slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Startsprung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Startsprung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 13

Startsprung - PowerPoint PPT Presentation


  • 108 Views
  • Uploaded on

Startsprung. Startsprung. Startsprung.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Startsprung' - amalie


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide3

Startsprung

Am Anfang wurde generell bei jeder Schwimmart aus dem Wasser gestartet. 1912 führte der Deutsche Schwimm-Verband einen Startsprung ein. Von 1920 bis 1924 galt dies dann für alle Techniken. Der Start für das Rückenschwimmen wurde aber ab 1924 wieder ins Wasser verlegt. Bis zum Ende der 60er Jahre wurden die Starts sehr einheitlich durchgeführt. Seit den 70er Jahren haben sich mehrere Varianten herausgebildet, die je nach Schwimmart eingesetzt werden.

  • Phasen des Startsprungs
  • Ausgangs-/Startstellung (bis zum Startsignal)
  • Absprungposition (Startsignal / Lösen der Füße vom Block)
  • Flug (lösen der Füße vom Block / Eintauchen des KSP)
  • ÜbergangzumSchwimmen (Eintauchen KSP / Umlenken in das Gleiten parallel zur
  • Wasseroberfläche / Kopfdurchgang)

Arten des Startsprungs

Flachstart (Greif-, Grabstart)

Bückstart

Hockstart

slide4

Startsprung

A B C

  • Flachstart (A)
  • + einfach
  • größere Anteile des Körpers prallen auf das Wasser auf  Erhöhung der Reibung
  • Bückstart (B) und Hock- (C)
  • + Eintauchen in ein und dasselbe Loch durch Drehimpuls der Beine, danach Hand-/ Kopfsteuerung a. d. Wasseroberfläche
  • - komplex
slide5

Startsprung

  • Startsignal
  • drei kurze Pfiffe: Kleider ablegen (Zitat Wettkampfbestimmungen: „außer der Schwimmbekleidung....“
  • langer Pfiff: Schwimmer nimmt auf Startblock Aufstellung
  • „Auf die Plätze“: Schwimmer nimmt mit mindestens einem Fuß die Starthaltung an der Vorderkante des Startblocks ein
  • kurzer Pfiff: Startsignal / Startsprung
slide11

Startsprung

Abb. 1

Gebückte Haltung – beide Hände greifen zwischen den Füßen an den Startblock. Kopf abgesenkt Schrittstellung ist auch möglich, empfohlen für große Schwimmer.

Abb. 2

„Ziehen“ mit den Händen nach vorne unten; Vorspannung der Streckmuskulatur

Abb. 3

Schwerpunkt vor dem Abdruckpunkt; Körper schnellt nach vorne

Abb. 4

Maximaler Abdruck der Beine. Strecken in Fuß-, Knie und Hüftgelenk

Abb. 5

Arme arretieren, Kopf wird zwischen die Arme gesteuert/gesenkt

Abb. 6

Beim Eintauchen liegen die Hände übereinander, der Körper folgt der Eintauchstelle der Hände

slide12

Startsprung

  • impulsives Absenken / Verlagern des KSP nach „vorn unten“ vor den Abdruckpunkt
  • Kopf und Arme nach vorne, dann dynamische Beinstreckung
  • Arretieren der Arme bei Ende Blockkontakt – Kraftimpuls in Startrichtung
  • kopfgesteuertes Eintauchen / Vorbereiten des Umlenkens
slide13

Startsprung

  • Hand- und kopfgesteuertes Umlenken parallel zur Wasseroberfläche
  • strömungsgünstiges Nutzen der Gleitphase
  • Übergang zur Schwimmtechnik