grundkurs iii internationale politik ss 2006 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Grundkurs III Internationale Politik SS 2006 PowerPoint Presentation
Download Presentation
Grundkurs III Internationale Politik SS 2006

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 49

Grundkurs III Internationale Politik SS 2006 - PowerPoint PPT Presentation


  • 160 Views
  • Uploaded on

Grundkurs III Internationale Politik SS 2006. This file can be downloaded from our Website. www.uni-muenster.de/Politikwissenschaft/ Doppeldiplom/sommer.html There you can also find further material to accompany our seminars on International Theory and International Politics

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Grundkurs III Internationale Politik SS 2006' - alpha


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
this file can be downloaded from our website
This file can be downloaded from our Website

www.uni-muenster.de/Politikwissenschaft/

Doppeldiplom/sommer.html

  • There you can also find further material to accompany our seminars on International Theory and International Politics
  • Lost in the maze ??? Send email to

meyersr@uni-muenster.de

slide3

Lebenslauf – Kurzfassung

Reinhard Meyers, Jahrgang 1947, studierte Politikwissenschaft, Anglistik, und Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität 1966 – 1970 mit dem Abschluß Magister Artium. Forschungsstipendiat der Wiener Library, London, an der Graduate School of Contemporary European Studies, University of Reading 1970 – 1972 mit dem Abschluß Master of Philosophy.

Wissenschaftlicher Assistent bei Hans-Adolf Jacobsen und Karl-Dietrich Bracher am Seminar für Politikwissenschaft der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität 1972 – 1984. Promotion zum Dr.phil. 1974; Habilitation im Fach Politikwissenschaft 1986; seit 1987 Professor für Internationale Politik und Außenpolitik an der Westfälischen Wilhelms - Universität.

slide4

Die Forschungsinteressen galten ursprünglich der Geschichte der internationalen Beziehungen und der Sicherheitspolitik im 20. Jahrhundert; daneben trat aber schon vor der Habilitation die Wissenschaftsgeschichte der Lehre von den Internationalen Beziehungen sowie deren Epistemologie, Methodologie und Theorie. Seit den achtziger Jahren wird dieser Schwerpunkt ergänzt durch Arbeiten zur Friedens- und Konfliktforschung, seit den neunziger Jahren auch zur Europapolitik.

Seit 1991 mehrfach Prodekan und Dekan des Fachbereichs Sozialwissenschaften der Westfälischen Wilhelms-Universität, seit Oktober 1997 Ehrendoktor der Fakultät für Europastudien der Babes-Bolyai Universität Klausenburg. Mitgründer und seit 1993 Mitherausgeber der Zeitschrift für Internationale Beziehungen.

heute

Literaturhinweise

Terminplan

Organisatorisches

Anmeldung

HEUTE

Einführender Überblick

basistext
Basistext
  • Basistext: John Baylis/Steve Smith: The Globalization of World Politics. An introduction to international relations. 3.Aufl. Oxford: Oxford U.P. 2005. Vgl. hierzu auch die Informationen auf der folgenden Website: www.oup.com/uk/orc/bin/0199271186/

Die Anschaffung dieses Werks wird dringend empfohlen. Eine Sammelbestellung kann im Grundkurs vermittelt werden.

  • Wesentliche Unterlagen und Begleitmaterialien (mit Ausnahme des Buches von Baylis/Smith) werden auf CDRom gegen Unkostenbeteiligung (einen satten Euro !!) zur Verfügung gestellt; diese CDRoms sind zunächst in der Veranstaltung und später in meinem Büro erhältlich.
leistungsanforderungen
Leistungsanforderungen

a) Anfertigung einer ausführlichen Gliederung und einer Bibliographie zu einem (fiktiven) Referatsthema, das in Zusammenhang mit dem Thema einer der Grundkurs-Sitzungen steht; Abgabe bis zum 12.Juni 2006 direkt an Ihre Tutorin, Besprechung und Bewertung in den Tutorien; das Tutorium ergibt 1/3 der Gesamtnote

