h mochromatose n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Hämochromatose PowerPoint Presentation
Download Presentation
Hämochromatose

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 14

Hämochromatose - PowerPoint PPT Presentation


  • 70 Views
  • Uploaded on

Hämochromatose. Ursachen Klinik Bedeutung Dr. G. Heymann. Hämochromatose als Erkrankung 1.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Hämochromatose' - drew-clay


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
h mochromatose

Hämochromatose

Ursachen

Klinik

Bedeutung

Dr. G. Heymann

h mochromatose als erkrankung 1
Hämochromatose als Erkrankung 1
  • Hereditäre Hämochromatose:perinatale Form (immer letal, Ursache bisher unklar)adulte Form: HFE-assoziiert , (HLA-A3, B14, B7) m:w = 10:1 Manifestation 40.-60.LJ Inzidenz: 1/300 (carrier 1/10)
  • sekundäre SiderosenErythropoetische Form, transfusionsassoziiert, Alkoholiker, chron. Virushepatitis
h mochromatose als erkrankung 2
Hämochromatose als Erkrankung 2
  • Leberzirrhose 75%
  • Diabetes mellitus 70%
  • Dunkle Hautpigmentierung 75%
  • sec. Kardiomyopathie
  • Endokrine Störungen
  • Arthropathie 30%
h mochromatose diagnostische kriterien
Hämochromatose diagnostische Kriterien
  • 2 x Transferrinsättigung > 50%
  • Ferritin > 200 ng/ml
  • erhöhtes Lebereisen in Biopsie
  • mehr als 4 g Eisen mobilisiert ohne Zeichen der Defizienz (!?)American College of Pathologists
das hfe gen
Das HFE-Gen
  • Ursprünglich als HLA-H bezeichnet und für ein Pseudogen gehalten
  • auf Chromosom 6p21, umfaßt 8 Exone, Homologien zu HLA-Klasse 1 Genen
  • mit ß2-Mikroglobulin assoziiert und auf der Zellmembran zum Transferrinrezeptor benachbart (stabiler Komplex), verringert Affinität des Tfr für Transferrin
  • Nachweis der Komplexe in den duodenalen Krypten
varianten des hfe gens
bekanntermaßen relevante Varianten:

C282Y Exon 4

H63D Exon 2

S65C Exon 2

IVS3+1GT Intron 3

Andere Varianten

V53M Exon 2

V59M Exon 2

Q127H Exon 3

R330M Exon 5

IVS2+4TC Intron 2

E277K Exon 4

C282S Exon 4

I105T Exon 3

u.v.a.m.

Varianten des HFE-Gens

Risiko bei:

282Y Homozygotie

282Y/63D compound

Heterozygotie

theorie zur entstehung
Theorie zur Entstehung
  • C282Y Mutation entstand ca. 100 Generationen zuvor in der keltischen Bevölkerung. Die höchste Allelfrequenz zeigen Iren (10%), kaum in der nichteuropäischen Bevölkerung. Jouanolle et al. Ann Genet 1998, 41, 195-198Merryweather-Clarke et al. J Med Genet 1997, 34, 275-278UK Hemochromatosis Consortium Gut 1997, 41, 841-844
wirkung einzelner varianten
Wirkung einzelner Varianten
  • 282Y: Nur Spuren des Komplexes mit Tfr nachweisbar. Störung der Komplexierung mit ß2-MG und des Transportes an die Zelloberfläche
  • 63D: scheint funktionell den Effekt von 282Y zu imitieren
  • IVS3+1GT: führt zu einem obligaten Verlust von Exon 3 beim Splicing
splicingvarianten
Splicingvarianten

Varianten in den Introns

können zu Splicingvarianten

führen und somit auch heterozygote

HH-Varianten wirksam werden lassen.

auftreten und assoziationen einzelner varianten 1
Auftreten und Assoziationen einzelner Varianten 1
  • H63D und C282Y können in 60-100% der Fälle mit HH gefunden werdenFeder et al. Nature Genet., 13, 399-408und sind assoz. zur Porphyria cutanea tardaRoberts et al. Lancet 349, 321-323; Bonkovsky et al. Hepatology, 27, 1661-1669
  • Verschiedene, nichtklassische Varianten assoziiert mit Steatosis hepatisMoirand et al. Lancet 1997, 349, 95-97
  • Keine Assoziation von C282Y oder H63D zu Diabetes mellitus Typ IISampson et al. J Lab Clin Med 2000, 135, 170-173
  • Keine Assoziation mit transfusionsbedingter Fe-ÜberladungParkkila et al. Transfusion 2001, 41, 828-831
auftreten und assoziationen einzelner varianten 2
Auftreten und Assoziationen einzelner Varianten 2
  • H63D in Verbindung mit Fe-Überladung bei ß-ThalassämieMelis et al. Haematologica 2002, 87, 242-245
  • C282Y assoziiert mit Ausbildung eines HCCCauza et al. Am J Gastroenterol 2003, 98, 442-447
  • Hämochromatoserisikopatienten haben ebenfalls erhöhtes Risiko für nonhepatische Malignome (Colon, Rectum, Lunge, Prostata, Zunge und Harnblase)Fracanzani et al. Hepatology 2001, 33, 647-651
hfe gen und blutspende 1
HFE-Gen und Blutspende 1
  • C282Y- oder H63D-Heterozygotie schützt nicht vor Eisenmangel bei Blutspende. Reguläre Blutspende kann protektiven Effekt bei Risikopersonen haben. Häufung von HFE-Risikokonstellation bei weiblichen Langzeitspendern. Die Häufigkeit von Risikoallelen ist nicht höher als in Nichtspenderpopulation.Jackson et al. Br J Haemotol 2001, 114, 474-484Andrikovics et al. Blood Cells Mol Dis 2001, 27, 334-341
  • 23-39% späterer „Hämochromatosepatienten“ waren früher Blutspender.McDonnell et al. Transfusion 1999, 39, 651-656Barton et al. Transfusion 1999, 39, 578-585
hfe gen und blutspende 2
HFE-Gen und Blutspende 2
  • Canada, Schweden und Australien akzeptieren HH-Personen als reguläre BlutspenderSacher Transfusion 1999, 39, 551-554
  • Für die USA wird mit einem zusätzlichen Spendenaufkommen von200.000 bis zu 3 Mio Eks gerechnet.
  • Höhere Inzidenz für Hepatitis C in französischer StudieConry-Cantilena et al. Hemochromatosis, Cambridge University Press
  • Ein Problem bei der Zulassung wird z.B. in den USA und in GB in der „Freiwilligkeit der Spende“ gesehen.
hfe gen und multiple sklerose
HFE-Gen und Multiple Sklerose
  • Massive Fe-Ansammlung in Plaques und vermehrte Expression von Tfr in der periplaquösen Region, Transferrin wird in CSF bei MS stark vermindert gefunden
  • MS zeigt Markerregion auf 6p21 (v.a. HLA-Klasse II), aber auch mit HLA-A3/B7
  • Inzidenz 1:1000 (1:500), Zunahme der Inz. bei weiterer Entfernung vom Äquator
  • Eisen wird als oxidativer Streßfaktor Anteil an MS-Pathogenese beigemessen, IFN-ß blockiert Fe-Aufnahme in Astroglia annähernd komplett
  • Tf und Tfr konnten als autokriner Weg der Lymphozytenaktivierung beschrieben werden