informationsintegration mediator wrapper architektur peer data management n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Informationsintegration Mediator/Wrapper-Architektur & Peer-Data-Management PowerPoint Presentation
Download Presentation
Informationsintegration Mediator/Wrapper-Architektur & Peer-Data-Management

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 57

Informationsintegration Mediator/Wrapper-Architektur & Peer-Data-Management - PowerPoint PPT Presentation


  • 84 Views
  • Uploaded on

Informationsintegration Mediator/Wrapper-Architektur & Peer-Data-Management. 8.11.2004 Felix Naumann. Überblick. Mediator-Wrapper Architektur Gio Wiederholds Definitionen Konfigurationen Mediatoren Wrapper Peer-Data-Management Architektur Anwendungen. Daten werden zu Informationen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Informationsintegration Mediator/Wrapper-Architektur & Peer-Data-Management' - evelia


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
informationsintegration mediator wrapper architektur peer data management

InformationsintegrationMediator/Wrapper-Architektur & Peer-Data-Management

8.11.2004

Felix Naumann

berblick
Überblick
  • Mediator-Wrapper Architektur
    • Gio Wiederholds Definitionen
    • Konfigurationen
    • Mediatoren
    • Wrapper
  • Peer-Data-Management
    • Architektur
    • Anwendungen

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

daten werden zu informationen
Daten werden zu Informationen

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

mediatoren
Mediatoren
  • „A mediator is a software module that exploits encoded knowledge about certain sets or subsets of data to create information for a higher layer of applications“ Wiederhold `92 [Wie92]
  • Ein Mediator ist eine Softwarekomponente, die Wissen über bestimmte Daten benutzt, um Informationen für höherwertige Anwendungen zu erzeugen.

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

mediator wrapper architektur

Autonome

Systeme

Wrapper 1

Wrapper 2

Wrapper 3

Mediator-Wrapper Architektur

Anwendung 1

Anwendung 2

Mediator

Quelle 1

Quelle 2

Quelle 3

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

mediator wrapper architektur1

Wrapper 1

Wrapper 2

Wrapper 3

Mediator-Wrapper Architektur

Anwendung 1

Anwendung 2

Autonome

Systeme

Mediator

Quelle 1

Quelle 2

Quelle 3

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

mediator wrapper architektur2

Wrapper 1

Wrapper 2

Wrapper 3

Mediator-Wrapper Architektur

Externe Schemas

Anwendung 1

Anwendung 2

Föderiertes Schema

Mediator

Export Schemas

Komponenten Schemas

Lokale Schemas

Quelle 1

Quelle 2

Quelle 3

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

mediator wrapper architektur3

Wrapper 1

Wrapper 3

Mediator-Wrapper Architektur

Anwendung 1

Anwendung 2

Quelle 1 und Quelle 2 unterscheiden sich nur leicht, z.B. zwei Oracle Datenbanken mit identischen Schemas.

Mediator

Quelle 1

Quelle 2

Quelle 3

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

mediator wrapper architektur4

Wrapper 1

Wrapper 2

Wrapper 3

Mediator-Wrapper Architektur

Anwendung 1

Anwendung 2

Mediator

Mediatoren dienen als Quellen für andere Mediatoren. Stufenweise Added-Value.

Mediator

Quelle 1

Quelle 2

Quelle 3

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

mediator wrapper architektur5

Wrapper 1

Wrapper 2

Wrapper 3

Mediator-Wrapper Architektur

Anwendung 1

Anwendung 2

Anwendung 3

Mediator

etc....

Mediator

Anwendungen können auch direkt mit Quellen kommunizieren.

