Modell 7 offene verbundstufe l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 11

Modell 7 „Offene Verbundstufe“ PowerPoint PPT Presentation


  • 76 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Modell 7 „Offene Verbundstufe“. Schuljahr 2007/08. Klassenbildung. XX Schülerinnen und Schüler sind für die Klasse R7 empfohlen XX Schülerinnen und Schüler sind für die Klasse H7 empfohlen In der Statistik werden sie als H und R7 geführt

Download Presentation

Modell 7 „Offene Verbundstufe“

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Modell 7 offene verbundstufe l.jpg

Modell 7„Offene Verbundstufe“

Schuljahr 2007/08


Klassenbildung l.jpg

Klassenbildung

  • XX Schülerinnen und Schüler sind für die Klasse R7 empfohlen

  • XX Schülerinnen und Schüler sind für die Klasse H7 empfohlen

  • In der Statistik werden sie als H und R7 geführt

  • Unterrichtet werden sie in Klasse V7a(XX R- und XX H-Schüler) und V7b (XX R- und XX H-Schüler)


Deutsch englisch und mathematik l.jpg

Deutsch, Englisch und Mathematik

  • Die Stunden sind parallel gesteckt. Angeboten wird je ein H- und zwei R-Kurs(e). Ein H-Schüler kann gleich zu Schuljahresbeginn bei entsprechender Leistung und Empfehlung in einem oder in mehreren Fächern am R-Kurs teilnehmen. Zu jeder Zeit im Jahr kann aufgestuft werden. Schafft es ein H-Schüler in allen drei Hauptfächern im Schuljahr 7 in den R-Kurs zu kommen und sind seine Leistungen auch in den übrigen Fächern mit R-Schülern vergleichbar, dann entscheidet die Klassenkonferenz über eineQuerversetzungin Klasse R.

  • Muss ein R-Schüler in mindestens 2 Hauptfächern in den H-Kurs abgestuft werden, oder kommen zu einer Abstufung noch eine oder mehrere Nebenfach-Fünfen hinzu, dann empfiehlt die Klassenkonferenz eine Querversetzungin die H. Dabei sind die vom Erlass vorgegebenen Fristen zu beachten. Verschließen sich die Eltern einer Querversetzung, dann erfolgt zum Jahresende u.U. eine Nichtversetzung.


Deutsch englisch und mathematik notengebung l.jpg

Deutsch, Englisch und MathematikNotengebung

  • Es werde ganz normale Haupt- und Realschulzeugnisse erstellt. Ist es einem Hauptschüler erfolgreich gelungen in einem R-Kurs teilzunehmen, dann bekommt er in seinem Hauptschulzeugnis den Notenzusatz „R“. Gibt es den Zusatz nicht, so basiert die Note auf dem Hauptschulniveau. Ist ein Realschüler in einen H-Kurs abgestuft worden, dann bekommt er in seinem Realschulzeugnis den Zusatz „H“.

  • Es ist darauf zu achten, dass sich die H- und R-Niveaustufen um mindestens eine Note unterscheiden sollen. Wird ein Schüler mit der Note „R5“ abgestuft, so ist diese Note wie eine „H4“ zu behandeln.


Nebenf cher au er kunst sport und wpu l.jpg

Nebenfächer außer Kunst, Sport und WPU

  • Differenzierter Unterricht grundsätzlich im Klassenverband (7a und 7b).

  • Es werden Tests mit gleichem Anforderungsprofil geschrieben oder die Tests werden gebildet aus Fundamentum uns Additivum. Das Fundamentum ist von allen zu lösen und dient den Hauptschülern als Notengrundlage. Das Additivum muss von den Realschülern bearbeitet werden und dient ihnen gemeinsam mit dem Fundamentum als Notengrundlage. Ein H-Schüler kann durch Lösen des Additivums Zusatzpunkte erwerben.

  • Notengebung: Haupt- und Realschüler werden nach unterschiedlichen Bewertungsschlüsseln benotet.

  • Wird ein H-Schüler dauerhaft nach dem Bewertungsschlüssel der R-Schüler bewertet, so erfolgt im Hauptschulzeugnis der Notenzusatz „R“.


Sport kunst wpu l.jpg

Sport, Kunst, WPU

  • Es erfolgt keine unterschiedliche Bewertung der Leistungen auf Haupt- bzw. Realschulniveau.


Wahlpflichtunterricht l.jpg

Wahlpflichtunterricht

  • Jahrgangsübergreifend 7/8 wie bisher. Die H7- Schüler aus den Klassen V7 haben gemeinsam mit den H-Schülern der Klassen V8 einen 4-stündigen Arbeitslehreblock.

  • Schülerinnen und Schülern mit mindestens befriedigenden Leistungen (Notenniveau R3) in Englisch und Deutsch wird Französisch empfohlen.


Stundentafel l.jpg

Stundentafel


Ausblick mittelfristig l.jpg

Ausblick, mittelfristig

  • Da sich das Modell bisher sehr bewährt hat, findet es Fortsetzung im Jahrgang 8 (V8)

  • Im nächsten Jahr wird geprüft, ob nicht ein Verzicht auf die Schulformempfehlung am Ende der Klasse 6 möglich ist

  • Nach Jahrgang 8 erfolgt die Trennung in H- und R-Klassen

  • H9-Schüler: Sehr starke Orientierung an die Vermittlung von berufsorientierten Fertigkeiten. Ab kommendem Schuljahr wollen wir einen Unterrichtstag in enger Zusammenarbeit mit heimischen Betrieben organisieren. Ziel: Hauptschulabschluss für alle, qualifizierender Hauptschulabschluss mit Ziel 10. HS-Jahr (mittlere Reife), Fachschulreife.

  • Klasse 10: Vermittlung des Mittleren Bildungsabschlusses, Fachoberschulreife, Reife für berufliches Gymnasium,


So kann es gehen l.jpg

So kann es gehen ...

Lehre

Klasse

9 H

10. HsJ

Fachschule

V-Stufe

7/8

GS + FÖST.

bis Klasse 6

Lehre

Klassen

9/10 R

Fach-

Abitur

Berufl.

GYM


Vorteile der verbundstufe l.jpg

Vorteile der Verbundstufe

  • Gemeinsames Lernen

  • Hauptschüler fühlen sich nicht abgeschoben

  • Soziales Lernen

  • Erhalt von Freundschaften

  • Schulformentscheidungen bleiben noch länger offen

  • Weitaus weniger Disziplinprobleme

  • „Weiche“ Übergänge, Querversetzte bleiben im Klassenverband

  • Hohe Motivation

  • Offene Leistungsdifferenzierung


  • Login