slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
PowerPoint Presentation
Download Presentation

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 23

- PowerPoint PPT Presentation


  • 303 Views
  • Uploaded on

Zentrale Hörstörungen / auditive Agnosien. Hermann Ackermann Hertie Institut für Klinische Hirnforschung der Universität Tübingen Fachkliniken Hohenurach, Bad Urach. 79. Jahrestagung DGN, 20.–24. 09. 2006 Curriculum Kognitive Neurologie: Sprache / Sprechen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - Ava


Download Now An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Zentrale Hörstörungen /

auditive Agnosien

Hermann Ackermann

Hertie Institut für Klinische Hirnforschung der Universität Tübingen

Fachkliniken Hohenurach, Bad Urach

79. Jahrestagung DGN, 20.–24. 09. 2006

Curriculum Kognitive Neurologie:

Sprache / Sprechen

slide2

Kasuistik: „Taubheit mit Verwirrtheit“

  • 74 jährige Frau, Hypothyreose, ansonsten gesund
  • 14.06.2006: Angehörige bemerken “Hörverlust” und “Verwirrtheit”
  • 14.-30.06.2006: stationärer Aufenhalt in der Medizinischen Klinik eines Kreiskrankenhauses
    • HNO-Konsil: mangelhafte Compliance, deshalb Hörschwelle bds. nicht sicher zu beurteilen
    • ergotherapeutischer Abschlußbericht: “Kommunikationsfähigkeit schwierig”, “Wahrnehmungsverarbeitung des Gehörten offensichtlich gestört”, “Patientin spricht sehr laut”
    • CT am 14.06., MRT am 26.06.2006
slide3

Akuter „Hörverlust“ mit Verwirrtheit

Broca-

Analogue

Broca-Analogon

CT am 14.06.2006

slide4

„Taubheit“ bei bilateraler Ischämie

im Media-Versorgungsgebiet

Broca-

Analogue

Broca-Analogon

MRT am 26.06.2006

slide5

„Taubheit“ bei bilateraler Ischämie

im Media-Versorgungsgebiet

Broca-

Analogue

MRT am 26.06.2006

slide6

Reine Worttaubheit:

Symptomatologie

  • gelegentlich initiale Rindentaubheit
  • unterschiedliches Erleben der Hörstörung
  • auditives Sprachverständnis: Intonation / Rhythmus > Vokale > Konsonanten, Sätze > Wörter > Pseudowörter, Lippenlesen etc.
  • bei multilingualen Patienten alle Sprachen betroffen
  • oft assoziiert mit (initialer) Aphasie, evtl. weitere neuropsychologische Defizite
slide8

Syndrom der „isolirten Sprachtaubheit“ bzw. der „peripheren Leitungssprachtaubheit“:

Verständnis gesprochener Sprache, Nachsprechen

und Diktatschreibens beeinträchtigt, spontan-

sprachliche Leistungen und Lesen jedoch ungestört

zweizeitiges zerebrales Ereignis

normales Hörvermögen

„geringe Aufmerksamkeit“ gegenüber nicht-

sprachlichen auditiven Stimuli (z.B. Glocke)

Unfähigkeit, Melodien wiederzuerkennen

“surditas verbalis” Kussmaul 1877Lichtheim 1885a,b

slide9

Syndrom der „isolirten Sprachtaubheit“ bzw. der „peripheren Leitungssprachtaubheit“:

Verständnis gesprochener Sprache, Nachsprechen

und Diktatschreibens beeinträchtigt, spontan-

sprachliche Leistungen und Lesen jedoch ungestört

zweizeitiges zerebrales Ereignis

normales Hörvermögen

„geringe Aufmerksamkeit“ gegenüber nicht-

sprachlichen auditiven Stimuli (z.B. Glocke)

Unfähigkeit, Melodien wiederzuerkennen

“surditas verbalis” Kussmaul 1877Lichtheim 1885a,b

slide10

Reine Worttaubheit:

Terminologie-Wirrwar

  • reine (perzeptive) Sprach(Wort-)taubheit /

(Wortlaut-)Lauttaubheit / agnostisch-sensorische Aphasie / subkortikale sensorische Aphasie

  • surdité verbale pure / psychique / verbale brute
  • pure word deafness

= Abgrenzung gegenüber Wernicke-Aphasie

----------------------------------------------------------------------

  • verbale / nonverb / general auditive Agnosie

Ackermann & Mathiak 1999

slide11

Reine Worttaubheit:

Symptomatologie

  • gelegentlich initiale Rindentaubheit
  • unterschiedliches Erleben der Hörstörung
  • auditives Sprachverständnis: Intonation / Rhythmus > Vokale > Konsonanten, Sätze > Wörter > Pseudowörter, Lippenlesen etc.
  • bei multilingualen Patienten alle Sprachen betroffen
  • oft assoziiert mit (initialer) Aphasie, evtl. weitere neuropsychologische Defizite
slide12