Quelle 1

Quelle 2

Quelle 3

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

mediator wrapper architektur6

Wrapper 1

Wrapper 2

Wrapper 3

Mediator-Wrapper Architektur

Anwendung 1

Anwendung 2

Anwendung 3

Mediator

Mediator

Quelle 1

Quelle 2

Quelle 3

Quelle 4

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

berblick1
Überblick
  • Mediator-Wrapper Architektur
    • Gio Wiederholds Definitionen
    • Konfigurationen
    • Mediatoren
    • Wrapper
  • Peer-Data-Management
    • Architektur
    • Anwendungen

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

einfache mediatoren
Einfache Mediatoren
  • „[A mediator] should be small and simple, so that it can be maintained by one expert or, at most, a small and coherent group of experts.“ Wiederhold `92
  • Ein Mediator sollte klein und einfach genug sein, um durch einen einzigen oder höchstens eine kleine Gruppe von Experten gewartet werden zu können.
  • D.h.: Einfaches föderiertes Schema, begrenzte Domäne, einfache Schnittstellen
  • Erfahrung: Suchmaschinen ändern wöchentlich ihre Schnittstelle

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

einfache mediatoren1
Einfache Mediatoren

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

integration mit mediatoren
Integration mit Mediatoren

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

funktionale schichten

Nutzer

interface

Mensch-Maschine

Interaktion

Service

interface

Anwendungs-spezifischer

Code

Quellen-Zugriff

interface

Domänen-spezifischer

Code

Real-world

interface

Quellen-spezifischer

Code

Funktionale Schichten

Nutzer

Anwendung

Mediation

Wrapper

Datenquelle

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

schnittstellen

Mensch  Maschine

X-Widgets,

HTML, Java

Anwendung  Mediator

Web

Services

Mediator  Datenquellen

SQL, XML

Datenquellen  Welt

Sensoren,

Sachbearbeiter

Schnittstellen

Nutzer

Anwendung

Mediation

Wrapper

Datenquelle

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

funktionen der mediation
Funktionen der Mediation
  • Erbracht durch Domänen-Experten
    • Suche und Auswahl relevanter Informationsquellen
    • Transformationen zur Konsistenzerhaltung
    • Metadaten zur Verarbeitung
    • Abstraktion zum Verständnis
    • Integration verschiedener Quellen
    • Zusammenfassung zur Präsentation
  • All dies transformiert Daten zu Informationen.

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

mehrwert durch mediatoren
Mehrwert durch Mediatoren

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

dicke und d nne mediatoren
Dicke und Dünne Mediatoren

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

berblick2
Überblick
  • Mediator-Wrapper Architektur
    • Gio Wiederholds Definitionen
    • Konfigurationen
    • Mediatoren
    • Wrapper
  • Peer-Data-Management
    • Architektur
    • Anwendungen

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

wrapper
Wrapper
  • Wrapper sind Softwarekomponenten, die die Kommunikation und den Datenfluss zwischen Mediatoren und Datenquellen herstellen.
  • Wrapper sind jeweils spezialisiert auf eine Ausprägung autonomer, heterogener Quellen.
  • Wrapper vermitteln zwischen Mediator und Quelle.

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

wrapper aufgaben
Wrapper – Aufgaben
  • Lösen Schnittstellenheterogenität
    • technisch
    • SQL, HTML Formulare, http, CORBA, ...
    • Mächtigkeit der Anfragesprache
  • Lösen Datenmodellheterogenität
  • Lösen schematische Heterogenität
    • Liefern kanonisches Schema
  • Reduzieren Anzahl der Datenmodelle (mit denen das IIS umgehen muss)
  • Reduzieren Anzahl der Schemata
  • Unterstützen globale Optimierung
    • Kostenmodell
    • Anfragefähigkeiten

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

wrapper anforderungen
Wrapper – Anforderungen
  • Sollten schnell implementiert werden können
    • (< 1 Woche)
  • Sollten wiederverwendbar sein
  • Lokale Wartung (bei föderierten Systemen)
  • An den Wrappern scheitern viele Projekte!
    • Deshalb Forschung zur schnellen oder sogar automatischen Wrappergenerierung.
    • Wrapperbibliotheken

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

garlic wrapper generierung gar95
Garlic Wrapper Generierung [Gar95]
  • Forschungsprojekt am IBM Almaden Research Center
    • Neu: Optimierung
    • Neu: Kostenmodell
  • Weiterentwicklung zu Produkten
    • DiscoveryLink
    • Information Integrator

