slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Im Häuschen mit fünf Stübchen, da wohnen braune Bübchen; je Tür noch Tor, gehen ein noch aus – wer sie besucht, verzehr PowerPoint Presentation
Download Presentation
Im Häuschen mit fünf Stübchen, da wohnen braune Bübchen; je Tür noch Tor, gehen ein noch aus – wer sie besucht, verzehr

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 63

Im Häuschen mit fünf Stübchen, da wohnen braune Bübchen; je Tür noch Tor, gehen ein noch aus – wer sie besucht, verzehr - PowerPoint PPT Presentation


  • 276 Views
  • Uploaded on

Im Häuschen mit fünf Stübchen, da wohnen braune Bübchen; je Tür noch Tor, gehen ein noch aus – wer sie besucht, verzehrt ihr Haus. Vom Baum zum Apfel. Experimentalvortrag OC Marietta Fischer WS 2006 / 07. Gliederung. Einleitung Baum Holz Lignin Cellulose Apfel Inhaltsstoffe

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Im Häuschen mit fünf Stübchen, da wohnen braune Bübchen; je Tür noch Tor, gehen ein noch aus – wer sie besucht, verzehr' - Mercy


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Im Häuschen mit fünf Stübchen,

da wohnen braune Bübchen;

je Tür noch Tor,

gehen ein noch aus –

wer sie besucht,

verzehrt ihr Haus.

vom baum zum apfel

VomBaumzumApfel

Experimentalvortrag OC

Marietta Fischer

WS 2006 / 07

gliederung
Gliederung
  • Einleitung
  • Baum
    • Holz
    • Lignin
    • Cellulose
  • Apfel
    • Inhaltsstoffe
  • Schulrelevanz
entdeckung

1. Einleitung

Entdeckung
  • Zeitangabe unbekannt
  • Ursprung: Zentral- u. Westasien
    • „Holzäpfel“ und „Wildäpfel“

(malus sylvestris)

  • vor 5.000 Jahren brachten Syrer Äpfel nach Ägypten
  • Verbreitung: weltweit Kultursorten

(malus domestica)

  • zur Zeit Deutschland: ca. 50 Zuchtsorten
symbolik

1. Einleitung

Symbolik
  • Mystische, literarische, historisch-symbolische Bedeutung
  • Liebe und Schönheit
    • christlich: Sinnbild der Sünde
  • Glück und Macht
    • Reichsapfel der dt. Kaiser
  • Baum der Erkenntnis
    • biblische Überlieferung
  • Fruchtbarkeitssymbol bei Hochzeitsbräuchen
    • germanischen Völkern
verbreitung

1. Einleitung

Verbreitung
  • Weltweite Verbreitung
  • Fast jeder Standort, dank Veredelung
  • Pro Jahr ca. 120 000 t durch

2.000 spezialisierte Betriebe

  • Mehrere 100 Sorten
  • Sortenwahl nach:
    • Klimaansprüche, Lage, Boden, …

Artenvielfalt

lagerung

1. Einleitung

Lagerung
  • Besonders lange Lagerfähigkeit (CA-Lager)
    • Lagerluft, Temperatur und Luftfeuchtigkeit
  • Senkung O2 – Gehalt, Erhöhung CO2 – Gehalt
    • Verlangsamt Atmung, reduziert Stoffwechsel
  • Ethylen Ausscheidung
    • Keine Lagerung mit anderem Obst
    • Beschleunigt deren Reifungsprozess
  • Folienbeutel mit Löchern an dunklen Orten
    • Verringert Ethylen Ausschüttung
der baum

2.0 Baum

Der Baum
  • Vieljährige Holzgewächse
  • Spitze gefördert
  • Verzweigung unterbleibt meist im ersten Jahr
  • Stammentstehung
  • Spätere Verzweigung der Seitenäste
  • Bildung einer Krone
  • Anpassungsfähig
  • Liebt sonnige Standorte
  • Bevorzugt nährstoffreiche Böden
organische materie insgesamt

2.1 Holz

Organische Materie insgesamt

Holz:

Baustoff

Werkstoff

Rohstoff

Energieträger

entwicklung und funktion

2.1 Holz

Entwicklung und Funktion
  • Wurzel – Sprossachse – Blatt
  • Sekundäres Dickenwachstum: Kambium
  • Holz: Gefäße, Tracheiden, Holzfasern, Holzparenchym und Holzstrahlparenchym
  • Bast: Siebzellen, Siebröhren, Geleitzellen, Bastparenchym, Baststrahlparenchym, Bastfasern (sklerenchymatisch)

Holz

Kambium

Bast

nach innen

nach außen

slide12

2.1 Holz

Rinde

Kambium

Holzgewebe

    • Xylem, Stütz- u. Transportfunktion
  • Kernholz
    • Harze, Gerbstoffe, keine Wasserleitung
  • Splintholz
    • Stütz-, Wasserleitungsfunktion

