slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Österr. Krebshilfe Oberösterreich PowerPoint Presentation
Download Presentation
Österr. Krebshilfe Oberösterreich

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 11

Österr. Krebshilfe Oberösterreich - PowerPoint PPT Presentation


  • 99 Views
  • Uploaded on

Österr. Krebshilfe Oberösterreich. Früherkennung rettet Leben. Wissenswertes über Brustkrebs. Österr. Krebshilfe Oberösterreich. Mammakarzinom. Häufigkeit von Brustkrebs in den Industrieländern ansteigend In Österreich: 81,9 / 100.000 Einwohner

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Österr. Krebshilfe Oberösterreich' - ciqala


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Früherkennung rettet Leben

Wissenswertes über Brustkrebs

slide2

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Mammakarzinom

  • Häufigkeit von Brustkrebs in den Industrieländern ansteigend
  • In Österreich: 81,9 / 100.000 Einwohner

(Altersstandardisierte Rate)

Gesamtzahl: ca. 4.600 Neuerkrankungen/Jahr

(Quelle: Österr.Stas. Zentralamt)

slide3

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Mammakarzinom

Empfehlung:

  • Mammographie alle 1-2 Jahre

ab dem 40. Lebensjahr

(U.S. Preventive Services Task Force)

slide4

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Mammakarzinom

Selbstuntersuchung

der Brust

slide5

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Mammakarzinom

Selbstuntersuchung der Brust

  • Knoten oder Verhärtung in der Brust, neu aufgetreten
  • Größenzunahme oder –abnahme einer Brust
  • Veränderungen der Brustwarze
  • Einseitige Absonderung aus der Brustwarze
  • Hautveränderungen der Brust
  • Lymphknotenvergrößerungen axillär oder oberhalb des Schlüsselbeines
slide6

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Mammakarzinom

Risikofaktoren bei Brustkrebs

  • Geschlecht
  • Alter
  • Erkrankungen in der Familie (Mutter, Schwester)
  • Brustkrebs in einer Brust
  • Frühe 1. Regelblutung, späte letzte Regelblutung
  • Fettreiche Ernährung, starker Alkoholkonsum
  • Familiäre Brustkrebserkrankungen durch Mutationen der Brustkrebsgene (BRCA 1, BRCA 2)
slide7

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Mammakarzinom

Hormonersatztherapie (HRT)- WHI

16.608 Frauen / 40 Zentren, 2/3 der Frauen über 60 Jahre

Vergleich: keine Hormonersatztherapie gegen Hormon-

ersatztherapie

Abbruchsgrund: in der Gruppe mit Hormonersatztherapie

  • 26 % Brustkrebs 
  • 29 % coronare Herzkrankheit 
  • 41 % Schlaganfall 

Risikoerhöhung gesamt 29 % 

(2002)

slide8

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Mammakarzinom

Hormonersatztherapie (HRT)- WHI

Benefit:

  • Colorektales Karzinom 37 % 
  • Hüftfrakturen 34 % 

(2002)

slide9

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Mammakarzinom

Hormonersatztherapie (HRT)

aufgrund der derzeit vorliegenden Ergebnisse

pro 10000 Frauen und Jahr

  • Risiken:

+ 7 Frauen: Brustkrebs

+ 8 Frauen: coronare Herzkrankheit

+ 18 Frauen: venöse Thrombosen, davon 8 Lungenembolien

  • Vorteile:

- 6 Frauen: colorektales Karzinom

- 5 Frauen: Hüftfrakturen

(2002)

slide10

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Mammakarzinom

Primäre Prävention

  • Ernährung
  • Bewegung
  • Hormonersatztherapie individuell, in ausgewählten

Fällen und so kurz als möglich

  • Rauchfreiheit
  • Psychohygiene

(modifiziert nach Empfehlungen des Arbeitskreises für Vorsorge- und Sozialmedizin)

slide11

Österr. Krebshilfe

Oberösterreich

Mammakarzinom

Empfehlung:

  • monatliche Selbstuntersuchung
  • jährliche klinische Untersuchung durch Arzt/Ärztin
  • Mammographie in längstens 2-jährigen Abständen

ab dem 40. Lebensjahr

(nach Empfehlungen der Österreichischen Krebshilfe-Krebsgesellschaft)