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

garlic wrapper generierung nach ts97
Garlic Wrapper Generierung nach [TS97]
  • Praktische Anforderungen aus [TS97]
    • Start-up Kosten gering (Stunden)
    • Erweiterbarkeit
      • Einfacher Start
      • Später Fähigkeiten der Quellen hinzufügen
    • Flexibilität
      • Möglichst breites Spektrum an Quellen abdecken
      • Neue Quellen stören Architektur nicht.
    • Optimierung
      • Nicht durch Autoren sondern durch Garlic

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

garlic wrapper generierung
Garlic Wrapper Generierung
  • Vier Grund-Services
    • Modellierung und Zugriff auf die Daten in der Quelle
    • Aufruf von Methoden in der Quelle
    • Mithilfe bei der Anfrageplanung
    • Anfrageausführung

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

garlic wrapper generierung1
Garlic Wrapper Generierung

Quelle: [TS97]

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

garlic wrapper generierung2
Garlic Wrapper Generierung
  • Modellierung und Zugriff auf die Daten
    • Garlic nutzt OO Modell
    • Wrapper stellt Daten als Objekte mit Interface (globales Schema) und Implementierung (lokales Schema) dar.
    • Stellt Identität von Objekten her.

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

garlic wrapper generierung3
Garlic Wrapper Generierung
  • Aufruf von Methoden in der Quelle
    • Implizit immer: Get_attr() für jedes Attribut
    • Implizit immer: Set_attr() für jedes nicht-read-only Attribut
    • Um auch Quellen abzudecken, die nur über Methoden zu erreichen sind.
    • Um besondere Fähigkeiten von Quellen auszuschöpfen.
    • Beispiel: display_Image(ImageID)

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

garlic wrapper generierung4
Garlic Wrapper Generierung
  • Mithilfe bei der Anfrageplanung (query planning)
    • Garlics Anfrageplanung betrachtet alternative Pläne und sucht den besten heraus.
      • Kostenbasiert
    • Mediator verschickt „Teilaufgaben“ an Wrapper.
      • Wrapper kann Teile davon ablehnen (je nach Fähigkeiten der Quelle).
      • Mediator gleicht aus.
        • Preprocessing
        • Postprocessing
    • Wrapper liefert null oder mehr Teilpläne zurück.
    • Teilpläne werden in Gesamtplan eingebaut.

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

garlic wrapper generierung5
Garlic Wrapper Generierung
  • Anfrageausführung (query execution)
    • Mediator produziert Operatorbaum.
    • Wrapper-Teilpläne sind Blätter in dem Baum.
    • Pläne werden in Iteratoren umgewandelt
    • Pipelining

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

beispiel xml wrapper f r db2 ii nach js03
Beispiel: XML Wrapper für DB2 II nach [JS03]
  • On-line Anfragen gegen XML Daten aus externen Quellen
    • Die Daten sind nicht in DB2 gespeichert
  • Relationale Abstraktion von XML Daten:
    • XML Hierarchie wird gemäss Mapping-Strategie auf virtuelle Tabellen abgebildet
    • XPath zur Extraktion der Attributwerte
    • Anwendungen sehen Tabellen und nicht XML
  • Anfragen an XML Daten mit ganzer SQL Mächtigkeit
    • Aggregation, Sichten, etc.
    • Integration von XML Daten mehrerer Quellen
    • Integration von XML Daten mit relationalen Daten oder andere föderierten Quellen

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

beispiel xml wrapper f r db2

Relationales Schema

(virtuelle Tabellen, nicknames)