Bastgewebe

    • Phloem, Transport von Nährstoffen,

praktisch kein Lignin

Bast

Splint

Kernholz

demo 1

2.1 Holz

Demo 1

Trockene Destillation

von Holz

holzzusammensetzung

2.1 Holz

Holzzusammensetzung

Hauptprodukte der Verkohlung:

  • Holzkohle: ca. 80% Kohlenstoff
  • Rohholzessig: Essigsäure, Holzgeist, Wasser
  • Holzgeist: Methanol, Aceton, Methylaceton
  • Holzteer: aromatische Verbindungen (Phenole, Phenolether)
  • Holzgas: 52% CO2, 34% CO, 10% CH4,

2% C2H4 und H2

verlauf der verkohlung

2.1 Holz

Verlauf der Verkohlung
  • 100-150 °C Beginn der Zersetzung:

Abspaltung von H2O und Zersetzung der Hemicellulosen

CO2, CO, CH3COOH

  • 150-275 °C Gewichtverminderung
  • 275-350 °C Hauptmenge der Zersetzungsprodukte

CH3COOH, CH3OH, Holzteer, H2, C2H4, CH4

versuch 1

2.1 Holz

Versuch 1

Phenol-Nachweis

slide17

2.1 Holz

ortho-Produkt

para-Produkt

slide20

2.1 Holz

ziegelrot

lignin

2.2 Lignin

Lignin
  • lignum(lat.) = Holz
  • Einlagerung in interfibrilläre Räume der Zellwand Verholzung
  • Mischpolymere aus Phenylpropanen
  • Mit polymeren Kohlehydraten der Zellwand kovalent gebunden
versuch 2

2.2 Lignin

Versuch 2

Nachweis von Lignin

in der natur durch dehydrierung und polymerisation aus folgenden monomeren ausgangsstoffen

2.2 Lignin

In der Natur durch Dehydrierung und Polymerisation aus folgenden monomeren Ausgangsstoffen:

Cumarylalkohol

Coniferylalkohol

Coniferylaldehyd

ligninvernetzung
Ligninvernetzung

R = Rest

Aldehyd-Gruppe

slide28

2.3 Cellulose

Cellulose

cellulose

2.3 Cellulose

Cellulose
  • Makromolekül
  • β – 14 Glucan
  • Grundbaustein:

Disaccharid Cellobiose

  • Mehrere tausend Moleküle
  • Moleküllänge: ca. 7,5 μm

Faser

Makrofibrille

Mikrofibrille

Cellulosemoleküle

s urekatalysierter hydrolytischer abbau der cellulose

2.3 Cellulose

Säurekatalysierter hydrolytischer Abbau der Cellulose

-H2O

mikrokristalline

Cellulose

native Cellulose

-H2O

kurzkettige

Cellulose

-H2O

-H2O

-H2O

Glucose

Cellobiose

Cellodextrine

versuch 3

2.3 Cellulose

Versuch 3

Verzuckerung von Cellulose

aus dem baum da geht ein apfel hervor

3.0 Apfel

Aus dem Baum da geht ein Apfel hervor…
  • Mehrere 100 Sorten
  • ca. 50 Kalorien
  • Wassergehalt: 85%
  • Traubenzucker (Energie)
  • >20 Mineralstoffe u. Spurenelemente
  • Viele Ballaststoffe (2,3 g Pektin)
biologische entstehung

3.0 Apfel

Biologische Entstehung
  • Griffel mit Narbe
  • Staubbeutel
  • Staubfaden
  • Blütenblatt
  • Kelchblatt
  • zahlreiche apocarpe Fruchtknoten
  • Blütenbecher
  • Blütenboden
  • Stängel
  • Kelch
  • Fruchtblätter
  • Samen
  • Fruchtfleisch
  • Blütenstiel
aus biologischer sicht

3.0 Apfel

Aus biologischer Sicht

Ordnung: Rosales

Familie: Rosaceae (Rosengewächse)

Unterfamilie: Maloideae (Apfelartige)

Gattung: Malus (Apfelbaum)

  • Fünf Fruchtblätter  daraus Kerngehäuse
    • Daher fünf „Kernhäuschen“
  • Apocarpe Fruchtknoten
    • Zwei Kerne pro „Kernhäuschen“
  • Fruchtfleisch aus verdickter Blütenachse
    • „Scheinfrucht“

Fruchtfleisch / Scheinfrucht

Fruchtblatt / Gehäuse

Kern / Samen

slide38

3.0 Apfel

One apple a day keeps the doctor away.

