freie radikale und antioxidantien l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Freie Radikale und Antioxidantien PowerPoint Presentation
Download Presentation
Freie Radikale und Antioxidantien

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 105

Freie Radikale und Antioxidantien - PowerPoint PPT Presentation


  • 228 Views
  • Uploaded on

Freie Radikale und Antioxidantien. Oxidativer Stress ist ein Zustand, in dem ansonsten stabile Moleküle ein Elektron verlieren und somit instabil werden.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Freie Radikale und Antioxidantien' - brooke


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
freie radikale und antioxidantien
Freie Radikale und Antioxidantien

Oxidativer Stress ist ein Zustand, in dem ansonsten stabile Moleküle ein Elektron verlieren und somit instabil werden.

Auf der Suche nach einem zusätzlichen Elektron greifen diese instabilen Moleküle, die so genannten „freien Radikale“, gesunde Zellen im Körper an.

Die tägliche Einwirkung von - Umweltverschmutzung

- Rauchen

- physischem Stress, usw.

führt zur Enstehung von freien Radikalen.

slide2

Keine Zelle ist vollkommen sicher vor den Auswirkungen freier Radikalen.

Dieser Prozess spaltet und zerstört die Zellen. Die beschädigten Zellen verstärken dann den Alterungsprozess.

Ähnlich wie bei der Bildung von Rost auf einem Auto ist diese Oxidation sozusagen der „Rost“ in unseren Körpern.

slide3

Hauptschädigungsquellen durch freie Radikale

Umweltverschmutzung

Rauchen oder Passivrauchen

Stress, einschließlich körperlicher Belastung

( wie Sport )

Strahlung – Röntgenstrahlung,kosmische

Strahlung, Mikrowellenstrahlung

slide4

Einige Ursachen für die Entstehung freier Radikale sind jedoch unvermeidlich:

Atmung

Normaler Nahrungsstoffwechsel zur

Energieproduktion in jeder menschlichen

Zelle (Mitochondrien)

Ultraviolettes Licht der Sonne

slide5

Die Rolle der Antioxidantien:

Die einzige Möglichkeit, um freie Radikale zu neutralisieren und so den oxidativen Prozess zu minimieren, sind Antioxidantien.

Interne (körpereigene) Antioxidantien:

Antioxidantien, die unser Körper selbst herstellt.

-Superoxid-Dismutase

=Kupfer-Zink-Superoxid-Dismutase

=Mangan-Superoxid-Dismutase

-Glutathion-Peroxidase, Glutathion-Transferasen

Glutathion-Reduktasen

-Katalase(n)

-Selen-Glutathion-Peroxidase

Mineralische Kofaktoren unterstützen den Aufbau körpereigener

Antioxidantien. (Selen, Kupfer,Zink)

slide6

Die Rolle der Antioxidantien – 2

Die Superoxiddismutase (SOD) ermöglicht die Umwandlung des Superoxidradikals in das weniger reaktive - Wasserstoffperoxid (H2O2)

welches durch zwei weitere Enzyme, Glutathionperoxidase (GPX) und Katalase zu Sauerstoff und Wasser abgebaut wird

Die Selen-abhängige Glutathion-Peroxidase (GPX) ist eines der wichtigsten antioxidativen Enzyme für die Entgiftung von reaktiven Sauerstoffspezies.

Vor allem Hydroperoxide (zu denen Wasserstoffperoxid und Lipidhydroperoxide aus biologischen Membranen dazugehören) werden durch die

Glutathion-Peroxidase zu unschädlichen Verbindungen ( Wasser bzw. Alkohol) abgebaut.

Für die optimale GPX-Aktivität ist eine genügende Bereitstellung vonGlutathion unerlässlich.

Die Aktivität der Glutathion-Peroxidase kann durch eine unzureichende Selenversorgung reduziert sein.

slide7

Lipidperoxidationsprodukte:

Lipidperoxidationsprodukte entstehen, wenn freie Radikale körpereigene Schutzmechanismen überwinden und mit ungesättigten Fettsäuren der Zellmembranen reagieren.

Solche Hydroperoxide der Fettsäuren sind chemisch instabil und zerfallen in

- Alkane

- aliphatische Aldehyde

- ungesättigte Aldehyde, darunter das Malondialdehyd

(MDA)

Das die Eigenschaft hat Proteine und Lipide zu vernetzen. MDA ist ein sogenanntes sekundäres Lipidperioxidationsprodukt und entfaltet seine toxischen Eigenschaften auf verschiedenen Ebenen der zellulären Mechanismen.

Es kann mit der DNA reagieren

slide8

Die Rolle der Antioxidantien – 4

Externe Antioxidantien:

Die 5 wichtigsten Familien der externen Antioxidantien sind:

antioxidative Vitamine

mineralische Kofaktoren

Carotinoide

Flavonoide

andere wie z.B. Alphaliponsäure

biologische sch dlichkeit von mobilfunkstrahlung erneut bewiesen
Biologische Schädlichkeit von Mobilfunkstrahlung erneut bewiesen

Oxidativer Stress durch Mikrowellenstrahlung, mögliche Ursache für viele negative Zellveränderungen und eine Vielzahl von systemischen Störungen im menschlichen Körper

Quelle: Pubmed, Med Pr. 2002,53(4):311-4.Polisch.PMID:12474410

Prof. Dr. Peter Semm „Neuroscience Letters“

Abstrakt der Studie:

Ziel der Studie war es, an Zellkulturen in vitro die Wirkung des von Mobiltelefonen produzierten elektromagnetischen Feldes auf die Aktivität von Superoxid-Dismutase (SOD-1) und den Anteil von Malondialdehyd (MDA) in menschlichen Blutplättchen (Thrombozyten) zu prüfen. Die Blutplättchen-Suspension wurde 1, 3, 5 und 7 Minuten mit Mikrowellen (900 MHz, heutige GSM-Mobilfunk-Frequenz/D-Netz) bestrahlt. Die Studie bewies, dass die von Mobiltelefonen ausgehenden Mikrowellen die SOD-1-Aktivität nach 1, 5 und 7 Minuten Exposition signifikant stark reduziert und nach 3 Minuten erhöhte – im Vergleich zum Kontrolltest. Nach 1, 5 und 7 Minuten gab es eine signifikante Erhöhung der MDA-Konzentration und eine Abnahme nach 3 Minuten im Vergleich zum Kontroll-Test. Die Wissenschaftler folgerten aus ihren Studienergebnissen, dass oxidativer Stress nach Mikrowellen-Exposition der Grund für viele negative Zellveränderungen sein könne und eine Vielzahl von systemischen Störungen im menschlichen Körper verursachen könne.

slide10

Die medizinische Zeitschrift Praxis – Wissenschaft – Originalia äußerte in ihrer Ausgabe 7/97 bereits:

„Das antioxidative Potential des Organismus ist vorrangigstes Überlebensprinzip und entscheidet weitgehend und unmittelbar über Gesundheit oder Krankheit.“

Superoxid-Dismutase:

Ein sehr wichtiges Anti-Oxidanz-Enzym!! Primärer enzymatischer Fänger für freie Radikale!

Es gibt Mangan-Superoxid-Dismutase in Mitochondrien und cystosolische Kupfer-Zink-Dismutase mit extrazellulären Formen in Blut, Lymphen und anderen Körperflüssigkeiten. Superoxid-Ionen werden durch die mitochondriale Atmung, aktivierte Leukocyten, Mikrosomen, toxische Chemikalien und Strahlung in den lebenden Zellen produziert. Superoxid-Dismutase sorgt für den 200fach schnelleren Spontanzerfall von Superoxid.

