lernprogramm n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
WÄRMEDÄMMVERBUNDSYSTEME PowerPoint Presentation
Download Presentation
WÄRMEDÄMMVERBUNDSYSTEME

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 17

WÄRMEDÄMMVERBUNDSYSTEME - PowerPoint PPT Presentation


  • 102 Views
  • Uploaded on

RITSCH MARTIN. HTL-SAALFELDEN. LERNPROGRAMM. WÄRMEDÄMMVERBUNDSYSTEME. 1 Wirtschaftlichkeit 2 WDV-Systeme 3 Brandschutz 4 Schallschutz. Hauptmenü. klick. klick. klick. klick. Treibhauseffekt Lage der Dämmung Wohnbehaglichkeit Schimmelpilz vermeiden Dämmstärken.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'WÄRMEDÄMMVERBUNDSYSTEME' - dalton-gaines


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
lernprogramm

RITSCHMARTIN

HTL-SAALFELDEN

LERNPROGRAMM

WÄRMEDÄMMVERBUNDSYSTEME

hauptmen

1 Wirtschaftlichkeit

2 WDV-Systeme

3 Brandschutz

4 Schallschutz

Hauptmenü

klick

klick

klick

klick

wirtschaftlichkeit

Treibhauseffekt

Lage der Dämmung

Wohnbehaglichkeit

Schimmelpilz vermeiden

Dämmstärken

Wirtschaftlichkeit

ÜBERSICHT:

klick

klick

klick

klick

klick

MENÜ

WEITER

wdv systeme

Definition der WDV-Systeme – System-Aufbau und Vorteile.

Wärmedämm-Verbundsysteme (WDV-Systeme) ist die von den Regelsetzern gewollte Benennung für Dämmsysteme, die vorzugsweise auf Außenwänden ausschließlich außenseitig aufgebracht werden. Die im Baugeschehen zum Teil immer noch anzutreffenden Benennungen wie "Thermohaut" oder "Vollwärmeschutz" sind irreführend und sollten daher nicht mehr verwendet werden.

WDV-Systeme

MENÜ

WEITER

wdv systeme1
WDV-Systeme

Systembeispiel

ZURÜCK

MENÜ

WEITER

wdv systeme2

Folgende Dämmstoffe werden verwendet:

Dämmkork

Holzfaserdämmplatten

Polystyrol-Hartschaum

Mineralwoll-Platten

Mineralschaumplatten

Kork und Holzfaserplatten werden neben Baumwolle, Flachs, Hanf, Schafwolle, Zellulose, Schilf, Stroh, Kokos, Schaumglas und Perlite, als alternative Dämmstoffe bezeichnet. Wenn man die Mengenverfügbarkeit und Verarbeitungsbeschränkungen (Technik, Normung, Brandschutz, ….) bedenkt sind sie keine wirkliche Alternative.

WDV-Systeme

ZURÜCK

MENÜ

WEITER

brandschutz

Die Anforderungen an das Brandverhalten von WCVS werden durch die jeweiligen Baubehörden definiert. Als Regelwerk hierfür gilt die ÖNORM B 3806.

Im Grunde werden von Fachfirmen nur schwerentflammbare, nach Euro-Norm E(EN13501-), Dämmstoffe angeboten. Daher können diese Dämmstoffe für Häuser bis zur Hochhausgrenze*) angewendet werden.

Brandschutz

*) Die Hochhausgrenze ist der jeweiligen Landesbauordnung zu entnehmen

MENÜ

WEITER

schallschutz

WDV-Systeme haben auf den Schallschutz einen relativ geringen Einfluss. Sobald ein Fenster in die Berechnung einbezogen werden muss, hat kein WDV-System eine Verbesserung auf das resultierende Gesamt-Schalldämmmaß Einfluss.

Schallschutz

ZURÜCK

MENÜ

WEITER

treibhauseffekt

Die UN-Umweltkonferenz bestätigt: CO2 trägt als Treibhausgas mit über 50% zur Weltklimaveränderung bei, gefolgt vom FCKW (20%), CH4 (15%), O3 (10%) und NOx (5%). Durch die Emissionen wird die Wärmeabstrahlung der Erde reduziert. Die zurückstrahlende Wärme wird von den Treibhausgasen zurückgehalten. Die Folge: Die Erdatmosphäre heizt sich auf, Gletscher schmelzen und der Meeresspiegel erhöht sich, wodurch wiederum die wärmeabsorbierenden Flächen auf der Erde verkleinert werden – eine Kettenreaktion wird in Gang gesetzt.