  • (englisches Sprichwort)
jeden tag einen apfel der gesundheit zu liebe

3.0 Apfel

Jeden Tag einen Apfel – der Gesundheit zu liebe
  • Fangen freie Sauerstoffradikale im Stoffwechsel
  • Schutz vor Kreislauferkrankungen, Stärkung des Immunsystems
  • Entzündungshemmend, blutdruck- und cholesterinspiegelsenkend, antibakteriell
  • Effektive Vorbeugung für Krankheiten und Alltagsbeschwerden
jeder apfel enth lt

3.0 Apfel

Jeder Apfel enthält:
  • Nährstoffe und Vitamine(A,B,C,E)direkt unter Schale
  • Leicht verdauliche Kohlenhydrate(Sorbit)
  • Mineralstoffe & Spurenelemente

(K, P, Mg, Cu, Ca)

  • Rohfasergehalt(Cellulose, Pektine)
  • Fruchtsäuren(Apfelsäure, Zitronensäure)
  • Fruchtzucker(Fructose)
sek pflanzeninhaltsstoffe

3.1 Inhaltsstoffe

sek. Pflanzeninhaltsstoffe
  • ≠primäre Stoffe
    • energieliefernde Nährstoffe:

Fett, Kohlenhydrate, Eiweiße

  • Farb- und Duftstoffe
    • 40 verschiedene, 15 eindeutig identifiziert
  • Schutz vor Mikroorganismen, Insektenfraß, Umweltstress
    • Starke UV-Strahlung, Ozon
  • Gesundheitsfördernd
farbstoffe und duftstoffe

3.1 Inhaltsstoffe

Farbstoffe und Duftstoffe
  • Im Schalenbereich
  • Beeinflussen den Kunden beim Kauf
  • Pigmentgruppen:
    • Chlorophylle (grün)
    • Carotinoide (gelb / rot)
    • Anthocyane (rot / blau)
anthocyane

3.1 Inhaltsstoffe

Anthocyane
  • anthos(gr.) = Blüte
  • kyanos(gr.) = blau
  • Meist im Zellsaft gelöst; hydrophil
    • ( ≠ Chlorophylle, Carotinoide)
  • Chromophore Gruppen
    • unterschiedl. Struktur unterschiedl. Färbung
  • pH Abhängigkeit

pH 1,5

pH 2

pH 7

pH 9

pH 11,5

pH 13

slide45

3.1 Inhaltsstoffe

Cyanidin

ungeladen in

neutraler Lösung

Flavylium Kation

(rot)

pH 2

Anhydrobase

(violett)

pH 7

slide46

3.1 Inhaltsstoffe

Anion

blau

pH 9

Chalkon

(gelb)

pH 13

Pseudobase

(farblos)

farben sind ein l cheln der natur

„ Farben sind ein Lächeln der Natur “

William Holman Hunt

(1827 – 1910)

englischer Maler

polyphenolen
Polyphenolen
  • Vorkommen ca. 0,1 - 1 %
  • Dihydroxiphenylalanin (Dopa)

Quercetin

  • Enzyme: Phenoloxidasen

 enzymatische Bräunung

  • Vorläufer verschiedener Stoffe
demo 2

3.1 Inhaltsstoffe

Demo 2

Enzymatische Bräunung

beteiligte verbindungen

3.1 Inhaltsstoffe

beteiligte Verbindungen

L-Ascocorbinsäure

(E 360)

Vitamin C

Quercetin

Dopa

slide51

3.1 Inhaltsstoffe

Phenolhydroxylase

monophenolische

Verbindung

farblos

farblos

+Ascorbinsäure

o-phenolische

Verbindung

Dehydraascorbinsäure

o-chinoide

Verbindungen

Phenoloxidase

gefärbt

slide52

3.1 Inhaltsstoffe

gefärbt

farblos

zucker

3.1 Inhaltsstoffe

Zucker
  • Fructose
  • Konzentrationsfördernd
  • Sorgt für ausgewogenen Blutzuckerspiegel
slide56

+1

+2

+2

blau

+3

+1

rostrot

demo 3

3.1 Inhaltsstoffe

Demo 3

Auch Äpfel atmen

slide58

3.1 Inhaltsstoffe

  • Energiegewinnung durch chemische Reaktion

C6H12O6 + 6 O2 6 CO2 + 6 H2O +Energie

Traubenzucker und O2 aus Umgebung

CaOH2(aq) + CO2(g) CaCO3 (s) + H2O

(weiß)

schulrelevanz

4. Schulrelevanz

Schulrelevanz
  • 10.4 Brennstoffe: Erdöl und Erdgas(Std.: 12)
  • 11.2 Einführung in die Kohlenstoffchemie (Std.: 26)
  • GK 12.1 Kohlenstoffchemie I: Kohlenstoffverbindungen und funktionelle Gruppen(Std.: 36)
    • 3. Carbonylverbindungen
    • 5. Aromatische Kohlenwasserstoffe
    • Fakultativ:Farbstoffe
biologie
Biologie
  • 5.4 Der Lebenszyklus einer Blütenpflanze
  • 7.2 Fotosynthese und Zellatmung