infotag wasser nasses gold grundwasser n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Infotag Wasser – „Nasses Gold Grundwasser“ PowerPoint Presentation
Download Presentation
Infotag Wasser – „Nasses Gold Grundwasser“

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 5

Infotag Wasser – „Nasses Gold Grundwasser“ - PowerPoint PPT Presentation


  • 100 Views
  • Uploaded on

Infotag Wasser – „Nasses Gold Grundwasser“. Gerhard Steier Abg.z.NR 20.11.2009, 8.30. Kontakt: Suzana Lascsak-Kerec, 0664 3001714 suzana.lascsak-kerec@parlament.gv.at. rechtliche Grundlagen & aktuelle Entwicklungen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Infotag Wasser – „Nasses Gold Grundwasser“' - amos


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
infotag wasser nasses gold grundwasser

Infotag Wasser – „Nasses Gold Grundwasser“

Gerhard Steier

Abg.z.NR

20.11.2009, 8.30

Kontakt:

Suzana Lascsak-Kerec, 0664 3001714

suzana.lascsak-kerec@parlament.gv.at

rechtliche grundlagen aktuelle entwicklungen
rechtliche Grundlagen & aktuelle Entwicklungen
  • EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL, RL 2000/60/EG, 23.10.2000); WRRL mit der Wasserrechtsgesetz-Novelle 2003 in das österreichische Wasserrecht integriert. 2006 mit Gewässerzustandsüberwachungsverordnung Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie zum Monitoring in Österreich umgesetzt
  • Die Arbeiten zur Erstellung des 1. nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans (beinhaltet wasserwirtschaftliche Ziele für Oberflächengewässer und Grundwasser und kosteneffiziente Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele) laufen seit 04.2009; Fertigstellung und Veröffentlichung 12.2009 geplant
grundwasserschutz belastungen
Grundwasserschutz & Belastungen
  • Wasser ist das Lebensmittel Nr.1; 50% der österreichischen Bevölkerung beziehen ihr Wasser aus Quellwasser, 50% aus dem Grundwasservorkommen.
  • Verunreinigtes Grundwasser erneuert sich nur sehr langsam; Bedrohungen für das Grundwasser sind Nitrat (va. aus intensiver Bodennutzung in Landwirtschaft, Garten- und Weinbau), Pestizide, Schadstoffe aus Industrie, Gewerbe und Verkehr, Öl-Leckagen (Tanks, Abwässer aus undichten Kanälen, Altlasten und Mülldeponien).
  • WLVB nördliches Burgenland: 65 Verbandsgemeinden, versorgt Bezirke Mattersburg, Eisenstadt und Neusiedl/See (rund 150.000 – 200.000 Menschen); 33 Brunnen & Quellen, geförderte Wassermenge 14 Mio. m3 pro Jahr; kleinräumige Schutzgebiete (Schutz unmittelbarer Fassungsbereich), für 4 Brunnenfelder großräumiger Schutz durch Grundwasserschongebiete (Neudörfl, Neufeld, Kleylehof, Winden)
grundwasserschutz n rdl burgenland
Grundwasserschutz nördl. Burgenland
  • Nitratbelastung bei Brunnen- und Quellenanlagen des WLV im nördlichen Burgenland steigend; Verringerung vor allem im Bereich der Einträge durch landwirtschaftliche Bewirtschaftung (intensiver Ackerbau, Schweinemast,…) notwendig.
  • Problem Grundwasserbelastung am Beispiel des Schweinemastbetriebs Zillingdorf: mitten im Brunnenfeld Neufeld (Grundwasserspiegel nur 1,5 m unter Bodenniveau) wurde im Herbst 2008 ein Schweinemaststall mit 1.990 Tieren errichtet; weiterer Schweinemaststall mit 2.490 Tieren (ab 2.500 Tieren UVP-Pflicht) geplant. Folgen: Geruchsbelästigung, Feinstaub, Gülleausbringung
forderungen zum grundwasserschutz
Forderungen zum Grundwasserschutz
  • Anpassung Bodenbewirtschaftung an Standortgegebenheiten (va hinsichtlich Trend zu Energiepflanzen, Massentierhaltung oder weiterer Intensivierung landwirtschaftlicher Bewirtschaftung); Intensivierung landwirtschaftliche Beratungsmaßnahmen mit dem Ziel eines hohen Grundwasserschutzniveaus
  • Verwendung Fördermittel aus dem ELER-Fonds (Leader und ÖPUL-Förderungen) für Grundwasserschutzmaßnahmen; Konzentrationauf Maßnahmen in den Einzugsgebieten von Brunnen und Quellen