fotografie als medium l.
Download
Skip this Video
Download Presentation
Fotografie als Medium

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 20

Fotografie als Medium - PowerPoint PPT Presentation


  • 205 Views
  • Uploaded on

Fotografie als Medium. Susan Sontag. Von der analogen zur digitalen Fotografie Dozentin: Miriam Bader SoSe 2007 Präsentation: Alena Kummerow, Natalie Pieper. Gliederung. Wolfgang Kemp: Fotografie als Medium Susan Sontag: Biographie

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Fotografie als Medium' - brilane


Download Now An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
fotografie als medium

Fotografie als Medium

Susan Sontag

Von der analogen zur digitalen FotografieDozentin: Miriam BaderSoSe 2007Präsentation: Alena Kummerow, Natalie Pieper

gliederung
Gliederung
  • Wolfgang Kemp: Fotografie als Medium
  • Susan Sontag: Biographie
  • Die Bilderwelt- Kunst vs. Fotographie- Besitzergreifung durch Fotografie- Beziehung Bild – Wirklichkeit- Konsum der Fotografie
  • In Platos Höhle
wolfgang kemp zur medientheorie der fotografie
Wolfgang Kemp: Zur Medientheorie der Fotografie
  • Medienkritische Ansätze:

- Zwei-Welten-Theorie

- Überflutungsthese- Gleichmacher-Theorem- Voyeur-Theorem

  • Ideologiekritischer Ansatz
zwei welten theorie
Zwei-Welten-Theorie
  • Eine Bilderwelt neben der realen Welt wird erschaffen
  • Frage nach Originalität
berflutungsthese
Überflutungsthese
  • Blockierung der Sinneskapazität des Menschen
  • Reduktion auf konsumierendes, spektatorisches Verhalten
gleichmacher theorem
Gleichmacher-Theorem
  • Demokratisches Medium gegenüber dem Abgebildeten und Rezipienten
  • Aber Verlust der Einmaligkeit und materiellen Beschaffenheit des Gegenstandes
voyeur theorem
Voyeur-Theorem
  • Kritik an der Distanz des Fotografen zum Geschehen, fehlende Anteilnahme
  • Vorwurf des Bild-Tourismus:Rezipient dringt optisch in Welten ein, ohne daran teilhaben zu müssen
ideologiekritischer ansatz
Ideologiekritischer Ansatz
  • Manipulation der Rezipienten durch das Medium
  • Besitzer der Medien verfolgen ihre eigenen Interessen
slide10
Essayistin, Romanautorin, Filmemacherin, Aktivistin
  • 1933 in NYC geboren als Tochter eines jüdischen Exportkaufmanns und einer Lehrerin
  • 1958 Abschluss in Philosophie, Französisch und Literatur
  • Dozententätigkeit
  • 1962 erste Veröffentlichungen: Kritiken und Essays in Literaturzeitschriften
slide11
1966 erster Essayband: Against Interpretation
  • 1969 Styles of the Radical Will- Kritik am Vietnam-Krieg
  • Spielfilme, Dokumentation „Promised Lands“
  • 1977 On Photography
  • 1975 Brustkrebserkrankung-> „Illness as a Metaphor“
slide12
80er: politisches Engagement
  • Menschenrechtlerin
  • Stetige Kritik an der amerikanischen Außenpolitik
  • 2003 Regarding the Pain of Others- thematisiert die Kriegsfotografie- Wie geht der unbeteiligte Beobachter mit Bildern leidender Menschen um?
  • Starb am 28. Dezember 2004 in New York
die bilderwelt 1977
Die Bilderwelt (1977)
  • Wirklichkeit wird durch Bilder interpretiert
  • Platonisches Ideal: bildfreies Erfassen der Wirklichkeit
  • Stärkere Hinwendung zu Bild in der Moderne
  • Feuerbach: das Bild wird dem Ding, die Darstellung der Realität vorgezogen
  • Modernität einer Gesellschaft äußert sich in der wichtigen Rolle der Bilder
  • In der modernen Gesellschaft haben fotografische Bilder den größten Einfluss
fotografie vs kunst
Fotografie vs. Kunst
  • Fotografie kann sich der Realität bemäch-tigen, wie es ein Gemälde nicht kann
  • Gemälde = Interpretation des Wirklichen
  • Foto = Fußabdruck, Totenmaske
  • Materielle Spur ihres Gegenstandes- Aufzeichnung einer Emanation
besitzergreifung durch fotografie
Besitzergreifung durch Fotografie
  • Trennung und Gegenüberstellung von Realität und Bild lässt sich im Bezug auf die Fotografie nicht halten
  • Fotografie stellt etwas vom primitiven Status der Bilder wieder her
  • Foto wird Teil des Gegenstandes-> Mittel zur Inbesitznahme des Gegenstandes
3 ebenen der besitzergreifung
3 Ebenen der Besitzergreifung
  • Als Surrogat geliebter Personen und Gegenstände
  • Als Konsumption von Ereignissen als Erfahrung (eigen oder fremd)
  • Als Aneignung von bloßen Informationen, ohne Erfahrungscharakter-> Möglichkeit der Kontrolle durch Zerteilung und Einordnung in Informationssysteme
beziehung zwischen bild und wirklichkeit
Beziehung zwischen Bild und Wirklichkeit
  • Wechsel: heute schreiben wir realen Dingen oft die Qualitäten eines Bildes zu
  • Fotografische Wahrnehmungsform beruht darauf, dass ein einziges materielles Detail sein ganzes Umfeld enthüllen kann
  • Wirklichkeit, als eine Art Schrift, die entschlüsselt werden kann
slide18
Feuerbachs Definition von Bild und Wirklichkeit zu statisch
  • Wirklichkeitsbegriff und Bildbegriff verhalten sich komplementär
  • Bilder werden vorgezogen, weil die Wirklichkeitsbegriffe immer komplizierter und hohler werden
  • Moderne Primitivismus:Wirklich ist das, was die Kamera uns zeigt.
  • Bild als Daseinsbestätigung
konsum der fotografie
Konsum der Fotografie
  • Je mehr Bilder wir produzieren und konsumieren, desto größer wird der Bedarf
  • Kamera weckt Gefühl der Wolllust, der Bildergier
  • Immer schnellerer Bildkonsum
slide20
„Die Kamera ist Gegengift und Krankheit zugleich, Mittel zur Aneignung der Realität und Mittel zu ihrer Abnutzung.“
  • Entplatonisierung des Realitätsverständnisses
  • Es bedarf nicht nur einer Ökologie der Dinge, sondern auch eine Ökologie der Bilder, um diese besser in unsere Welt zu integrieren