slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Vorstellung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Vorstellung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 19

Vorstellung - PowerPoint PPT Presentation


  • 78 Views
  • Uploaded on

Fördermöglichkeiten bei Einstellung oder Beschäftigung von Schwerbehinderten und den Schwerbehinderten gleichgestellten Menschen VSW-Seminar der betrieblichen Praxis 18.02.2014, 16:00-18:00 Uhr Schloss Reinbek. Vorstellung. Julia Pieper - Fachberaterin Aktionsbündnis SH.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Vorstellung


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Fördermöglichkeiten bei Einstellung oder Beschäftigung von Schwerbehinderten und den Schwerbehinderten gleichgestellten Menschen

VSW-Seminar der betrieblichen Praxis

18.02.2014, 16:00-18:00 Uhr

Schloss Reinbek

vorstellung
Vorstellung

Julia Pieper - Fachberaterin Aktionsbündnis SH

Personalentwicklungsinstitut der Unternehmensverbände Nord

  • Unternehmen in Schleswig-Holstein und Hamburg sind unsere Kunden
  • Seit 1986 in Schleswig-Holstein am Markt und arbeiten mit:
  • den Unternehmen
  • den Ministerien
  • der Arbeitsagentur
  • den Verbänden und
  • verschiedenen Schwesterorganisationen zusammen
  • Wir bieten:
  • Neue Mitarbeiter
  • Outplacement
  • Personalentwicklung durch Schulung und Coaching

Ich bin Ihr Ansprechpartner in der Region für alle Fragen zum Thema Personal!

wann sind f rderungen m glich
Wann sind Förderungen möglich?

1.) Grundvoraussetzungen

2.) Hilfen bei der Einstellung (Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse)

3.) Arbeitsplatzausstattung

4.) Hilfen bei der Ausbildung

5.) Hilfen im Arbeitsleben

Extra: Aktuelle Prämien bei der Einstellung oder Ausbildung

1 welche grundvoraussetzungen m ssen erf llt werden
1. Welche Grundvoraussetzungen müssen erfüllt werden?
  • (zukünftige) Mitarbeiter:
    • Grad der Behinderung (GdB) von 30/40mit Gleichstellung
    • oder mind. GdB von 50
  • Förderfähige Beschäftigungsverhältnisse:
    • Mind. 15 Std./Wo. (sozialversicherungspflichtig)
    • Ab 18 Std./Wo. Anrechnung auf die Ausgleichsabgabe
2 hilfen bei der einstellung schwerbehinderter
2. Hilfen bei der Einstellung Schwerbehinderter
  • Schwerbehinderten Bewerber ohne Verpflichtungen kennenlernen
  • Maßnahme beim Arbeitgeber (MAG):
  • Dauer max. 6 Wochen (in der Zeit weiter ALG I/II)
  • Arbeitsuchender stellt Antrag bei der AfA
  • AG versichert Teilnehmer bei der BG
  • Bei Nichteinstellung kurzer Bericht des AG an AfA
2 hilfen bei der einstellung schwerbehinderter1
2. Hilfen bei der Einstellung Schwerbehinderter
  • Schwerbehinderten Bewerber ohne Verpflichtungen kennenlernen
  • Probebeschäftigung:
  • 1 - 3 Monate
  • AG stellt Antrag vor Einstellung bei der AfA
  • Bewerber erhält Lohn/Gehalt (SVB)
  • gesamten Kosten werden erstattet (Arbeitgeberbrutto)
  • wenn Arbeitsverhältnis endet Info an örtliche Fürsorgestelle
2 hilfen bei der einstellung schwerbehinderter2
2. Hilfen bei der Einstellung Schwerbehinderter
  • Zuschuss zum Arbeitsentgelt bei schwerbehinderten und gleichgestellten Menschen
  • Eingliederungszuschuss (EGZ):
  • AG verhandelt mit AfA, Jobcenter oder Rehaträger
  • Bis zu 70% des Arbeitsentgeltes möglich (inkl. des pauschalierten Arbeitgeberanteils am Gesamtsozialversicherungsbeitrag)
  • Förderdauer u. –höhe wird nach Einzelfall entschieden
3 ausstattung von arbeits oder ausbildungspl tzen
3. Ausstattung von Arbeits- oder Ausbildungsplätzen
  • Investitionshilfenzur Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  • Behinderungsunabhängige Investitionskosten (Integrationsamt)
  • Zuschüsse zu den Kosten, die generell bei der Einrichtung eines neuen Arbeitsplatzes entstehen(z.B. Maschinen, Büroausstattung)
  • AG stellt Antrag mit Kostenvoranschlägen bei der örtlichen Fürsorgestelle/Integrationsamt
  • Arbeitsvertrag muss bereits geschlossen sein
3 ausstattung von arbeits oder ausbildungspl tzen1
3. Ausstattung von Arbeits- oder Ausbildungsplätzen
  • Investitionshilfen zur Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  • Behinderungsbedingte Investitionskosten (Rehaträger)
  • Technische Hilfsmittel zum Ausgleich einer Behinderung
  • Schwerbehinderter Mitarbeiter stellt Antrag auf Teilhaben am Arbeitsleben (Reha-Antrag) mit Kostenvoranschlag
  • Technische Beratung vor Ort möglich
3 ausstattung eines arbeits oder ausbildungsplatzes
3. Ausstattung eines Arbeits- oder Ausbildungsplatzes
  • Fördermöglichkeiten zur behinderungsgerechten Ausstattung bereits bestehender Arbeitsplätze
  • Behinderungsgerechte Arbeitsplatzausstattung
  • Technische Hilfsmittel oder Schulungen im Gebrauch neuer Techniken
  • AG stellt formlosen Antrag beim Reha-Träger oder Integrationsamt
  • Wenn Förderung I-Amt: Bindungsfrist
  • Wenn Förderung AfA: Arbeitshilfe wird dem SB direkt gewährt, Mitnahme bei Beendigung des Arbeitsverhältnis möglich
4 hilfen bei der ausbildung schwerbehinderter
4. Hilfen bei der Ausbildung Schwerbehinderter
  • Zuschuss zur Ausbildungsvergütung bei schwerbehinderten und gleichgestellten Jugendlichen
  • Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung:
  • Bis zu 80% der Ausbildungsvergütung möglich (inkl. des pauschalierten Arbeitgeberanteils am Gesamtsozialversicherungsbeitrag)
  • Für die Dauer der betrieblichen Aus- oder Weiterbildung
4 hilfen bei der ausbildung schwerbehinderter1
4. Hilfen bei der Ausbildung Schwerbehinderter
  • Zuschuss zur Ausbildungbei schwerbehinderten und gleichgestellten Jugendlichen
  • Zuschüsse zu den Gebühren bei der Berufsausbildung:
  • Abschluss- bzw. Eintragungsgebühren
  • Prüfungsgebühren für das Ablegen der Zwischen- und Abschlussprüfung
  • Förderhöhe u. –dauer richten sich nach den Umständen des Einzelfalls