Die Bildung von hochaggressivem Singulett-Sauerstoff, Hydroxyl-Radikalen und anderen reaktiven Sauerstoff-Radikalen wird wirksam vorgebeugt.

slide11

Malondialdehyd:

Malondialdehyd – ein Marker für den oxidativen Stress der Zelle

Der menschliche Organismus ist in der modernen Gesellschaft einer Vielzahl Belastungen aus seiner Umwelt ausgesetzt, die hohe Anforderungen an die antioxidativ wirkenden Systeme des Körpers stellen. Durch UV-Strahlung und verschiedenste Noxen werden in den Zellen eine große Menge freier Radikale freigesetzt. Eine Überproduktion von Sauerstoffradikalen oder unzureichende antioxidative Abwehrmechanismen führen im Organismus zu einem vermehrten Auftreten von pathologischen Abbauprodukten, die zu schweren Zellschädigungen führen können. Vorzeitiges Altern und Krankheiten (Diabetes mellitus, Krebs) können sich in der Folge einstellen.

Durch die Oxidation ungesättigter Fettsäuren der Zellmembran werden im Organismus unterschiedliche Hydroperoxide gebildet. Diese sind chemisch instabil und zerfallen in Aldehyde. Ein besonderes unter diesen stellt das Malondialdehyd (MDA) dar, da es die Eigenschaft hat, Proteine und Lipide zu vernetzen.

Malondialdehyd stellt damit einen Marker dar, der anzeigt, inwieweit das antioxidative System eines Patienten mit der einwirkenden oxidativen Belastung zurechtkommt.

Oxidativer Streß führt zu einer verstärkten Lipidoxidation in der Zelle und damit zum Ansteigen der Konzentration von MDA.

slide12

Malondialdehyd:

Solche erhöhten Werte weisen darauf hin, dass ein oder mehrere Faktoren der antioxidativen Regulation überlastet sind und ein Eingreifen erforderlich wird. An dieser Stelle sollte nach Möglichkeiten der Veränderung der Lebensweise (Rauchen, Ernährung, Wohn-/Arbeitsumfeld) gesucht und eventuelle Schwachstellen in der antioxidativen Abwehr

- Vitamine, Spurenelemente

diagnostiziert und gegebenenfalls ausgeglichen werden.

Im Anschluss an eine Therapie lässt sich durch die Bestimmung des Malondialdehyd bei sinkenden Werten ein Erfolg der eingeleiteten Maßnahmen belegen.

slide13

Zur Interpretation:

Deutlich erhöhte Werte für MDA werden vor allem bei terminaler Niereninsuffizienz,

- septischem Schock

- Schwangeren

- bei Einnahme von Antikontrazeptiva

- akuter Pankreatitis

- Myokardinfarkt beobachtet.

Allgemein nimmt der MDA-Spiegel mit zunehmendem Alter zu.

Fast alle Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen

- Rauchen, Adipositas, usw.

Manifestieren sich auch in erhöhten Konzentrationen von Malondialdehyd.

slide14

Zuweilen werden geringfügig erniedrigte Konzentrationen beobachtet.

Hier scheint ein Mangel an ungesättigten freien Fettsäuren zu einem

geringeren Gesamtumsatz zu führen.

In diesen Fällen sollten andere Wege zur Diagnose des

oxidativen Stress

- z.B. die Messung des Antioxidantienstatus

Redox-Serumanalyse

- Raman-Spektroskopie zur Messung von bestimmte

Nährstoffen in lebendem Gewebe

beschritten werden.

slide15

Eisen, Mangan und Parkinson

Auf der Suche nach möglichen Ursachen von Morbus Parkinson interessiert sich die Wissenschaft zunehmend für Ernährungsfaktoren.

In der vorliegenden Fall-Kontroll-Studie wurde der statistische Einfluss von Mineralstoffen, Spurenelementen sowie Vitaminen aus Lebensmitteln wie Nahrungsergänzungsmitteln auf die Erkrankung geprüft.

Lediglich zwei Inhaltsstoffe korrelierten mit Parkinson:

- Eisen und Mangan

Dieses Resultat ist biochemisch durchaus plausibel. Schließlich weisen Parkinson-Patienten einen erhöhten Eisengehalt in der geschädigten Substantia nigra auf.

Zudem ist freies Eisen im Körper sehr reaktiv und kann Nervenzellen schädigen.

Eine erhöhteManganaufnahme hingegen hat sich längst als Ursache von Parkinson etabliert.

Zu den Lebensmittel, die beide Spurenelemente enthalten, zählen vor allem Spinat, Limabohnen, Pflaumen, Weizen und Erdnüsse.

Powers KM et al: Pakinson`s disease risks associated with dietary iron, manganese, and other nutrient intakes. Neurology 2003/60/S. 1761-1766

slide16

Multiple Sklerose: Hilfe durch Harnsäure

Scott GS et al: Therapeutic intervention in experimental allergic encephalomyelitis by administration of uric acid precursors. Proceedings of the National Academy of Sciences 2002/99/S.16303-16308

Bei Multipler Sklerose (MS) und anderen neurodegenerativen Erkrankungen spielt das reaktionsfreudige Stoffwechselprodukte - Peroxynitrit – eine zentrale Rolle.

Die Substanz ist in der Lage, riskante Reaktionsprodukte zu bilden, die allerdings von Harnsäure abgefangen werden können.

Schon in der Vegangenheit hat man festgestellt, dass ein niedriger Harnsäurespiegel typisch für MS-Patienten ist, während Menschen mit erhöhtem Harnsäurespiegel, also Gichtpatienten, äußerst selten an MS erkranken.

Dieser Unterschied ließ sich sogar an eineiigen Zwillingen nachweisen, von denen einer an MS litt.

Erhöht man den Harnsäurespiegel von MS-Patienten durch die Gabe von zwei Vorstufen der Harnsäure - Inosin, - Inosinsäure

besserte sich auch das Krankheitsbild.

Inosin wird derzeit ohne Wirkungsnachweis als Nahrunsergänzungsmittel zur sportlichen Leistungssteigerung verkauft. Inosinsäure findet als Geschmacksverstärker(E630) breite Anwendung.

slide17

Mineralien:

anorganische Mineralien

organische Mineralien

In Mineralwasser finden sich ausschließlich anorganische Verbindungen. Verbindungen zwischen Elementen wie - Calcium

- Magnesium

- Natrium

- Salzresten wie

-sulfat, - carbonat, -hydrogencarbonat, -chlorid etc.

