Gewalt gegen pflegebed rftige herausforderung in der ambulanten versorgung
Download
1 / 14

- PowerPoint PPT Presentation


  • 145 Views
  • Uploaded on

Gewalt gegen Pflegebedürftige Herausforderung in der ambulanten Versorgung. Vortrag: Deutscher Kongress für Versorgungsforschung und Prävention Ort/Datum: Dresden am 27.09.2012 Referentinnen: Anna Grundel (Public Health, M.Sc.). Inhalt. Pflegebedürftigkeit und Gewalt im Alter

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - evadne


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Gewalt gegen pflegebed rftige herausforderung in der ambulanten versorgung
Gewalt gegen PflegebedürftigeHerausforderung in der ambulanten Versorgung

Vortrag:Deutscher Kongress für Versorgungsforschung und Prävention

Ort/Datum: Dresden am 27.09.2012

Referentinnen: Anna Grundel (Public Health, M.Sc.)


Gewalt gegen pflegebed rftige herausforderung in der ambulanten versorgung

Inhalt

Pflegebedürftigkeit und Gewalt im Alter

Charakteristika der Versorgungsproblematik

Chancen und Barrieren für Prävention und Intervention durch die professionelle Pflege

Zentrale Botschaften

Anna Grundel (09/2012)


Gewalt gegen pflegebed rftige herausforderung in der ambulanten versorgung

Pflegebedürftigkeit undGewalt im Alter

Anna Grundel (09/2012)


H ufigkeit von gewalt
Häufigkeit von Gewalt

  • „Dunkelfeldstudien“ sind schwer durchzuführen, v.a. kognitiv Beeinträchtigte können kaum erfasst werden (Görgen et al. 2009)

  • Die WHO schätzt, dass 4 - 6 % aller älteren Pflegebedürftigen von Gewalt betroffen sind

  • Nimmt man die Schätzung der WHO als Grundlage wären in Deutschland, bei derzeit 2,34 Mio. Pflegebedürftigen nach SGB XI, über 80.000 von Gewalt betroffen

Die Datenlage führt tendenziell zu einer Unterschätzung der Gewalterlebnisse.

Anna Grundel (09/2012) (Krug et al. 2002; Sethi et al. 2011: 20)


Gewalt gegen ltere pflegebed rftige
Gewalt gegen ältere Pflegebedürftige

Vorsätzliche Handlung

+ --

Psychische Gewalt

Körperliche Gewalt

Sexualisierte Gewalt

Materielle Ausbeutung

Vernachlässigung

Freiheitsentzug

Situationsübergreifend

-- +

(Krug et al. 2002, Perel-Levin 2008)

(Görgen et al. 2009)

Anna Grundel (09/2012)


Charakteristika der versorgungsproblematik
Charakteristika derVersorgungsproblematik

Anna Grundel (09/2012)


Besondere problematik
Besondere Problematik

  • Pflegebedürftige befinden sich in einer starken Abhängigkeit

  • Körperliche oder geistige Einschränkungen machen es unmöglich Hilfe zu suchen.

  • Der Hilfesektor ist nicht auf ältere, pflegebedürftige Menschen eingestellt

?

Anna Grundel (09/2012)


Chancen und barrieren f r pr vention und intervention durch die professionelle pflege
Chancen und Barrieren für Prävention und Interventiondurch die professionelle Pflege

Anna Grundel (09/2012)


Handlungsoptionen der pflege
Handlungsoptionen der Pflege

  • Ambulante Pflegedienste, Kurzzeitpflege, Pflegeberatung und MDK haben Zugang wenn Pflege-leistungen nach §§ 36-38 SGB XI erbracht werden.

  • Vertrauensbeziehung zu den Pflegebedürftigen und den Laienpfleger/-innen

  • Sie bilden eine wichtige Schnittstelle zu Hausärzten und Sozialdiensten

Anna Grundel (09/2012)


Handlungsoptionen der pflege1
Handlungsoptionen der Pflege

Anna Grundel (09/2012)



Gewalt gegen pflegebed rftige herausforderung in der ambulanten versorgung

Ca. 4 % aller Pflegebedürftigen sind von Gewalt betroffen. Das genaue Ausmaß der Problematik ist nicht bekannt.

Gewalt gegen Pflegebedürftige ist tabuisiert. Zuständigkeiten für Prävention und Intervention sind nicht offiziell geregelt.

Pflegekräfte haben die Möglichkeit Gewalt zu erkennen, anzusprechen, zu dokumentieren, Betroffene zu schützen und angemessen weiterzuleiten.

Handlungshilfen liegen vor, das Handeln ist jedoch stark von der Eigeninitiative und dem individuellen Verständnis von Pflegequalität abhängig.

In dem Projekt Safer Care sollen ambulante Pflegedienste im Umgang mit gewaltgeprägten Pflegesituationen geschult werden und strukturelle Defizite für eine erfolgreiche Prävention und Intervention identifiziert werden.

Anna Grundel (09/2012)


Weitere informationen zu unserer arbeitsgruppe finden sie
Weitere Informationen Das genaue Ausmaß der Problematik ist nicht bekannt. zu unserer Arbeitsgruppe finden Sie:

Unter: www.hs-fulda.de/stopp-violence

Kontakt: anna.grundel@pg.hs-fulda.de (0661/ 9640-619)

katharina.liepe@pg.hs-fulda.de (0661/ 9640-6324)

Anna Grundel (09/2012)


Literatur
Literatur Das genaue Ausmaß der Problematik ist nicht bekannt.

  • Görgen T., Bauer R., Fritsch N., Greve W., Herbst S., Kotlenga S., Mauder B., Mild N., Nachtmann J., Nägele B., Nowak S., Pfeiffer C., Rabold S., Rauchert K., Schröder M., Tesch-Römer C., Winkelsett B. (2009): „Sicherer Hafen“ oder „gefahrvolle Zone“? Kriminalitäts- und Gewalterfahrungen im Leben alter Menschen. Ergebnisse einer multimethodalen Studie zu Gefährdungen älterer und pflegebedürftiger Menschen. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Berlin.

  • Görgen T., Rauchert K., Birkenstock L., Fisch S., Kämmer K. (2011): Sicher leben im Alter. Prävention von Misshandlung und Vernachlässigung älterer Menschen in der häuslichen Pflege. Materialien für die Schulung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ambulanter Pflegedienste. Entwurf. Unveröffentlicht.

  • Krug E. G., Dahlberg L. L., Mercy J. A., Zwi A. B., Lozano R. (2002): World report on violence and health. World Health Organization, Genf.

  • Perel-Levin S. (2008): Discussing Screening for Elder Abuse at Primary Health Care Level. World Health Organization. Genf.

  • Sethi D., Wood S., Mitis F., Bellis M., Penhale B., Iborra Marmolejo I., Lowenstein A., Manthorpe G., Ulvestad Kärki F. (2011): European report on preventing elder maltreatment. World Health Organization Regional Office for Europe, Kopenhagen.