • Niklisch gilt als der bekannteste Vertreter der ethisch-normativen Wissenschaft

    • ihr Anliegen ist es, Normen für wirtschaftliches Handeln aus allgemeingültigen ethischen Grundwerten abzuleiten und daraus Gestaltungsempfehlungen zu entwickeln

  • Eugen Schmalenbach: Grundlagen dynamischer Betriebsführung (1920)

  • Erich Gutenberg: Produktion (1951)

    • Die Vormachtstellung des Rechnungswesens wird gebrochen

    • Gutenberg lenkt den Blick auf die Vorgänge der betrieblichen Leistungserstellung

    • Gutenberg lehnt Gebrauchsanweisungen und Regeln für die Praxis ab; Aufgabe der BWL sei es, die Logik aufzuspüren und zu durchdringen


Ffentliche und private betriebe managementsysteme ffentlicher verwaltungen l.jpg
Öffentliche und private Betriebe - Güter- und GeldströmeManagementsysteme öffentlicher Verwaltungen

Managementsytem = Satz von Manage-mentfunktionen x = f (v1, ..., vn)

Ziel-setzung

Programmie-rung

Budge-tierung

Organi-sieren

Personal

Evalua-tion

Input

Output

Sachfunktion

Problembewältigung / Informationsverarbeitung

Stimulus / Reaktion / Mittel - Zweck

Güterprozesse

Recht / Geld / Information / Realleistung

Zahlungsströme


Ffentliche und private betriebe merkmale ffentlicher betriebe l.jpg
Öffentliche und private Betriebe - Merkmale öffentlicher Betriebe

  • Öffentlicher Betrieb = Gebilde, das öffentliche Aufgaben erfüllt

  • Öffentliche Betriebe verdanken ihre Existenz der Übertragung öffentlicher Aufgaben

  • öffentliche Aufgaben werden von außerhalb durch Gesetzgebung usw. formuliert

  • üblicher Ablauf dabei: Gremien nehmen öffentliche Interessen auf, entwickeln daraus politische Ziele, formulieren konkrete Maßnahmen, die dem Erreichen der politischen Ziele förderlich sind


Ffentliche und private betriebe definition l.jpg
Öffentliche und private Betriebe - Definition Betriebe

Betriebe

private Betriebe = private Unter-nehmen

Öffentliche Betriebe

öffentliche Verwal-tungen = Verwal-tungsbetriebe = Behörden

öffentliche Unternehmen


Ffentliche und private betriebe kreislaufprozesse l.jpg
Öffentliche und private Betriebe - Kreislaufprozesse Betriebe

Finanzierung = Bereitstellung finanzieller Mittel

Absatz = Leistungs-verwertung

Produktion = Leistungserstel-lung = Kombi-nation der Pro-duktionsfaktoren

Beschaffung der Produk-tionsfaktoren

(u.U. Rückfluss finanzieller Mittel)


Betriebstypen und ihre wichtigsten merkmale i nach fischer 1991 s 11 l.jpg
Betriebstypen und ihre wichtigsten Merkmale I Betriebe(nach Fischer 1991, S. 11)


Betriebstypen und ihre wichtigsten merkmale ii nach fischer 1991 s 11 l.jpg
Betriebstypen und ihre wichtigsten Merkmale II Betriebe(nach Fischer 1991, S. 11)


Portfolio analyse zur planung ffentlicher aufgaben weber 1988 s 183 l.jpg
Portfolio-Analyse zur Planung öffentlicher Aufgaben Betriebe(Weber 1988, S. 183)

hoch

definierte Aufgaben an Private übertragen

Aufgaben verstärkt wahrnehmen

Langfristiger Leistungs-bedarf

schnell privatisieren

Leistungen reduzieren

niedrig

Notwendigkeit öffent-licher Leistungs-erstellung

niedrig


Produktion ffentlicher leistungen g ter l.jpg
Produktion öffentlicher Leistungen / Güter Betriebe

