die anf nge des weltlichen dramas l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Die Anfänge des weltlichen „Dramas“ PowerPoint Presentation
Download Presentation
Die Anfänge des weltlichen „Dramas“

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 16

Die Anfänge des weltlichen „Dramas“ - PowerPoint PPT Presentation


  • 172 Views
  • Uploaded on

Die Anfänge des weltlichen „Dramas“. Die mittelalterlichen Neidhartspiele. Vorbemerkungen. Eine „Frühgeschichte“ des Dramas, wie sie die geistlichen Feiern für die geistlichen Spiele darstellen, lässt sich im Bereich der weltlichen Spiele nicht nachweisen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Die Anfänge des weltlichen „Dramas“' - boone


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
die anf nge des weltlichen dramas

Die Anfänge des weltlichen „Dramas“

Die mittelalterlichen Neidhartspiele

vorbemerkungen
Vorbemerkungen
  • Eine „Frühgeschichte“ des Dramas, wie sie die geistlichen Feiern für die geistlichen Spiele darstellen, lässt sich im Bereich der weltlichen Spiele nicht nachweisen.
  • Gleichwohl ist dialogisches Interagieren im weltlichen Bereich nicht auszuschließen, ohne dass dies literarische gefasst würde (Beispiel: bäuerliches Brauchtum etc.).
  • Literarisch belegt ist dialogisches Sprechen etwa in dialogischen Partien in Romanen (Heinrich von Veldeke, Hartmann von Aue) oder in zahlreichen Schwankerzählungen (Stricker).
  • Fastnacht als Ansatzpunkt dialogischer Konzeptionen (s.u.)
  • Erster belegbarer Text eines weltlichen Spiels: das St. Pauler Neidhartspiel, in dessen Mittelpunkt ein vielfach überlieferter Schwank um den wohl niederadligen Minnesänger Neidhart steht.
neidhart der s nger und seine dichter legende
Neidhart. Der Sänger und seine Dichter-“Legende“
  • Der Sänger Neidhart: um 122571245 nachweisbar als niederadliger (?) Berufsdichter und Sänger in Bayer und Niederösterreich.
  • Anbindung an den österreichischen Hof der Babenberger (Wien/Klosterneuburg) unter Herzog Friedrich II. (1230-1246).
  • Gegenstand der Lyrik Neidharts: Liebe im Milieu der Bauern. der von Riuwental konkurriert mit den Dorfburschen um die Zuneigung der Mädchen.
  • Scharfe Schelte der Bauern und ihres unkultivierten Verhaltens und ihres Geltungsbestrebens.
  • Publikum von Neidharts Lyrik: der bayerische und österreichische Adel des Zeit. Keine „Bauernlyrik“.
slide4

Der Sänger Neidhart, bedrängt von

Bauern (mit zu langen Schwertern

und Beckenhauben).

Codex Manesse, Zürich. um 1320

merkmale von neidharts lyrik s vl g schweikle neidhart texte reclam
Merkmale von Neidharts Lyrik(s. VL; G. Schweikle, Neidhart; Texte: reclam)
  • Zwei Liedtypen, unterschieden nach dem jeweiligen Natureingang: Sommerlieder – Winterlieder (abgek.: SL/WL).
  • Parodistische Verwendung von Elementen der „Hohen Minne“.
  • Publikum: nach wie vor der Adel! Keine Lyrik des Landvolks!
  • Durchschlagender Erfolg – reiche handschriftliche Überlieferung – zahlreiche Nachdichter in Neidharts Manier („Neidhartianer“, s. VL; Killy, Literaturlexikon 2. Aufl. 2009).
  • Neidhart-Schwänke in Liedform (Schwanklieder), belegt seit Mitte 13. Jh.: u.a.:
  • Veilchenschwank: begründet den Anfang der Feindschaft zwischen Neidhart und den Bauern.
  • Grundlage: ländliches Brauchtum der Maibuhlenschaft.
  • Zahlreiche weitere Schwänke: u.a. Kuttenschwank; Salbenschwank; Faßschwank (s.u.).
neidhart autor und fiktive figur einer dichterlegende
Neidhart: Autor und fiktive Figur einer „Dichterlegende“
  • Mehrere Dramatisierungen von N.-schwänken: zuerst: ‚St. Pauler Neidhartspiel‘. Weitere Neidhart-Dramen: Lit.: LV (‚Neidhartspiele‘). Texte s. LV 20, z.B. das ‚Große Neidhartspiel‘, Spielzeit: ein ganzer Tag; Mitwirkung von Musikinstrumenten.
  • Romanhafte Bearbeitung im 15. Jh.: ‚Neidhart Fuchs‘ (s.VL), eine fiktive, romanhafte N.-“Biographie“; Schwank-Kette mit eingelagerten Liedern. - Überlieferung in mehreren Druckausgaben; Holzschnitte. –
  • Neidharttradition 14./15. Jh.: zahlreiche Bildzeugnisse (Buch- und Wandmalerei, Skulptur).
slide14

Sog. Neidhartgrab, Anf. 14. Jh.

Wien, Stephansdom, Südseite

das st pauler neidhartspiel vgl simon lv 114 s 39 57 text ebd s 49 52
Das ‚St. Pauler Neidhartspiel‘(vgl. Simon, LV 114, S. 39-57; Text ebd. S. 49-52)
  • Überlieferungsbefund: Hs. heute in der Bibliothek des Benediktinerklosters St. Paul im Lavanttal (Kärnten), Hs. 261/4, f. 37ra-37va, aufgezeichnet innerhalb einer Brief- und Formelsammlung; geübte Schrift; geschrieben um 1367/70 (vgl. Simon, LV 114, S. 42ff.).
  • Aufzeichnung nicht zur Verwendung für eine Aufführung; evtl. aus einer Aufführung im Umkreis einer Lateinschule stammend.?
  • Überlieferung wohl unvollständig:
  • Regieanweisungen (Rubra) lat.
  • Drei Rollen: Proclamator; Nithardus; ducissa (‚Herzogin‘); daneben weitere Rollen, nicht mit Sprechtexten ausgestattet: junckfrawen ( und Bauern: Nithardus ad rusticos )
weitere neidhart spiele 15 jh vl neidhartspiele simon lv 114 texte lv 20
Weitere Neidhart-Spiele: 15. Jh.(‚VL: Neidhartspiele‘; Simon, LV 114; Texte: LV 20)
  • ‚Tiroler (Großes) Neidhartspiel‘, 1. H. – Mitte 15. Jh.
  • alle bekannten Schwank-Versionen werden berücksichtigt, dazu Hölle: die Teufel stiften Streit unter den Bauern an, um sich Recht auf deren Seelen zu verschaffen (Anregung der Höllenszenen der Osterspiele offenkundig).
  • Mindestens einen ganzen Tag beanspruchend: 2624 vv.; insgesamt 70 Sprechrollen.
  • Zahlreiche Requisiten erwähnt; 13 Reigentänze der Bauern und der Ritter; zahlreiche Liedeinlagen (z.T. nicht textiert, also zu improvisieren).
  • ‚Tiroler (Mittleres) Neidhartspiel‘ (1064vv.), Mitte 15. Jh.
  • ‚Nürnberger (Kleines) Neidhartspiel‘, (236vv.); Ende 15. Jh.
  • Hans Sachs, ‚Neidhart mit dem feyhel‘ (1557).