slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Technische Universität Berlin Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme PowerPoint Presentation
Download Presentation
Technische Universität Berlin Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 47

Technische Universität Berlin Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme - PowerPoint PPT Presentation


  • 119 Views
  • Uploaded on

Technische Universität Berlin Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme Verkehrswesenprojekt „Nebenbahnen 21“ Sommersemester 2004 Abschlusspräsentation. Projekt „Nebenbahnen 21“ Abschlusspräsentation. Gliederung. 1. Einleitung 2. Kenndaten der Region 3. Streckendaten

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Technische Universität Berlin Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme' - arvid


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Technische Universität Berlin

Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme

Verkehrswesenprojekt „Nebenbahnen 21“

Sommersemester 2004

Abschlusspräsentation

projekt nebenbahnen 21 abschlusspr sentation
Projekt „Nebenbahnen 21“ Abschlusspräsentation

Gliederung

1. Einleitung

2. Kenndaten der Region

3. Streckendaten

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

5. Varianten der ÖPNV-Bedienung

6. Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten

7. Fazit

Claudia Specht

2 kenndaten der region
2. Kenndaten der Region

Gliederung

1. Einleitung

2. Kenndaten der Region

3. Streckendaten

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

5. Varianten der ÖPNV-Bedienung

6. Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten

7. Fazit

Markus Becker

2 kenndaten der region1
2. Kenndaten der Region

2.1 Havelland – Ostprignitz - Ruppin

2.2 Mittelzentrum Rathenow

2.3 Verkehr

2.4 Tourismus

Markus Becker

2 1 havelland ostprignitz ruppin
2.1 Havelland – Ostprignitz - Ruppin

Quelle:

Landesvermessungsamt Brandenburg: Berlin Brandenburg - Amtliche topographische Karte 1:200 000, Berlin 2003

Markus Becker

2 1 havelland ostprignitz ruppin1
2.1 Havelland – Ostprignitz - Ruppin
  • „Ländlicher Raum geringer Dichte“ (BBR)
  • Typische Merkmale eines strukturschwachen Raumes:
    • Abwanderung, Überalterung, Geburtenrückgang
    • hohe Erwerbslosigkeit bei Dominanz des produzierenden Gewerbes
    • geringe Verkehrserschließung, MIV dominiert

Markus Becker

2 1 havelland ostprignitz ruppin2
2.1 Havelland – Ostprignitz - Ruppin
  • Einwohner konzentrieren sich auf dem Korridor Neustadt – Rathenow
  • Rhinow und Neustadt Grundzentren, Rathenow Mittelzentrum
  • Tendenz zu Einwohnerrückgang, Verlust von Funktionen, steigende Arbeitslosigkeit
  • Potenzial als Erholungsraum

Markus Becker

2 2 mittelzentrum rathenow
2.2 Mittelzentrum Rathenow
  • 28 000 Einwohner
  • RE-Netz VBB, Wegfall IR-Halt 2001
  • an Bundeswasserstraßennetz angeschlossen
  • Einpendlerziel
  • negative Bevölkerungsentwicklung

Markus Becker

2 2 mittelzentrum rathenow1
2.2 Mittelzentrum Rathenow
  • „Das Mittelzentrum Rathenow ist so zu entwickeln, dass es seine Aufgabe (…) als Mittelpunkt des nordwestlichen Regionsteils voll erfüllen kann. Der Standortvorteil der Schienenstrecken ist zu nutzen. Dazu sind die verkehrlichen Rahmenbedingungen zu verbessern.“
  • REP HVL-Fläming (gekippt 09.10.02 OVG Ff./O.)

