5 verbuchung von gesch ftsvorf llen
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 29

5.Verbuchung von Geschäftsvorfällen PowerPoint PPT Presentation


  • 52 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

5.Verbuchung von Geschäftsvorfällen. 5.1 Bestandskonten 5.2 Erfolgskonten 5.3 Warenkonten 5.4 Buchung der USt 5.5 Besonderheiten im Warenverkehr. 5. Verbuchung von Geschäftsvorfällen. 5.1 Bestandskonten.

Download Presentation

5.Verbuchung von Geschäftsvorfällen

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


5 verbuchung von gesch ftsvorf llen

5.Verbuchung von Geschäftsvorfällen

5.1 Bestandskonten

5.2 Erfolgskonten

5.3 Warenkonten

5.4 Buchung der USt

5.5 Besonderheiten im Warenverkehr


5 verbuchung von gesch ftsvorf llen1

5. Verbuchung von Geschäftsvorfällen

5.1 Bestandskonten

Jeder Geschäftsfall bewirkt Bilanzveränderungen. Waren werden eingekauft und verkauft, Forderungen und Verbindlichkeiten werden beglichen, Anlagegüter angeschafft usw.

Aktivtausch: Es ändern sich zwei Positionen auf der Aktivseite

Bsp: Kauf eines Personalcomputers gegen Barzahlung in Höhe von 2.000 Euro

Büroeinrichtung+ 2.000,-

Kasse- 2.000,-

Passivtausch: Es ändern sich zwei Positionen auf der Passivseite

Bsp: Eine Lieferantenschuld in Höhe von 10.000 Euro wird in ein Darlehen umgewandelt

Verbindlichkeiten aus LuL- 10.000,-

Darlehen+ 10.000,-


5 verbuchung von gesch ftsvorf llen

5.1 Bestandskonten

Aktiv-Passivmehrung: Erhöht sich ein Posten auf der Aktivseite und ein Posten auf der Passivseite = Bilanzverlängerung

Bsp: Einkauf von Waren in Höhe von 5.000,- auf Rechnung

Waren+ 5.000,-

Verbindlichkeiten LuL+ 5.000,-

Passiv-Aktivminderung: Mindert sich ein Posten auf der Aktivseite und ein Posten auf der Passivseite = Bilanzverkürzung

Bsp: Eine Lieferantenrechnung in Höhe von 3.000,- wird per Banküberweisung bezahlt

Bank- 3.000,-

Verbindlichkeiten LuL- 3.000,-


5 verbuchung von gesch ftsvorf llen

5.1 Bestandskonten

  • Zu Beginn des Wirtschaftsjahres werden die Bestände der Bilanz auf einzelne Buchführungskonten (so genannte Bestandskonten oder Bilanzkonten) übertragen und anschließend wird jeder weitere Geschäftsfall auf den jeweiligen Buchführungskonten gebucht.

  • Schlussbilanz 31.12. = Eröffnungsbilanz 01.01

  • Auflösung in Bestandskonten: Aktivkonten, Passivkonten

  • Buchen der Geschäftsfälle

Buchung immer: Soll an Haben


5 verbuchung von gesch ftsvorf llen

5.1 Bestandskonten

Aktivkonten

  • Aktivwerte in Eröffnungsbilanz –> Bestandskonto

    ebenfalls aktiv = EB-Wert

  • Mehrungen stehen im Soll

  • Minderungen stehen im Haben

  • Saldierung der Soll- und Habenseite ->

    Schlussbilanzwert

    Passivkonten

  • Passivwerte in Eröffnungsbilanz -> Bestandskonto

    ebenfalls passiv = EB-Wert

  • Mehrungen stehen im Haben

  • Minderungen stehen im Soll

  • Saldierung wie oben

S

H

EB Wert

- Minderungen

+ Mehrungen

SB Wert

S

H

- Minderungen

EB Wert

SB Wert

+ Mehrungen


5 verbuchung von gesch ftsvorf llen

5.1 Bestandskonten

Beispiele

  • Ein Kunde kauft Waren auf Ziel für 3.000 Euro.