b) Vergleichende Rezension zweier Einführungen in die oder Grundlagentexte zu den Internationalen Beziehungen (ca. 10 – 15 Seiten Länge mit voll-ständigem bibliographischen Apparat), Abgabe bis zum 1.August 2006. Die Texte können gewählt werden 1) aus der in dieser PPT – Datei am Schluss angehängten Bibliographie, 2) aus der Literatur für die Sitzungen Internationale Prozesse I, II und III

slide8

Die Zehn Gebote des wissenschaftlichen Rezensierens

  • Gebot: Arbeite die zu rezensierenden Bücher gut durch.
  • Gebot: Nenne den beabsichtigten bzw. den nach Ansicht des Rezensenten erreichbaren Adressatenkreis der Bücher.
  • Gebot: Arbeite das Vorverständnis, das Erkenntnisinteresse, die Methoden und Zielsetzungen des Autors/der Autoren heraus.
  • Gebot: Stelle die wichtigsten Inhalte bzw. Gliederungspunkte dar.
  • Gebot: Arbeite die zentralen Thesen des Autors/der Autoren heraus und skizziere seinen/ihren Argumentationsgang (Ausgangsprämissen und/oder -hypothesen wie Ergebnisse und/oder Schlussfolgerungen).
  • Gebot: Nenne die wichtigsten Begriffe und ihre jeweilige Definition.
  • Gebot: Skizziere Position und Wert der Arbeit innerhalb der wissenschaftlichen Diskussion sowie die Stellung innerhalb vergleichbarer, aktueller themenspezifischer Arbeiten. Ordne also die Arbeit (idealiter) in den Gesamtzusammenhang des Forschungsstandes des entsprechenden Fachgebietes ein.
  • Gebot: Sei kritisch in formaler (Gestaltung, Aufbau, Lesbarkeit, Schwierigkeitsgrad, Quellen- und Literaturnachweis, Register, etc.) und inhaltlicher (logische Konsistenz der Argumentation, Widersprüche, Verdeutlichung von Prämissen und Schlussfolgerungen, Adäquatheit der gewählten Beispiele, Reflexionsniveau, etc.) Hinsicht. Schreibe eine Gesamt- bzw. Abschlusswertung.
  • Gebot: Es gelten die Regeln des Wissenschaftlichen Arbeitens und der deutschen Rechtschreibung.
  • Gebot: Sei guten Mutes.
leistungsanforderungen ii
Leistungsanforderungen II
  • Lehramtskandidaten, Studierende anderer Fakultäten, die nur einen (ggfs.qualifizierten) Teilnahmenachweis benötigen, Studierende aus Ergänzungsstudiengängen usw. fertigen NUR die vergleichende Rezension an…
  • Die regelmässige Teilnahme am Tutorium ist für alle verbindlich und wird durch eine An-wesenheitsliste überprüft; auch hier gilt der Grundsatz, dass, wer mehr als zweimal unentschuldigt fehlt, raus ist…
anmeldung allgemein
Anmeldung allgemein
  • Die Umstellung auf Bachelor-/Master-Studiengänge potenziert den Verwaltungsaufwand (bei gleichzeitiger Reduzierung des Personals aus haus-haltspolitischen Gründen). Der sich so ergebenden Zwickmühle sind wir alle gleicherweise ausgesetzt – ob wir wollen oder nicht…
  • Erste Bürgerpflicht ist daher die Bewältigung des büro-kratischen Mehraufwandes !
anmeldung allgemein 2
Anmeldung allgemein (2)
  • Es gibt eineTeilnehmerlistefür alle – bitte von jedem auszufüllen
  • Es gibt eine separate Anmeldeliste für Bachelorstudierende und Lehramts-kandidaten – diese Liste läuft in einem blauen Hefter um und ist nur von den genannten Studierenden zusätzlich auszufüllen
  • Es gibt eine Teilnehmerliste für jedes Tutorium; diese füllen Sie im Tutorium aus
ihr zeitbudget
Ihr Zeitbudget…
  • Wegen der anderweitigen Besetzung der ersten beiden Sitzungstermine dauert die Plenarsitzung jeweils 105 und nicht nur 90 Minuten. Wollen Sie
  • I) um 18.00 s.t. anfangen und um 19.45 aufhören oder
  • II) um 18.15 anfangen und um 20.00 aufhören ??
  • KLARE ANTWORT war: Beginn 18.00 s.t. Ende 19.45
an alle studierenden der folgenden studieng nge
An alle Studierenden der folgenden Studiengänge:
  • Zwei-Fach-Bachelor
  • Bachelor KJ (HRGe), Bachelor KJ (G)
  • Bachelor FBJE, Bachelor BG

