slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Glaube b ewegt! PowerPoint Presentation
Download Presentation
Glaube b ewegt!

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 11

Glaube b ewegt! - PowerPoint PPT Presentation


  • 68 Views
  • Uploaded on

8 Durch den Glauben wurde Abraham gehorsam, als er berufen wurde, in ein Land zu ziehen, das er erben sollte; und er zog aus und wusste nicht, wo er hinkäme.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Glaube b ewegt!' - dutch


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

8 Durch den Glauben wurde Abraham gehorsam, als er berufen wurde, in ein Land zu ziehen, das er erben sollte; und er zog aus und wusste nicht, wo er hinkäme.

9 Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen in dem verheißenen Lande wie in einem fremden und wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung.

10 Denn er wartete auf die Stadt, die einen festen Grund hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.

11 Durch den Glauben empfing auch Sara, die unfruchtbar war, Kraft, Nachkommen hervorzubringen trotz ihres Alters; denn sie hielt den für treu, der es verheißen hatte.

12 Darum sind auch von dem einen, dessen Kraft schon erstorben war, so viele gezeugt worden wie die Sterne am Himmel und wie der Sand am Ufer des Meeres, der unzählbar ist. (Luther Übersetzung)

slide2

8 Durch den Glauben wurde Abraham gehorsam, als er berufen wurde, in ein Land zu ziehen, das er erben sollte; und er zog aus und wusste nicht, wo er hinkäme.

9 Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen in dem verheißenen Lande wie in einem fremden und wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung.

10 Denn er wartete auf die Stadt, die einen festen Grund hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.

11 Durch den Glauben empfing auch Sara, die unfruchtbar war, Kraft, Nachkommen hervorzubringen trotz ihres Alters; denn sie hielt den für treu, der es verheißen hatte.

12 Darum sind auch von dem einen, dessen Kraft schon erstorben war, so viele gezeugt worden wie die Sterne am Himmel und wie der Sand am Ufer des Meeres, der unzählbar ist. (Luther Übersetzung)

Glaube

bewegt!

Glaube

beharrt!

Glaube

besiegt!

slide6

8 Durch den Glauben wurde Abraham gehorsam, als er berufen wurde, in ein Land zu ziehen, das er erben sollte; und er zog aus und wusste nicht, wo er hinkäme.

9 Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen in dem verheißenen Lande wie in einem fremden und wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung.

10 Denn er wartete auf die Stadt, die einen festen Grund hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.

11 Durch den Glauben empfing auch Sara, die unfruchtbar war, Kraft, Nachkommen hervorzubringen trotz ihres Alters; denn sie hielt den für treu, der es verheißen hatte.

12 Darum sind auch von dem einen, dessen Kraft schon erstorben war, so viele gezeugt worden wie die Sterne am Himmel und wie der Sand am Ufer des Meeres, der unzählbar ist. (Luther Übersetzung)

Glaube

bewegt!

Glaube

beharrt!

Glaube

besiegt!

slide7

Abrams Berufung und Zug nach Kanaan

12 1Und der HERR sprach zu Abram: Geh aus deinem Vaterland und von deiner

Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will.

2Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen, und du sollst ein Segen sein. 3Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet

werden alle Geschlechter auf Erden. 4Da zog Abram aus, wie der HERR zu ihm gesagt hatte, und Lot zog mit ihm. Abram aber war fünfundsiebzig Jahre alt, als er aus Haran zog. 5So nahm Abram Sarai, seine Frau, und Lot, seines Bruders Sohn, mit aller ihrer Habe, die sie gewonnen hatten, und die Leute, die sie erworben hatten in Haran, und zogen aus, um ins Land Kanaan zu reisen.

Und sie kamen in das Land, 6und Abram durchzog das Land bis an die Stätte bei Sichem, bis zur Eiche More; es wohnten aber zu der Zeit die Kanaaniter im Lande. 7Da erschien der HERR dem Abram und sprach: Deinen Nachkommen will ich dies Land geben. Und er baute dort einen Altar dem HERRN, der ihm erschienen war. 8Danach brach er von dort auf ins Gebirge östlich der Stadt

Bethel und schlug sein Zelt auf, sodass er Bethel im Westen und Ai im Osten hatte, und baute dort dem HERRN einen Altar und rief den Namen des HERRN an. 9Danach zog Abram weiter ins Südland.

slide8

8 Durch den Glauben wurde Abraham gehorsam, als er berufen wurde, in ein Land zu ziehen, das er erben sollte; und er zog aus und wusste nicht, wo er hinkäme.

