Gesetz zur Vereinfachung Abfallrechtlicher Überwachung - PowerPoint PPT Presentation

slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Gesetz zur Vereinfachung Abfallrechtlicher Überwachung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Gesetz zur Vereinfachung Abfallrechtlicher Überwachung

play fullscreen
1 / 15
Gesetz zur Vereinfachung Abfallrechtlicher Überwachung
119 Views
Download Presentation
eloise
Download Presentation

Gesetz zur Vereinfachung Abfallrechtlicher Überwachung

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Gesetz zur Vereinfachung Abfallrechtlicher Überwachung Helga Retsch-Preuss bifa Umweltinstitut GmbH

  2. Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtl. Überwachung Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachungvom 15.07.2006in Kraft seit 01.02.2007(BGBL I, Seite 1619)die für den Vollzug erforderliche Konkretisierung enthält dieVerordnung zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachungvom 20.10.2006in Kraft seit 01.02.2007(BGBL I, Seite 2298)Gesetz änderte dasKrW-/AbfGvom 27.09.1994(in Kraft seit 07.10.1996)

  3. Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtl. Überwachung Vereinfachungskonzept basiert auf drei Säulen: • Strukturelle Anpassung an die Vorgaben des EG-Rechts(neue Abfallrahmenrichtlinie in der EU im entstehen 17.06.2008) • Punktuelle Vereinfachung in Einzelbereichen, Rücknahme • Elektronische Abwicklung des abfallrechtlichen Nachweisverfahrens(Verwaltungsvereinbarung über gemeinsame Abfall DV-Systeme der Länder – GADSYS; zentrale Koordinierungsstelle der Länder LAGA)Durch Artikel 1 der Verordnung zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung wird die Kontrolle neu gefasst: Verordnung über die Nachweisführung beider Entsorgung von Abfällen (Nachweisverordnung – NachwV: In Kraft seit 01.02.2007, BGBL. I S. 1462)

  4. Wer, was ist GADSYS, ASYS, IKA (GOES); LAGA • Vereinfachungskonzept basiert auf drei Säulen: • Elektronische Abwicklung des abfallrechtlichen Nachweisverfahrens • GADSYS • Verwaltungsvereinbarung über gemeinsame Abfall DV-Systeme der Länder; • Ziel der Ländervereinbarung: • Aufbau, Nutzung und Weiterentwicklung gemeinsamer Programme • Organisation des bundesweiten Datenverbundes • Datenaustausch zur Minimierung des Arbeitsaufwandes • Datenbereitstellung einer Länderüberrgreifenden Abfallstromüberwachung • Bewirtschaftung eines eigenen von den Ländern zur Verfügung gestellten Etas. • IKA „InformationsKoordinierende Stelle Abfall DV-Systeme (IKA)“, • Die Geschäfte werden von der GOES des Landes Schleswig Holstein wahrgenommen • LAGA • zentrale Koordinierungsstelle der Länder

  5. Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtl. Überwachung • In Artikel 2ff der Verordnung zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung werden die Folgeänderungen in anderen Rechtsverordnungen behandelt:Altölverordnung • Altholzverordnung • PCB/PCT-Abfallverordnung • Klärschlammverordnung • Bioabfallverordnung • Deponieverordnung • Gewerbeabfallverordnung • Altfahrzeugverordnung sowie • Verordnung über die Entsorgung gebrauchter halogenierter Lösemittel Die Speziellen Rechtsverordnungen werden an die allgemeinen Überwachungsvorgaben angepasst und für die elektronische Form geöffnet. Bund/Länder Arbeitsgruppe hat alle Neuerungen zusammengefasst und für den Vollzug erläutert Vollzugshilfe zum novellierten Nachweisrecht LAGA 2. Auflage vom 30.11.2007

  6. Wesentliche Änderungen Neu: Abfälle werden dem EU-Recht folgend unterteilt in: gefährliche Abfälle nicht gefährliche Abfälle (EU-Recht: Künftig zusätzlichVerdünnungs-Vermischungsverbot) Vorher: Besonders überwachungsbedürftige Abfälle, überwachungsbedürftige Abfälle zur Verwertung, Nicht überwachungsbedürftige Abfälle

  7. Wesentliche Änderungen Die Pflicht zur Erstellung von Abfallwirtschaftskonzepten und Abfallbilanzen entfällt ersatzlos Entsorgungsfachbetriebe und EMAS-Betriebe werden im Hinblick auf die Gewährung von Vollzugserleichterungen gleichgestellt Neue Regelungen über die freiwillige Rücknahme durch Hersteller, Händler (§25 Abs. 2 bis Abs. 6 KrW-/AbfG; erweiterte Herstellerverantwortung in der kommenden Abfallrahmenrichtlinie der EU vorgesehen.)