Budget / Steuern

Konsens / Wahlen

  • politische Bedarfs- und Mengen-bestimmung

  • Einsatz der Produktionsfaktoren durch bürokratische Organisation

  • Abgabe der Leistung nach Zweck und Zulässigkeit

Abgabe von Leistungen

Gebote / Verbote

Dienstleistungen / Informationen

Einsatz von Pro-duktionsfaktoren

Personal

Sachmittel

dispositiver Faktor

hoheitlicher Akt

Gebühren / Entgelte

öffentlich-rechtlicher Vertrag

Kombination von Produktionsfak-toren

Aufwand

Ziel-funktion

Problem-lösungen

  • keine optimale Produktmengenbestimmung

  • keine Grenzkosten-Preis-Regel

  • keine Minimalkostenkombination / Faktorvariation

monetäre Leistungen

Realleistungen


Der betrieb als wirtschaftliche und rechtliche einheit berblick l.jpg
Der Betrieb als wirtschaftliche und rechtliche Einheit - Überblick

  • Unternehmen sind in ihren Entscheidungen nicht frei; sie müssen sich an ihrer Umwelt orientieren

    • Knappheit der Ressourcen

    • geografische und klimatische Gegebenheiten

    • Stand der Technik

    • soziale und kulturelle Entwicklung

    • Wirtschaftssystem

    • politische und rechtliche Situation des Landes

  • somit gehören zu den Rahmenbedingungen

    • Wirtschaftsrecht

    • Steuern

    • wirtschaftliche Rahmenbedingungen

    • ökologische Rahmenbedingungen


Der betrieb als wirtschaftliche und rechtliche einheit rechtsquellen l.jpg
Der Betrieb als wirtschaftliche und rechtliche Einheit - Rechtsquellen

Privat- bzw. Zivilrecht

  • Bürgerliches Recht, z.B.

  • BGB und EGBGB

  • ErbbauVO

  • EheG

  • WEG

  • Arbeitsrecht, z.B.

  • BGB

  • GewO

  • LFZG

  • KSchG

  • AZO

  • TVG

  • BetrVG

  • BUrlG

  • Handels- und Wirtschaftsrecht z.B.

  • HGB

  • AktG

  • GmbHG

  • ScheckG

  • PatG

  • GWB

  • UWG


Der betrieb als wirtschaftliche und rechtliche einheit rechtssubjekte und rechtsobjekte l.jpg
Der Betrieb als wirtschaftliche und rechtliche Einheit - Rechtssubjekte und Rechtsobjekte

Rechtsobjekte

Rechtssubjekte

(rechtsfähig)

(Gegenstände)

körperliche (Sachen)

unkörperliche

natürliche Personen (Menschen)

juristische Personen (e.V., AG, GmbH)

Tiere

Gesamthands-gemeinschaften

kraft Gesetzes, z.B. Erben-gemeinschaften

kraft Vertrags, Personengesellschaften (GbR, OHG, KG)


Der betrieb als wirtschaftliche und rechtliche einheit handelsrecht i l.jpg
Der Betrieb als wirtschaftliche und rechtliche Einheit - Handelsrecht I

  • Das Handelsrecht gehört zum Privatrecht. Es umfasst die für Kaufleute geltenden Sondervorschriften. Das BGB gilt subsidiär. Man unterscheidet:

    • Handelsrecht i.e.S., also im Wesentlichen das HGB

    • Handelsrecht i.w.S., also das Gesellschaftsrecht, das Wertpapierrecht und das Wettbewerbsrecht

  • Das HGB wurde zuletzt (umfassend) geändert durch BilanzrichtlinienG (BiRiliG) vom 19.12.1985, das die notwendigen Anpassungen an EU-Recht brachte


Der betrieb als wirtschaftliche und rechtliche einheit handelsrecht ii l.jpg
Der Betrieb als wirtschaftliche und rechtliche Einheit - Handelsrecht II

HGB

1. Buch

§§ 1-104

Handelsstand

2. Buch

§§ 125-237

Handelsgesell-schaft, stille Gesellschaft

3. Buch

§§ 238-339

Handelsbücher

4. Buch

§§ 343-480

Handelsgeschäfte

5. Buch,

§§ 476-905

See-handel

Kaufmannseigenschaft und Anwen-dungsgebiet des HGB

Handelsregister, Firmenrecht (Na-mensgebung)

