slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Hauptsätze der Thermodynamik Vorschlag zur Behandlung des Kernbaustains PowerPoint Presentation
Download Presentation
Hauptsätze der Thermodynamik Vorschlag zur Behandlung des Kernbaustains

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 9

Hauptsätze der Thermodynamik Vorschlag zur Behandlung des Kernbaustains - PowerPoint PPT Presentation


  • 175 Views
  • Uploaded on

Institut für Didaktik der Naturwissenschaften Abt. Physikdidaktik. Hauptsätze der Thermodynamik Vorschlag zur Behandlung des Kernbaustains. Sabine Gaudig Erik Einhaus Horst Schecker. Hauptsätze der Thermodynamik. Sachinhalte Stirlingprozess

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Hauptsätze der Thermodynamik Vorschlag zur Behandlung des Kernbaustains


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Institut für Didaktik

der Naturwissenschaften

Abt. Physikdidaktik

Hauptsätze der Thermodynamik

Vorschlag zur Behandlung des Kernbaustains

Sabine Gaudig

Erik Einhaus

Horst Schecker

haupts tze der thermodynamik
Hauptsätze der Thermodynamik
  • Sachinhalte
    • Stirlingprozess
    • Zustandsänderungen idealer Gase (isotherm, isochor)
    • Wärmepumpe
    • Gedankenexperiment zum idealen Wirkungsgrad
    • Erster und Zweiter Hauptsatz
haupts tze der thermodynamik3
Hauptsätze der Thermodynamik
  • Kompetenzen: Die Schülerinnen und Schüler...
    • stellen den Kreisprozess eines idealen Heißluftmotors in einem p-V-Diagramm dar.
    • berechnen den maximalen Wirkungsgrad einer Wärmekraftmaschine
    • begründen, warum der Wirkungsgrad einer Wärmekraftmaschine nicht größer sein kann als 1-Tk/Th
    • beschreiben das Funktionsprinzip einer Wärmepumpe anhand eines Energieflussdiagramms
    • bewerten die Hauptsätze der Thermodynamik im Hinblick auf Aspekte der Energieversorgung und Energieentwertung
aufgabenbeispiele
Aufgabenbeispiele
  • Die Abbildung zeigt die Energieflüsse eines Stirlingprozesses.
    • Geben Sie den Wirkungsgrad an und erläutern Sie ihre Vorgehensweise.
    • Berechnen Sie die Temperatur des kalten Reservoirs.
    • Stellen Sie den Prozess in einem V-p-Diagramm dar.
    • Erläutern Sie, auf welche Weise man den Wirkungsgrad erhöhen könnte.
  • Nehmen Sie zu der folgenden Aussage Stellung: „Wenn man einen Stirling-Motor nur genügend isoliert, kann man verhindern, dass ein Teil der Energie unerwünscht in Form von Wärme abgegeben wird“.
aufgabenbeispiele5
Aufgabenbeispiele
  • Die Abbildung zeigt die Aufnahme des V-p-Diagramms eines Stirlingmotors mit Cassy.
    • Erläutern Sie, wie man dieser Aufnahme die Arbeit, die der Motor während eines Durchlaufs leistet, entnehmen kann und schätzen Sie diese Arbeit ab.
  • Erläutern Sie, wie sich diesem Diagramm die vier Phasen des Stirlingprozesses wiederfinden.
  • Skizzieren Sie in diesem V-p-Diagramm den entsprechenden idealisierten Prozess.
nicht intendierte aufgaben
Nicht intendierte Aufgaben
  • Zwei unterschiedliche ideale Gase haben dieselbe Temperatur. Berechnen Sie den Quotienten aus der mittleren kinetischen Energie der Teilchen.
  • In einem Gefäß mit V1 = 3 l befindet sich ein Gas bei p1=1960 hPa. In einem zweiten Gefäß mit V2 = 4 l befindet sich Gas derselben Art bei p2=980 hPa. Berechnen Sie den Druck, der sich einstellt, wenn man die Gefäße durch ein Rohr verbindet (T1=T2)
  • In einem Saal von 5 m Höhe und 200 m2 Grundfläche herrscht bei einem Luftdruck von 998 hPa eine Temperatur von 15°C. Berechnen Sie die Masse der Luft, die entweicht, wenn der Saal auf 25°C aufgeheizt ist.
  • Berechnen Sie mit Hilfe der Avogadro-Konstante das Volumen, das ein Wassermolekül einnimmt.
  • Ein Wasserstoffgas hat die Temperatur T=-100°C. Berechnen Sie die mittlere Geschwindigkeit eines H2-Moleküls.
slide7

Wie kann man das umsetzen?

Energiebegriff und 1. Hauptsatz der Thermodynamik

Phänomen Stirlingmotor

Zustandsgrößen p,V,T

Experiment zu Boyle-Mariotte

Motivation: Gas als Arbeitsmedium

Energieflussdiagramme

Zustandsänderungen von Gasen (isotherm und isochor)

Stirlingmotor Demonstration

Stirlingprozess

Beschreibung als Kreisprozess, Bedeutung der Temperaturdifferenz

maximaler Wirkungsgrad < 1

pV-Diagramme und Energieflüsse

Wirkungsgrad idealer Stirlingprozess

Aufnahme pV-Diagramm

2. Hauptsatz der Thermodynamik

Abweichung vom idealen pV-Diagramm

Wärmepumpe und Kältemaschine (Vergleich)

Unterrichtsgang

Zentrale Begriffe

weitere Begriffe

Experimente / Phänomene

Ideen

Zusammenhänge

slide8

Vorschlag aus dem Bildungsplan

Umwandlung von Wärme in mechanische Arbeit

Dampfmaschine Stirlingmotor (Phänomen)

Zustandsgrößen p,V,T

(Experimente zu Gasgesetzen)

Arbeitsmedium gasförmig

pV-Diagramm

Stirlingmotor (Video, Animation)

Zustandsänderungen von Gasen (vor allem isotherm und isochor)

Stirlingprozess

Kreisprozess, Temperaturdifferenz

Wärmepumpe

Wirkungsgrad idealer Stirlingprozess

2. Hauptsatz als Erfahrungswert

Gedankenexperiment zum max. Wirkungsgrad

andere Formulierung 2. Hauptsatz

idealer (maximaler) Wirkungsgrad

Unterrichtsgang

Zentrale Begriffe

weitere Begriffe

Experimente / Phänomene

Ideen

Zusammenhänge

slide9

Abweichungen vom Vorschlag

Energiebegriff und 1. Hauptsatz der Thermodynamik

Phänomen Stirlingmotor

Zustandsgrößen p,V,T

Experiment zu Boyle-Mariotte

Motivation: Gas als Arbeitsmedium

Energieflussdiagramme

Zustandsänderungen von Gasen (isotherm und isochor)

Stirlingmotor Demonstration

Stirlingprozess

Beschreibung als Kreisprozess, Bedeutung der Temperaturdifferenz

maximaler Wirkungsgrad < 1

pV-Diagramme und Energieflüsse

Wirkungsgrad idealer Stirlingprozess

Aufnahme pV-Diagramm

2. Hauptsatz der Thermodynamik

Abweichung vom idealen pV-Diagramm

Wärmepumpe und Kältemaschine (Vergleich)

Unterrichtsgang

Zentrale Begriffe

weitere Begriffe

Experimente / Phänomene

Ideen

Zusammenhänge