Download
1 / 21

- PowerPoint PPT Presentation


  • 91 Views
  • Uploaded on

Das Opel-Logistikzugsystem. Beitrag der Logistik zur Lösung von Verkehrsproblemen. Europäischer Produktionsverbund. für Opel-/Vauxhall-Fahrzeuge und Komponenten. Fakten.  Europäischer Produktionsverbund: neun Fahrzeug-Montagewerke in sechs Ländern

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - Mercy


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Das Opel-Logistikzugsystem

Beitrag der Logistik zur Lösung von

Verkehrsproblemen


Europäischer Produktionsverbund

für Opel-/Vauxhall-Fahrzeuge und

Komponenten


Fakten

  •  Europäischer Produktionsverbund:neun Fahrzeug-Montagewerke in sechs Ländern

  •  Produktion von Opel-Fahrzeugen und -Komponenten in 21 Ländern auf allen fünf Kontinenten

  •  Jährliche Europa-Produktion: rund 1,7 Mio. Fahrzeuge

  • Neuzulassungen in Westeuropa: jährlich rund 1,5 Mio. Einheiten

  •  Fahrzeuge der Marke Opel werden in mehr als100 Ländern weltweit verkauft


Opel Zugsystem im europäischen Verbund

Generelle Voraussetzungen

  • Grosse Transportmengen

  • Entfernungen >250 km

  • Bahnanschluss

  • Spezial-Waggons mit optimiertem Raumangebot

  • und Nutzlast

  • - umachsbare Waggons im Verkehr mit Spanien

  • Ladungssicherungseinrichtungen für

  • Spezialgestelle


Zwischenwerksverkehr -- Konzept

  • Prinzipien

  • Einsatz von Ganzzügen

  • vernetzter Fahrplan

  • Hub- und Speichensystem

  • Zentrale Planung und Verhandlung unter Einbeziehung

  • der lokalen Logistik-Bereiche

  • Dezentrale Operation


  • Ziele:

  • verlängertes Fliessband

  • mit zuverlässigen Transitzeiten, Satellitenüberwachung durch GPS

  • transportiert werden:

    • Motore, Getriebe, Karosserieteile, Kunststoffteile

  • Volumen:

  • 17 Züge pro Tag

  • 350 Waggons pro Tag

  • p.a. 80.000 Waggons />1 Million Tonnen Material

  • Zwischenwerksverkehr: zu 95% via Schiene


  • Weitere Bahnvolumina:

  • ca. 720.000 PKW

  • 13.000 Waggons mit Kaufteilen

  • 5.000 Ladungen im Kombinierten Ladungsverkehr

  • Insgesamt entspricht das von Opel disponierte

  • jährliche Transportvolumen einer Strecke

  • von ca 4000 km oder

  • ca 300.000 LKW


Opel Logistik- Zugsystem

Maschen

Antwerpen

Bochum-Ldgr

Bochum

Ehlershausen/Lüneburg

Antwerpen DS

.

.

Rüsselsheim

Eisenach

Eisenach HTB

Einsiedlerhof

Gleiwitz

Kaiserslautern

.

Wien-Matzleindorf

Mainz-Bischofsheim

Szentgotthard

Azambuja

Zaragoza

Grisen

Züge ohne Unterwegsbehandlung

Züge mit Unterwegsbehandlung

Zugbildungsbahnhof


Waggon TypHbis-tt 293

Ladelänge 12676 mm

Ladebreite 2590 mm

Ladehöhe 2050 mm

Ladevolumen 100 m3

Nutzlast 25500 kg

Spezifikationen:

2 Schiebetüren auf beiden Seiten

Ladungssicherungseinrichtung


Vergleich der Ladeprofile

4,60m

4,40m

Dach

Dach

Sliding door

Sliding door

Sliding door

Sliding door

Sliding door

Sliding door

1,20m

0,80m

Schwerlast

Standard

Gross-Raum

Ladebreite

3,00m

2,70m

2,40m

3,05m

2,18m

2,50m

2,50m

2,60m


Spanien -- Waggons

Spezifikationen:

Ladelänge: 14240 mm

Ladebreite: 2800 mm

Türhöhe: 2850 mm

Nutzlast: 25500 kg

Austauschbare Achsen


Beispiel: Transportgestell

Abmessungen 3200 x 1300 x 1500/500 mm


Besonderheiten im europäischen Zugverkehr

Spurbreite

Energie-System

Profile

max. Zuglänge

15000 V

16 2/3 Hz

G 2

1435 mm

650 / 700 m

25000 V

50 Hz

1500 V

=

G 1

1668 mm

3000 V

=

450 m


  • Opel Trans European Lean Logistics Express

  • (Otello Express)

  • Ausgangssituation

  • zwei getrennte Züge ab Spanien

  • ab Werk Zaragoza konventionelle Waggons im

    • Zwischenwerkssystem (Umachsung)

  • Kombi-Zug mit Lieferanten-Material ab Kombi-Terminal

    • Zaragoza (Wechselbrücken auf Flachwaggons mit Um-

    • ladung an der Grenze)

  • Konsequenzen

  • unzureichende Zugfrequenzen

  • Auslastungsprobleme

  • operationale Probleme


  • Otello-Express

  • Neues von Opel initiiertes, gemeinsam mit den

  • Bahnen entwickeltes Konzept im Verkehr mit Spanien

  • Kombination von konventionellen Waggons und Flach-

  • waggons beladen mit Wechselbrücken in einem Zug

  • Einsatz von umachsbarem Equipment für beide Züge

  • ab spanischer Grenze Zusammenführung in einem Zug

  • Einbindung in das Zwischenwerksverkehrssystem

  • Integration der Transportmengen aller Werke durch

  • Unterwegshalte


OTELLO-Express

Maschen

Antwerpen

Bochum

OTELLO:

Opel-Zwischenwerksverkehr:

Eisenach

PL-Gliwice

In Planung

HUB

Rüssels-

heim

Saarbrücken

Kaisers-

lautern

Cerbére

Grisen

A-Wien

Azambuja

H-Szentgotthard


Opel Zugsystem im europäischen VerbundOpel – Benelux - Express

Hindernisse im grenzüberschreitenden Zugverkehr:

  • Lokwechsel und Lokführerwechsel

  • Bremsprobe

  • Wagenuntersuchung

  • Prüfung und Übergabe Frachtdokumente

  • Zoll- und Gefahrgutformalitäten

  • Landesspezifische Signalsysteme

  • verschiedene Stromsysteme

  • Drei unterschiedliche Lichtraum-

  • profile

  • Problematik Rechts-, Linksverkehr

DB Cargo

RAILION

B-Cargo/NMBS

Freie Fahrt für den LKW


Europäisches Bahntransport-Konzept Opel – Benelux - Express

Seitherige Route

Neue Route

ESSEN

Emmerich

  • Vorteile:

  • Verbesserte Qualität

    (weniger Lok-Wechsel durch durchgehende Traktion)

  • Kürzere Entfernung

  • Durchgehende Überwachung durch GPS

Antwerpen

Bochum

Aachen


Ausblick

Einbeziehung weiterer Volumen in das Zugkonzept wie

Fertigfahrzeuge

Stahlbezüge

Lieferantenmaterial im kombinierten Verkehr

Ausbau der Transportüberwachung und Schaffung von

durchgängiger Visibility