Bestellungen

Kunden

Zahlungen

Posten

Beispiel: XML Wrapper für DB2

Kunden

Bestellungen

Zahlungen

XML Schema

Posten

Shredding

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

beispiel xml wrapper f r db21
Beispiel: XML Wrapper für DB2

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

beispiel xml wrapper f r db22
Beispiel: XML Wrapper für DB2

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

beispiel xml wrapper f r db23
Beispiel: XML Wrapper für DB2

CREATE NICKNAME kunden_NN(

name VARCHAR(48) OPTIONS(XPATH './name/text()'),

addresse VARCHAR(48) OPTIONS(XPATH './address/text()'),

kunden_NN_ID VARCHAR(48) OPTIONS(PRIMARY_KEY 'YES'))

FOR SERVER xml_server

OPTIONS(XPATH '//customer', FILE_PATH ‘customers.xml');

CREATE NICKNAME order_NN(

amount DOUBLE OPTIONS(XPATH './amount/text()'),

date VARCHAR(48) OPTIONS(XPATH './date/text()'),

order_NN_ID VARCHAR(48) OPTIONS(PRIMARY_KEY 'YES'),

customer_NN_FID VARCHAR(48) OPTIONS(FOREIGN_KEY 'CUSTOMER_NN'))

FOR SERVER xml_server OPTIONS(XPATH './/order');

CREATE NICKNAME item_NN(

name VARCHAR(48) OPTIONS(XPATH './name/text()'),

quant INTEGER OPTIONS(XPATH './quant/text()'),

order_NN_FID VARCHAR(48) OPTIONS(FOREIGN_KEY 'ORDER_NN'))

FOR SERVER xml_server OPTIONS(XPATH './/item');

CREATE NICKNAME payment_NN(

amount INTEGER OPTIONS(XPATH './amount/text()'),

date VARCHAR(48) OPTIONS(XPATH './date/text()'),

customer_NN_FID VARCHAR(48) OPTIONS(FOREIGN_KEY 'CUSTOMER_NN'))

FOR SERVER xml_server OPTIONS(XPATH './/payment');

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

automatisiertes wrappen njm03
Automatisiertes Wrappen [NJM03]
  • XML Schema Lesen
  • Shredding-Strategie anwenden
    • Volle Normalisierung
    • Eine einzige Universalrelation
    • Etwas dazwischen
    • Optimiert für XQuery Bearbeitung in DB2
  • Eventl. manuelle Modifikationen
  • CREATE NICKNAMEs schreiben

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

automatisiertes wrappen
Automatisiertes Wrappen

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

firmen die mediatoren und wrapper einsetzen
Firmen, die Mediatoren und Wrapper einsetzen
  • BEA systems
  • CA (Computer Associates)
    • Product: OPAL; Specialty: Screenscraper, extract and integratate output without an API.
  • Enosys: XML-based data integration
  • Genelogic: genomics information in object form
  • DiscoveryLink / Information Integrator
  • MetaMatrix: Enterprise Content Integration,
    • eCommerce infrastructure software to manage the metadata of disparate data repositories and to provide uniform access to these information silos.
  • Nimble Technnology: XML-based data integration
  • From: http://www-db.stanford.edu/LIC/companies.html

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

forschungsprojekte
Carnot

CoBase

COIN

Garlic

Harvest Information Discovery and Access System

HERMES

Info*

Infomaster

Information Manifold

INFOSLEUTH

OBSERVER

SIMS

SKC

Tsimmis

Forschungsprojekte

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

berblick3
Überblick
  • Mediator-Wrapper Architektur
    • Gio Wiederholds Definitionen
    • Konfigurationen
    • Mediatoren
    • Wrapper
  • Peer-Data-Management
    • Architektur
    • Anwendungen

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

wdh klassifikation von informationssystemen nach v91

Verteilte, föderierte DBS

Verteilte, homogene DBS

Verteilte, heterogene DBS

Verteilte, heterogene föderierte DBS

(V.MDBMS)

Logisch integrierte und homogene DBS

Homogene, föderierte DBS (MultiDBMS)

Heterogene, integrierte DBS

Heterogene, föderierte DBS

Wdh: Klassifikation von Informationssystemen nach [ÖV91]

Verteilung

Autonomie

Hetero-

genität

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

wdh erweiterung der klassifikation nach v99

PDMS

Wdh: Erweiterung der Klassifikation nach [ÖV99]