  • Lieferantengutschrift aufgrund einer Mängelrüge in Höhe von 400 Euro

  • Lieferantenrechnung in Höhe von 1.500 Euro wird bei der Bank belastet

  • Kauf eines Schreibtisches in Höhe von 1.000 Euro gegen Barzahlung

  • Ein Kunde überweist 7.000 Euro für offene Rechnungen

  • Eine Lieferantenschuld von 5.000 Euro wird in ein Darlehen umgewandelt


5 verbuchung von gesch ftsvorf llen

5.1 Bestandskonten

Beispiele - Lösungen

  • Forderungen aus LuL 3.000,- an Waren 3.000,-

  • Verbindlichkeiten LuL 400,- an Waren 400,-

  • Verbindlichkeiten LuL 1.500,- an Bank 1.500,-

  • Büroeinrichtung 1.000,- an Kasse 1.000,-

  • Bank 7.000,- an Forderungen 7.000,-

  • Verbindlichkeiten LuL 5.000,- an Darlehen 5.000,-


5 verbuchung von gesch ftsvorf llen

5.1 Bestandskonten

Konto Geldtransit

  • Zu Bilanzkonten gehören auch die Finanzkonten (Geldkonten)

  • Hier werden Geldgeschäfte eines Unternehmens gebucht

  • Kasse, Postbank, Bank

  • In Praxis kommt es vor, dass U. aus der Geschäftskasse Geld entnimmt und auf Postbank und Bank einzahlt, oder anders herum

  • Vorgang = Geldtransit/ Geldtransfer

  • Es ändern sich jeweils zwei Geldkonten: Ein Finanzkonto erhöht sich, ein anderes vermindert sich

  • Das Buchen erfolgt über das Konto Geldtransit


5 verbuchung von gesch ftsvorf llen

5.1 Bestandskonten

Konto Geldtransit - Beispiele

1. Der Unternehmer zahlt aus der Geschäftskasse 1.000 Euro auf das Bankkonto ein

Buchung 1:

Geldtransit 1.000,- an Kasse 1.000,-

Buchung 2:

Bank 1.000,- an Geldtransit 1.000,-

2. Der Unternehmer überweist vom Bankkonto 5.000,- auf das Postbankkonto

Buchung 1:

Geldtransit 5.000,- an Bank 5.000,-

Buchung 2:

Postbank 5.000,- an Geldtransit 5.000,-

3. Der Unternehmer hebt 2.000 Euro vom Postbankkonto ab und legt es in die Kasse

Buchung 1:

Geldtransit 2.000,- an Postbank 2.000,-

Buchung 2:

Kasse 2.000,- an Geldtransit 2.000,-


5 2 erfolgskonten

5.2 Erfolgskonten

  • Buchführung ist nicht nur eine Bestandsrechnung, sondern auch eine Erfolgsrechnung

  • Einkauf, Verkauf von Waren, Personalkosten, Miete und sämtliche mit dem Betrieb zusammenhängenden Aufwendungen und Erträge haben Auswirkungen auf Erfolg des Unternehmens

  • Eigenkapital wird beeinflusst und verändert

  • Erträge: Wertzuflüsse durch unternehmerische Leistungen -> Erhöhung des Gewinns und des EK

  • Aufwendungen: gesamte Wertverzehr eines Unternehmens an Gütern, Dienstleistungen, Abgaben -> Minderung des Gewinns und des EK

  • Unterkonten zum Konto EK = Erfolgskonten


5 2 erfolgskonten1

5.2 Erfolgskonten

  • Saldierungsverbot § 246 HGB: Aufwendungen (Soll) auf Aufwandskonten, Erträge (Haben ) auf Ertragskonten gebucht

S

Eigenkapital

H

Aufwendungen

EB

SB

Erträge

Erfolgskonten

  • Aufwandskonten z.B.

  • Personalkosten

  • Miete

  • Bürobedarf

  • Zinsen

  • Ertragskonten z.B.

  • Umsatzerlöse

  • Provisionsumsätze

  • Zinserträge


5 2 erfolgskonten2

5.2 Erfolgskonten

Beispiele

  • Der Unternehmer überweist die KfZ- Steuer für das Firmenfahrzeug über 1.200,-

  • Die Gewerbesteuervorauszahlung wird von der Stadt mit 3.000,- abgebucht

  • Der Unternehmer nimmt an einer Fortbildungsveranstaltung der IHK teil. Die Teilnahmegebühr beträgt 500,-. Er zahlt bar

  • Die Grundsteuer für das betriebliche Grundstück wird mit 350,- von der Postbank abgebucht.

