slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Lokale Entwicklungsstrategie Traisental-Donauland-Tullnerfeld Zwischenbericht

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 40

Lokale Entwicklungsstrategie Traisental-Donauland-Tullnerfeld Zwischenbericht - PowerPoint PPT Presentation


  • 73 Views
  • Uploaded on

Lokale Entwicklungsstrategie Traisental-Donauland-Tullnerfeld Zwischenbericht. Zwischenpräsentation Inhalt Sitzenberg-Reidling, 20. März 2007. Vorgabe der Förderstelle für die L okale E ntwicklungs s trategie ( LES) : Angabe zur lokalen Aktionsgruppe (LEADER in Österreich)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Lokale Entwicklungsstrategie Traisental-Donauland-Tullnerfeld Zwischenbericht' - yale


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Lokale Entwicklungsstrategie

Traisental-Donauland-Tullnerfeld

Zwischenbericht

zwischenpr sentation inhalt sitzenberg reidling 20 m rz 2007

Zwischenpräsentation Inhalt Sitzenberg-Reidling, 20. März 2007

  • Vorgabe der Förderstelle für die Lokale Entwicklungsstrategie (LES):
  • Angabe zur lokalen Aktionsgruppe
  • (LEADER in Österreich)
  • 2. Beschreibung der gegenwärtigen Situation (Regionsanalyse)
  • 3. Beschreibung der Entwicklungsstrategie (gebietsbezogener Ansatz, Innovationsgehalt, Qualitätssicherungsmaßnahmen)
  • 4. Ziele (angestrebte Resultate 2013, quantitative und qualitative Ziele ...)
  • 5. Aktionsfelder
  • 6. Erarbeitungsprozess
  • 7. Qualitätssicherungssystem
  • 8. Organisationsstruktur
  • 9. Finanzplan
leader in sterreich

LEADER in Österreich

  • 4 Schwerpunktthemen für die ländliche Entwicklung 2007 – 2013
  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der L + F
  • Verbesserung der Umwelt und Landschaft
  • Lebensqualität im ländlichen Raum und Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft
  • LEADER
leader in sterreich1

LEADER in Österreich

  • lokale Entwicklungsstrategie (1)
  • gebietsbezogene Strategien
  • lokale öffentlich-private Partnerschaften (LAGs)
  • Bottom-up Prinzip
  • sektorübergreifende Konzeption der Strategie
  • Umsetzung innovativer Konzepte
  • Durchführung von Kooperationsprojekten
  • Vernetzung lokaler Partnerschaften
leader in sterreich2

LEADER in Österreich

  • Lokale Entwicklungsstrategie (2)
  • Die Entwicklungsstrategie muss mindestens 1 der folgen- den übergeordneten Themen treffen:
    • erneuerbare Energien
    • Kooperation zwischen Wirtschaft (Tourismus) und L+F
    • Qualifizierung
    • neue Technologien
leader in sterreich3

LEADER in Österreich

  • lokale Entwicklungsstrategie (3)
  • Zu belegen sind insbesondere
  • wirtschaftliche Zweckmäßigkeit und Tragfähigkeit inkl. dem Potenzial, nach Ablauf der Förderperiode die Entwicklungs- arbeit eigenständig fortsetzen zu können
  • Nachhaltigkeit i. S. dass ökologisches Gleichgewicht, ökonomische Sicherheit, soziale Gerechtigkeit, langfristige Chancengleichheit und Entwicklungsmöglichkeiten zu- künftiger Generationen gesichert werden
2 regionsanalyse

2. Regionsanalyse

Allgemein

Abkürzungen:

- T-DL = Traisen- tal/Donauland- TF = Tullner- feld

2 regionsanalyse1

2. Regionsanalyse

Kurzzeit-tourismus

Abkürzungen:

- T-DL = Traisen- tal/Donauland- TF = Tullner- feld

2 regionsanalyse2

2. Regionsanalyse

Kulinarik

Abkürzungen:

- T-DL = Traisen- tal/Donauland- TF = Tullner- feld

2 regionsanalyse3

2. Regionsanalyse

Energie

Abkürzungen:

- T-DL = Traisen- tal/Donauland- TF = Tullner- feld

2 regionsanalyse4

2. Regionsanalyse

Qualifizierung

Abkürzungen:

- T-DL = Traisen- tal/Donauland- TF = Tullner- feld

2 regionsanalyse5

2. Regionsanalyse

Allgemein

Abkürzungen:

- T-DL = Traisen- tal/Donauland- TF = Tullner- feld

2 regionsanalyse6

2. Regionsanalyse

Tourismus

Abkürzungen:

- T-DL = Traisen- tal/Donauland- TF = Tullner- feld

2 regionsanalyse7

2. Regionsanalyse

Kulinarik

Abkürzungen:

- T-DL = Traisen- tal/Donauland- TF = Tullner- feld

2 regionsanalyse8

2. Regionsanalyse

Energie

Abkürzungen:

- T-DL = Traisen- tal/Donauland- TF = Tullner- feld

2 regionsanalyse9

2. Regionsanalyse

Qualifizierung

Abkürzungen:

- T-DL = Traisen- tal/Donauland- TF = Tullner- feld

3 entwicklungsstrategie

3. Entwicklungsstrategie

Tourismus inkl. L+F und Gastronomie

Energie

Wirtschaft/Gewerbe

Gemeinsame Vermarktung

  • Angebotsverbesserung- Verbindung Radwege - hochqualitative Unterkünfte - Qualifizierungsoffensive
  • Vermarktungsstrategie - gemeinsame Vermarktung - Innenmarketing - Außenmarketing
  • Kooperation mit LW und Gastronomie - regionale Produktentwicklung - Einbindung LW in Gastronomie
  • Kultur - Abstimmung des Angebotes - Einbau in das tourist. Angebot
  • Energieautarke Region - Einbindung L+F - alternative Energieträger - energieautarke Gewerbezentren - Konnex zum Tourismus(Energiemeile Zwentendorf) (Energielehrpfad Statzendorf)- E 5 Gemeinden
  • F & E – nachhaltige Energie - Biomasse - Grasraffinerie - Bioethanol - Biosphärenpark - Niedrigenergiehäuser
  • Innovations- und Gewerbepark, Betriebsansiedlungen (Eco Plus)
  • gemeinsames Leerstands- management
  • Produktentwicklung
  • F & E
  • betriebsnahe DL
  • Aus- und Weiterbildung
  • kulinarische Drehscheibe – gemeinsame Produktvermark- tung

InterkommunaleKooperation

Gemeinsame Qualifizierungs-maßnahmen

slide22

4. Ziele der Regionalentwicklung

Tourismus inkl. L+ F und Gastronomie

4 ziele der regionalentwicklung

4. Ziele der Regionalentwicklung

Tourismus inkl. L+ F und Gastronomie

  • Daraus bis dato ableitbarequantifizierbare Ziele:
  • 750 neue Gästezimmer in der Region
  • 30000 mehr Nächtigungen in der Region
  • 2 regionale Gerichte ganzjährig in allen regionalen Gastronomiebetrieben
  • div. Veranstaltungen im Jahr in der Kombination „Heurige – Wein – Kultur“
  • Betrieb der Gebietsvinothek
  • Errichtung eines regionalen Informations- zentrums
  • Internetbuchbarkeit der regionalen Angebote
  • Betrieb der regionalen Drehscheibe zur (land- wirtschaftlichen) Produktvermarktung
  • Existenz von gemeinsamen Qualitätskriterien für landwirtschaftliche Produkte u. Gastronomie
  • Entwicklung von gemeinsamen Angebotsprofilen inkl. deren gemeinsame Vermarktung - Zusammenschluss der Rad- und Pferdewege - abgestimmtes Kulturprogramm - ... - ...
  • Kooperation Tourismus + LF + Gastronomie
  • Einbettung des Angebotes in die Tourismusstrategie des Landes NÖ
  • Entwicklung einer regionalen Drehscheibe für (landwirtschaftl.) Produktvermarktung
  • Errichtung einer Gebietsvinothek
  • Hebung der Qualität der touris- tischen und gastronomischen An- gebote
  • Steigerung des Bekanntheits- grades der Region
beispielprojekt e

Beispielprojekt(e)

