slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit) PowerPoint Presentation
Download Presentation
Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

Loading in 2 Seconds...

  share
play fullscreen
1 / 17
Download Presentation

Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit) - PowerPoint PPT Presentation

arich
128 Views
Download Presentation

Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit) Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  2. Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit) • Hessisches Aktionsprogramm Regionale Arbeitsmarktpolitik „Passgenau in Arbeit“ (PiA) • Ein Projekt zur Verbesserung der beruflichen Perspektiven für Alleinerziehende der Kommunalen Arbeitsvermittlung Wiesbaden in Kooperation mit dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  3. Ausgangssituation in der LandeshauptstadtWiesbaden • 12,6% aller Wiesbadener Haushalte beziehen Leistungen nach dem SGB II; das entspricht 14.358 Bedarfsgemeinschaften • 44,4% aller Alleinerziehenden in Wiesbaden beziehen Leistungen nach dem SGB II; das entspricht 2.872 Bedarfsgemeinschaften (20% aller Bedarfsgemeinschaften) • 2014 Alleinerziehende mit Leistungen nach dem SGB II haben Kinder unter 10 Jahren Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  4. 2399 Kinder aus SGB II – Familien nutzen die regelhaften Tagesbetreuungsangebote in Krippen, Horten und betreuenden Grundschulen • Aufwand aus kommunalen Mitteln für die Übernahme der Elternbeiträge zu den Gebühren: 4,125 Mio. € (2007) • 128 zusätzliche Betreuungskapazitäten für die kurzfristige Versorgung von SGB II – Beziehern im Falle der Arbeitsaufnahme oder des Besuchs von Maßnahmen, darunter 11 Plätze in einem Tagesmütterprojekt. • Aufwand aus kommunalen Mitteln: 483.000 € (2007) Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  5. Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. Reginoalbüro Wiesbaden in Zahlen • Seit 1980 vertreten in der Landeshauptstadt Wiesbaden • In 2007 Durchführung von ca. 50 Projekten für • 3 Hauptauftraggeber • Agentur für Arbeit • Optionskommune Wiesbaden • Landesministerien (Land Hessen/ Europäischer Sozialfonds) • Mit rund 750 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Monatsschnitt Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  6. Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. Reginoalbüro Wiesbaden in Zahlen • 3 Standorte • Projektbereiche: • Jugendbildung (z.B. BaE, BvB, Ausbildungsverbünde, Fit für Ausbildung und Beruf - FAuB) • Erwachsenenbildung (z.B. Trainingsmaßnahmen/ Bewerbercenter, Qualifizierungsprojekte für Frauen, Qualifizierungsprojekt Haushaltsnahe Dienstleistungen, Projekte für Migranten und Migrantinnen) • Aktuell ca. 70 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  7. Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit) • Teil 1 Training zur Vorbereitung und Orientierung auf der Grundlage von § 16 Absatz 1 SGB II i.V. mit § 48 SGB III 14.04.2008 – 04.07.2008 • Teil 2 Begleitungund Unterstützung während der Umschulungs- oder Qualifizierungsmaßnahme Ab 01.08.2008 Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  8. Grundlagenfächer • Rahmenbedingungen von Ausbildung und Qualifizierung • Kompetenztraining • EDV- und Bewerbungstraining • Bewerbungsverfahren • Vereinbarkeit von Familie und Beruf • Erprobung der Berufswahl in der Praxis • Abschluss Berufsorientierung • Vorbereitung Ausbildung/Qualifizierung Qualifizierungsphase 1 (7 Wochen) Praktikumsphase (4 Wochen) Qualifizierungsphase 2 (1 Woche) Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  9. Inhalte der Qualifizierungsphase 1 14.04. – 04.07.2008 Eignungsanalyse Tests (Grundlagenfächer) und Übungen (Sozialkompetenzen) Grundlagenfächer Deutsch, Mathematik, Wirtschaft / Politik Rahmenbedingungen von Ausbildung und Qualifizierung Duales Ausbildungssystem, Berufsbildungsgesetz (BBiG), Umschulungsvertrag, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht / Arbeitszeugnis Kompetenztraining Grundlagen der Kommunikation, Telefontraining, Verkaufstraining, Konfliktmanagement, Zeitmanagement EDV- und Internettraining Bewerbungstraining Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  10. Alterstruktur der Teilnehmer/innen 79% Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  11. Herkunft der Teilnehmer/innen • Deutsch (14 v.19= 74%) • Türkisch (3 v. 19) • Griechisch (1 v. 19 ) • Ungeklärt (1 v. 19) • Teilnehmer/innen mit Migrationshintergrund: 13 v. 19 = 68% • Zusammensetzung nach Geschlecht: 18 Frauen 1 Mann Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  12. Schulische Vorbildung • Hauptschulabschluss bzw. dem deutschen Hauptschulabschluss gleichgestellter Abschluss: 9 TN (= 47%) • Mittlere Reife: 7 TN (= 37%) • Ohne anerkannten Schulabschluss: 3 TN (= 16%) • Berufliche Vorbildung • Berufsabschluss: 2 TN • Kfm. Assistent für Datenverarbeitung (schulische Ausb.) • Kauffrau im Einzelhandel (geförderte Ausb.) • Ohne Berufsabschluss: 17 TN Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  13. Kinder pro Teilnehmer/in • 1 Kind: 15 Teiln. • 2 Kinder: 2 Teiln. • 3 Kinder: 2 Teiln. Von insgesamt 25 Kindern sind • 29% im Kindergarten • 63% in der Grundschule • 8% in der Sekundarstufe 1 Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  14. Projektergebnisse • Reguläre Beendigung: 15 Teiln. • vorzeitige Beendigung: 4 Teiln. • gesundheitl. Gründe: 2 Teiln. • familiäre Gründe: 1 Teiln. • Abbruch wg. Verstoß 1 Teiln. • Umschulungsberufe: • Sport- und Fitnesskauffrau (1) • Mediengestalterin Digital-/Print (1) • Kfz-Servicemechanikerin (1) • Medizinische Fachangestellte (1) • Kauffrau im Einzelhandel – NonFood (1) • Kauffrau im Einzelhandel – Food (1) • Friseurin (1) • FachinformatikerAnwendungsentw. (1) Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  15. Erfahrungen aus der Projektumsetzung • Hoher Stellenwert der permanenten Sicherstellung von (flexibler) Kinderbetreuung • Bereitstellung zeitlicher und personeller Ressourcen für Unterstützung/ Absicherung der Kinderbetreuung • Die neue Lernsituation (Unterricht/Gruppe) • Förderung von Konzentrationsfähigkeit und Motivation der Mütter und Väter steht im Fokus • Entwicklung neuer realistischer Berufsperspektiven • Berücksichtigung individueller Fähigkeiten, Kenntnisse, sozialer Gegebenheiten, Kinderbetreuungszeiten sowie Interessen/Neigungen Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  16. Erfahrungen aus der Projektumsetzung • Sensible Beachtung der speziellen Anforderungen bei der zeitlichen und inhaltlichen Strukturierung des Projektes • Nutzung vorhandener Firmenkontakte und Netzwerke zur Stellenakquise Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)

  17. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Gesamtmaßnahme zur Verbesserung der beruflichen Integration von Alleinerziehenden (Teilzeit)