slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
ein Unternehmensplanspiel für Wirtschaftsschulen PowerPoint Presentation
Download Presentation
ein Unternehmensplanspiel für Wirtschaftsschulen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 25

ein Unternehmensplanspiel für Wirtschaftsschulen - PowerPoint PPT Presentation


  • 270 Views
  • Uploaded on

ein Unternehmensplanspiel für Wirtschaftsschulen. Ausgangslage. Oligopolistischer Markt. Vier Unternehmen (Spielgruppen 1-2-3-4) stehen im Wettbewerb mit einem Konsumgut (z. B. Kaffeemaschine). Gesamtnachfrage. Höchstpreis = 60 € Sättigungsmenge = 3.000.000 Stück pro Periode.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'ein Unternehmensplanspiel für Wirtschaftsschulen' - Pat_Xavi


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
ausgangslage
Ausgangslage

Oligopolistischer Markt

Vier Unternehmen (Spielgruppen 1-2-3-4) stehen im Wettbewerb mit einem Konsumgut (z. B. Kaffeemaschine)

Ausgangslage

gesamtnachfrage
Gesamtnachfrage
  • Höchstpreis = 60 €
  • Sättigungsmenge = 3.000.000 Stück pro Periode

Ausgangslage

slide4
konjunkturabhängiger MarktWachstum, Rezession
  • garantierte Absatzmenge50.000 Stück je Unternehmen und Periode
  • Restnachfragemengewird gemäß den eroberten Marktanteilen auf die 4 Unternehmen verteilt
  • verlorene Aufträge und Zusatzaufträge möglich verlorene Aufträge aufgrund von Lieferengpässen gehen als Zusatzaufträge an die Mitbewerber

Ausgangslage

ziele der unternehmenspolitik
Ziele der Unternehmenspolitik
  • Eroberung von Marktanteilen
  • Rentabilität
  • Liquidität

Ausgangslage

slide6

Präsentation - Manöverkritik

Siegerehrung

An erster Stelle steht der Bilanzkurs am Ende des Spiels, in dem sich die Gewinnrücklagen

aus der Schlussbilanz

niederschlagen.

Ausgangslage

die er ffnungsbilanz
Gezeichnetes Kapital 3.000.000

Gewinnrücklagen 0

Fremdkapital 3.000.000

Bilanzsumme 6.000.000

Maschinen 4.000.000

Fertigerzeugnisse 0

Liquide Mittel 2.000.000

Bilanzsumme 6.000.000

Die Eröffnungsbilanz

Ausgangslage

anlageverm gen
Anlagevermögen
  • Bestand 20 neue Maschinen
  • Anschaffungskostenpro Maschine 200.000 €(insgesamt also 4.000.000 € )
  • Nutzungsdauergleichbleibend 4 Jahre
  • Abschreibung linear

Ausgangslage

produktionskapazit t
Produktionskapazität

maximal 25.000 Stück pro Periode,

d. h. die Gesamtkapazität jedes Unternehmensbeträgt zu Beginn des Spiels 500.000 Stück

Ausgangslage

personal
Personal
  • 3 Belegschaftsmitglieder je Maschine,
    • d. h. insgesamt 60 Mitarbeiter je Unternehmen
  • Personalkostenje Mitarbeiter und Periode 50.000 €,
    • d. h. insgesamt 3.000.000 €je Unternehmen

Ausgangslage

umlaufverm gen
Umlaufvermögen
  • Fertigerzeugnisse zu Beginn kein Bestand
  • liquide Mittelzu Beginn 2.000.000 €

Ausgangslage

slide12
Eigenkapital

Grundkapital

(gezeichnetes Kapital)

fester Bestandteil

konstant 3.000.000 €

Gewinnrücklagen

variabler Bestandteil

Verrechnung von Gewinnen oder Verlusten

Ausgangslage

slide13

Verwendung des Jahresüberschusses

  • 50 % Gewinnsteuer
  • 25 % Ausschüttung als Dividende
  • 25 % Einstellung in Gewinnrücklagen (= Selbstfinanzierung)

Ausgangslage

fremdkapital
Fremdkapital

zu Beginn des Spiels bei jedem Unternehmen 3.000.000 €

- Verzinsung 10 %

- bei Bedarf Kreditaufnahme zu 10 %

- Schuldentilgung ist möglich

Ausgangslage

bei unterliquidit t
Bei Unterliquidität
  • Spielleitung füllt diese Lücke automatisch mit einem Überziehungskredit auf
  • Verzinsung 20 %(aber nur in der Folgeperiode)

Ausgangslage

die entscheidungen
Die Entscheidungen
  • Absatzmenge
  • Produktionsmenge
  • Kauf von Maschinen(Maschineninvestition)

Die Entscheidungen

slide17
Verkauf von Maschinen(Maschinendesinvestition)
  • Ausgaben für Forschung und Entwicklung
  • Ausgaben für Werbung

Die Entscheidungen

slide18
Kreditaufnahme
  • Kredittilgung
  • Preisforderung

Die Entscheidungen

spielablauf
Spielablauf
  • Entscheidungsblätterder Spielgruppen an die Spielleitung abgeben

2. Auswertung der Entscheidungendurch die Spielleitung

3. Ergebnisblättervon der Spielleitung an die Spielgruppen

Spielablauf

ergebnisblatt
Ergebnisblatt
  • Erfolgsrechnung( Gewinn / Rentabilität)
  • Liquiditätsrechnung( Zahlungsfähigkeit / Liquidität)
  • Bilanz( Vermögens-/ Kapitalstruktur)
  • Marktbericht( Preise, Marktanteile ...)
  • Prognosen( Tariflohnänderungen, Wachstumsraten)

Spielablauf

erfolgsplanung
Erfolgsplanung

Geplante Erträge

  • Umsatzerlöse
  • Bestandsmehrungen Fertigerzeugnisse
  • Zinserträge

Spielablauf

erfolgsplanung22
Erfolgsplanung

Geplante Aufwendungen

  • Bestandsminderung Fertigerzeugnisse
  • Material
  • Personal
  • Abschreibungen
  • Verlust aus Maschinenverkäufen

Spielablauf

slide23
Zinsen für geplanten Kredit bzw. Überziehungskredit
  • Forschung und Entwicklung
  • Werbung
  • Sonstige
  • Lagerhaltung

Spielablauf

liquidit tsplanung
Liquiditätsplanung

Geplante Ausgaben

  • Material
  • Lagerung
  • Personal
  • Zinsen
  • Kredittilgung
  • Forschung und Entwicklung
  • Werbung
  • Sonstige
  • Gewinnsteuer
  • Dividende

Geplante Einnahmen

  • Umsatzerlöse
  • Zinsen
  • Maschinenverkäufe
  • Kreditaufnahme

Spielablauf