In Pflanzen finden sich hauptsächlich organische Verbindungen. Verbindungen zwischen Elementen und Kohlenstoffresten wie z.B.:

- citrate, -celate, metallorganische Verbindungen

genetische faktoren des cholesterin stoffwechsels und der atherosklerose
Genetische Faktoren des Cholesterin-Stoffwechsels und der Atherosklerose
  • Apolipoprotein B (ApoB)
  • Apolipoprotein E (ApoE)
  • Methylentetrahydofolat-Reduktase (MTHFR)

(Hyperhomocysteinämie)

  • Plasminogen-Aktivator-Inhibitor (PAI-1)
  • Zytokine (Interleukin-1, Interleukin-6, TNFa)
  • Superoxid-Dismutase 2 (SOD2)
definition der who f r atherosklerose
Definition der WHO für Atherosklerose
  • herdförmigen Ansammlungen von Fettsubstanzen
  • komplexen Kohlenhydraten
  • Blut und Blutbestandteilen
  • Bindegewebe und Kalziumablagerungen

verbunden mit Veränderungen der Arterienmedia

Atherosklerose ist eine variable Kombination

von Veränderungen der Intima, bestehend aus:

koronare herzerkrankungen khk
Koronare Herzerkrankungen (KHK)
  • flusslimitierende Koronarstenosen
  • Koronarinsuffizienz

daraus folgt:

  • Missverhältnis zwischen Sauerstoffbedarf und –angebot des Herzmuskels

Manifestation der Atherosklerose an den Herzkranzarterien

  • Angina pectoris
  • Herzinfarkt
  • Herzrythmusstörungen
  • plötzlicher Herztod
risikofaktoren der khk
Risikofaktoren der KHK
  • männliches Geschlecht
  • hohes Lebensalter
  • familiäre KHK-Belastung
  • Hypercholesterinämie
  • niedriger HDL-Cholesterinwert
  • Zigarettenrauchen
  • hoher Blutdruck
  • Diabetes mellitus
  • körperliche Inaktivität
  • Übergewicht

Durch die frühzeitige Erkennung

von Stoffwechselstörungen kann

das Risiko durch diätetische

und medikamentöse Therapie

gemindert werden!

Quelle: Castelli et al., 1986; Framingham-Studie

besondere rolle der cholesterin werte
Besondere Rolle der Cholesterin-Werte
  • Inzidenz eines Herzinfarktes innerhalb von 4 Jahren
  • bei isolierten Risikofaktoren:
  • Hypertonie 14/1000 Personen
  • Diabetes mellitus 15/1000 Personen
  • Diabetes mellitus + Hypertonie 48/1000 Personen
  • Hyperlipidämie 96/1000 Personen
  • Hyperlipidämie + Diabetes mellitus 114/1000 Personen
  • oder Hypertonie

potenzierender Effekt von Einzelrisiken

Quelle: Assmann et al., 1988;

„Prosektive Cardiovaskuläre Münster-Studie (PROCAM)“

pathogenese der atherosklerose
Pathogenese der Atherosklerose

1. Endotheliale Dysfunktion

  • oxidative Modifikation der LDL
  • Einschwemmung von LDL-Cholesterin in die Intima
  • vermehrte Expression von Adhäsionsmolekülen

Einwanderung von Monozyten

  • 2. Umwandlung der Monozyten in Makrophagen
  • Aufnahme von LDL-Cholesterin mittels „Scavenger“-
  • Rezeptoren in die Makrophagen
  • Sezernierung von Cholesterin in Form von ApoE-haltigen
  • Apolipoproteinen (HDL)
  • ApoE-abhängige Aufnahme und Abbau durch die Leber
  • Reverser Cholesterin-Transport
hyperlipid mie als zentraler faktor der atherosklerose
Hyperlipidämie als zentraler Faktor der Atherosklerose
  • Überangebot von Cholesterin

Umwandlung der Makrophagen in Schaumzellen

  • Schaumzellen:
  • Sezernierung von Entzündungsmediatoren
  • (Interleukine, Tumor-Nekrosefaktor a)
  • Migration und Proliferation von glatten Muskelzellen
  • Nekrose und Atherom-Bildung
  • Aus einer primär reversiblen Läsion
  • folgt die Bildung fortgeschrittener und komplizierter Plaques!
  • Schutz-Mechanismus vor Atherosklerose:
  • reverser Cholesterin-Transport (HDL!)
rolle der thrombozyten in der atherosklerose entstehung
Rolle der Thrombozyten in derAtherosklerose-Entstehung
  • Adhäsion von Thrombozytenthromben an die Intima
  • Thrombozyten und Makrophagen sezernieren
  • „platelet-derived growth factor“ (PDGF)
  • Anregung der Proliferation glatter Muskelzellen
  • bindegewebiger Umbau:
  • Bildung von Collagen, Elastin, Proteoglykanen
  • die somit gebildete Matrix kann sekundär „verkalken“
apolipoproteine
Apolipoproteine
  • Synthese hauptsächlich in Leber und Darm
  • Löslichkeit der Fette im Blut
  • Mizellenstabilisierende Eigenschaften
  • Erkennung der LDL-Rezeptoren

Aufnahme der Lipide in die Leber

und in nichthepatisches Gewebe (Endozytose)

  • Aktivator bzw. Inhibitor von Enzymen

Lipoproteinlipase (LPL), Lecithin-Cholesterin-

Acyltransferase (LCAT)

fettstoffwechsel exogener weg
Fettstoffwechsel:Exogener Weg
  • Aus Chylomikronen werden Fettsäuren freigesetzt;
  • cholesterinangereicherte Remnants werden ApoE-

und ApoB-vermittelt in die Leber aufgenommen;

  • cholesterinhaltige Nahrung führt auf Dauer zu einer

Herab-Regulierung der LDL-Rezeptoren der Leber

Anstieg der LDL-Cholesterin-Werte im Plasma

fettstoffwechsel
Fettstoffwechsel

Abb.: D. Voegt „Biochemie“, Kap. 11-4:

Lipoproteine, VCH Verlagsgesellschaft

mbH Weinheim, 1. Auflage 1992

endogener weg
Endogener Weg
  • Endogene cholesterinreiche Lipoproteine (VLDL, LDL) und ihre Modifikation sind kausal für die Entstehung der Atherosklerose verantwortlich
  • Triglycerid-Anteil der VLDL verringert sich, es entstehen VLDL-Remnants (IDL)
  • Überschuss an Phospholipiden, freies Cholesterin, ApoC und ApoE werden an HDL übertragen
  • Großer Teil der VLDL-Remnants wird direkt über

die Leber aus der Zirkulation entfernt

  • Verbleibender Teil wird über die hepatische Lipase (HL) weiter zu LDL abgebaut
fettstoffwechsel33
Fettstoffwechsel

Abb.: D. Voegt „Biochemie“, Kap. 11-4:

Lipoproteine, VCH Verlagsgesellschaft

mbH Weinheim, 1. Auflage 1992

ldl partikel
LDL-Partikel
  • bestehen im Kern überwiegend aus Cholesterinestern
  • Hauptapolipoprotein = ApoB, daneben ApoE
  • Transport von ca. 80% des gesamten Plasma-Cholesterins
  • LDL werden zu ca. 70% über LDL-Rezeptoren aus der Blutzirkulation entfernt (ApoB- bzw. ApoE-vermittelt)
  • LDL-Moleküle lösen ihre eigene Phagozytose durch Makrophagen aus

Ca. 30% werden über Rezeptor-unabhängigen Weg

eliminiert

(Akkumulation in Makrophagen, „Scavanger“-Rezeptor)

regulation der ldl rezeptor synthese
Regulation der LDL-Rezeptor-Synthese
  • negative Feedback-Kontrolle:
  • intrazellulärer Cholesterin-Gehalt hoch

geringere Rezeptoren-Produktion

  • intrazelluärer Cholesterin-Gehalt niedrig

(z.B. durch Hemmung der 3-Hydroxy-3-Methyl-Glutaryl-CoA-Reduktase (HMG-CoA-Reduktase))

erhöhte Rezeptor-Aktivität

gesteigerte LDL-Clearance durch die Leber

Abfall der Plasma-Cholesterin-Konzentration

apolipoprotein b 100 apob
Apolipoprotein B-100(ApoB)
  • Bedeutendste Apolipoprotein des VLDL und des LDL

Transport von Triglyceriden und Cholesterin

zwischen Leber und Peripherie

  • Nur ein einziges mal in LDL vorhanden
  • Veränderungen in der Proteinstruktur führt zu teilweise erheblichen Stoffwechseldefekten

z.B. (ApoB3500): FDB (familiar defective

apolipoprotein B)