Treibhauseffekt

ZURÜCK

Übersicht

WEITER

treibhauseffekt1

Die Regierung verpflichtete sich, bis zum Jahr 2005 die CO2-Emissionen um 25% zu reduzieren und unterstützt Maßnahmen zur Energieeinsparung bzw. schreibt diese in baurechtlichen Verordnungen vor. CO2 wird bei der Verbrennung fossiler Rohstoffe (Öl, Kohle, Gas, Holz) freigesetzt und kann durch folgende Maßnahmen reduziert werden:

Wirksame Gebäudedämmung mit WDV-Systemen

Sinnvoller Einsatz der Heizanlage

Ersetzen fossiler Brennstoffe durch nachwachsende Rohstoffe oder alternativer Energiequellen (Wind- und Sonnenenergie, Wärmepumpen)

Treibhauseffekt

ZURÜCK

Übersicht

WEITER

lage der d mmung

Die ungedämmte Aussenwand

Lage der Dämmung

Im Sommer wird ihre Oberfläche abhängig von der Oberflächenfarbe aufgeheizt. Dem gegenüber verhält es sich im Winter genau andersherum. Die Wand gleicht auch hier die Temperaturdifferenz Außen-Innen dementsprechend aus.

Übersicht

WEITER

lage der d mmung1

Die aussengedämmte Aussenwand

Lage der Dämmung

Nachteile:

Keine Wärmespeicherfähigkeit der Wand

Das Mauerwerk ist raschen Temperatur-schwankungen unterworfen

Die Leitungen in der Wand liegen im Frostbereich

Wärmebrücken bleiben bestehen

Eine Dampfsperre ist auf der Innenseite erforderlich, da sonst die Gefahr der Kondensat-bildung in der Wandstruktur besteht

Vorteile:

Heizkostenersparnis bei Räumen, die selten geheizt werden

ZURÜCK

Übersicht

WEITER

lage der d mmung2

Die aussengedämmte Aussenwand

Lage der Dämmung

Nachteile:

Einsatz nicht bei denk­malge­schützten Gebäuden möglich

Vorteile:

Hervorragende Wärmedämmung, da­durch hohe Heizkostenersparnis und geringere CO2-Emission

Keine ausgeprägten Wärmebrücken

Wärmespeicherfähigkeit der Wand wird voll genutzt

Angenehmes Raumklima

Sommerlicher Wärmeschutz

Keine temperaturbedingten Bau­schäden

Vielfältigste Fassadengestaltung

ZURÜCK

Übersicht

wohnbehaglichkeit

Das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden lässt sich technisch nicht definieren, da es vom subjektiven, persönlichen Empfinden eines jeden ab­hängt.

Das Temperaturempfinden ist jedoch bei allen Menschen ähnlich ausgeprägt. Der menschliche Körper im Raum hat eine Empfindungstemperatur, die sich im wesentlichen einstellt durch:

Lufttemperatur Umgebungs- bzw. Oberflächentemperatur der Bauteile

wohnbehaglichkeit

Übersicht

WEITER

wohnbehaglichkeit1

Bei einer Außentemperatur von -10°C und ungenügendem Wärmeschutz der Außenwand stellt sich eine Oberflächentemperatur der Wandinnenseite von ca. +10°C ein. Dies kann selbst bei einer Lufttemperatur von 22°C nicht zur Wohnbehaglichkeit führen, da die Wärmeabstrahlung des menschlichen Körpers sofort von der Innenwand absorbiert wird.

Wird durch ein Wärmedämmverbundsystem bei gleicher Außentemperatur die Oberfläche der Innenwand auf ca. 18°C erhöht, kann die Lufttemperatur bei gleicher Behaglichkeit auf ca. 20°C abgesenkt werden. Je nach Temperaturdifferenz Außen/Innen kann dies eine zusätzliche Heizkostenersparnis von 4% bis 8% ergeben.

wohnbehaglichkeit

ZURÜCK

Übersicht

schimmelpilz vermeiden

Neben den beschriebenen ungünstigen Eigenschaften einer kalten Außenwand auf die Behaglichkeit gilt es weiteres zu beachten:

Durch die Erneuerung von Fenstern können sowohl Wärmeverluste als auch Zugluft verringert werden

Durch richtiges Lüften (aktives Stoßlüften) muss der notwendige Luftaustausch erfolgen, denn durch die Außenwand können max. 2% der Luftfeuchtigkeit diffundieren. 98% der Luftfeuchtigkeit müssen durch regelmäßiges Stoßlüften abgeführt werden, damit es nicht zu Tauwasserausfall (nasse Wand) und damit zu Schimmelpilzbildung kommt.

Schimmelpilze und Sporen an der Wand sind gesundheitsschädlich. Die besten Maßnahmen für gesundes und behagliches Wohnen sind ein gut funktionierendes WDV-System und regelmäßiges Lüften der Räume.

Schimmelpilz vermeiden

ZURÜCK

Übersicht

d mmst rken

Die Dämmstärke sollte mindestens 8 bis 20 cm betragen. Geringere Dämmstärken sind nicht sinnvoll. In Verbindung mit einem gut wärmedämmenden Mauerstein kann bei zu geringen Dämmstärken der Taupunkt im Mauerstein liegen.

Für größere Dämmstärken sprechen:

der lange Nutzungszeitraum der Maßnahme (ca. 25 - 40 Jahre)

der gesteigerte Wohnkomfort durch höhere Oberflächentemperaturen

das Verhältnis Dämmstoff-Materialkosten zu Gesamtinvestitionskosten

niedrige Gesamtkosten über die Lebensdauer

Dämmstärken

Übersicht