slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Wie viel Kontrollen gehen auf eine Kuhhaut? PowerPoint Presentation
Download Presentation
Wie viel Kontrollen gehen auf eine Kuhhaut?

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 37

Wie viel Kontrollen gehen auf eine Kuhhaut? - PowerPoint PPT Presentation


  • 197 Views
  • Uploaded on

Wie viel Kontrollen gehen auf eine Kuhhaut?. EUREPGAP. QS. IFS. GMP. BRC. IKM. IKB. KKM. Danish Quality Guarantee. QM. Certus. Gliederung. • 1. Einleitung. • 2. Qualitätssicherungssysteme. • 3. Qualitätsmanagementsysteme. • 4. Benchmarking. • 5. Zusammenfassung.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Wie viel Kontrollen gehen auf eine Kuhhaut?' - Leo


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Wie viel Kontrollen gehen auf eine Kuhhaut?

EUREPGAP

QS

IFS

GMP

BRC

IKM

IKB

KKM

Danish Quality Guarantee

QM

Certus

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide2

Gliederung

• 1. Einleitung

• 2. Qualitätssicherungssysteme

• 3. Qualitätsmanagementsysteme

• 4. Benchmarking

• 5. Zusammenfassung

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide3

1. Einleitung

Warum brauchen wir die Systeme?

• Gesättigte und teilweise krisengeschüttelte

Agrarmärkte

• Produkthaftungsgesetz

• EU-Verordnung 178/2002

• Qualitätssicherung im Fokus des Verbrauchers

• Entwicklung von Initiativen zur integrierten

Qualitätssicherung

• Globalisierung der Märkte

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide4

2 Qualitätssicherungssysteme

• EUREPGAP

• IFS (International Food Standard)

• BRC (British Retailer Standard)

  • Certus

• IKB (Integrierte Kettenbeherrschung)

•Danish Quality Guarantee

• QS (Qualität und Sicherheit)

• QM (Qualitätsmanagement-Milch)

• KKM (Keten Kwaliteit Melk)

• IKM (Integrale Kwaliteitszorg Melk)

• GMP (Good manufacturing practice) und weitere

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide5

Qualitätssicherungssyteme

Beispiele:

Q+S

IKB

Danish Quality

Guarantee

Certus

kettenbezogene Qualitätssysteme

Initiative der Wirtschafts-beteiligten/ Verbände

EUREPGAP

IFS

BRC

Initiative des Handels

Horizontale

QS-Systeme

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide6

Q+S und IKB (gelenkte Kette)

Q+S

IKB

Viehhändler

Ferkel-produzent

Mäster

Verarbeitung

Handel

Konsument

Warenfluss

Futter-mittel-produzent

Tierarzt

Informationsfluss

Qualitätsvorgaben

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide7

Danish Quality Guarantee

Partizipative Kettenorganisation

im Besitz der Produzenten

Futtermittel

Staatliche

Kontrollen

DanZucht

Landwirt

Genossensch. Schlachthöfe

Schlachtung,Verarbeitung

Warenfluss

Danske Slagterier

Informationsfluss

Handel

Qualitätsvorgaben

Beratung

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide8

EUREPGAP

• Zusammenschluss von Händlern im Jahr 1997

• Ziel: Harmonisierung der Guten Agrarpraxis

(GAP)

• Erst Entwicklung für Obst und Gemüse

• Heute auch für Vieh, Fisch, Getreide

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide9

EUREPGAP

Fisch

Rinder/Schafe

Schwein

Geflügel

Milchvieh

Eigenes Futter

Transport

Getreide

Futtermittelhersteller

Basismodul für den Viehbestand

Basismodul für alle Landwirte

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide10

International Food Standard

• Im Jahr 2003 von der Global Food Safety

Initiative anerkannt

• Erarbeitung durch die IFS-Working Group

• Forderung an Zulieferer von Eigenmarken-

produktion

• Zertifizierung erfolgt durch EN 45011

akkreditierten Unternehmen

• Checkliste besteht aus ca. 280 Fragen

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide11

International Food Standard

• Gliederung: (Anlehnung an ISO-Aufbau)

• Anforderungen an das Qualitäts-

managementsystem

• Verantwortlichkeiten des Managements

• Ressourcenmanagement

• Herstellungsprozess und

• Messungen, Analysen, Verbesserungen

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide12

International Food Standard

• Prüfung auf drei Niveauebenen:

• Basisniveau: Die betreffenden Kriterien

gelten grundsätzlich als Mindestanforderungen für

alle Betriebe der internationalen Lebensmittelindustrie

dieser Ebene

• Gehobenes Niveau: Diese Kriterien gelten grundsätzlich

als Mindestanforderungen für alle Betriebe der internationalen

Lebensmittelindustrie dieser Ebene

• Empfehlungen: Diese Kriterien gelten als

Empfehlungen für alle auditierten Unternehmen, die

sich im betreffenden Bereich als Beispielunternehmen

besonders profilieren möchten

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide13

International Food Standard

• KO-Kriterien

• HACCP-Studie: Festlegen einer handhabbaren

Anzahl an kritischen Kontrollpunkten, die für den

speziellen Bereich von Relevanz sind

• Einführung eines Systems zur CCP-Kontrolle

• Die Organisation muss sicherstellen, dass

Mitarbeiter ihre Pflichten kennen

• Rückverfolgbarkeit

• Rechtzeitiges Ergreifen von Korrekturmaßnahmen

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide14

British Retailer Consortium (BRC)

Voraussetzungen:

• Anerkennung und Realisierung des

HACCP-Konzeptes

• Ein dokumentiertes und wirksames QM-System

• Kontrolle der Standards für die Werksumgebung

sowie die Kontrolle von Produkt, Prozess und

Personal

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide15

Unterschiede: British Retailer Standard und IFS

• Differenziertere Bewertung bei IFS

• IFS-Audit ist eine Stichtagsbewertung

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide16

Q+S System

„Geprüfte Qualitätssicherung“

• Prüfzeichen für Lebensmittel

- Fleischsektor

- Obst-Gemüse u. Speisekartoffeln

• Sicherung der Basisqualität - Sowie „Plus-Kriterien“

- stufenübergreifend

- neutral

- transparent

- offen

- dynamisch

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide17

Q+S System

Verbraucher

Lebensmitteleinzelhandel

Fleischverarbeiter

Zerlegebetrieb

Vertikale

Kette

Neutrale Kontrolle

Schlachthof

Viehhändler

Mäster

Futtermittelhersteller

Züchter

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide18

Integrierte Kettenbeherrschung (IKB)

• Fleischwirtschaft Niederlande

• Start: September 1992

• Integriertes Kettenüberwachungssystem

• IKB-Handbuch

• Futtermittel: GMP + zertifiziertes QM

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide19

Certus

• Belgisches Qualitätssystem für Schweine

seit 2001

• Schwerpunkt liegt in der Rückverfolgbarkeit

und Sicherheit

• Bilanz nach 2 Jahren ca:

400 Schweinehalter, 18 Schlachthöfe,

45 Zerlegebetriebe, 14 Fleischwarenproduzenten

sowie 250 Verkaufsstellen sind Teilnehmer

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide20

Little Red Tractor

• Dachmarke für 10 Systeme seit 1999

• British Farm Standard

• Rind, Schwein, Hühner, Milch, Getreide,

Gemüse, Obst und Salat

• Bilanz: 550 Produktlinien

• Wichtige Kriterien:

Futter, Tiergesundheit, Tierschutz,

Umwelt, Transport

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide21

Little Red Tractor

• Assured Produce Scheme (APS)

• Assured Combinable Crops Scheme

• National Dairy Farmers Assurance Scheme (Milk)

• Assured Chicken Production

•Assured British Meat

• Farm Assured Welsh Livestock

• Northern Irish Beef and Lamb Farm

quality Assurance

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide22

Little Red Tractor

• Scottish Specially Selected Assurance

Scheme, including Quality Meat

Scotland and Scottish Quality Cereals

• Genesis Quality Assurance Scheme

(beef and lamb combinable crops)

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide23

Agri Confiance

• Französischer Farm Standard seit 1992

• Trägersystem ISO 9001

•Seit 20.07.2000 standardisiert durch die

AFNOR (Standard NF V 01-005)

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide24

QM - Milch

(Qualitätsmanagement - Milch)