ApoB erkennt seinen Rezeptor nicht mehr

xbai mutation im apolipoprotein b 100
XbaI-Mutation im Apolipoprotein B-100
  • stille Mutation (ohne AS-Austausch, vermutlich Kopplungseffekt )
  • physiologische Auswirkung:

erhöhter Gesamt-Cholesterin-Spiegel

erhöhter Triglycerid-Spiegel

erhöhter LDL-Cholesterin-Spiegel

erhöhter ApoB-Spiegel

  • tritt in der hiesigen Bevölkerung sehr häufig auf

(ca. 40 % XbaI Allel-Träger)

apolipoprotein e apoe
Apolipoprotein E(ApoE)
  • Hauptprotein-Komponente in VLDL und HDL
  • Ausschleusung von Cholesterin aus der Peripherie

(reverser Cholesterin-Transport)

  • Ligand des LDL-Rezeptors und des LRP1

Regulation des Triglycerid- und Cholesterin-

Katabolismus

  • Bildungsorte: Leber, Niere, Nebenniere und Gehirn
  • bedeutende Rolle bei Regeneration und Degeneration von Nerven (Morbus Alzheimer!)
apolipoprotein e polymorphismen
Apolipoprotein E-Polymorphismen
  • Epsilon 2: Cystein an Pos. 112

Cystein an Pos. 158

  • Epsilon 3: Cystein an Pos. 112

Arginin an Pos.158

  • Epsilon 4: Arginin an Pos. 112

Arginin an Pos. 158

kann nicht mehr dimerisieren

apolipoprotein e polymorphismen physiologische auswirkung
Apolipoprotein E-Polymorphismen Physiologische Auswirkung

Varianz von ca. 10% in der interindividuellen Plasma-

Cholesterin-Konz. durch ApoE-Polymorphismus verursacht!

  • Epsilon 2: stark herabgesetzte Bindungsfähigkeit an LDL-Rezeptor

(<2% Bindung)

erhöhtes Risiko für Typ-III-Hyperlipidämie

  • Epsilon 3: durchschnittliche starke Bindung an LDL-Rezeptor;

bevorzugte Bindung an HDL

  • Epsilon 4: erhöhte Bindungsfähigkeit an LDL-Rezeptor,

niedriger ApoE-Plasmaspiegel

Lipoproteine werden schneller aus dem Plasma entfernt

Herabregulation der LDL-Rezeptoren der Leber

Erhöhung der Plasma-Cholesterin-Konzentration

apolipoprotein e und morbus alzheimer
Apolipoprotein E und Morbus Alzheimer
  • E4: erhöht Cholesterinspiegel

erhöhte Aktivität der b- und c-Sekretase

fehlerhafte Prozessierung von APP (Amyloid-Vorläufer-Protein)

extrazelluläre Plaques (Ablagerungen von b-Amyloid)

  • E4: geringerer Schutz des Mikrotubuli-stabilisierenden Proteins Tau

vor Phosphorylierung

Bildung neurofibrillärer Bündel aus hyperphosphoryliertem

Tau-Protein

  • ApoE ist im Gehirn das alleinige Trägerprotein für Membranlipide

E4 transportiert weniger Cholesterin

Unterversorgung von Neuronen mit Cholesterin

Reparatur von Membranschäden gestört

  • Pro E4-Allel setzt der Krankheitsausbruch ca. 7 bis 9 Jahre früherer als bei E3-Trägern ein
apolipoprotein e und weitere neuronale sch digungen
Apolipoprotein E und weitere neuronale Schädigungen
  • Bis zu 50% aller 50 bis 60 jährigen M. Alzheimer-Patienten sind E4-Allel-Träger
  • Abnorme Proteinablagerungen bei verschiedenen Amyloidosen des Zentralnervensystems,

ApoE-Beteiligung denkbar bei:

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

Down-Syndrom

Familiäre amyloidotische Polyneuropathie

apolipoprotein e polymorphismen allel frequenz
Apolipoprotein E-PolymorphismenAllel-Frequenz

Quelle: Schwandt P, Richter WO. Handbuch der Fettstoffwechselstörungen.

Schattauer Verlag, Stuttgard, New York, 1995)

homocystein
Homocystein

spielt eine große Rolle bei der

Pathogenese der Atherosklerose

  • oxidative Prozesse (Endothelschäden)
  • Gerinnungs- und Fibrinolysesystem (Plättchenaktivierung)
  • Zellsynthese und –proliferation (glatte Muskelzellen)
  • Cholesterinstoffwechsel der Leber (oxidative Modifikation des LDL)
  • Endothel-Leukozyten-Interaktion

Wirkung auf den Organismus:

Gemeinsamer Mechanismus mit

anderen Riskofaktoren?

homocystein stoffwechsel
Homocystein-Stoffwechsel

Homocystein-Entstehung:

Methionin

(essentielle Aminosäure)

S-Adenoslyhomocystein (SAH)

SAM-Synthase

S-Adenosyl-Methionin

(wichtigster Methylgruppen-Donor für

RNA, DNA und Neurotransmitter)

Glycin-Methyltransferase

Hcy-Synthase

Adenosin + Homocystein

homocystein abbau leber und niere
Homocystein-Abbau(Leber und Niere)

Homocystein

1. Remethylierungsweg:

Serin

Cofaktor:

Vitamin B12

Methylgruppen-Donor:

5-Methyltetrahydrofolsäure

(5-Methyl-THF)

Methionin-Synthase

Methionin

Methylentetra-

hydrofolat-

Reduktase (MTHFR)

Folsäure aus der Nahrung

Methylentetra-

hydrofolsäure

Tetrahydro-

folsäure

homocystein abbau leber und niere48
Homocystein-Abbau(Leber und Niere)

Homocystein

2. Transsulfurierungsweg:

Serin

Cystathionin-b-Synthase

Cofaktor:

Vitamin B6

Cystathionin

Cystathionin-g-Synthase

Einbau in Glutathion

Cystein +

a-Ketobutyrat

oder

Ausscheidung über die Niere

nach Sulfatisierung

homocystein stoffwechsel49
Homocystein-Stoffwechsel
  • physiologische Stoffwechselbedingungen:

striktes Gleichgewicht zwischen

Aufbau und Abbau des Homocysteins

  • ca. 50% des Methionins wird regeneriert
  • erhöhte Proteinaufnahme über die Nahrung:

Transsulfurierungsweg gewinnt an Bedeutung

  • mehr Hyc gebildet, als verstoffwechselt:

Zelle beginnt Hyc auszuscheiden

pathomechanismen des homocysteins
Pathomechanismen des Homocysteins
  • Infektionen, Entzündungen, Ischämie, Trauma oder Medikamente

dosisabhängige Endothelschäden und endotheliale

Dysfunktion

oxidativer Stress:

katalytische Autoxidation von Hyc

Entstehung von Wasserstoffperoxid und Superoxid

  • Vermehrtes Auftreten von DNA-Strangbrüchen und verminderte NAD+-Konzentrationen (spontane Mutationen!)
  • beeinträchtige Vasodilatation durch Stickstoffmonoxid (Gefäßtonus-Regulierung )

Hcy verringert die Bioverfügbarkeit des NO,

indem es dessen oxidativen Abbau fördert!

pathomechanismen des homocysteins51
Pathomechanismen des Homocysteins

Homocystein

oxidativer Stress

freie Radikale

Inhibition der Glutathion-Peroxidase

oxid. Modifikation der LDL (Cholesterin!)

