familiendynamik bei schwerer erkrankung n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Familiendynamik bei schwerer Erkrankung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Familiendynamik bei schwerer Erkrankung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 11

Familiendynamik bei schwerer Erkrankung - PowerPoint PPT Presentation


  • 69 Views
  • Uploaded on

Familiendynamik bei schwerer Erkrankung. Fachtagung der Bayerischen Stiftung Hospiz Schloss Schney, 19.11.2007 Petra Rechenberg-Winter. Inhalt. Familie als System Krankheit als (ungebetenes) Familienmitglied Herausforderung: Endlichkeit Trauer im System

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Familiendynamik bei schwerer Erkrankung' - cecile


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
familiendynamik bei schwerer erkrankung

Familiendynamik bei schwerer Erkrankung

Fachtagung der Bayerischen Stiftung Hospiz

Schloss Schney, 19.11.2007

Petra Rechenberg-Winter

inhalt
Inhalt
  • Familie als System
  • Krankheit als (ungebetenes) Familienmitglied
  • Herausforderung: Endlichkeit
  • Trauer im System
  • Familiendynamik bei Krankheit und Sterben
  • Hospizbegleitung von Familien
  • Was trägt Familien und Begleitende?Resilienz
familie als system
Familie als System

Familie ist ein dynamisches Beziehungsnetz

  • miteinander verbundener Menschen,
  • die wechselseitig aufeinander reagieren,
  • sich gegenseitig in ihrem Erleben und Handeln beeinflussen. (Mobile)

Familie ist ein Überlebenssystem

krankheit als familienmitglied
Krankheit als Familienmitglied

bereits von der Ahnung einer lebensbedrohlicher Erkrankung an

  • ist nicht nur die PatientIn betroffen
  • für alle Zugehörige und das soziale Umfeld verändert sich deren Lebenssituation und -perspektive

Sterben ist Lebensende für den sterbenden und krisenhafter Übergang für die überlebenden Menschen.

herausforderung endlichkeit
Herausforderung „Endlichkeit“

sich dem Prozess von Krankheit und Sterben zu stellen, bedeutet für alle betroffenen Menschen eine existentielle Herausforderung und grundlegende Veränderung im System:

  • Rollen und Funktionen
  • Nähe und Distanz(Wieder)Annäherung einzelner Mitglieder
  • Kommunikationschweigen und sprechen, verstehen und distanzierte Ablehnung, Harmonie und Konflikt
  • Veränderung und Festhalten am Vertrauten
trauer im system
Trauer im System

Trauer bedeutet Verlustverarbeitung von körper-lichen und geistigen Fähigkeiten, von Lebens-konzepten, (geliebten) Menschen und Lebensraum.

Traueraufgaben(W. Worden):

  • Verlust als Realität wahrnehmen
  • Trauerschmerz erfahren und durchleben
  • Anpassung an eine Umgebung, in der das Verlorene fehlt
  • dem Verlorenen einen neuen Platz geben
  • Lernen, mit der Erinnerung weiterzuleben
familiendynamik
Familiendynamik

Zeit besonderer Intensität

  • Nähe Konflikt
  • Loslassen Bewahren
  • Emotion Kognition
  • Ohnmacht Grandiosität
  • Privatheit Öffentlickeit

dialektische Spannungsfelder für Individuum und System

auseinandersetzung
Auseinandersetzung

erfolgt(analog einem Spiralprozess) auf:

  • somatischer(Körperempfinden, Arbeitsfähigkeit)
  • emotionaler (Selbstverständnis)
  • kognitiver(Orientierungsrahmen, (Lebens)Perspektiven)
  • spiritueller (Sinn, Hoffnung, transpersonaler Bezug)
  • sozialer Ebene (Aufgaben, Rollen, persönlicher Bezug)

für PatientIn, Zugehörige, Umfeld, Behandelnde und Begleitende

hospizbegleitung von familien
Hospizbegleitung von Familien
  • Beziehung auf Zeit
  • Begegnung in einer Ausnahmesituation
  • System darin unterstützen, einen menschenwürdigen Abschied zu gestalten (System 2. Ordnung)
  • Aufgaben übernehmen, entlasten
  • Kommunikation anbieten, moderieren
  • Selbstachtsamkeit
resilienz ein kompetenzansatz
Resilienz, ein Kompetenzansatz

Faktoren individueller Resilienz

  • Problembewältigung:Herausforderungen erkennen, Lösungsideen entwickeln und sich für eine entscheiden, überprüfen, evtl. andere Versuche erproben
  • Aufgabenorientierung: Interesse entwickeln, Ziele verfolgen
  • Selbstwirksamkeit:sichals (Mit-)GestalterIn der eigenen Umwelt erleben und Verantwortung übernehmen
  • Abgrenzungsfähigkeit:von ungünstigen Mustern
  • Zukunftsorientierung
  • Freundschaften, Netzwerke
resilienzf rderne faktoren im system
Resilienzförderne Faktoren im System
  • Transparente Umgangsregeln
  • Eigenverantwortung und individueller Gestaltungsraum der Mitglieder
  • Kommunikation als Möglichkeit, Probleme zu besprechen, zu klären und Lösungsoptionen auszuhandeln
  • Übereinkunft, dass Fehler menschlich und korrigierbar sind
  • mit Niederlagen leben können
  • Zukunftsträume, spirituelle Räume, Sinnperspektive