Markus Becker

2 3 verkehr
2.3 Verkehr
  • Nord-Süd Korridor zwischen den großen Achsen:
    • Berlin – Neustadt/D. – Hamburg (B5/A24, RE2)
    • Berlin – Rathenow – Hannover (B5/188, RE4)
  • B 102: 5370 Fahrzeuge pro Tag
  • RB 50: ca. 80 Fahrgäste pro Tag vor Betriebseinstellung

Markus Becker

2 3 verkehr1
2.3 Verkehr
  • „Die folgenden Orte sollen möglichst mindestens im Stundentakt durch ein vertaktetes SPNV-Angebot bedient werden:
  • Großderschau, Rhinow, Spaatz, Hohennauen, Rathenow-Nord.„
  • REP HVL-Fläming

Markus Becker

2 4 tourismus
2.4 Tourismus
  • Naturpark Westhavelland (1998)
  • hauptsächlich Wassertourismus
  • Potenzial für (Fahrrad-)Tourismus entlang der Strecke:
    • Stadt und Ländchen Rhinow
    • Semlin Golfplatz
    • Gestüt Neustadt/D.

Markus Becker

3 streckendaten
3. Streckendaten

Gliederung

1. Einleitung

2. Kenndaten der Region

3. Streckendaten

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

5. Varianten der ÖPNV-Bedienung

6. Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten

7. Fazit

Markus Becker

3 streckendaten1
3. Streckendaten

3. Streckendaten

3.1 Lage im Netz

3.2 Strecke

3.3 Allgemeine Daten

3.4 Baulicher Zustand

Markus Becker

3 1 lage im netz
3.1 Lage im Netz

Quelle:

Eigene Darstellung 2004

Markus Becker

3 2 streckenband
3.2 Streckenband

Quelle: DB AG: Qualifizierte Aufgabenstellung, 2002

Markus Becker

3 4 baulicher zustand
3.4 Baulicher Zustand
  • - Nutzungsdauer der Anlagen ist überschritten
  • - Oberbau ist in schlechtem Zustand
  • Sanierungskosten von 6,2 Mio. €
  • Finanzierung durch den Bund, wenn 20 Jahre Bestellgarantie durchs Land
  • 17 Brücken und 16 Durchlässe
  • bei der Brückeninspektion 2002 wurden Mängel aufgelistet
  • bei 10 Brücken besteht Sanierungsbedarf (0,4 – 0,8 Mio. €)

Markus Becker

3 4 baulicher zustand1
3.4 Baulicher Zustand
  • 36 Bahnübergänge
  • 8 technisch gesicherte Bahnüber- gänge
  • teilweise Erneuerung der technisch gesicherten notwendig
  • viele nicht technisch gesicherte Bahnübergänge (28)
  • Sicherung durch Übersicht
  • Herstellung der Übersicht, um Lang- samfahrstellen abbauen zu können

Markus Becker

4 bahnkundenpotenzialanalyse
4. Bahnkundenpotenzialanalyse

Gliederung

1. Einleitung

2. Kenndaten der Region

3. Streckendaten

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

5. Varianten der ÖPNV-Bedienung

6. Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten

7. Fazit

Lars Strenge

4 bahnkundenpotenzialanalyse1

Zweipunktschätzung

Fahrgastzuwachs durch Angebotsverbesserung

Modal Split

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

Lars Strenge

4 bahnkundenpotenzialanalyse2

94,12 % + 5,88 % = motorisierter Verkehr

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

Modal Split:

MIV + ÖPNV + NMIV = Verkehrsaufkommen

Lars Strenge

4 bahnkundenpotenzialanalyse3

Neustadt (Dosse)

1.955 Pkw/Tag x 1,2 = 2.346 Fahrten/Tag (MIV)

Rhinow

5.128 Pkw/Tag x 1,2 = 6.154 Fahrten/Tag (MIV)

Rathenow

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

Modal Split:

Lars Strenge

4 bahnkundenpotenzialanalyse4

MIV + ÖPNV = MV

94,12 % + 5,88 % = 100 %

Neustadt (Dosse)

2.346 + 147 = 2.493 Fahrten (MV)

Rhinow

6.154 + 384 = 6.538 Fahrten (MV)

Rathenow

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

Modal Split:

Lars Strenge

4 bahnkundenpotenzialanalyse5
4. Bahnkundenpotenzialanalyse

Fahrgastzuwachs durch Angebotsverbesserung:

