slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Bromme, R., Runde, A. & Jucks, R. PowerPoint Presentation
Download Presentation
Bromme, R., Runde, A. & Jucks, R.

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 31

Bromme, R., Runde, A. & Jucks, R. - PowerPoint PPT Presentation


  • 93 Views
  • Uploaded on

Implizite Skripts in der netzbasierten Gesundheitsberatung: Ein Untersuchung zur Rolle externer Repräsentationen und Expertise. Bromme, R., Runde, A. & Jucks, R. Praktische Problemstellung.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Bromme, R., Runde, A. & Jucks, R.' - booker


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Implizite Skripts in der netzbasierten Gesundheitsberatung:Ein Untersuchung zur Rolle externer Repräsentationen und Expertise

Bromme, R., Runde, A. & Jucks, R.

slide2

Praktische Problemstellung

Netzbasierte Kommunikationsszenarien zwischen medizinischen Experten und Laien ergänzen die traditionelle Arzt-Patient Kommunikation.

 Patienten sind immer mehr gefragt, Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen

slide3

Praktische Problemstellung

Mehr Verantwortung der Patienten: Das Modell des shared decision making

Arzt und Patient tragen beide die Verantwortung für den Entscheidungsprozess und die –findung

Ziele: bessere Compliance, mehr Zufriedenheit, insgesamt bessere gesundheitliche Befindlichkeit

slide4

Praktische Problemstellung

Voraussetzung für Erfolg dieses Modells:

Patienten müssen in der Lage sein, informierte Entscheidungen zu treffen.

Neben Handlungsempfehlungen ist auch die Vermittlung von konzeptuellen Erklärungen notwendig.

slide5

Praktische Problemstellung

Probleme durch ‚alte‘ soziale Rollen

Patient:

will wissen was er tun soll, keine aktive Beteiligung an Entscheidungsprozessen

Mediziner:

Anordnungen statt Vermittlung

begründeter Therapieempfehlungen und –optionen

(z.B. Tulsky, Chesney & Lo, 1995).

slide6

Praktische Problemstellung

Soziale Rollen als Skripts in der Kommunikation

  • Notwendigkeit: Überwindung ‚alter‘ Rollen
  • Einführung alternativer Skripte als Unterstützung von shared decision making
  • durch externe Repräsentationen.
slide7

Lösungsvorschlag: Stellt man in der netzbasierten Arzt-Patienten-Kommunikation eine grafische, fachliche Abbildung zur Verfügung, dann wird die Erklärorientierung (auf beiden Seiten!) der Interaktion unterstützt.

Empirische Fragestellung: Wirkt die Abbildung im Sinne eines impliziten Inhaltsskripts und somit als Unterstützung des shared decision making?

slide8

Theoretischer Hintergrund

Externe Repräsentationen als implizite Skripts:

Der representational guidance Effekt (Suthers et al. , 2003)

  • Repräsentationsformate beeinflussen die kognitiven Prozesse der Lerner und den Diskurs in Lernergruppen.
  • Externe Repräsentationen
  • stimulieren ‘negotiations of meaning‘
  • sind Referenzierungsobjekte für abstrakte Konzepte
  • dienen der impliziten Abschätzung des common ground.
slide9

Evidenz für den representational guidance Effekt: Vorgängerstudie Studie(Jucks, Bromme & Runde, 2002; Bromme, Jucks & Runde, in press)

In einer monologischen Situation (erster turn) (Gesundheitsberatung via Email) bestimmte die Verfügbarkeit einer (schwierigen) fachlichen Abbildung erheblich Form und Inhalt der Expertenäußerung.

slide10

Neue Studie: Analyse des Effekts in einem interaktiven Szenario

  • Ein medizinischer Experte berät einen Laien online in einem Chat.
  • Der Laie hat zum Ziel, nach dieser Beratung zu wissen, ob er ein Medikament zur Senkung seines Cholesterinspiegels nehmen soll oder nicht.
  • Der Mediziner hat zum Ziel, den Laien durch seine Beratung zu einer informierten Entscheidung zu befähigen.
  • partiell gegenläufige Intention: Laie will Entscheidung, Mediziner soll sich auf Beratung konzentrieren
slide11

Methode

  • Szenario: Simulation einer online Gesundheitsberatung – medizinischer Experte und Laie treffen sich im Chat
  • Thema: Hypercholesterinämie und Herz-Kreislauferkrankungen – Soll eine Medikation mit Lipidsenkern erfolgen oder nicht?
  • N = 36 Dyaden
  • netzbasierte Datenerhebungen mittels der Umgebung CoolModes (Hoppe et al.)
slide13

Hypothesen

  • Eine geteilte, fachliche Abbildung bewirkt eine Verstärkung der Erklärorientierung im Diskurs: sie wirkt als Inhaltsskript
  • Darüber hinaus gibt es einen ‚Kern‘ an Gesprächsinhalten (u.a. Therapieempfehlungen) der verhältnismäßig unveränderlich bleibt.
slide14

Methode

Versuchsablauf

  • Instruktion
  • Beratungschat  Dauer durchschnittlich 45 Minuten
  • Fragebogen zu Entscheidung inklusive Wissenstest für die Laien
slide17