Recht der Personengesell-schaften (OHG, KG, stille Gesellschaften

Buchführung, Bilanzierung

Kauf von Wert-papieren, Kom-missionsge-schäfte, Spedi-tions-, Lager- und Frachtgeschäfte


Der betrieb als wirtschaftliche und rechtliche einheit gesellschaftsrecht i l.jpg
Der Betrieb als wirtschaftliche und rechtliche Einheit - Gesellschaftsrecht I

  • Das Gesellschaftsrecht umfasst eine ganze Reihe von Einzelgesetzen. Man spricht auch vom Recht der Personenvereinigungen

  • Der Aufbau dieser Einzelgesetze ist weitgehend gleich

    • Gründung der Gesellschaft

    • Rechtsverhältnisse zu Dritten

    • Aufbau und Organe der Gesellschaft

    • Rechnungslegung, Gewinn- / Verlustrechnung

    • Auflösung der Gesellschaft

    • Änderungen des Gesellschaftsvertrages


Der betrieb als wirtschaftliche und rechtliche einheit gesellschaftsrecht ii l.jpg
Der Betrieb als wirtschaftliche und rechtliche Einheit - Gesellschaftsrecht II

Gesellschaftsrecht

  • HGB

  • Einzelunterneh-men

  • stille Gesell-schaft

  • OHG

  • KG

  • Kapitalgesell-schaften

  • AktG

  • AG

  • KGaA

GmbHG

GmbH

GenG

Genossen-schaften


Der betrieb als wirtschaftliche und rechtliche einheit wettbewerbsrecht l.jpg
Der Betrieb als wirtschaftliche und rechtliche Einheit - Wettbewerbsrecht

Das Wettbewerbsrecht umfasst als Teilbereich des Handelsrechts im weiteren Sinne diejenigen Vorschriften, die einen freien Wettbewerb garantieren sollen.

Wettbewerbsrecht

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb

Gesetz gegen Wettbewerbsbe-schränkungen (Kartellgesetz = GWB)

Gesetz über Preisnachlässe (Rabattgesetz)


Der betrieb als wirtschaftliche und rechtliche einheit arbeitsrecht i l.jpg
Der Betrieb als wirtschaftliche und rechtliche Einheit - Arbeitsrecht I

  • Das Arbeitsrecht ist das Ergebnis einer 100-jährigen Entwicklung; es umfasst alle Rechtsnormen, die sich auf die mit einer unselbstständigen Beschäftigung zusammenhängenden rechtlichen Fragen beziehen

    • zwischen den einzelnen Arbeitnehmern und deren Arbeitgeber (= Individualarbeitsrecht = Recht des Arbeitsvertrags)

    • zwischen den Vertretern oder Zusammenschlüssen der Arbeitnehmer (Betriebsräte, Gewerkschaften) und den Arbeitgebern oder deren Zusammenschlüsse (Kollektivarbeitsrecht)

      • z.B. Arbeitsbedingungen (37,5-Stundenwoche)

      • Mindestlöhne

  • wichtig ist dabei der Schutzgedanke !


Der betrieb als wirtschaftliche und rechtliche einheit arbeitsrecht ii l.jpg
Der Betrieb als wirtschaftliche und rechtliche Einheit - Arbeitsrecht II

  • Überblick über arbeitsrechtliche Vorschriften

    • Grundgesetz (freie Wahl des Berufs

    • BGB (Dienstvertrag als individueller Arbeitsvertrag)

    • GewO (Sondervorschriften zum Schutz der gewerblichen Arbeitnehmer)

    • HGB

    • Gesetze für bestimmte Situationen (Kündigungsschutz, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Arbeitszeit, Arbeitssicherheit, Arbeitsförderung, betriebliche Altersversorgung, Arbeitnehmererfindungen, Sozialplan)

    • Gesetze zum Schutz bestimmter Arbeitsgruppen (Mutterschutz, Schutz jugendlicher Arbeitnehmer, Schwerbehinderte, ältere Arbeitnehmer)

  • Rechtsquellen im Kollektivarbeitsrecht sind

    • Montan-Mitbestimmungsgesetz

    • Tarifvertragsgesetz

    • Betriebsverfassungsgesetz

    • Mitbestimmungsgesetz