Sofern noch nicht geschehen, melden Sie sich

NOCH DIESE WOCHE

unbedingt im elektronischen LSF-System an

anmeldungen teil ii
Anmeldungen Teil II
  • Erziehungswissenschaftliches Studium Lehramt (ESL) nach LPO 2003 und Bachelorstudiengänge

Ihre Anmeldung ist unumgänglich bis Ende April 2006 - die entsprechenden Listen laufen im blauen Hefter jetzt um…. Wer sich heute nicht anmeldet, kann das in der nächsten Sitzung nachholen

anmeldungen teil iii
Anmeldungen Teil III
  • Wenn Sie sich nicht anmelden, können Sie keinen Teilleistungsnachweis erwerben __________________________________
  • Eigentlich müsste ich bei jeder GK-
  • Sitzung Ihre Anwesenheit prüfen –
  • Teilprüfungsnachweise unterliegen
  • prüfungsrechtlichen Vorschriften,
  • und wer mehr als zweimal unent-
  • schuldigt fehlt, ist raus… Aber:
  • die regelmässige Teilnahme am
  • Tutorium ist der Knackpunkt !!
anmeldungen teil iv
Anmeldungen Teil IV
  • Wenn Sie sich angemeldet haben, und die für den Teilleistungsnachweis notwendige Leistung [d.h. in unserem Fall die vergleichende Rezension] nicht fristgemäss abgeben [1.VIII.2006], gelten Sie als durchgefallen !!!
slide18

Last but not least…

…informieren Sie sich über die für

Sie geltenden Bestimmungen

von Prüfungs- und Studienordnung !

mpo 97 i d fassg d 12 nderung vom 10 10 2002
MPO 97 i.d.Fassg. d.12. Änderungvom 10.10.2002
  • § 10 (4) Satz 3

In den Fächern…Politikwissenschaft…wird die Zwischenprüfung studienbegleitend nach einem Leistungspunktesystem nach Massgabe der Bestimmungen des Anhangs A abgelegt.

noch mpo 97
…noch MPO 97…
  • § 12 (5) Satz 4

Im Fach Politikwissenschaft kann jede der

in Anhang A unter Nr. 35 genannten Prüfungsleistungen zwei mal wiederholt werden.

mpo 1997 12 6 satz 1ff
MPO 1997 § 12 (6) Satz 1ff
  • Wiederholungsprüfungen sollen jeweils innerhalb eines Jahres nach Abschluss der nicht bestandenen Prüfung abgeschlossen sein. Versäumt die Kandidatin/der Kandidat, sich innerhalb dieser Jahresfrist zur Wiederholungs-prüfung zu melden, verliert sie oder er den Prüfungsanspruch…
anmeldungen teil v
Anmeldungen Teil V

Mir wird von alle dem so dumm,

Als ging mir ein Mühlrad im Kopf herum... (Faust I, Schülerszene)

hier geht es richtig los
Hier geht es richtig los…

Einführender

Überblick

slide24

ERKENNTNISINTERESSE

FRAGESTELLUNG

SICHT bzw. DEFINITION DES

(ERKENNTNIS-)GEGENSTANDES

Einführender Überblick

Die wissenschaftstheoretische Grundtriade

slide25

Einführender Überblick

  • Jürgen Habermas: Erkenntnis und Interesse. Jüngste Aufl. Frankfurt/Main: Suhrkamp 2001
  • John Ziman: Wie zuverlässig ist wissenschaftliche Erkenntnis? Braunschweig 1982
  • Heinrich Schmidt/Georgi Schischkoff (Hrsg.): Philosophisches Wörterbuch. Jüngste Aufl. Stuttgart: Kröner 1991
slide26