Verteilung/Distribution

Peer-to-peer

Client/server

Autonomie

Hetero-

genität

Enge Integration

Semi-autonom

Isolation

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

pdms idee
PDMS – Idee
  • Idee: Peer Netzwerk (P2P)
    • [HIST03], [HIMT03], [BGK+02]
  • Jeder Peer kann
    • Daten exportieren (= Datenquelle)
    • Sichten auf Daten zur Verfügung stellen (= Wrapper)
    • Anfragen anderer Peers entgegennehmen und weiterleiten (= Mediator)
    • Anfrage stellen
  • Verknüpfungen nicht zwischen lokalen und globalem Schema, sondern zwischen Paaren von Peers.

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

peer data management systeme pdms
Peer-Data-Management Systeme (PDMS)

„einfaches“

Mapping

Peer 3

Peer 5

Peer 1

?

Peer 4

  • Peers können mehrere
  • Rollen einnehmen:
  • Datenquelle
  • Mediator
  • Wrapper
  • Anfrager

Peer 2

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

peer data management systeme pdms1
Peer-Data-Management Systeme (PDMS)

Peer 3

Peer 5

Peer 1

Peer 4

Peers können selbst wiederum integrierte Informationssysteme sein.

Peer 2

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

pdms architektur piazza
PDMS Architektur (Piazza)
  • Overlay Netzwerk aus „Peers“, verbunden über Internet
  • Relationales oder XML Datenmodell
  • Jeder Peer kann bereitstellen:
    • Daten (materialisiert)
    • Ein (oder mehr) Schemas
    • Mappings
  • Jeder Peer kann anbieten
    • Anfragebearbeitung (für eigenes oder fremdes Schema)
    • Materialisierung
    • Metadaten zur Koordination

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

pdms vs p2p file sharing
P2P

Nur ganze Dateien (niedrige Granularität)

Einfachste Anfragen

Dateinamen

Unvollständige Anfrageergebnisse

Einfaches Schema

Ausnahme: z.B. Napster für Musikdateien

Hoch dynamisch

Millionen Peers

Datenübertragung direkt

PDMS

Objekte (hohe Granularität)

Komplexe und Content-management Anfragen

Anfragesprache (SQL, etc.)

Suche in Dateien: Nach Wörtern, Mustern…

Vollständige Anfrageergebnisse (zumindest erwartet)

Schema

Annahme: Kontrollierte Dynamik

Zig peers

Datenübertragung entlang des Mapping-Pfads

PDMS vs. P2P file sharing

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

pdms anwendungen
PDMS Anwendungen
  • Gesundheitsinformationssystem
    • Krankenhausdaten auf vielen Systemen verteilt
    • Ärzte wollen manche Daten verbreiten, andere nicht.
    • Content-management-artigeSuche ist wichtig.
    • Verschiedenste und komplexe Schemata
    • Mehrwert (für Patienten) durch Teilen der Daten
  • Genomdaten
    • Forscher haben den Willen (und die Pflicht), Daten weltweit zu veröffentlichen.
    • Komplexe Schemata und komplexe Anfragen
    • Bekannte Zusammenhänge zwischen den Daten
    • Bildung eines globalen Schemas nicht immer einfach
  • Automobil-Industrie
  • Katastrophen-Management

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

piazza beispiel
Piazza – Beispiel

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

pdms diskussion
Vorteile

Nutzer müssen nur eigenes Schema kennen.

Dennoch sind alle Daten (über transitive Hülle der Mappings) verfügbar

Neue Schemas können leicht und inkrementell hinzugefügt werden.

Mapping nur zum ähnlichsten Schema nötig.

Nachteile/Probleme

Mappings zwischen Schemas nötig

Aber: Mappings automatisch erstellen (Schema Matching)

Mapping Komposition

Effizienz (bei vielen Zwischenstationen)

Effiziente Datenverteilung

Read-only oder Updates?