• Entwicklung auf Initiative des Deutschen Bauern-

verbandes, des Deutschen Raiffeisenverbandes

und des Milchindustrieverbandes

• Standard für die Milchproduktion auf einem

landwirtschaftlichen Betrieb

•Entwicklung seit 1997 durch die Milchwirtschaft

Niedersachsen

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide25

QM - Milch

• Schwerpunkte

- Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere

- Kennzeichnung der Tiere

- Milchgewinnung und -lagerung

- Futter und Fütterung

- Tierarzneimittel

- Umwelt

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide26

QM - Milch

Milchlieferordnung

bindet

erlässt

Futtermittelhersteller

Milcherzeuger

Milchverarbeitungswirtschaft

HACCP-Konzept oder Zertifizierung +

zwingende Teilnahme am Futtermittel-

monitoring (durch MeV)

  • Milchgüte-
  • untersuchungen
  • Keim,-/Zellzahl
  • Gefrierpunkt
  • Hemmstoffe
  • QM-Milch
  • Leitfaden Landwirt
  • Betrieb. Dok.
  • Futter
  • Milchgewinnung
  • Tiergesundheit
  • Tierregistrierung
  • Medikamenten-
  • einsatz
  • - Umwelt

HACCP-Konzept oder Zertifizierung +

Rohmilch-

monitoring auf Ebene Tankwagen-

sammelmilch (durch MeV)

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide27

Keten Kwaliteit Melk (KKM)

• Start: 1997 in den Niederlanden

• Seit dem 1. Mai 2003 gesetzlich geregelt

•Schwerpunkte des Systems

- Verwendung von Arzneimitteln

- Tiergesundheit und -schutz

- Milchproduktion und Lagerung

- Reinigung und Spülung von Melkmaschinen

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide28

IKM (Integrale Kwaliteitszorg Melk)

• Belgisches Milchqualitätssystem

• 70% der Milcherzeuger sind Teilnehmer

•Anforderungen an

- Tiergesundheit

- Wohlbefinden der Tiere

- Melkvorgang

- Hygiene

- Umwelt

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide29

Flandria

• System für den belgischen Obst- und

Gemüseanbau

• Seit 1995 auf dem Markt

•Grundlage ist die GAP

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide30

GMP (Gute Herstellungspraxis)

Belgisches System für Futtermittel

• Schwerpunkte:

- unerwünschte Stoffe und Produkte aus der

Produktionskette ausschließen

- höchste Hygiene bei der Produktion, besonders

im Hinblick zur Vermeidung von Salmonellen

- transparente Bestandsaufnahme und kritisches

Vorgehen beim Gebrauch von Zusatzmitteln bzw.

Medikamenten

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide31

GMP 02

• Standard für den Futtermittelsektor der

Niederlande seit 1992

• Voraussetzung für die Lieferung an

Unternehmen der integralen Kettenwirtschaft

• Trägersystem: ISO 9000, GMP und seit Ende

der neunziger Jahre das HACCP-Konzept

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide32

GMP 02

• Eckpunkte der GMP-Standards

- die Sicherung des Umgangs mit Zusatzstoffen

und Tierarzneimitteln

- die Sicherung der Mengen unerwünschter Stoffe

und Produkte

- die Sicherung einer hygienischen Arbeitsweise

(Kontrolle der bakteriologischen Gegebenheiten)

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide33

GMP 13

• Standard für Futtermittelimporteure in

die Niederlande

• seit dem 1.1.2002 verbindlich

• Standard für Minimalanforderungen für die

Qualitätslenkung

• HACCP

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide34

3. Qualitätsmanagementsysteme

Internationale Normen

• ISO 9000 Reihe QM

• ISO 14001 Reihe UM

EMAS II – Öko Audit gem. VO EG Nr. 761/2001

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide35

Qualitätsmanagementsysteme

Nationale Systeme

• BQ/BQM Tierproduktion

• BQ/BQM Druschfrüchte

• GQS – BW

(Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung)

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide36

5. Zusammenfassung

• Viele Lebensmittelrechtlichen Vorgaben werden

auch in der Zukunft für die Landwirtschaft

interessant

• Zunehmende Bedeutung von

Rückverfolgbarkeit, Dokumentation und

Transparenz

Peter Wirkner, FB 3, 2004

slide37

Zusammenfassung

• Gemeinsame Vorgaben der EU für die

Lebensmittelsicherheit

• Zunehmende Globalisierung des Welthandels

Hierzu sind „Harmonisierte“

QM und QS Systeme notwendig

Peter Wirkner, FB 3, 2004