Einführender Überblick

Unterschiedliche Erkenntnisinteressen

1. Generelle Unterschiede

2. Erkenntnisinteressen bei Habermas

slide27

Erklären

Erkenntnis der Mechanismen und Prozesse menschlichen Zusammenlebens, ihrer Gesetze und deren Beeinflussung

Verstehen

Einsicht in die Zusammenhänge (vorgegebener) menschlicher Ordnung, ihrer Grundsätze und Ziele

1. Generelle Unterschiede

Wissen-schaft

strebt nach

slide28

Verstehen

  • Geltungsgrund: Offenbarung; dem Wissenschaftler enthüllen sich die Seinswahrheiten als
    • den Dingen innewohnende Idee (Platon)
    • Göttlicher Wille (Mittelalter)
    • Ausfluss der menschlichen Natur
  • Ziel: theoretische bzw. normative Orientierung des Menschen in seiner Welt
  • Erklären
  • Geltungsgrund:Nachprüfbarkeit des methodischen Vorgehens
    • i.d. Regel Sammlung empirischer Beobachtungen, Hypothesenbildung, Formulierung von auf nicht falsifizierten Kausalaussagen beruhender Theorien
  • Ziel: Rationalisierung, Erklärung, Beherrschung der Welt

1. Generelle Unterschiede

slide29

2. Erkenntnisinteressen bei Habermas

Forschungsprozesse lassen sich ordnen nach drei Kategorien, die jeweils von einem anthropologisch tiefsitzenden Erkenntnisinteresse geleitet werden und dem Interessenzusammenhang einer menschlichen Gattung entspringen, die sich über Arbeit, Sprache und Herrschaft vergesellschaftet.

Technisches Erkenntnisinteresse der Erfahrungswissenschaften

Erschliessen die Wirklichkeit unter dem Erkenntnisinteresse der Verwertbarkeit, dem Interesse an zuverlässiger Voraussage und Kontrolle von Ereignissen in der Welt, um die materielle Reproduktion des Lebens sicherzustellen oder zu erweitern.

Praktisches Erkenntnisinteresse der historisch-hermeneutischen Wissenschaften

Erschliessen die Wirklichkeit unter dem Erkenntnisinteresse des Sinnverständnisses, der Herstellung/Bewahrung zuverlässiger Intersubjektivität, die erst gegenseitiges Verstehen und Selbstverständigung sicherstellt

Emanzipatorisches Erkenntnisinteresse der kritischen Wissenschaften

Erschliessen die Wirklichkeit unter dem Erkenntnisinteresse der (Selbst-) Befreiung der Menschen von den für naturwüchsig gehaltenen Zwängen undurchschaubarer Gewalten durch Selbstreflexion, Einsicht und Aufklärung.

slide30

Einführender Überblick

Internationale Beziehungen

Erkenntnisinteresse

Zivilisierung des Konfliktaustrags:

Reduzierung gewaltsamer Formen, Strukturen und Prozesse des Konfliktaustrags zugunsten der Förderung zunehmend gewaltfreier, rechtsförmiger Modi der Konfliktbearbeitung.

slide31

Einführender Überblick

Politikwissenschaft

Im Regelfall ist Politikwissenschaft Krisenwissenschaft: sie wächst in Situationen realpolitischer und/oder sozioökonomischer Umbrüche und versucht, Krisen (mit Blick auf deren Ursache und deren Sinn) zu interpretieren, durch Entwicklung adäquater Instrumente zu steuern und durch systematischen Aufweis bzw. die historische Vermittlung bereits verwirklichter oder noch zu verwirklichender Handlungsoptionen zu lösen.

slide32

Einführender Überblick

Politikbegriff

Dimension der Machtausübung und Machtkonkurrenz

Dimension der Interessendefinition und der Interessendurchsetzung

Dimension des Entscheidungsprozesses und der Entscheidungsumsetzung

Im Idealfall ist Politik ein Prozess der Durchsetzung von überprüfbar, rational und zielgerichtet auf der Basis bestimmter Wertprämissen getroffener Entscheidungen gegen Widerstreben anderer.