Methode

Versuchsablauf

  • Instruktion
  • Beratungschat  Dauer durchschnittlich 45 Minuten
  • Fragebogen zu Entscheidung inklusive Wissenstest für die Laien
  • ‚Perspektivenübernahme‘ des Experten
slide19

Methode

Stichprobe

  • 36 fortgeschrittene Medizinstudierende der Universitäten Münster und Düsseldorf (M = 4.33 klinisches Semester, SD = 1.22)
  • 36 Studierende verschiedener, medizinferner Fachrichtungen aus Münster
  •  jeweils ein medizinischer Experte und ein Laie treffen sich online im Chat. Sie sind dabei tatsächlich räumlich getrennt.
slide20

Methode

Abhängige Variablen

Zur Überprüfung der 1. Hypothese (Unterschied zwischen EG und KG):

  • Transkriptanalysen:
  • Wortzahl
  • Verwendung von Fachbegriffen
  • Verwendung von fachlich Argumenten
  • Fragen des Laien zu Erklärkonzepten
  • Sonstige Maße:
  • Güte der Perspektivenübernahme der Mediziner bezüglich Laienverhalten
  • Antwort des Wissensposttests der Laien
slide21

Methode

Abhängige Variablen

Zur Überprüfung der 2. Hypothese (keine Unterschied zwischen EG und KG):

  • Anzahl Sprecherwechsel
  • Anzahl Anamneseinformationen
  • Anzahl Verhaltensanweisungen
slide22

Ergebnisse

Ergebnisse zur 1. Hypothese: Concept Map bewirkt stärkere Erklärorientierung

  • Unterschiede zwischen den Bedingungen bezüglich
  • Ausführlichkeit (Wortzahl)
  • Verwendung unterschiedlicher Fachbegriffe
  • Verwendung fachlicher Argumente
  • Laienfragen zu Erklärkonzepten
  • in diesen Fällen ist die Ausprägung für die Experimentalgruppe höher als für die Kontrollgruppe
slide23

Ergebnisse zur 1. Hypothese

Verwendung unterschiedlicher Fachbegriffe

multivariat Varianzanalyse: F(3,32) = 3.98, p = .016

Einzelvergleich: F (1,34) = 8.65, p = .006

slide24

Ergebnisse zur 1. Hypothese

Verwendung fachlicher Argumente durch Experten

multivariat Varianzanalyse: F(2,33) = 4.68, p = .016

Einzelvergleich: F (1,34) = 8.95, p = .005

slide25

Ergebnisse zur 1. Hypothese

Perspektivenübernahme der ExpertenKorrelation der Entscheidung der Laien bezüglich Medikation und Antizipation der Laienentscheidung durch Experten

 signifikanter Bedingungsunterschied bezüglich der Stärke der Korrelation z = -2.077, p < .05

slide26

Ergebnisse zur 1. Hypothese

Wissensposttest der Laien

Unterschied zwischen den Bedingungen bezüglich eines zentralen Erklärkonzepts (Arteriosklerose)

 Experimentalgruppe ist besser als Kontrollgruppe

Keine Bedingungsunterschiede bezüglich der Handlungskonzepte :

  • zum therapeutischen Vorgehen und Risiken (auch Nebenwirkungen, alternative Therapiemöglichkeiten)
  • zu Folgeerkrankungen
slide27

Ergebnisse

Ergebnisse zur 2. Hypothese: Unveränderlicher ‚Kern‘ der Diskurse

Keine Unterschiede bezüglich Verhaltensanweisungen, der Vermittlung anamnestischer Informationen und der Anzahl der Sprecherwechsel.

In beiden Bedingungen haben die medizinischen Experten einen deutlichen höheren Gesprächsanteil als die Laien.

slide28

Ergebnisse

Zusammenfassung der Ergebnisse

  • Die Ergebnisse sind hypothesenkonform:
  • Es gibt einen ‚Kern‘ an Inhalten, der in der Kommunikation behandelt wird, unabhängig von der experimentellen Bedingung. Dies spiegelt sich auch im Wissenstest wieder. Bezüglich der Items, die Inhalte zu Handlungskonzepten abfragen, gibt es keine Bedingungsunterschiede
slide29

Ergebnisse

Zusammenfassung der Ergebnisse

  • Die Abbildung hat einen differenzierten Einfluss auf die Auswahl der Gesprächsinhalte.
  • Dieses Ergebnis findet auch Bestätigung in dem Wissenstest bei der Frage zu Inhalten der Abbildung. Evidenz für den representational guidance Effekt
  • Darüber hinaus scheint die Abbildung zumindest mittelbar auch die Perspektivenübernahme der Experten zu unterstützten.
slide30

Diskussion

  • Die Abbildung fungiert als ‚dritter‘ Gesprächspartner, der daran ‚erinnert‘, bestimmte Inhalte zu thematisieren.
  • Externe Repräsentation bieten so die Möglichkeit, Einfluss auf die Inhalte netzbasierter Kommunikation zu nehmen.
  • Der Einfluss der externen Repräsentation ist allerdings eingeschränkt. Es zeigen sich keine generalisierten Effekte wie beispielsweise eine stärke Erklärorientierung über die Bildinhalte hinausgehend.