  • Proliferation der glatten Muskelzellen
  • Vasokonstriktion
  • Leukozyten- und
  • Thrombozyten-
  • Adhäsion
  • und Aktivierung

Bioverfügbarkeit des NO

Endothelschäden und endotheliale Dysfunktion

Gerinnungsfaktoren

„tissue factor“

„tissue plasminogen activator“

Thrombose-Ereignis

homocystein genetik
Homocystein-Genetik

Methyltetrahydrofolat-Reduktase-Gen

  • thermolabile Variante des MTHFR
  • verminderte Enzym-Aktivität (TT: < 50%)
  • um ca. 25% erhöhte Plasma-Hcy-Werte

C677T-Austausch:

A1298C-Austausch:

  • signifikant erhöhte Hcy-Werte
  • synergistischer Effekt mit C677T-Austausch
nutritive faktoren
Nutritive Faktoren

Singuläre Gabe von Folsäure:

Metaanalyse: 500 – 5000 µg/Tag über 6 – 8 Wochen:

Reduzierung von 12,0 µmol/l auf 9,0 µmol/l (gemittelte Werte)

25% Reduktion von Hcy

Gabe von Vitamin B12:

gleiche Studie: 500 µg/Tag

7% Reduktion von Hcy

Empfohlen wird kombinierte Gabe von Vitamin B2, B6 und B12!

weitere faktoren die zu einem erh hten hcy spiegel f hren k nnen
Weitere Faktoren, die zueinem erhöhten Hcy-Spiegel führen können
  • Nierenfunktion erhöhte Morbidität und Mortalität bei

kardiovaskulärer Erkrankung

  • Folsäure- bzw. Vitamin B6 und B12-Mangel
  • Rauchen
  • Alkohol- und Kaffeegenuss (> 600 ml/Tag)
  • bewegungsarme Lebensweise
  • mitbedingt durch verschiedene andere Krankheitsbilder

( KHK, periphere arterielle Verschlusskrankheit,

Atherothrombose, Psoriasis, M. Parkinson, M. Alzheimer)

  • Arzneimittel
  • Endokrine Faktoren (Östrogen, Testosteron, Insulin,

Schilddrüsenhormone)

interaktionen mit medikamenten
Interaktionen mit Medikamenten
  • Antiepileptika:

Phenytoin, Carbamazepin

  • Folsäure- und Vitamin B6-Antagonisten:

Methotrexat, Sulfasalazin, Trimethoprim

  • Distickstoff
  • Lipidsenker:

Statine, Niacin, Fibrate, Cholestyramin

  • L-Dopa
  • Zytostatika:

6-Mercaptopurin

thrombusbildung und entz ndungsreaktionen
Thrombusbildung und Entzündungsreaktionen
  • Verschiedene imflammatorische Systeme interagieren mit der Thrombusbildung
  • Aktivierung des Komplement-Systems
  • Akt. des lokalen Angiotensins
  • Akt. von Matrixmetalloproteinasen
  • lokale Akt. von mononukleären Zellen
  • Interleukin-6 vermittelt Akute-Phase-Reaktion:
  • vermehrte Synthese prothrombotischer (z.B. Fibrinogen, Plasminogen
  • Aktivator Inhibitor-1) und inflammatorischer Mediatoren und Marker
  • (CRP)
  • über Tage bis Wochen wird prokoagulatorischer Zustand
  • aufrechterhalten!
interleukin 6
Interleukin-6
  • Chronische Inflammation der Gefäßwand:
  • zentraler Regulator der Akutphase und somit der Expression

des CRP-Gens bis zu 10fach erhöhter Spiegel in

atherosklerotischen Plaques

  • Bildung durch Monozyten, Adipozyten, Endothelzellen, glatte

Muskelzellen und Fibroplasten

  • Variation von 35-40% des CRP-Baselinespiegels über

genetische Konstellation des IL-6 bestimmt

  • Promotor-Mutation bestimmt Transkriptionsrate und

daher Aktivität des IL-6

inflammatorische regulatoren zytokine
Inflammatorische Regulatoren:Zytokine

Entzündliche Prozesse werden im großen Ausmaß über Zytokine

reguliert; am wichtigsten: Interleukin-1

Interleukin-6

Tumor-Nekrosefaktor a

  • Mutationen:
  • Störung des „fine tunings“ im regulativen Netzwerk
  • Überschießen des Immunsystems
  • Insbesondere Interleukin-6 wird mit einer Risikoerhöhung
  • bezüglich KHK und Arteriosklerose in Zusammenhang gebracht!
plasminogen aktivator inhibitor typ 1 pai 1
Plasminogen-Aktivator-Inhibitor Typ-1 (PAI-1)
  • Serin-Protease-Inhibitor, frei zirkulierend (PAI-2 in Leukozyten)
  • nur von wenigen Zellen ausgeschüttet (Hepatozyten, glatte

Muskelzellen, Adipozyten und Thrombozyten)

normalerweise geringe Konzentration von PAI (5 – 20 ng/ml)

  • Inflammatorische Prozesse PAI-Konz (Sezernierung durch

viele andere Zellen)

Wichtigster Regulator des fibrinolytischen Systems:

Hemmung des „tissue-type-plasminogen-activator“ (t-PA)

und des „urokinase-type-plasminogen-activator“ (u-PA)

plasminogen aktivator inhibitor typ 1 pai 161
Plasminogen-Aktivator-Inhibitor Typ-1 (PAI-1)

Zusammenhang zwischen PAI-1 Sekretion, Hemmung der Fibrinolyse

und Auftreten von kardiovaskulären Ereignissen

Quelle: Diss. Tobias Krauß, medizinische Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br., 2006

slide62

Fazit

Das Gleichgewicht zwischen tPA und PAI-1 entscheidet,

ob ein Thrombus gebildet oder aufgelöst wird!

Erhöhte Plasmakonzentrationen von PAI-1 führen zu einem

prothrombotischen Zustand!

erh hung der pai konzentration
Erhöhung der PAI-Konzentration
  • Insulin und Proinsulin stimulieren PAI-Synthese
  • Adipositas (Fibrinogenspiegel im Plasma ist direkt
  • mit BMI korreliert)
  • 3. PAI-Polymorphismen, die die Synthese des Proteins steigern

Folgen:

Hemmung der fibrinolytischen Aktivität über eine verminderte

endotheliale Freisetzung von Plasminogenaktivatoren (t-PA)

Gesteigerte Thrombozytenaggregation,

gesteigerte Plasmaviskosität

Förderung der arteriosklerotischen Plaquebildung

rolle der freien sauerstoffradikale ros
Rolle der freien Sauerstoffradikale (ROS)
  • ROS werden als die molekulare Ursache einer Reihe patho-
  • physiologischer Faktoren bei der Entstehung der endothelialen
  • Dysfunktion angesehen:
  • oxidierte LDL
  • Homocystein (verminderte Bioverfügbarkeit von NO)
  • Hyperglykämie (verstärkte O-Glykosilierung, Hemmung der NOS)
  • Zytokine
  • bakterielle Stoffwechselprodukte
  • hämodynamische Streßfaktoren
wirkungen der ros auf die gef wand

ROS

Wirkungen der ROS auf die Gefäßwand

NO-Inaktivierung

Adhäsions-

proteine

Apoptose

Lipidperoxidation

Metalloproteinasen

Chemokine

Zytokine

Proliferation undMigration

von glatten Muskelzellen

mutationen in der superoxid dismutase 2 sod2
Mutationen in der Superoxid-Dismutase 2 (SOD2)
  • SOD2: Mn-abhängige Superoxid-Dismutase 2;
  • mitochondriales Enzym, fängt Radikale direkt am
  • Entstehungsort ab
  • Mutation in der Leadersequenz: Signalpeptid betroffen
  • häufigste Mutation: ca. 30% der hiesigen Bevölkerung ist
  • homozygot positiv!
  • Assoziiert mit Erkrankungen wie chronisch entzündliche
  • Prozesse, Arteriosklerose, Diabetes mellitus, Parodontitis,
  • Krebserkrankungen, vorzeitigen Alterungsprozessen uvm.
  • Mutation im Strukturgen: Aktivitätsverlust
  • selten in der hiesigen Bevölkerung
slide67

Endotheliale Dysfunktion

Atherothrombotisches Risiko

Hypertension

Dyslipidämie

Diabetes

Rauchen

slide68

Was ist die Ursache,

wenn meine Therapie bei meinem Patienten nicht anspricht

(Non-Responder)?

wenn sich die Besserung äußerst schleppend einstellt?

wenn die Therapie schlecht vertragen wird?