slide33

Einführender Überblick

Konsequenzen unterschiedlicher Politikbegriffe

POLITIK

INTERNATIONALE POLITIK

  • Das Wesen aller Politik ist Kampf, Werbung von Bundesgenossen und von freiwilliger Gefolgschaft
  • (Max Weber)
  • (Politik im engeren Sinne) sucht entweder Macht zu erhalten, Macht zu vermehren oder Macht zu demonstrieren.
  • (Hans Morgenthau)
  • Politik ist Kampf um eine gerechte Ordnung.
  • (Heinrich v.d.Gablentz)
  • What distinguishes political interactions from... social interactions is that they are...oriented toward the authoritative allocation of values for a society.
  • (David Easton)
  • Streben nach Machtanteil oder Beeinflussung der Machtverteilung ... zwischen Staaten.
  • Internationale Politik ein Kampf um die Macht.
  • Sicherung der politischen Gebilde nach aussen und die Ordnung der gesamtmenschlichen Verhältnisse.
  • International politics...(is)...that arena, in which power, coercion, and bargaining are used to determine how world ressources will be allocated among the various states and international organizations. (Michael Haas)
slide34

Einführender Überblick

Internationale Beziehungen: Perspektiven

Akteur

Struktur

Prozess

slide35

Einführender Überblick

Akteur

Akteur

UMGEBUNG

  • Wer handelt ?
  • Formen, Anlässe, Gründe, Ergebnisse grenzüberschreitenden und/oder aussengerichteten Akteurshandelns?
slide36

Einführender Überblick

Prozess

A

C

B

a) Interaktion von Akteuren (Dauer, Regelmässigkeit, Aktions-Reaktions-Schema?)

b) Formen, Anlässe, Gründe, Ergebnisse?

slide37

Einführender Überblick

Struktur

a) Über Zeit geronnene, d.h. im Zeitablauf sich vielfach gleichförmig wieder-holende Prozesse zwischen Akteuren.

b) Formen, Gründe, Folgen?

slide38

Einführender Überblick

Internationale Gesellschaft

Internationale Gesellschaft

Struktur

Struktur

Prozess

Frieden

Zielrichtung

slide39

PROZESS

KRIEG

KONFLIKT

S

T

R

U

K

T

U

R

Kooperation

Frieden

Internationale Beziehungen als Nullsummenspiel

  • (sozioökonomische) Dependenz und
  • Abhängigkeit durch (Fremd-) Herrschaft
  • Verteilungsungerechtigkeit/Marginalisierung
  • (negative) Interdependenz als Beschränkung von Handlungsoptionen
  • Gewaltsame Interessendurchsetzung
  • Rüstung/Rüstungswettläufe
  • Sicherheitsdilemma

Zivilisierung des Konfliktaustrags durch seine Verrechtlichung

Internationale

Internationale

Anarchie

(gewaltsame Regulierung von Beziehungen)

Gesellschaft

(Verregelung von Beziehungen)

Überlagerung internationaler Konfliktformationen durch multi- und transnationale (Interessen-) Verflechtungs- und Entscheidungsprozesse

  • Abschreckung
  • Gleichgewichtspolitik
  • Kollektive Verteidigung
  • Rüstungskontrolle
  • Kollektive Sicherheit
  • Peace Enforcement/ Peace Keeping
  • Peace Building
  • Integration
  • (Kon-) Föderation
  • (positive) Interdependenz:
  • (friedens-) stabilisierende Wirkungen
  • von Interdependenzverflechtungen
  • funktionale Spillover-Effekte

Internationale Beziehungen als positives Summenspiel

das methodologisch ontologische bezugsfeld
Das methodologisch-ontologische Bezugsfeld

Billard-Ball-Modell internationaler Politik

NEOREALISMUS

REALISMUS

TRADITIONALISMUS

SZIENTISMUS

quantitativ, empirisch-nomologisch

qualitativ, historisch- hermeneutisch

IDEALISMUS

GLOBALISMUS , REGIME-ANSÄTZE

Spinnweb-Modell internationaler Politik

slide41

Literaturhinweise

Vorschlagsliste zur Auswahl der Werke für die vergleichende Rezension im Grundkurs III