Syndrom der „isolirten Sprachtaubheit“ bzw. der „peripheren Leitungssprachtaubheit“:

Verständnis gesprochener Sprache, Nachsprechen

und Diktatschreibens beeinträchtigt, spontan-

sprachliche Leistungen und Lesen jedoch ungestört

zweizeitiges zerebrales Ereignis

normales Hörvermögen

„geringe Aufmerksamkeit“ gegenüber nicht-

sprachlichen auditiven Stimuli (z.B. Glocke)

Unfähigkeit, Melodien wiederzuerkennen

Lichtheim 1885a,b

slide13

Reine Worttaubheit:

Ätiologie / Pathologie

Grunderkrankungen:

  • meistens zweizeitige Ischämie / Blutung, seltener SHT, Enzephalitis, degenerative Erkranung o.ä.
  • Sonderfall: Landau-Kleffner-Syndrom

Verteilungsmuster der Läsionen:

  • meistens bilaterale temporale (kortikal / subkortikale) Schädigung
  • wenige Fälle einer unilateralen LH oder RH Läsion

Ackermann & Mathiak 1999

slide14

Reine Worttaubheit:

Pathomechanismen

  • Klassische Modellvorstellung:

Deafferentierung des “Zentrums für Wortklang-

bilder” (Lichtheim 1885a) bzw.

Diskonnektion / Isolation der Wernicke-Area (Geschwind 1965)

  • Alternatives Konzept:

Beeinträchtigung der Analyse auditiver Szenen und der Extraktion spektro-temporaler Eigenschaften komplexer akustischer Signale

slide15

Syndrom der „isolirten Sprachtaubheit“ bzw. der „peripheren Leitungssprachtaubheit“:

Verständnis gesprochener Sprache, Nachsprechen

und Diktatschreibens beeinträchtigt, spontan-

sprachliche Leistungen und Lesen jedoch ungestört

zweizeitiges zerebrales Ereignis

normales Hörvermögen

„geringe Aufmerksamkeit“ gegenüber nicht-

sprachlichen auditiven Stimuli (z.B. Glocke)

Unfähigkeit, Melodien wiederzuerkennen

Lichtheim 1885a,b

slide16

Reine Worttaubheit:

erweiterte Symptomatolgie

Nichtsprachliche akustische Signale (nichtsprachliche

auditive Ereignisse):

  • Rekognition nichtsprachlicher Schallquellen

(<=> akustische Agnosie)

  • Musikwahrnehmung (<=> rezeptive Amusien)

Nonverbale Aspekte lautsprachlicher Äußerungen:

  • indexikalischer Information (Identitiät, Alter etc.)
    • affektive Prosodie (auditive Affektagnosie)

Ackermann & Mathiak 1999

slide17

Reine Worttaubheit:

Pathomechanismen

  • Klassische Modellvorstellung:

Deafferentierung des “Zentrums für Wortklang-

bilder” (Lichtheim 1885a) bzw.

Diskonnektion / Isolation der Wernicke-Area (Geschwind 1965)

  • Alternatives Konzept:

Beeinträchtigung der Analyse auditiver Szenen und der Extraktion spektro-temporaler Eigenschaften komplexer akustischer Signale

slide18

Planum temporale = computational hub

Griffiths & Warren

TINS 2002

slide20

Acoustic Correlates of Speech Sounds:

  • „steady states“ of the formants
  • formant transients (FT)

Hertrich et al. 2002

slide21

Planum temporale = computational hub

Griffiths & Warren

TINS 2002

slide22

Reine Worttaubheit:

Pathomechanismen

  • Klassische Modellvorstellung:

Deafferentierung des “Zentrums für Wortklang-

bilder” (Lichtheim 1885a) bzw.

Diskonnektion / Isolation der Wernicke-Area (Geschwind 1965)

  • Alternatives Konzept:

Beeinträchtigung der Analyse auditiver Szenen und der Extraktion spektro-temporaler Eigenschaften komplexer akustischer Signale

slide23

Reine Worttaubheit:

Terminologie-Wirrwar

  • reine (perzeptive) Sprach(Wort-)taubheit /

(Wortlaut-)Lauttaubheit / agnostisch-sensorische Aphasie / subkortikale sensorische Aphasie

  • surdité verbale pure / psychique / verbale brute
  • pure word deafness

= Abgrenzung gegenüber Wernicke-Aphasie

----------------------------------------------------------------------

  • verbale / nonverb / generalisierte auditive Agnosie

Ackermann & Mathiak 1999