  • Aus der Geschäftskasse werden für Briefmarken 50,- entnommen

  • Aufgrund der Abmeldung des Lkw wird die überzahlte Kraftfahrzeugversicherung in Höhe von 750,- auf dem Bankkonto gutgeschrieben.

  • Aufgrund eines Glasschadens überweist die Versicherung 2.400,- auf das Postbankkonto


5 2 erfolgskonten3

5.2 Erfolgskonten

Beispiele - Lösungen

  • Kraftfahrzeugsteuer1.200,-anBank1.200,-

  • Gewerbesteuer3.000,-anBank3.000,-

  • Fortbildungskosten500,-anKasse500,-

  • Grundsteuer350,-anPostbank350,-

  • Porto50,-anKasse50,-

  • Bank750,-anKfz-Vers.750,-

  • Postbank2.400,-anVersicherungsentschädigung 2.400,-


5 3 warenkonten

5.3 Warenkonten

  • Hauptaufgabe eines Handelsbetriebes ist Gewinnerzielung aus Warengeschäft

  • Waren werden eingekauft (Wareneinkauf) , gelagert (Warenbestand) und verkauft (Warenverkauf)

  • Unterteilung in Warenkonten, da Saldierungsverbot

  • Wareneingangs- und Erlöskonten über GuV abgeschlossen

  • Bestandsveränderung muss ebenfalls in GuV ( Saldo zwischen Warenanfangs- und Endbestand)

  • Bestandserhöhung: Warenbestand zum Ende des Jahres gestiegen (Auf Konto Warenbestand im Soll gebucht, Konto Bestandsveränderung im Haben)

  • Bestandsminderung: Warenbestand zum Ende des Jahres weniger (Auf Konto Warenbestand im Haben, Konto Bestandsveränderung im Soll)

  • Konto Bestand Waren wird erst am Ende bebucht, Saldo aus Warenanfangsbestand (aus Eröffnungsbilanz) und Warenendbestand (Inventur) geht über Konto Bestandsveränderung in GuV ein


5 3 warenkonten1

5.3 Warenkonten

Wareneingang § 143 Abs. 3 AO

  • Nach § 143 Abs. 3 AO müssen gewerbliche Unternehmer Wareneingang gesondert aufzeichnen

  • Alle Waren einschließlich Rohstoffe, unfertige Erzeugnisse, Hilfsstoffe

  • Die Unternehmer im Rahmen seines Gewerbebetriebes zur Weiterveräußerung oder Verbrauch, entgeltlich oder unentgeltlich erwirbt

  • Wareneinkäufe des lfd. GJ, Rücksendungen von Waren -> auf Konto „Wareneingang“ zum Einkaufspreis gebucht

  • Anschaffungsnebenkosten, Preisnachlässe ebenfalls gebucht

  • Bei vielen unterschiedlichen Waren -> Aufteilung in Warengruppen z.B. Wareneingang Sportbekleidung, WE Sportgeräte,..

S

Wareneingang 19% VorSt

H

Einkauf von Waren

Rücksendungen an Lieferanten

Anschaffungsnebenkosten

Preisnachlässe

Saldo / Gegenbuchung GuV


5 3 warenkonten2

5.3 Warenkonten

Warenausgang § 144 Abs. 3 AO

  • Aufzeichnungspflicht für den Warenausgang

  • Alle Waren, die der Unternehmer auf Rechnung (Ziel, Kredit, Abrechnung oder Gegenrechnung), durch Tausch, unentgeltlich oder gegen Barzahlung liefert

  • Für jeden Ausgang Beleg erforderlich

  • Warenverkäufe (Umsatzerlöse) sowie Rücksendungen werden auf Konto Erlöse gebucht