Können eventuell vorhandene weitere Symptome mit der Grunderkrankung

assoziiert sein?

Familienanamnese!!

slide69

Labordiagnostische Vorgehensweise

Dyslipidämie

ApoE, ApoBXbaI

Drastische Hypercholesterinämie

ApoB3500

Homocysteinämie,

Neigung zu Fehlgeburten

MTHFR

Thrombose-Neigung,

familiäre Dickleibigkeit

PAI, Gerinnungsfaktor II, Faktor V

Generelle Veranlagung zu chronisch

entzündlichen Erkrankungen,

Vergiftungssymptomatiken,

Verdauungsprobleme,

Erschöpfung

SOD2Leadersequenz, GST-Enzyme

slide70

ApoB

ApoE

MTHFR

Dyslipidämie

Hyperhomocysteinämie

Cholesterinsenkung

Nahrungsumstellung

Vitamin E (natürliches Tocopherol)

L-Arginin bei endothelialer

Dysfunktion

Homocystein-Spiegel senken

Folsäure, Vitamin B6 und B12

L-Arginin bei endothelialer

Dysfunktion

Risikosenkung

Ernährungsumstellung

L-Carnitin und Pyruvat zur Unterstützung

der Gewichtsreduktion

Antioxidantien

Überprüfung weiterer Gerinnungsfaktoren

Antioxidantien

Cu, Zn, Mn

L-Arginin bei endothelialer

Dysfunktion

Oxidativer Stress

Thromboserisiko

SOD, Zytokine

PAI-1

slide71

„The doctor of the future will give no medicine,

but will interest his patients in the care of the human frame,

in diet, and in the cause and prevention of disease.“

Thomas Edison

vererbung
Vererbung

Doppelter Chromosomensatz, doppelte Anzahl Gene:

Warum?

  • Diversität der genetischen Informationen
  • Potential der Weiterentwicklung
  • Evolution
  • Mutationen betreffen zunächst ein Gen
  • geringere Wirkung auf den
  • Organismus
mutationen polymorphismen
Mutationen - Polymorphismen
  • Punktmutationen meist in „hot spots“
  • meist ist zunächst nur ein „Allel“ betroffen
  • oft nur milde Effekte für den Träger
  • Weitervererbung: Mutation wird in der Population häufiger
  • Polymorphismus: Häufigkeit in der Bevölkerung > 1 %
  • oder große Relevanz für den Träger
punktmutationen des kodierenden bereichs
Punktmutationen des kodierenden Bereichs
  • Basenaustausch bewirkt Änderung des
  • genetischen Codes
  • meistens resultiert Aminosäure-Austausch
  • des Protein-Produktes
  • Struktur-Änderungen bzw. Stopp-Signal
  • verkürztes Protein (CYP2C19 m2)
  • Änderungen von Rezeptor-
  • Bindungseigenschaften (ApoE)
  • Änderungen des katalytischen Zentrums
  • (CYP2A6 *2)
  • Enzymstabilität (mEH)
deletionen
Deletionen
  • Fehlende Basenpaare über unterschiedlich
  • große Bereiche
  • wenige Basenpaare
  • Promotor-Mutation (PAI-1)
  • Verschiebung des Leserahmens
  • bzw. Stopp-Codon
  • große Bereiche
  • Funktionsverlust des Proteins
  • (GSTM1)
ziel genetischer analysen
Ziel genetischer Analysen
  • Bewusstseinsförderung,

evtl. Änderung von Lebensgewohnheiten

Meidung weiterer Risiko-Faktoren

Meidung oder Entfernung von Toxinen

  • Unterstützung betroffener Protein/Enzym-

Funktionen (z.B. über Mikronährstoffe)

  • Risikopotential innerhalb der Familie
wie werden die testungen ausgew hlt
Wie werden die Testungen ausgewählt?
  • Kriterien für die Übernahme in unser Testprogramm:
  • Klinische Studien weisen Assoziation

Genotyp – Phänotyp auf;

  • Polymorphismus ist hinreichend häufig

in der Bevölkerung vertreten;

  • Sinnvolle Ergänzung zu bestehenden

Thematiken;

4. Möglichkeit einer Kompensation des genetischen Defektes;

die genetik hilft
Die Genetik hilft:
  • grundlegende Schwachstellen zu erkennen

Schadstoffabbau

Fehlfunktionen im Stoffwechsel-Geschehen

Abbau von ROS (reactive oxygen species)

Dysregulation von Signalketten

  • die Physiologie der Patienten zu optimieren, damit die Therapie mehr Chancen auf Erfolg hat!
slide82

Alle chemischen Reaktionen in Pflanzen und Tieren, die das Leben unterstützen, finden mit Hilfe von Wasser statt.

Wasser liefert nicht nur das Medium, in dem die Reaktionen stattfinden, sondern Wasser ist oft auch ein wichtiger Bestandteil dieser Reaktionen.

Wasser ist ein universelles Lösungsmittel!

Wasser ist ein universelles starkes polares Lösungsmittel. Aufgrund seiner starken Polarität, ist es in der Lage alle polaren Stoffe zu lösen und Wasserstoffbrückenbindungen aufzubauen, die insbesondere für die spezielle Geometrie und damit für die Wirkung von Eiweißstoffen und Nukleinsäuren verantwortlich sind.

slide83

Die Struktur des Wassermoleküls

Um das Phänomen „Wasser“ zu verstehen, müssen wir uns in die Welt der Atome (von Griechisch a-tomos=unteilbar), der kleinsten Teilchen, begeben. Diese Atome können Sie sich vorstellen wie unser Sonnensysteme: Um den Atomkern (bestehend aus Protonen und Neutronen) kreisen Elektronen in verschiedenen Schichten.

Anders als die Planeten gibt es mehrere „Schalen“, d.h. Abstände vom Atomkern, auf denen die Elektronen sich bewegen. Die erste Schale besteht aus maximal 2, die zweite und dritte aus maximal 8 Elektronen. Jedes Atom hat den „Wunsch“, seine äußerste Schale zu komplettieren, d.h. mit der maximalen Anzahl von Elektronen zu füllen. Nur die Elektronen der äußersten Schale – die Valenzelektronen – sind für die chemische Reaktion wichtig.

slide84

Ein Wassermolekül mit der chemischen Formel H2O enthält 2 Atome Wasserstoff und 1 Atom Sauerstoff.