30 % Fahrgastzuwachs bei

Angebotsverbesserung

Lars Strenge

4 bahnkundenpotenzialanalyse6

99 x 1,3 = 128,7

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

Fahrgastzuwachs durch Angebotsverbesserung:

Fahrgastzahlen pro Tag, Jan. - Juni 2003

Lars Strenge

4 bahnkundenpotenzialanalyse7

Modal Split

Fahrgastzunahme durch Angebotsverbesserung

Schülerverkehr

129 Fahrten/ Tag

230 Fahrten/ Tag

384 ÖPNV – affine Wege

∑ 359 Fahrten/Tag

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

Ergebnis:

Lars Strenge

5 varianten der pnv bedienung
5. Varianten der ÖPNV - Bedienung

Gliederung

1. Einleitung

2. Kenndaten der Region

3. Streckendaten

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

5. Varianten der ÖPNV-Bedienung

6. Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten

7. Fazit

Marek Grochowski

5 varianten der pnv bedienung1
5. Varianten der ÖPNV - Bedienung

5. Varianten der ÖPNV - Bedienung

5.1 Grundsätzliche Annahmen

5.2 Varianten

5.3 Kostenvergleich

5.4 Gesamtvergleich

Marek Grochowski

5 1 grunds tzliche annahmen
5.1 Grundsätzliche Annahmen
  • durchgehendes ÖPNV-Angebot zwischen Rathenow und Neustadt
  • Betrieb: - ganzjährig von Montag bis Sonntag im 2-h-Takt - Abfahrt Neustadt/Dosse von 4:30 Uhr bis 20:30 Uhr - Abfahrt Rathenow von 5:30 Uhr bis 21:30 Uhr insgesamt in beiden Richtungen 18 Fahrten pro Tag / 6570 Fahrten pro Jahr
  • auf gleicher Strecke keine konkurrierenden Angebote im Schülerverkehr

Marek Grochowski

5 2 variante a

Neustadt

  • Länge: 15 km
  • Fahrzeit: 20 min

Rhinow

  • Länge: 20 km
  • Fahrzeit: 22 min

Rathenow

  • Fahrzeuge: - 1 Eisenbahn - Triebfahrzeug
  • für dichteren Takt Sicherungs- technik/-personal notwendig
5.2 Variante A

Marek Grochowski

Quelle: Landesvermessungsamt Brandenburg: Land Brandenburg - Topographische Landeskarte 1 : 500 000, Potsdam 1992

5 2 variante a1

Infrastrukturkosten

Betriebskosten

202 EUR

Stations-kosten

175 EUR

 30 EUR

Trassen-kosten

140 EUR

105 EUR

70 EUR

0 EUR

4,90 EUR / km

3,00 EUR / km

5,00 EUR / km

4,00 EUR / km

2,00 EUR / km

5.2 Variante A

Marek Grochowski

5 2 variante b

Neustadt

  • Länge: 15 km
  • Fahrzeit: 21 min

Rhinow

  • Länge: 20 km
  • Fahrzeit: 22 min

Rathenow

  • Fahrzeuge: - 1 Eisenbahn - Triebfahrzeug - 1 Bus
5.2 Variante B

Marek Grochowski

5 2 variante b1

Infrastrukturkosten

Betriebskosten

124 EUR

Stations-kosten

100 EUR

 26 EUR

80 EUR

Trassen-kosten

60 EUR

40 EUR

30 EUR

4,90 EUR / km

3,00 EUR / km

5,00 EUR / km

4,00 EUR / km

2,00 EUR / km

2,00 EUR / km

5.2 Variante B

Marek Grochowski

5 2 variante c

Neustadt

  • Länge: 15 km
  • Fahrzeit: 21 min

Rhinow

  • Länge: 27 km
  • Fahrzeit: 34 min

Rathenow

  • Fahrzeuge: - 1 Bus
5.2 Variante C

Marek Grochowski

5 2 variante c1

Infrastrukturkosten

Betriebskosten

83 EUR

0 EUR

0 EUR

2,00 EUR / km

5.2 Variante C

Marek Grochowski

5 2 variante d

Neustadt

  • durchschn. Länge: 15 km

Rhinow

  • durchschn. Länge: 20 km

Rathenow

  • Fahrzeuge: - 2 Großraumtaxis (Kleinbusse)
  • feste Bestellzeiten im 2-h-Takt
  • Schülerverkehr erfolgt weiter mit Standardbussen
5.2 Variante D