9 Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen in dem verheißenen Lande wie in einem fremden und wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung.

10 Denn er wartete auf die Stadt, die einen festen Grund hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.

11 Durch den Glauben empfing auch Sara, die unfruchtbar war, Kraft, Nachkommen hervorzubringen trotz ihres Alters; denn sie hielt den für treu, der es verheißen hatte.

12 Darum sind auch von dem einen, dessen Kraft schon erstorben war, so viele gezeugt worden wie die Sterne am Himmel und wie der Sand am Ufer des Meeres, der unzählbar ist. (Luther Übersetzung)

Glaube

bewegt!

Glaube

beharrt!

Glaube

besiegt!

slide9

11Durch Glauben empfing er auch mit Sara, obwohl sie unfruchtbar war, Kraft, Nachkommenschaft zu zeugen, und zwar über die geeignete Zeit des Alters hinaus, weil er

den für treu erachtete, der die Verheißung gegeben hatte. 12Deshalb sind auch von einem, und zwar Gestorbenen, geboren worden wie die Sterne des Himmels an Menge und wie der Sand am Ufer des Meeres, der unzählbar ist. (Elberfelder)

slide10

8 Durch den Glauben wurde Abraham gehorsam, als er berufen wurde, in ein Land zu ziehen, das er erben sollte; und er zog aus und wusste nicht, wo er hinkäme.

9 Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen in dem verheißenen Lande wie in einem fremden und wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung.

10 Denn er wartete auf die Stadt, die einen festen Grund hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.

11 Durch den Glauben empfing auch Sara, die unfruchtbar war, Kraft, Nachkommen hervorzubringen trotz ihres Alters; denn sie hielt den für treu, der es verheißen hatte.

12 Darum sind auch von dem einen, dessen Kraft schon erstorben war, so viele gezeugt worden wie die Sterne am Himmel und wie der Sand am Ufer des Meeres, der unzählbar ist. (Luther Übersetzung)

Glaube

bewegt!

Glaube

beharrt!

Glaube

besiegt!

slide11

Durch den Glauben wurde Abraham gehorsam, als er berufen wurde,

in ein Land zu ziehen, das er erben sollte; und er zog aus und wusste

nicht, wo er hinkäme. 9Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen

in dem verheißenen Lande wie in einem fremden und wohnte in Zelten

mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung. 10Denn er

wartete auf die Stadt, die einen festen Grund hat, deren Baumeister

und Schöpfer Gott ist. 11Durch den Glauben empfing auch Sara, die

unfruchtbar war, Kraft, Nachkommen hervorzubringen trotz ihres

Alters; denn sie hielt den für treu, der es verheißen hatte. 12Darum

sind auch von dem einen, dessen Kraft schon erstorben war, so viele

gezeugt worden wie die Sterne am Himmel und wie der Sand am Ufer

des Meeres, der unzählbar ist. (Luther Übersetzung)

8In solchem Vertrauen gehorchte Abraham*, als Gott ihn rief.

Er brach auf in das Land, das er als Erbbesitz bekommen sollte,

und verließ seine Heimat, ohne zu wissen, wohin er kommen würde.

9Und in solchem Vertrauen lebte er in dem Land, das Gott ihm

zugesagt hatte, als ein Fremder und in Zelten, zusammen mit Isaak

und Jakob, die dieselbe Zusage bekommen hatten. 10Denn er

wartete auf die Stadt mit festen Grundmauern, die Gott selbst

entworfen und gebaut hat. 11In solchem Vertrauen bekam Abraham

die Kraft, mit Sara, seiner unfruchtbaren Frau, einen Nachkommen

zu zeugen, obwohl beide schon sehr alt waren. Er hielt Gott, der ihm

einen Sohn versprochen hatte, für vertrauenswürdig. 12So bekam

dieser eine Mann, der fast schon tot war, so viele Nachkommen, wie

es Sterne am Himmel oder Sandkörner am Meeresstrand gibt. (Gute Nachricht)