Ein Wasserstoffatom ein Sauerstoffatom ein Wassermolekül die Geometrie eines Wassermoleküls

mit seinem Elektron mit seinen Elektronen

slide85

Allein betrachtet enthält das Wasserstoffatom ein Proton im Atomkern und ein Elektron in der Atomhülle. Wasserstoff ionisiert schnell, indem er sein einziges Elektron verliert und so zu einem alleinstehenden H+ wird, einem isolierten Proton, denn das Wasserstoffatom hat keine Neutronen.

Sauerstoff enthält 8 Protonen und 8 Neutronen im Kern sowie 8 Elektronen, von denen sich aber 2 auf der inneren Schale befinden und so für die chemische Reaktion unwirksam sind. So hat Sauerstoff 6 Valenzelektronen. Verbindet er sich nun mit 2 Wasserstoffatomen, so kann er sich mit diesen die beiden Elektronen teilen.

Das so entstehende Wassermolekül hat also insgesamt 8 Valenzelektronen auf der äußersten Schale – der Sauerstoff hat sein „Ziel“ erreicht – muss sich die Elektronen aber mit den beiden Wasserstoffmolekülen teilen.

Durch die besondere Lage der Elektronenpaare entsteht ein asymmetrisches Molekül, bei dem die bindenden Elektronenpaare zum Wasserstoff einen Winkel von 104,5 Grad (statt rechnerisch 109,5 Grad) bilden.

slide86

Die Polarität des Wassermoleküls ist entscheidend!

In einem Wassermolekül sind zwei Wasserstoffatome kovalent mit einem Sauerstoffatom verbunden. Da das Sauerstoffatom jedoch wesentlich grösser ist als ein Wasserstoffatom, zieht es die gemeinsamen (bindenden) Elektronen auch stärker an. Diese Anziehungskraft nennt man die Elektronegativität eines Atoms.

Mit einem Wert von 3,5 ist die elektronenanziehende Wirkung von Sauerstoff nahe zu doppelt so groß wie die von Wasserstoff (2,1).

Das hat Konsequenzen für die Lage der bindenden Elektronenpaare. Sie werden dichter an den Sauerstoff gezogen und verursachen dort eine negative Teilladung (d-) am entgegengesetzten Ende des Moleküls, bei den beiden Wasserstoffatomen fehlen die Elektronen und somit tritt dort eine positive Teilladung auf (d+).

Moleküle, die entgegengesetzt geladene Enden besitzen, bezeichnet man als Dipole.

slide87

Da der Elektronegativitätsunterschied beim Wassermolekül sehr hoch ist, ist Wasser ein starker Dipol und ein starkes polares Lösungsmittel.

Diese positive und negative Ladung bewirkt, dass Wassermoleküle auch auf magnetische Einflüsse von außen reagieren – eine Eigenschaft, die z.B. bei der magnetischen Kalkbehandlung von Bedeutung ist.

slide88

Der Dipolcharakter hat entscheidenden Einfluss auf die Eigenschaften des Wassers!

Wassermoleküle bilden zu benachbarten Molekülen zwischenmolekulare Bindungen aus, indem zwischen dem negativen Ende eines Moleküls und dem positiven Ende des benachbarten Moleküls Anziehungskräfte entstehen. Dies ist vergleichbar mit der Anziehungskraft eines Magneten auf einen anderen Magneten. Die sog. Wasserstoffbrückenbindungen sind nicht so stark wie die Bindungskräfte innerhalb eines Moleküls und lassen sich so relativ leicht auf- und auch wieder abbauen.

slide89

Diese schwachen Verbindungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Stabilisierung vieler großer organischer Moleküle. Da sie schwach sind, können sie in den physiologischen Reaktionen schnell aufgebrochen und neu aufgebaut werden.

Diese Auflösung und Neubildung ist die Essenz der Chemie des Lebens.

Die Wasserstoffbrückenbindungen sind auch die Ursache für die Oberflächenspannung des Wassers (Tropfenbildung, Haut des Wassers) und den relativ hohen Siedepunkt des Wassers von 100 Grad Celsius.

slide90

Schwache Verbindungen lösen feste Kristalle

Wassermoleküle eignen sich hervorragend zur Auflösung von Ionenverbindungen. Aufgrund der unterschiedlichen Ladung können sich die Wassermoleküle zwischen die positiv und negativ geladenen Ionen eines Ionengitters schieben und die geladenen Teilchen mit einer Hydrathülle umgeben. Die positive Seite des Wasserdipols wendet sich den negativen Ionen zu, wobei die negativen Ionen so ummantelt werden, dass sich ihnen die positive Seite des Dipols zuwendet. So lösen sich die harten Kristalle von Kochsalz mit der starken Ionenbindung sehr leicht im Lösungsmittel Wasser mit den vielen schwachen Wasserstoffbrückenbindungen auf.

slide91

=

+

Kochsalz Wasser

+

Natrium Chlorid

slide92

Salz ist im trockenen Zustand seine sehr fest Verbindung. Gibt man es in Wasser, so wird es aufgelöst, indem das positiv geladene Na+ mit den negativen Polen der H2O-Moleküle und das negativ geladene CI- mit den positiven Polen H2O-Moleküle eine Verbindung eingeht.

Wie man aus diesem einfachen Beispiel ersehen kann, sind die schwachen Verbindungen einzelner Wassermoleküle in der Lage, starke Verbindungen aufzulösen. Dies ist der Grund warum wir Wasser als ein universelles, natürliches Lösungsmittel bezeichnen, das starke und komplexe Verbindungen aufbrechen kann. Dies ist die Chemie des Lebens auf der Erde.

slide93

Oxidations- und Reduktionsreaktionen

(Redoxreaktionen)

Dieser Vorgang nimmt in den biologischen Systemen eine zentrale Stellung ein.

In der Chemie definiert man die Oxidation als eine Elektronenabgabe (z.B. das Rosten von Metall) und die gegenläufige Reduktion als eine Elektronenaufnahme.

Oxidation = Abgabe von Elektronen

Reduktion = Aufnahme von Elektronen

slide94

Die Abgabe eines Elektrons (Oxidation) setzt Energie aus der oxidierten Verbindung frei, die Aufnahme eines Elektrons (Reduktion) speichert Energie in der reduzierten Verbindung.

Es findet keine Oxidation statt, ohne dass gleichzeitig eine Reduktion stattfindet. Dieses Zusammenspiel der Reaktionstypen nennt sich Redoxreaktion. Sie bezeichnet folgende chemische Reaktion, die wir am Beispiel von zwei Molekülen, A und B, darstellen:

A e- + B - A + Be-

Elektronen Elektronen Oxidiert Reduziert

Spender empfänger (hat ein e- verloren) hat ein e-

gewonnen

Wenn die Moleküle A und B in Kontakt kommen, geschieht folgendes:

Molekül B erhält ein Elektron (e-) vom Molekül A.

Molekül A ist oxidiert, da es ein Elektron verloren hat.

Die Ladung von Molekül B hat sich reduziert, da es ein negatives Elektron hinzugewonnen hat.

In biologischen Systemen finden sehr häufig solche Redoxreaktionen an zentralen Stellen des Stoffwechsels statt.

(Photosynthese, Zitronensäurezyklus

slide95

Lebenswichtiger Sauerstoff

Ohne Sauerstoff gibt es kein Überleben für „höhere“ Lebewesen. In der Luft ist er relativ stabil, da er als Molekül O2 auftritt und zwei Sauerstoffatome eine gemeinsame Elektronenhülle bilden.

Im Körper wird er durch die Lunge aufgenommen, geht in den Lungenbläschen in das Blut über und wird durch das Blut in die Körperzellen transportiert, wo er für eine effektive Energieerzeugung

(Verbrennung, Oxidation) notwendig ist.

