Vorlesung Grundlagen der Umweltmikrobiologie - PowerPoint PPT Presentation

emery
vorlesung grundlagen der umweltmikrobiologie n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Vorlesung Grundlagen der Umweltmikrobiologie PowerPoint Presentation
Download Presentation
Vorlesung Grundlagen der Umweltmikrobiologie

play fullscreen
1 / 20
Download Presentation
Vorlesung Grundlagen der Umweltmikrobiologie
150 Views
Download Presentation

Vorlesung Grundlagen der Umweltmikrobiologie

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Vorlesung Grundlagen der Umweltmikrobiologie Rainer U. Meckenstock Lehrstuhl für Grundwasserökologie (WZW) und Helmholtz-Zentrum München Institut für Grundwasserökologie Tel: 089 3187 2561 rainer.meckenstock@helmholtz-muenchen.de

  2. Empfohlene Literatur • Fuchs: Allgemeine Mikrobiologie (Thieme) • Dixon: Der Pilz der John F. Kennedy zum Präsidenten machte (Spektrum) • Lengeler: Biology of the Prokaryotes (Thieme)

  3. Was müssen wir über die Mikroorganismen in der Umwelt überhaupt wissen? Sie wollen im Landesamt für Umweltschutz einen Mikrobiologen zur Bewertung von Grundwasser (sauber und kontaminiert) einstellen. Frage: Welches Wissen muss der ideale Kandidat mitbringen um das leisten zu können?

  4. Organismus des TagesDesulfovibrio desulfuricans • Abteilung: Proteobacteria • Klasse: Deltaproteobacteria • Ordnung: Desulfovibrionales • Familie: Desulfovibrionaceae • Gattung: Desulfovibrio • Art: Desulfovibrio desulfuricans

  5. The uncultured majority 13 9 1205 4 n = published species 1367 220 • Black: 12 original Phyla (Woese 1987)many pure cultures • White: 14 new phyla since 1987some isolates • Gray: 26 candidate phylano isolates 8 1808 91 • What are they all doing ? 11 24 25 Rappé & Giovannoni (Annu Rev Microbiol, 2003)Keller & Zengler (Nat Rev Microbiol, 2004)

  6. Frage: Wie funktioniert eigentlich Atmung oder Gärung? Wie gewinne ich prinzipiell Energie? Welches sind die energetisch wichtigen Reaktionen, die einem Mikroorganismus erlauben einen Protonengradienten aufzubauen?

  7. Generelles Prinzip der Energiegewinnung Substrat ox Substrat red H Produkt ox Produkt red Reduzierender Ast Oxidierender Ast

  8. Beispiel Glukose und Sauerstoff O2 Glc ADP + Pi ADP + Pi H ATP ATP CO2 H2O

  9. Beispiel Glukosevergärung CH3COOH Glc ADP + Pi H ATP CH3COOH + CO2 H2 + Butyrat

  10. Beispiel Eisensulfid und Sauerstoff O2 FeS ADP + Pi H ATP SO42- + Fe(OH)3 H2O

  11. Stöchiometrie aerob? Erstellen sie bitte kurz die Redoxgleichung für die Oxidation von Glucose mit Sauerstoff. C6H12O6 + O2↔ CO2 +

  12. Stöchiometrie aerob? Erstellen sie bitte kurz die Redoxgleichung für die Oxidation von Glucose mit Sauerstoff. C6H12O6 + 6 O2↔ 6 CO2 + 6 H2O C6H12O6 + 6 H2O↔ 6 CO2 + 24 e- + 24 H+ oxidativ O2 + 4 e- + 4 H+ ↔ 2 H2O / x 6 reduktiv 6 O2 + 24 e- + 24 H+ ↔ 12 H2O C6H12O6 + 6 O2 ↔ 6 CO2 + 6 H2O oxidativ plus reduktiv Sehr vereinfacht wird die Erstellung der Gleichungen durch die Aufteilung in die oxidative und in die reduktive Partialgleichung

  13. Stöchiometrie anaerobe Sulfatreduktion? Erstellen sie bitte kurz die Redoxgleichung für die Oxidation von Glucose mit Sulfat. C6H12O6 + SO42-↔ X + Y

  14. Stöchiometrie anaerobe Sulfatreduktion? Erstellen sie bitte kurz die Redoxgleichung für die Oxidation von Glucose mit Sulfat. C6H12O6 + SO42-↔ X + Y 1) C6H12O6 + 6 H2O↔ 6 CO2 + 24 e- + 24 H+ 2) SO42- + 8 e- + 10 H+ ↔ H2S + 4 H2O / x 3 3) 3 SO42- + 24 e- + 30 H+ ↔ 3 H2S + 12 H2O 4) C6H12O6 + 3 SO42- + 6 H+ ↔ 6 CO2 + 3 H2S + 6 H2O 5) 6 CO2 + 6 H2O ↔ 6 HCO3- + 6 H+ 6) 3 H2S + 3 H2O ↔ 3 HS- + 3 H+ 7) C6H12O6 + 3 SO42- ↔ 6 HCO3- + 3 HS- + 3 H+

  15. Wir haben eine neue Anreicherungskultur isoliert, die Benzol anaerob mit Sulfat als Elektronenakzeptor abbauen kann. • Wird das Benzol vollständig zu CO2 oxidiert? Benzol ca. 500 µM, Sulfat ca. 1,5 mM Wofür ist das gut? Beispiel einer Elektronenbilanz für einen neuen Stoffwechselweg

  16. Wofür ist das gut? Beispiel einer Elektronenbilanz für einen Grundwasserschaden • Ist genügend Elektronenakzeptor im Grundwasser um einen Stoff abzubauen? • O Berechnen sie die Konzentration von Benzol, die man maximal mit einer durchschnittlichen Sulfatkonzentration im Grundwasser von 150 µM SO42- abbauen kann.

  17. Hausaufgabe • Erstellen sie eine Prüfungsfrage über die letzte Stunde • Anspruchsvoll aber nicht zu schwer • Was war ihnen am wichtigsten