Bedingung: weniger als 20 MA beschäftigt, Azubi jünger als 27 J.

5 hilfen im arbeitsleben
5. Hilfen im Arbeitsleben
  • Förderung bei außergewöhnlichen Belastungen für den AG

Ausgleich für finanziellen Aufwand durch besondere Betreuung oder verminderte Leistungsfähigkeit

  • Minderleistungsausgleich:
  • Trotz optimaler Arbeitsplatzausstattung verminderte Arbeitsleistung (max. 50%)
  • Finanzielle Zuschüsse zum Arbeitnehmerbrutto
  • I-Amt prüft
5 hilfen im arbeitsleben1
5. Hilfen im Arbeitsleben
  • Förderung bei außergewöhnlichen Belastungen für den AG

Ausgleich für finanziellen Aufwand durch besondere Betreuung oder verminderte Leistungsfähigkeit

  • Betreuungsaufwand:
  • Finanzieller Ausgleich für die entfallene Arbeitsleistung des Mitarbeiters, der den Schwerbehinderten „betreut“.
  • I-Amt prüft
pr mien bei der einstellung schwerbehinderter
Prämien bei der Einstellung Schwerbehinderter
  • Förderprogramm „Initiative Inklusion“
  • Prämie bei der Schaffung neuer Ausbildungsplätze für SB:
  • Max. 10.000€, gestaffelt über den Ausbildungsverlauf + Übernahme

Bedingung:

  • Ausbildungsplatz speziell für schwerbehinderten Jugendlichen (zusätzlich) geschaffen
  • oder Betrieb hat bisher nicht ausgebildet
  • oder Ausbildungsplatz seit 3 Jahren nicht mit Schwerbehinderten besetzt
  • Beantragung bis 31.12.2015 (Ausbildungsbeginn) möglich
pr mien bei der einstellung schwerbehinderter1
Prämien bei der Einstellung Schwerbehinderter
  • Förderprogramm „Initiative Inklusion“
  • Prämie bei Einstellung von SB über 50 J.:
  • Max. 10.000€, gestaffelt über die Beschäftigungsdauer

Bedingung:

  • Arbeitsplatz wird erstmals mit einem schwerbehinderten oder gleichgestellten Menschen besetzt, der das 50. Lebensjahr erreicht hat
  • Beantragung bis 31.03.2015 (Einstellungsdatum) möglich
bem pr mie 2014
BEM Prämie 2014
  • Prämie für die Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)
  • Bewerbung bis 01. März 2014
  • Einmalige Prämie von 15.000 € möglich
  • Beratenden Ausschuss des Integrationsamtes entscheidet
  • 5 Betriebe wurden letztes Jahr ausgezeichnet
  • Kontaktdaten: www.aktionsbuendnis-sh.de

 Kriterien, Antragsformular, Kurzcheck

aktionsb ndnis sh
Aktionsbündnis SH
  • gemeinsam mit Unternehmen werden mehr Ausbildungs- und Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen geschaffen und diese passgenau besetzt
  • Arbeitgeberorientierter Beratungsansatz
  • gefördert aus Mittel der Ausgleichsabgabe
slide19

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Julia Pieper

(Fachberaterin)

Tel.: 04331 – 13 19 15

Fax: 04331 – 13 19 25

E-Mail:j.pieper@gefas-uv.de

www.gefas-uv.de

www.aktionsbuendnis-sh.de