Nur im aeroben Stoffwechsel können Kohlenhydrate effektiv in Kohlendioxid CO2 und Wasser „zerlegt“ werden und dabei Energie freisetzen.

Bei Sauerstoffmangel kann der Körper auf eine anaerobe (ohne Sauerstoff ablaufende) Umwandlung der Kohlenhydrate zurückgreifen, die aber nicht effektiv ist und problematische saure „Schlacken“ zurücklässt (die z.B. bei übermäßiger Beanspruchung der Muskeln zur Muskelkater führen).

slide96

Zuviel des Guten?

Sauerstoffmolekül aktives Sauerstoffradikal mit einem fehlendem Elektron

Wird aber zu viel Sauerstoff im Körper absorbiert – z. B. beim Sport- , kann er ein oder mehrere Elektronen verlieren und zu einem aktivem Sauerstoffradikal werden – dies geschieht mit etwa 2% des Sauerstoffs, den wir einatmen, bei starker körperlicher Anstrengung mit bis zu 20%

Diese aktiven Sauerstoffradikale mit ungepaarten Elektronen haben ein hohes Oxidationspotential, d.h. sie können Elektronen von anderen Zellen „stehlen“. Dieser chemische Mechanismus ist hilfreich für die Desinfektion z.B. durch Wasserstoffperoxid oder Ozon, und auch im Körper sind freie Radikale hilfreich, da sie Bakterien und Viren „angreifen“ und eliminieren können.

slide97

Aktiver Sauerstoff im Körper

Wir sind im Leben einer ununterbrochenen Begegnung mit verschiedensten Mikroorganismen ausgesetzt und leben in ständigem Austausch mit ihnen. Insbesondere im Darm findet sich eine große Anzahl von Bakterien und anderen Mikroorganismen, die für die Verdauung und Zersetzung der Nahrung verantwortlich sind.

Um das Wachstum dieser Mikroorganismen in Schach zu halten, bildet das Abwehrsystem des Körpers Neutrophile, eine Art Leukozyten, weiße Blutkörperchen.

Diese Neutrophile erzeugen aktive Sauerstoffradikale, die unerwünschte Mikroorganismen oxidieren können und so eine desinfizierende Wirkung haben. Diese freien Radikale sind für das Überleben des Menschen notwendig.

slide98

Bilden sich aber zu viele freie Sauerstoffradikale im Körper und wird ihre Konzentration zu hoch, werden sie schädlich, greifen gesunde Moleküle und Zellen an und rauben ihnen Elektronen (d.h. oxidieren sie), schädigen das Zellgewebe und oft auch den genetischen Code und werden zur Ursache von Erkrankungen.

Wie bei vielem anderen, kommt es also auch bei den aktiven Sauerstoffradikalen auf die Dosierung an - und zuviel des Guten ist auch hier schädlich.

Diese Oxidation ist insofern besonders gefährlich, als dass sie eine Kettenreaktion auslöst:

Das freie Sauerstoffradikal oxidiert Molekül A (d.h. es raubt ihm ein Elektron), dieses oxidiert Molekül B, dieses wieder Molekül C …. und so weiter.

slide99

Die Auswirkungen der Oxidation lebenswichtiger Organe

  • Oxidiertes Organ Führt zu:
  • -Leber - Hepatitis, Leberzirrhose ,Krebs
  • -Pankreas - Pankreatitis, Diabetes, Krebs
  • Nieren - Nierenentzündung, Nierenkrebs

Entstehung und Wirkung freier Sauerstoffradikale im Körper:

Mikroorganismen arbeiten in Symbiose im Körper und vermehren sich.

Um das Wachstum der Mikroorganismen zu kontrollieren und schädlichen Mikroorganismen zu oxidieren, erzeugen Leukozyten freie Sauerstoffradikale

Es werden überschüssige freie Sauerstoffradikale erzeugt.

slide100

Der überschüssige freie Sauerstoff oxidiert gesunde Zellen und setzt eine Kettenreaktion der Oxidation in Gang.

Antioxidantien verhindern die gefährliche Oxidation!!

Eine Möglichkeit um gesundes Gewebe vor der Oxidation durch aktive Sauerstoffradikale zu schützen ist, ihnen freie Elektronen zur Verfügung zu stellen, die ihr hohes Oxidationspotential neutralisieren.

Die Erforschung der Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krebs sind noch lange nicht abgeschlossen, aber es gibt ernst zu nehmende Anzeichen, dass unsere Nahrung die Anfälligkeit für eine Krebserkrankung beeinflusst. Es gibt anscheinend Nahrungsmittel, die die Widerstandskräfte gegen Krebs stärken, und andere, die das Krebswachstum begünstigen.

Viele Schäden durch krebserregende Stoffe werden wahrscheinlich durch eine Oxidationsreaktion in den Zellen hervorgerufen, indem ein freies Radikal oder aktiver Sauerstoff den genetischen Code der Zelle beschädigt.

slide101

Viele Forscher sind der Meinung, dass Stoffe, die eine Oxidation verhindern – sogenannte Antioxidantien – die Schädigung verhindern können.

Dies führt zu der Auffassung, dass die Einnahme von natürlichen Antioxidantien einen wichtigen Beitrag zur Prävention gegen Krebs leisten kann – so z.B. von Vitamin C, Vitamin E, Beta-Carotin, Selen etc..

Diese Stoffe wirken reduzierend. Sie versorgen freie Radikale und aktiven Sauerstoff mit Elektronen und verhindern ihre Einwirkung auf gesundes Gewebe.

slide102

Sauer und alkalisch (basisch): der pH-Wert!

Ein weiterer wichtiger Reaktionstyp ist die „Säure-Basen-Reaktion“. Auch in hochreinem Wasser findet man Ionen.

Sie verursachen eine geringe elektrische Leitfähigkeit des Wassers. Die Ionen entstehen aus einer Reaktion zwischen 2 Wassermolekülen.

Diese Reaktion nennt sich Dissoziation des Wassers:

Das eine Wassermolekül gibt dabei ein Wasserstoffion (Proton oder H+-Ion) ab. Das andere Wassermolekül nimmt dieses Proton auf.

In der Chemie definiert man nun:

Alle Stoffe, die Protonen abgeben können, bezeichnet man als Säuren.

Alle Stoffe, die Protonen aufnehmen können, bezeichnet man als Basen.

slide103

Schema der Dissoziation des Wassers:

H2O Wasser + H2O Wasser = H2OH+Säure + OH - Base

slide104

Was bedeutet der pH-Wert?

Wenn man in normalem Wasser die Konzentration der H3O+ - Ionen bestimmt, so erhält man eine Konzentration von 10 hoch minus 7 mol. Diesen Wert kann man beeinflussen, indem man entweder Säuren dazu gibt und die Konzentration an H3O+ - Ionen bzw. der H+ - Ionen erhöht (z.B. 10 hoch minus 3 mol/l), oder aber indem man Basen dazu gibt und die Konzentration an H+ - Ionen senkt (z.B. 10 hoch minus 9 mol/l). In der Chemie kennzeichnet man die Wasserstoff-Ionen-Konzentration mit dem pH-Wert. Der pH-Wert der ist der negative dekadische Logarithmus der Wasserstoff-Ionen-Konzentration.

pH=1/log[H+] = -log[H+]

Bei einer pH-Wertskala ergibt sich daraus folgende Einteilung: Da die Konzentrationsangaben logarithmisch erfolgen bedeutet der Sprung von pH 3 auf pH 2 eine Verzehnfachung der Säurekonzentration.