sportdidaktik i l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Sportdidaktik I PowerPoint Presentation
Download Presentation
Sportdidaktik I

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 7

Sportdidaktik I - PowerPoint PPT Presentation


  • 120 Views
  • Uploaded on

Sportdidaktik I. Inhalte und Themen des Sportunterrichts. Sportarten. Große Sportspiele: Hand-, Basket-, Fußball Rückschlagspiele: Volleyball, Faustball, Badminton, Tennis, Tischtennis Feld-, Hallen-, Eishockey Bewegungsspiele u. andere Spielformen (Indiaca, Geländespiele, New Games u. a.)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Sportdidaktik I' - arnon


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
sportdidaktik i

Sportdidaktik I

Inhalte und Themen des Sportunterrichts

© 2004 Univ.-Prof. Dr. Helmut Altenberger

sportarten
Sportarten
  • Große Sportspiele: Hand-, Basket-, Fußball
  • Rückschlagspiele: Volleyball, Faustball, Badminton, Tennis, Tischtennis
  • Feld-, Hallen-, Eishockey
  • Bewegungsspiele u. andere Spielformen (Indiaca, Geländespiele, New Games u. a.)
  • Wassersportarten: Segeln, Surfen, Rudern, Kajak
  • Gymnastik / Tanz
  • Leichtathletik

© 2004 Univ.-Prof. Dr. Helmut Altenberger

sportarten3
Sportarten
  • Schwimmen / Wasserspringen
  • Wintersportarten: Skilanglauf, Ski alpin, Eislaufen
  • Natursportarten: Bergsteigen, Radfahren, Wandern
  • Kampfsportarten: Judo, Karate
  • Gerätturnen
  • Regionale Sportarten
  • Trendsportarten
  • Life-Time-Sportarten

© 2004 Univ.-Prof. Dr. Helmut Altenberger

bewegen auf rollen und r dern
Bewegen auf Rollen und Rädern

mit:

  • Inline-Skates
  • Skateboard
  • Fahrrad
  • Rollschuhen
  • Roller
  • Einrad
  • Pedalo
  • Tonnen und Balancierkugeln
  • Rola-Bola
  • Rollbrett
  • Snakeboard

vgl. Sportpädagogik 3/1997

© 2004 Univ.-Prof. Dr. Helmut Altenberger

slide5

Aufbauend auf dem Konzept der sportlichen Handlungsfähigkeit unterscheidet KURZ 9 pragmatische Kriterien für die Auswahl von Elementen im Schulsport:

  • Vielfalt der Bewegung

Materielle Erfahrungen, z.B. unterschiedliche Geräte, verschiedene Höhen, leibliche Erfahrungen, z.B. verschiedene Bewegungsformen kombinieren

  • Soziales Lernen:

gemeinsames Sporttreiben, z.B. Hilfestellung geben, Interaktion, Teamarbeit, gemeinsam einen Parcours meistern, gemeinsames Einstudieren einer Übung

  • Freizeit:

Zusammenhang mit der unmittelbaren, erlebten und sportbezogenen Freizeit der Kinder und Jugendlichen, z.B. Kraft für Spielplatz, Ängste überwinden, Selbstvertrauen erlangen, Koordination

© 2004 Univ.-Prof. Dr. Helmut Altenberger

pragmatische kriterien f r die auswahl von elementen im schulsport
Pragmatische Kriterien für die Auswahl von Elementen im Schulsport:
  • Freizeit:

Rücksicht auf spätere Freizeitgestaltung im Erwachsenenalter, z.B. Spaß an der Bewegung vermitteln, Selbstvertrauen, Ängste überwinden, körperliche Spannung, Kraft, Koordination, Ausdruck

  • Ausgleichsfunktion:

Freies nicht verschultes Lernen, z.B. Experimentieren lassen an den einzelnen Geräten, Bewegungsaufgaben geben, Hindernisparcours, eigene Übungen erstellen lassen.

  • Beitrag zur Gesundheit:

Kraft, Koordination, Sensibilisierung für eigenen Körper, bewusstes bewegen

© 2004 Univ.-Prof. Dr. Helmut Altenberger

pragmatische kriterien f r die auswahl von elementen im schulsport7
Pragmatische Kriterien für die Auswahl von Elementen im Schulsport:
  • Leistung:

Zu erbringen und präsentieren, Übung erstellen und vorführen

  • Spannung:

durch Wettkampf, z.B. Spielformen, wer hat die beste Übung, die besten Einfälle

  • Veränderlichkeit:

keine fest gefügte unveränderliche Ordnung, z.B. verschiedene Möglichkeiten des Kombinierens, Mischformen, Experimentieren

© 2004 Univ.-Prof. Dr. Helmut Altenberger