die weg und mietneben kostenabrechnung nach neuen bgh entscheidungen l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Die WEG- und Mietneben-kostenabrechnung nach neuen BGH-Entscheidungen PowerPoint Presentation
Download Presentation
Die WEG- und Mietneben-kostenabrechnung nach neuen BGH-Entscheidungen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 9

Die WEG- und Mietneben-kostenabrechnung nach neuen BGH-Entscheidungen - PowerPoint PPT Presentation


  • 101 Views
  • Uploaded on

Die WEG- und Mietneben-kostenabrechnung nach neuen BGH-Entscheidungen. 1. Die WEG-Abrechnung: a) Grundlagen der Abrechnung Nur noch offene Fremdkonten gemäß § 27 Abs. 3 Ziffer 5

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Die WEG- und Mietneben-kostenabrechnung nach neuen BGH-Entscheidungen' - alsatia


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide2
1. Die WEG-Abrechnung:

a) Grundlagen der Abrechnung

Nur noch offene Fremdkonten gemäß § 27 Abs. 3 Ziffer 5

b) Abrechnung knüpft nach § 28 Abs. 1 an den Wirtschaftsplan an, nach Abs. 3 Abrechnung nach Ablauf des Kalenderjah- res, nach Abs. 5 durch Stimmenmehrheit zu beschließen, Abrechnungserstellung in den ersten Monaten eines Folge- jahres, spätestens bis zum 30. Juni, Abrechnungspflicht = zwingende Verwalterpflicht

slide3
Einnahmen- und Ausgabenprinzip

Ausnahmen: Verbrauchskostenabrechnungen, eventuell Sollbe-tragsumbuchungen in Instandhaltunsrücklage

Kontenstände sind Bestandteile

Vollständige Jahresabrechnung nur Gesamtabrechnung mit Ein-zelabrechnungen nebst Heizkosteneinzelabrechnungen

Einzelabrechnung: Einzelaufteilung des Gesamtergebnisses mit Angabe der Kostenverteilungsschlüssel, nicht in der Gesamtab-rechnung enthaltene Kosten dürfen auch nicht in die Einzelab-rechnungen, Einzelabrechnungen müssen mitbeschlossen werden

slide4
Bestandteil ist die Entwicklung der Instandhaltungsrücklage, auf keinen Fall nur die Sollrücklage, da diese den Eigentümern nicht die Überprüfung ermöglicht, wie viel Mittel für erforderliche Maß-nahmen vorhanden sind.

In die Abrechnung müssen alle tatsächlich im Geschäftsjahr ge-flossenen Geldbeträge ohne Rücksicht auf Korrektheit von Aus-gaben (Entlastung)

Betriebskosten werden gemäß Gerichtsentscheidung zwischen den Parteien verteilt, also gemäß §§ 91 ff ZPO dem Verlierer belastet. Bei Belastung der Eigentümer werden die Kosten gemäß Entscheidung des BGH - NZM 2007, 358, 361 - im Innenverhältnis wie Kosten der Verwaltung entweder nach § 16 Abs. 2 WEG oder dem Schlüssel der Gemeinschaftsordnung verteilt.

slide5
Der Saldo aus der Vorjahresabrechnung gehört nicht in die Ein-zelabrechnung, kann nur informativ mitgeteilt werden.

Im Verhältnis zur Mietnebenkostenabrechnung ist das Modell der Einnahmen- und Ausgabenrechnung abdingbar = in einer Ver-einbarung, also der Gemeinschaftsordnung, regelbar

Leistungsprinzip mit Vornahme von Rechnungsabgrenzungen und Angabe eines Vermögenstatus

slide6
In der Möglichkeit in der Gemeinschaftsordnung sind nur ent-sprechende mietvertragliche Regelungen durch den vermieten-den Eigentümer möglich:

Beispiel:

Mietvertraglich vereinbarte Verteilung nach Miteigentumsan-teilen, Vereinbarung des Abflussprinzips im Mietvertrag oder Übernahmevereinbarung der Kostenansätze der Jahresab-rechnung, aber

aus AGB-Gründen immer den geltenden Verteilungsschlüssel in der WEG einzeln im Mietvertrag zu bezeichnen, keine lediglich pauschale Verweisung, keine so genannten dynamischen Ver-weisungsklauseln, die den Mieter an die jeweilige Jahresabrech-nung bzw. Eigentümerbeschlüsse binden

slide7
Vorschlag von Langenberg:

„Die Abrechnung erfolgt auf der Grundlage der im Abrechnungs-zeitraum bezahlten Rechnungen“.

slide8
2. Mietnebenkostenabrechnung

BGH vom 20. Februar 2008:

Ein Vermieter darf bei der Nebenkostenabrechnung die Kosten abrechnen, mit denen er selbst im Abrechnungszeitraum belastet wird (so genanntes Abflussprinzip). Ob ein Vermieter in beson-ders gelagerten Ausnahmefällen eines Mieterwechsels nach Treu und Glauben gehindert sein könnte, Betriebskosten nach dem Abflussprinzip abzurechnen, bleibt offen, ist aber so gut wie sicher.

Das bedeutet, dass die Mietnebenkostenabrechnung auch das Abflussprinzip wie in der Eigentümergemeinschaft übernehmen kann, wenn es keinen Mieterwechsel in der gesamten Wohnan-lage in dem abgerechneten Jahr gab, was selten vorkommt.

slide9
In der Entscheidung hat der BGH auch entschieden, dass der Vermieter dem Mieter gegenüber auch die Kosten abrechnen kann, die der Vermieter im Abrechnungszeitraum, der dem Mieter gegenüber gilt, tatsächlich bezahlt hat (Abflussprinzip).

Dies gilt auch dann, wenn sich diese Zahlungen auf einen Ver-brauch beziehen, der nicht in dem dem Mieter gegenüber geltenden Abrechnungszeitraum stattgefunden hat.