  • Preisnachlässe ebenfalls auf Konto Erlöse gebucht

  • Erlöskonto zeigt Umsatz der durch Verkauf von Waren erzielt wurde

  • Wird über GuV Konto abgeschlossen

  • Verkaufspreise

S

H

Rücksendungen von Kunden

Verkauf von Waren

Preisnachlässe

Saldo/ Gegenbuchung GuV


5 3 warenkonten3

5.3 Warenkonten

Beispiele

  • Der Unternehmer erwirbt vom Lieferanten Ware auf Ziel für 5.000,-

  • Die Lieferantenrechnung in Höhe von 5.000,- wird durch Bankeinzug bezahlt

  • Der Unternehmer verkauft Waren an den Kunden für insgesamt 2.500,-

  • Der Kunde bezahlt die Rechnung in Höhe von 2.500 Euro per Banküberweisung

  • Der Kunde erhält eine Ausgangsrechnung in Höhe von 3.000,-

  • Der Kunde schickt Waren zurück. Es wird eine Gutschrift in Höhe von 500 Euro ausgestellt


5 3 warenkonten4

5.3 Warenkonten

Beispiele - Lösungen

  • Wareneingang5.000,-anVerbindlichk. LuL5.000,-

  • Verbindlichkeiten LuL5.000,-anBank5.000,-

  • Forderungen LuL2.500,-anErlöse2.500,-

  • Bank2.500,-anForderungen LuL2.500,-

  • ForderungenLuL3.000,-anErlöse3.000,-

  • Erlöse500,-anForderungen500,-


5 4 buchen der umsatzsteuer vorsteuer und zahllast

5.4 Buchen der Umsatzsteuer, Vorsteuer und Zahllast

  • Der Unternehmer ist verpflichtet, zur Feststellung der Steuer und der Grundlagen ihrer Berechnung Aufzeichnungen zu machen

  • Aus den Aufzeichnungen müssen Entgelte, Teilentgelte, Lieferungen und sonstigen Leistungen zu ersehen sein

  • Getrennt nach jeweiligen Steuersätzen buchen (19%, 7%, steuerfrei)

  • Umsatzsteuer u. Vorsteuer gesondert aufzeichnen


5 4 buchen der umsatzsteuer vorsteuer und zahllast1

5.4 Buchen der Umsatzsteuer, Vorsteuer und Zahllast

Ausgangsumsatzsteuer

  • Die Ausgangsumsatzsteuer ist die seitens des Unternehmers geschuldete USt

  • Bei Verkauf Umsatzsteuer an Verbraucher

    Bsp: Ausgangsrechnung an einen Kunden

    Nettobetrag:10.000,- = 100%

    USt: 1.900,- = 19%

    Bruttobetrag:11.900,- = 119%

    Forderungen aus LuL11.900,-anErlöse 19% USt 10.000,-

    anUSt 19% 1.900,-


5 4 buchen der umsatzsteuer vorsteuer

5.4 Buchen der Umsatzsteuer, Vorsteuer

Eingangsumsatzsteuer

  • Die Eingangsumsatzsteuer (Vorsteuer) ist die von anderen Unternehmern in Rechnung gestellte Umsatzsteuer

  • Bei Einkauf (z.B. Waren) Vorsteuer

    Bsp: Warenrechnung eines Lieferanten

    Nettobetrag: 5.000,- = 100%

    USt: 950,- = 19%

    Bruttobetrag: 5.950,- = 119%

    Wareneingang (19% VorSt) 5.000,- an Verbindlichkeiten LuL 5.950,-

    Vorsteuer 19% 950,-


5 4 buchen der umsatzsteuer vorsteuer1

5.4 Buchen der Umsatzsteuer, Vorsteuer

Beispiele:

  • Am 10.01. 2009 wird die Umsatzsteuer- Zahllast für den November 2008 mit 1.300,- vom Bankkonto abgebucht.

  • Der Unternehmer stellt folgende Ausgangsrechnung: Nettobetrag 10.000,- zuzüglich 19% USt .

  • Der Unternehmer erhält eine Provisionsgutschrift in Höhe von 5.000,- zzgl. 19% USt bar ausgezahlt.

  • Der Unternehmer zahlt eine Tankquittung in Höhe von 119,- bar. Er erhält eine Quittung, de der Umsatzsteuervorschrift entspricht.

