j zyk polski die polnische sprache n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Język polski - Die polnische Sprache PowerPoint Presentation
Download Presentation
Język polski - Die polnische Sprache

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 24

Język polski - Die polnische Sprache - PowerPoint PPT Presentation


  • 179 Views
  • Uploaded on

Język polski - Die polnische Sprache. Przegląd - Überblick. Zusammenfassende Literatur. Birnbaum, H., Molas, J. 1998. Das Polnische. In: P. Rehder (Hrsg.). Einführung in die slavischen Sprachen. 3. Aufl. Darmstadt, 145-164.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Język polski - Die polnische Sprache' - conan


Download Now An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
zusammenfassende literatur
Zusammenfassende Literatur

Birnbaum, H., Molas, J. 1998. Das Polnische. In: P. Rehder (Hrsg.). Einführung in die slavischen Sprachen. 3. Aufl. Darmstadt, 145-164.

Dl̵ugosz-Kurczabowa, K., Dubisz, St. 1993. Gramatyka historyczna języka polskiego. Warszawa: Wyd. Uniwersytetu Warszawskiego

epochen der polnischen sprache
Epochen der polnischen Sprache

vorschriftliche Zeit (Entstehen des poln.. Staates, Annahme des Christentums)

Altpolnisch (1136 „Bulla gnieźnieńska“)

Mittelpolnisch (Wende 15./16. Jh. Buchdruck: Rej, Kochanowski)

Neupolnisch (2. Hälfte 18. Jh. Aufklärung, Mickiewicz)

zahlen zum gegenwartspolnischen
Zahlen zum Gegenwartspolnischen

Sprecher in Polen: 38,6 Mio

drittgrößte slav. Sprache nach Russisch und Ukrainisch

Sprecher außerhalb Polens: 8,2 Mio (Nordamerika) – Westeuropa (ca. 1,6 Mio) – Russland + ehem. Kolonien (ca. 1,15)

Dialekte: 2 Hauptgebiete (Warschau vs. Krakau)

„Gesetz über die polnische Sprache“ 1999

polnisch und westslavisch
Polnisch und Westslavisch

Gemeinsame Eigenarten des Westslavischen gegenüber dem Ost- und Südslavischen bilden sich als Mundartunterschiede am Ende der urslavischen Sprachgemeinschaft und dann während der gemeinslavischen Epoche heraus.

Während der Epoche des Gemeinslavischen differenziert sich dann das Polnische weiter gegenüber etwa dem Tschechischen, Slovakischen, Sorbischen, Slovinzischen und Kaschubischen.

westslavisch 01
Westslavisch 01

2. Palatalisierung: urslav. /ch/ + e/i

> ost- + südslav. s' (aruss. дух > N.Pl. дуси)

> westslav: š: (pl. dusze)

3. Palatalisierung: e/i + urslav. /ch/

> ost- und südslav. s' (russ. весь)

> westslav. š: (apl. vši > heute: wszytek)

westslavisch 02
Westslavisch 02

2. Palatalisierung: urslav. /kv‘/ und /gv‘/

ost- + südslav. > cv (russ. цвет, звезда)

westslav. ohne Veränderung (poln. kwiat, gwiazda)

Еntwicklung von urslav /tl/ und /dl/

ost- und südslav. > l (russ. плела, молиться )

westslav. ohne Veränderung (poln. plotła, modlić się)

westslavisch 03
Westslavisch 03

Liquidmetathese

/or+C/ und /ol+C/

südslav. immer > ra / la (aksl. rasti ;wachsen“)

west- + ostslav

bei fallender Betonung > ro/ lo (poln. rosnąć, russ. рост „Wuchs“ und dialektal рость „wachsen“, sonst вы-/возрастать)

westslavisch 04
Westslavisch 04

Liquidmetathese

/C+or+C/ und /C+ol+C/

/C+er+C/ und C+el+C/

südslav. > ra/la bzw. rě/lě (aksl. vragъ, blato, brěg, mlěko = Feind, Sumpf, Ufer, Milch)

ostslav. Vollaut (Polnoglasie)> oro/olo bzw. ere/ ele (russ. ворог, болото, берег, молоко)

westslav. > ro/lo bzw. re/le (poln. wróg, błoto, brzeg, mleko)

westslavisch 05
Westslavisch 05

Entwicklung /t'/ und /d‘/

russ. свеча - poln. świeca

Entwicklung /kg‘/ und /gt‘/

russ. ночь – poln. noc

polnisch und westslavisch1
Polnisch und Westslavisch

Unterschiede des Polnischen zu den westslavischen Sprachen:

Betonung: fest und beweglich (pänultima)

Przegłos polski („poln. Umlaut“)

Wokalizacja jerów („Vokalisierung der reduzierten Vokale“)

Wzdłużenie zastępcze („Ersatzdehnung“)

przeg os polski der polnische umlaut
Przegłos polskiDer Polnische Umlaut

urslav. /ě/ e/ ę/ vor /t,d,s,z,r,n,ł/ > /‘a/ ‘o/ ‘ǫ/

wiara „Glaube“ > Dat. wierze (russ. вера)

las „Wald“ > w lesie (russ. лес)

biorę „ich nehme“ > bierzesz „du nimmst“

niosły (neutr.fem.) - niesli (mask.) „sie brachten“

wokalizacja jer w vokalisierung der reduzierten
Wokalizacja jerówVokalisierung der Reduzierten ъ+ь

Havlíksches Gesetz:

In einer nicht von anderen Vokalen unterbrochenen, vom Wortende her gezählten Folge von Jer-Lauten sind die unpaarig gezählten Jer-Laute (1,3,5,7…) schwach und fallen ersatzlos aus, die paarig gezählten (2,4,6,8 …) sind stark und werden vokalisiert.

wokalizacja jer w
Wokalizacja jerów

Vokalisierung starker Jer-Laute im Polnischen

ь > ‘e

ъ > e

urslav *sъ2nъ1 > poln. sen „Traum“

(aber russ. сон)

urslav. *pь2sъ1 > poln. pies „Hund“

wokalizacja jer w1
Wokalizacja jerów

daher heute in der Morphologie: e > ø

poln. chłopiec „Knabe“ > Gen.Sg. chłopca

wzd u enie zast pcze polnische ersatzdehnung
Wzdłużenie zastępczePolnische Ersatzdehnung

Folge der Vokalisierung der Jer-Laute:

„Dehnung eines kurzen Vokals nach Ausfall eines Jer-Lautes“

ABER:

Im 16. Jh. ging die Vokalquantität (Gegensatz lang-kurz) verloren, daher ->

samog oski pochylone polnische vokalverengung
Samogłoski pochylonePolnische Vokalverengung

Weil im 16. Jh. die Vokalquantität verlorenging, zeigt sich die Ersatzdehnung heute im Gegensatz:

verengter – unverengter Vokal:

poln. bóg „Gott“ (russ. бог)

poln. mąż „Mann“ Gen.Sg. męża

modernes polnisch vokalismus
Modernes Polnisch - Vokalismus

Zungenlage

hoch (y) i u Zungenhöhe

mittel ę/ e o/ǫ

tief a

vokalismus
Vokalismus

Aussprache

ǫ im Auslaut nasaliert (robią „sie tun“)

ę im Auslaut geschwächt bis entnasaliert

Nasalvokale vor ł entnasaliert (minęli „sie gehen vorbei)

Nasalvokale vor Konsonanten diphtongiert (zęby „Zähne“ = /zemby/)

modernes polnisch konsonantismus
Modernes Polnisch - Konsonantismus

35 Konsonantphoneme

Plosive stimmhaft: b/b‘ d g/ g‘

stimmlos: p/p‘ t k/k‘

Frikative sth. v/v‘[w] z/ż/ź

stl. f/f‘[„krew“] s/š/ś ch

Affrikate sth. dz/dź/ź

stl. c/ cz/ ć

Sonanten m/m‘ n/n' l r

Halbvokale: u̯ [ł] i̯[koński -jsk-]

dialekte
Dialekte

1. Dialektmerkmal = Mazurieren

(Masowien, Nordschlesien, Kleinpolen)

alveolarer Frikative und Affrikate

š, ź, ć, dź

werden durch

dentale Frikative und Affrikate

s, z, c, dz

ersetzt.

dialekte1
Dialekte

2. Dialektmerkmal

Stimmtonigkeit vor Vokal bzw. Sonant:

„już robi“

Masowien + Warschau stimmlos:

/juš/

Kleinpolen + Krakau stimmhaft:

/juž/

polnische dialektgebiete
Polnische Dialektgebiete

Großpolnisch (nahe am Standard-Polnischen)

Masowisch

Kleinpolnisch

(Slawisch-)Schlesisch ("Wasserpolnisch", Übergangsdialekt zum Tschechischen bzw. Mährischen)

Slovinzisch (bis 1920; wohl kein Dialekt)

Kaschubisch (in Pommern)