  8. Wesentliche Änderungen Einführung vonRegisternanstelle der Nachweisbücher (rein formale Anpassung, im wesentlichen inhaltsgleich) Unterschiedliche Anforderungenan Erzeuger, Beförderer und Entsorger

  9. Wesentliche Änderungen • Erzeuger und Beförderer: Register nur für gefährliche Abfälle obligatorisch Für nicht gefährliche Abfälle nur fakultativ auf Anordnung der Behörde • Entsorger Abfalleingang: Register über gefährliche und nicht gefährliche Abfälle obligatorisch Abfallausgang: (Auflistung) der Begleit- und Wiegescheine von Register Abfällen, welche die Anlage verlassen

  10. Wesentliche Änderungen • Entsorger Zwischenlager Abfalleingang: BGS enden im Zwischenlager, aber nur dann:wenn der weitere Entsorgungsweg mit Entsorgungsnachweisen belegt ist Register über gefährliche und nicht gefährliche Abfälle obligatorisch Abfallausgang: (Auflistung) RegisterderBegleit-undWiegescheinevon Abfällen, welche die Anlage verlassen

  11. Wesentliche Änderungen • Erzeuger, Beförderer: Die Pflichten zur Führung Vereinfachter Nachweise für überwachungsbedürftige Abfälle ist entfallen. • Entsorger ist dadurch in einer Zwangslage: Abfalldaten müssen trotzdem vorliegen für : • Statistik an Behörden, • Abfallbeurteilung, • Rechnungsstellung Dazu dient auch das z.B. von GSB zusätzlich angeforderte Abfallprofil.

  12. Wesentliche Änderungen Nachweise und Register müssen in elektronischer Form erstellt werden. Großzügige Übergangsfrist endet 2010, dann auch qualifizierte Signatur Pflicht für Entsorger. Neue Nachweisformulare ab 2010 Altformulare können bis 2010 eingereicht werden, d. h. auch nach Ablauf der 5 Jahresfrist, kann bis 2010 der Nachfolge-EN mit Altformular erstellt werden.

  13. Wesentliche Änderungen Entsorgungsnachweis Das privilegierte Verfahren wurde geändert Neu: Der Entsorger schickt eine Kopie der Verantwortlichen Erklärung und die Annahmeerklärung nur als Anzeige zur zentralen Stelle. (Ab April 2010 erfolgt dies auf elektronischem Weg.) Eine Wartefrist ist nicht vorgesehen, d. h. danach kann der Kunde sofort anliefern. Vorher: „Der Abfallerzeuger hat zehn Arbeitstage vor Beginn der vorgesehenen Entsorgung der für ihn zuständigen Behörde eine Ablichtung der nach den §§ 3 und 4 Abs. 1 und 2 Satz 1 erforderlichen Nachweiserklärungen zu übersenden.“ Bußgeldvorschriften entsprechend dem EU-Gesetz

  14. Wesentliche Änderungen Die gesetzlichen Vorgaben zur:- elektronischen Form für Nachweise und Register sowie die • neuen Nachweisformulare(bei einer Befreiung von der elektronischen Form)treten in Kraft zum: 01.04. 2010 Auf die qualifizierte Signatur kann in bestimmten Fällen bis zum 01.02.2011 verzichtet werden, in den Fällen kann ein sog. „Quittierungsbeleg“ mit handschriftlicher Unterschrift verwendet werden 1). 1) Seite 10 Ziffer 4 der Vollzugshilfen zu den Übergangsbestimmungen zur elektronischen Nachweisführung LAGA vom 19.12.2007

  15. Ausblick: Neue Abfallrahmenrichtlinie der EU Stand 17.06.2008 zweite Lesung • Abfall Zielhierarchie Heute: • Vermeidung • Verwertung • Beseitigung • Abfall ZielhierarchieMorgen***: • Vermeidung, • Vorbereitung zur Wiederverwendung, • Recycling, • sonstige Verwertung z.B. energetische Verwertung, • Beseitigung Revision der Rahmenrichtlinie über Abfälle ***|| Legislative Entschließung des Europäischen Parlaments vom 17.Juni 2008 zu dem Gemeinsamen Standpunkt des Rates im Hinblick auf den Erlass der Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über Abfälle und zur Aufhebung bestimmter Richtlinien (11406/4/2007 – C6-0056/2008 – 2005/0281(COD) Verfahren der Mitentscheidung: zweite Lesung)