  • Der Unternehmer erwirbt Kopierpapier und erhält eine Quittung über 160,- mit dem Stempelaufdruck: incl. 19% USt. Er zahlt bar


5 4 buchen der umsatzsteuer vorsteuer2

5.4 Buchen der Umsatzsteuer, Vorsteuer

Beispiele - Lösungen

  • Umsatzsteuer Vorjahr1.300,-anBank 1.300,-

  • Forderungen LuL 11.900,-anErlöse 19%USt 10.000,-

  • anUSt 19% 1.900,-

  • Kasse5.950,-anProvisionsumsätze 5.000,-an USt 19% 950,

  • Lfd. Kfz. Betriebskosten 100,-anKasse 119,-

  • Vorsteuer 19% 19%

  • 5. Bürobedarf 160,-anKasse 160,-


5 5 besonderheiten im warenverkehr

5.5 Besonderheiten im Warenverkehr

Rabatte, Boni, Skonti

  • Rabatte = Preisnachlässe, die sofort gewährt werden und beim Ausstellen der Rechnung preismindernd berücksichtigt werden.

    Warenpreis800,-

    - Rabatt 80,-

    720,- -> der Käufer bucht die um die Rabatte

    geminderten Preise

  • Boni = sind nachträglich, oft erst am Ende des Geschäftsjahres gewährte oder erhaltene Preisnachlässe (= Kundenboni/ Lieferantenboni)

    => müssen auf besondere Konten gebucht werden

    1)Lieferantenbonus = bewirkt eine Verminderung der Einstandspreise

    Verbindlichkeiten LuL (od. Kontokorrentkonto)anWareneinkauf

    2)Kundenbonus = bewirkt eine Erlösschmälerung

    WarenverkaufanForderungen LuL (od. Kontokorrentkonto)


5 5 besonderheiten im warenverkehr1

5.5 Besonderheiten im Warenverkehr

Rabatte, Boni, Skonti

  • Skonti = prozentuale Minderung des Rechnungsbetrags, die der Käufer dann abziehen darf, wenn der geschuldete Betrag innerhalb einer festgelegten Zahlungsfrist ab Rechnungstellung bezahlt wird (meinst 2%)

    1) Lieferantenskonti = Unternehmer erhält Skonto von Lieferanten

    Verbindlichkeiten LuLan Kontokorrentkonto

    an Skontoertrag

    2) Kundenskonti = Unternehmer gewährt Kunde Skonto

    Kontokorrentkontoan Forderungen LuL

    Skontoaufwand


5 5 besonderheiten im warenverkehr2

5.5 Besonderheiten im Warenverkehr

Rabatte, Boni, Skonti - Beispiele

Das Unternehmen K (Käufer) erhält für gelieferte Tischrechner folgende Rechnung:

15 Tischrechner zu je 130,-1.950,-

+Verpackungskosten 35,-

+Transportversicherung 15,-

= netto2.000,-

+19% USt 380,-

= brutto2.380,-

Unternehmer K (Käufer) erhält das Paket und muss noch 2,50 Paketgebühr bezahlen. Er zahlt bar.


5 5 besonderheiten im warenverkehr3

5.5 Besonderheiten im Warenverkehr

Rabatte, Boni, Skonti - Beispiele

Wareneingang 19%VorSt 1.950,- an Verbindlichkeiten LuL 2.380,-

Bezugsnebenkosten 50,- an

Vorsteuer 380,- an

Bezugsnebenkosten 2,50,- an Kasse 2,50,-

Der Unternehmer K (Käufer) überweist die Rechnung der Tischrechner unter Abzug

von 2 % Skonto:

Verbindlichkeiten 2.380,- an Bank 2.332,40,-

Erhaltene Skonti 40,00,-

19% VorSt

Vorsteuer 19% 7,60,-


5 5 besonderheiten im warenverkehr4

5.5 Besonderheiten im Warenverkehr

Rabatte, Boni, Skonti - Beispiele

Der Unternehmer K (Käufer) erhält für den Kauf eines Aktenschrankes folgende

Rechnung:

Aktenschrank1.500,-

+ Transportkosten 75,-

+ Aufbau 125,-

= netto1.700,-

+ 19% USt 323,-

= brutto2.023,-

Die Rechnung wird unter Abzug von 2% Skonto per Bank überwiesen:

Büroeinrichtung 1.700,-anVerbindlichkeiten2.023,-

Vorsteuer 19% 323,- an

Verbindlichkeiten LuL 2.023,- anBank1.982,54,-

anBüroeinrichtung 34,00,-

an Vorsteuer 19% 6,46,-


Danke

Danke!

Fragen?


  • Login