Außerdem:

Verlust der Semantik

Verlust an Informationsqualität, z.B. Vollständigkeit

PDMS – Diskussion

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

semantik in pdms len04
Semantik in PDMS [Len04]

Peer 2

Frau

Peer 1

e

Peer 4

e1

Elternteil

Person

disjunkt, vollständig

Vater

Mutter

v

e

v

Peer 3

Um diese Aussage zu treffen muss man Semantik des Peer 1 Schemas kennen!

Mann

v

e2

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

qualit t in pdms
Qualität in PDMS
  • Ähnliche Probleme wie für zentral integrierte Systeme, jedoch potenziert.
  • Schleichender Informationsverlust über mehrere Mappings
    • Projektionen
    • Selektionen

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

unvollst ndige mappings
Unvollständige Mappings

Anfrage

Peer 1

Peer 3

Peer 2

Peer 4

  • Problem:
  • Kumulierte Projektionen
  • in Schemata
  • in Mappings

Peer 3

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

selektive mappings
Selektive Mappings

Anfrage

  • Problem:
  • Kumulierte Selektion
  • implizit in Schemata
  • explizit in Mappings
  • Punkt-Selektionen und Bereichs-Selektionen

Peer 1 (ATU)

= „Ford“

Peer 2 (Ford)

Peer 4 (Opel)

= „Ford“

Peer 3 (Autohaus)

(= „Opel“)

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06

literatur
Literatur
  • Mediator Wrapper
    • Das erste paper:
      • [Wie92] Mediators in the Architecture of Future Information Systems, Gio Wiederhold, IEEE Computer Journal, 25(3), 38-49, 1992
    • Weitere
      • [Gar95] Michael J. Carey, Laura M. Haas, Peter M. Schwarz, Manish Arya, William F. Cody, Ronald Fagin, Myron Flickner, Allen Luniewski, Wayne Niblack, Dragutin Petkovic, Joachim Thomas II, John H. Williams, Edward L. Wimmers: Towards Heterogeneous Multimedia Information Systems: The Garlic Approach. RIDE-DOM 1995: 124-131
      • [JS03] Querying XML data sources in DB2: the XML Wrapper, Vanja Josifovski and Peter Schwarz, ICDE conference, Bangalore, India, 2003
      • [NJM03] Super-Fast XML Wrapper Generation in DB2 (demo), Felix Naumann, Vanja Josifivski, and Sabine Massmann, Proceedings of the International Conference on Data Engineering (ICDE 03), Bangalore, India, 2003.
      • [TS97] Don‘t Scrap It, Wrap It! A Wrapper Architecture for Legacy Data Sources, Mary Tork Roth and Peter Schwarz, VLDB Conference 1997 Athens, Greece, 1997.
  • PDMS
    • [BGK+02] Philip A. Bernstein, Fausto Giunchiglia, Anastasios Kementsietsidis, John Mylopoulos, Luciano Serafini, Ilya Zaihrayeu: Data Management for Peer-to-Peer Computing : A Vision. WebDB 2002: 89-94
    • [ÖV91] & [ÖV99] Principles of Distributed Database Systems. M. Tamer Özsu, Patrick Valduriez, Prentice Hall, 1991/1999.
    • [HIST03] Alon Y. Halevy, Zachary G. Ives, Dan Suciu, Igor Tatarinov. Schema Mediation in Peer Data Management Systems, ICDE conference 2003
    • [HIMT03] Alon Y. Halevy, Zachary G. Ives, Peter Mork, Igor Tatarinov. Peer Data Management Systems: Infrastructure for the Semantic Web. WWW Conference, 2003.
    • [NOTZ03] W.S.Ng, B.C. Ooi, K.L. Tan und A. Zhou: PeerDB: A P2P-based System for Distributed Data Sharing. ICDE 2003
    • [Len04] Maurizio Lenzerini: Quality-aware data integration in peer-to-peer systems. Invited talk at IQIS workshop, Paris, 2004.

Felix Naumann, VL Informationsintegration, WS 05/06