  • Einführungen, Übersichten und Textbooks (1)
  • Chris Brown/Kirsten Ainley: Understanding International Relations. 3.Aufl. Basingstoke: Palgrave/Macmillan 2005
  • Diane Ethier: Introduction aux relations internationales. Montréal : Presses Universitaires de Montréal 2003
  • Mir A. Ferdowsi (ed.) : Internationale Politik im 21. Jahrhundert. München : Fink 2002
  • Gunther Hellmann/Klaus Dieter Wolf/Michael Zürn (eds.) : Die neuen Internationalen Beziehungen. Forschungsstand und Perspektiven in Deutschland. Baden-Baden: Nomos 2003
  • Charles W.Kegley, Jr./Eugene R.Wittkopf: World Politics. Trend and Transformation. 10. Aufl. Belmont, CA: Wadsworth/Thomson Learning 2006
  • Manfred Knapp/Gert Krell (eds.): Einführung in die Internationale Politik. Studienbuch. 4., überarb. u. erw. Aufl. München: Oldenbourg 2004
  • Christiane Lemke: Internationale Beziehungen. Grundkonzepte, Theorien und Problemfelder. München: Oldenbourg 2000
einf hrungen bersichten und textbooks 2
Einführungen, Übersichten und Textbooks (2)

8. UlrichMenzel: Zwischen Idealismus und Realismus - Die Lehre von den Internationalen Beziehungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2001

9. Michael Nicholson: International Relations. A Concise Introduction. 2.Aufl. Basingstoke: Palgrave Macmillan 2000

10. Peter J. Opitz (ed.): Weltprobleme im 21. Jahrhundert. 5.Aufl. München: Fink 2001

11. Bruce Russett/Harvey Starr/David Kinsella: World Politics. The Menu for Choice. 8. Aufl. Belmont, CA: Wadsworth/ Thomson Learning 2006

12. Brian White/Richard Little/Michael Smith (eds.): Issues in World Politics. 3. überarb. Aufl. Basingstoke: Palgrave/Macmillan 2005

  • Jean-Claude Zarka: Relations internationales. Paris : Editions Ellipses 2004 (Coll. Mise au Point)
  • Peter Filzmaier/Leonore Gewessler/Otmar Höll/Gerhard Mangott: Internationale Politik. Eine Einführung. Wien: WUV 2006 [UTB2733]
slide43

Literaturhinweise

  • Klassiker der Internationalen Beziehungen und grundlegende ereignis- oder entwicklungsgeschichtlich orientierte Werke (1)
  • Adda B.Bozeman : Politics and Culture in International History. From the Ancient Near East to the Opening of the Modern Age. 2.Aufl. New Brunswick: Transaction Publishers 1994
  • Hedley Bull: The Anarchical Society. A Study of Order in World Politics. 3. Aufl. Basingstoke: Palgrave Macmillan 2002
  • Edward Hallett Carr: The Twenty Years’ Crisis 1919 – 1939. An Introduction to the Study of International Relations. 2.Aufl. London: Macmillan 1974
  • Barry Buzan/Richard Little: International Systems in World History. Remaking the Study of International Relations. Oxford: Oxford University Press 2000
  • Ernst-Otto Czempiel : Kluge Macht. Außenpolitik für das 21. Jahrhundert. München: C.H.Beck 1999
  • Ders.: Weltpolitik im Umbruch. Die Pax Americana, der Terrorismus und die Zukunft der Internationalen Beziehungen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2002
  • F.H.Hinsley: Power and the Pursuit of Peace. Theory and Practice in the History of Relations between States. Cambridge: Cambridge U.P. 1967
  • Karl Kaiser/Hans-Peter Schwarz (Hrsg.): Weltpolitik im neuen Jahrhundert. Baden-Baden: Nomos 2000
slide44
Klassiker der InternationalenBeziehungen und grundlegende ereignis- oder entwicklungsgeschichtlich orientierte Werke (2)

9. Werner Link: Die Neuordnung der Weltpolitik. Grundprobleme globaler Politik an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. München: C.H.Beck 1998