Marek Grochowski

5 2 variante d1

Infrastrukturkosten

Betriebskosten

67 EUR

37 EUR

9 EUR

Angermünde

Gerswalde

0,80 EUR / km+ 20% Extra.

0,77 EUR / Lkm+ 20% Extra+ 5,00 EUR / F.

2,00 EUR / kmumgelegt auf 18 Fahrten / Tag

0 EUR

0 EUR

5.2 Variante D

Marek Grochowski

5 3 kostenvergleich

Jährliche Gesamtkosten

2,4 Mio. EUR

1,7 Mio. EUR

1,2 Mio. EUR

0,9 Mio. EUR

0,5 Mio. EUR

0,3 Mio. EUR

0,5 Mio. EUR

Variante A

Variante C

Variante B

Variante D

5.3 Kostenvergleich

Marek Grochowski

5 4 gesamtvergleich

Var. A

Var. B

Var. C

Var. D

o

+

+

+ +

o

+

+ +

+

+

o

+

+ +

+

– –

o

o

+ +

– –

+

+ +

o

o

o

+

4.

3.

2.

1.

5.4 Gesamtvergleich

Komfort, Erschließung

Flexibilität

Image, Vermarktbarkeit

Fahrräder, Gepäck ...

Eignung Schülerverkehr

Kosten

Ökolog. Auswirkungen

Empfehlung

Marek Grochowski

6 finanzierungs und f rderungsm glichkeiten
6. Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten

Gliederung

1. Einleitung

2. Kenndaten der Region

3. Streckendaten

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

5. Varianten der ÖPNV-Bedienung

6. Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten

7. Fazit

Martin Liebing

6 finanzierungs und f rderm glichkeiten
6. Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten

Finanzierungs- und Förderprogramme

Martin Liebing

6 1 f rderung durch bund und land
6.1 Förderung durch Bund und Land

Regionalisierungsmittel 2003 - 391 Mio. €

  •  Investitionsförderung
  •  Betriebszuschuss
  •  Zuschuss zur Beförderung von Schülern und
  • Schwerbehinderten

GVFG Mittel 2003 – 19 Mio. €

      •  keine Betriebskostenförderung
      •  75% Baumaßnahmen
      •  50% Fahrzeugbeschaffung

Martin Liebing

6 2 f rderung durch die eu leader
6.2 Förderung durch die EU – LEADER+
  • fördert Initiativen zur Entwicklung des ländlichen Raumes z.B.

- Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität

- Einsatz neuer Technologien

  • Förderung von 50 – 80 % der Investitionssumme
  • Voraussetzung:

- Erarbeiten eines Aktionsplanes durch lokale Gruppen

- Komplementärfinanzierung des Bundes

  • fördert die Vernetzung und die Zusammenarbeit zwischen den Regionen

Martin Liebing

7 fazit
7. Fazit

Gliederung

1. Einleitung

2. Kenndaten der Region

3. Streckendaten

4. Bahnkundenpotenzialanalyse

5. Varianten der ÖPNV-Bedienung

6. Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten

7. Fazit

Claudia Specht

7 fazit1
7. Fazit
  • SEV bis Ende 2004 – und dann?
  • Bahnverkehr Neustadt/Dosse – Rathenow mit integriertem Schülerverkehr
  • Taktverkehr bis Rhinow + Bus / AST
  • Rufbus, Ruflinienbus, AST
  • Bürgerengagement ist gefragt
  • Landkreis ist endgültiger Entscheider

Claudia Specht