10. Carlo Masala: Kenneth N. Waltz. Einführung in seine Theorie und Auseinandersetzung mit seinen Kritikern.. Baden-Baden: Nomos 2005 (zusammen mit Waltz: Man, the State and War)

11. Hans J. Morgenthau: Politics Among Nations. New York:Alfred A.Knopf 1960

12. Edward L.Morse: Modernization and the Transformation of International Relations. New York: Free Press 1976

13. Kenneth N. Waltz: Man, the state and war. A theoretical analysis. New York: Columbia UP 1959

14. Adam Watson: The Evolution of International Society. A comparative historical analysis. London: Routledge 1992

15. Martin Wight: International Theory. The three traditions, ed. Gabriele Wight & Brian Porter. Leicester: Leicester U.P. 1991

terminplan ss 2006 1
Terminplan SS 2006 (1)
  • 12.04.06 Tutorienbesprechung
  • 19.04.06 Erste Plenumssitzung: Einführung in das Semesterprogramm
  • 26.04.06 Zweite Plenumssitzung: Grundbegriffe und Grundperspektiven internationaler Beziehungen: Vom klassischen Billard-Ball-Modell (Aussenpolitik, Internationale Politik, Internationale Beziehungen) über das Spinnweb-Modell (Transnationale Politik, Transnationale Beziehungen) zur globalisierten Welt
  • 03.05.06 Dritte Plenumssitzung: Akteure der internationalen Beziehungen: Vom überkommenen nationalen (staatlichen) Akteur zu transnationalen (gesellschaftlichen) Akteuren
terminplan ss 06 2
Terminplan SS 06 (2)
  • 10.05.06 Vierte Plenumssitzung: Grundzüge wissenschaftlichen Arbeitens in den Internationalen Beziehungen – Veranstaltung der Tutorinnen
  • 17.05.06 Fünfte Plenumssitzung: Die Auflösung klassischer Trennlinien zwischen internationaler und nationaler Politik im Kontext postnationaler Regierungslehren: Die EU als Governance-System
  • 24.05.06 Sechste Plenumssitzung: Internationale Prozesse I – Konflikt, Konflikttypen, Konflikt- ursachen
  • 31.05.06 Siebte Plenumssitzung: Methoden der Konfliktbearbeitung: Prävention, Mediation und Gute Dienste, Schlichtung, Streitbeilegung, Post-Conflict Peace Building. Präsentationen durch Arbeitsgruppen aus den Tutorien unter Anleitung der Tutorinnen
  • 07.06.06 Pfingstferien – keine Sitzung
terminplan ss 06 3
Terminplan SS 06 (3)
  • 14.06.06 Achte Plenumssitzung: Internationale Prozesse II – Krieg, Kriegstypen, Kriegsursachen
  • 21.06.06 Neunte Plenumssitzung: Einhegung oder Über-windung des Krieges ? Friedensstiftende Handlungsoptionen und Institutionen der internationalen Politik vom Völkerrecht bis zu den Vereinten Nationen. Präsentationen durch Arbeits- gruppen aus den Tutorien unter Anleitung der Tutorinnen
  • 28.06.06 Zehnte Plenumssitzung: Internationale Prozesse III – Frieden, Friedenstypen, Friedensursachen
  • 05.07.06 Elfte Plenumssitzung: Strukturen I – Klassische Handlungsmilieus der internationalen Beziehungen. Inter-nationale Anarchie, Internationale Staatengesellschaft oder internationale Gesellschaft ?
  • 12.07.06 Zwölfte Plenumssitzung: Strukturen II – Phänomene, Ursachen, Ergebnisse, Probleme der Globalisierung
n chste sitzung
Nächste Sitzung:
  • Mittwoch, 26.April 2006, 18.00
  • Grundbegriffe und Grundperspektiven internationaler Beziehungen: Vom klassischen Billard-Ball-Modell (Aussenpolitik, Internationale Politik, Internationale Beziehungen) über das Spinnweb-Modell (Transnationale Politik, Transnationale Beziehungen) zur globalisierten Welt