  • Regionskulinarik – Aromatal (Sitzenberg – Reidling, Produkt-entwicklung in der Landwirtschaft ...)
  • Anbindung Donauradweg – Traisental
  • Vereinigung Europäischer Jakobsweg
  • regionales Informationszentrum mit Vinothek(Furth b. Göttweig
  • „LEBE“ (Langenroher Erlebnisbrauerei und Edelbrandkooperation)
4 ziele der regionalentwicklung1

4. Ziele der Regionalentwicklung

Energie

  • Daraus bis dato ableitbarequantifizierbare Ziele:
  • 100 % aller öffentlichen HH werden mit erneuerbarer Energie versorgt
  • 30 % aller HH werden für Raumwärme mit erneuerbarer Energie versorgt
  • 100 % der Brachflächen werden für erneuerbare Energieträger genutzt
  • Gründung von 10 Waldbesitzergemein- schaften für die Versorgung mit Nahwärme
  • Energiedorf Levary mit 30 WE umgesetzt
  • energieautarkes, interkommunales Inno- vationszentrum gegründet – Platz für 2000 Arbeitsplätze
  • Versorgung öffentl. Gebäude mit alternativer Energie
  • Energie als Chance für die L+F
  • Nutzung von Biomasse
  • Energiebildungs- und Forschungszentrum realisiert
  • Energielehrpfad umgesetzt – in die touristische Angebotspalette eingebaut
  • div. Versuchsanlagen (z. B. Pyro- lyse, Bioethanol ...) bereits in Betrieb
  • Bewusstsein in der Bevölkerung für erneuerbare Energie vorhanden
  • Fokussierung auf das Thema „Energie“ bringt zusätzliches Ein- kommen
beispielprojekt e1

Beispielprojekt(e)

  • „Die grüne Energiegemeinde Langenrohr“
  • Energiedorf „Levary“
  • F&E: Bioethanol – Biomasse – Pyrolyse (Zwentendorf, Tulbing ...)
  • Versorgung öffentlicher Gebäude mit alternativer Energie (mehrere Gemeinden)
  • Energieautarkes, interkommunales Innovations-zentrum
slide28

4. Ziele der Regionalentwicklung

Wirtschaft & GewerbeQualifizierung, Gemeinden

4 ziele der regionalentwicklung2

4. Ziele der Regionalentwicklung

Wirtschaft & GewerbeQualifizierung, Gemeinden

  • Erschließung von Gewerbe- bzw. Betriebsgebieten (Eco Plus)
  • Errichtung eines interkommunalen Innovations-/Gewerbeparkes
  • Vornahme gemeinsamer Betriebs- ansiedlungsmaßnahmen
  • Durchführung eines gemeinsamen Leerstandsmanagements
  • Schwerpunkt regionale Produkt- entwicklungsmaßnahmen
  • Umsetzung interkommunaler Kooperationsmaßnahmen
  • hochqualitative Qualifizierungs- angebote in den Schwerpunkt- bereichen Tourismus-Gastronomie, L+F, Energie, Wirtschaft (Marke- ting)
  • Einbindung der Jugend in die re- gionale Entwicklung
  • Nahversorgung + Infrastruktur
  • Daraus bis dato ableitbarequantifizierbare Ziele:
  • Ansiedlung von 100 neuen Betrieben mit insgesamt 2000 neuen Arbeitsplätzen
  • Erhöhung des Kommunalsteueraufkommens um 35 %
  • Vornahme eines interkommunalen Finanz- ausgleiches (ev. auch auf Teilregionsebene)
  • Existenz eines Qualifizierungsverbundes – themen- und branchenbezogen
  • In jeder Gemeinde ist mindestens 1 Nahver- sorgungseinrichtung vorhanden
beispielprojekt e2

Beispielprojekt(e)

  • Initiierung von Gemeindekooperationen (Langenrohr, Judenbau-Baumgarten, Kapelln, Traismauer ...)
  • Regionales Gewerbezentrum Michelhausen
  • Nahversorgung sichern (div. Gemeinden)
  • Installierung einer projektbeauftragter Person für die Gemeinde (Langenrohr)
7 qualit tssicherungssystem

7. Qualitätssicherungssystem

  • Grundgedanken
  • nicht „ISO“ ... sondern Selbstbewertung und laufende Bewertung
  • Einbindung wichtiger regionaler Schlüsselpersonen
  • verbindliches Monitoring und Reportingsystem

entnommen aus: Präsentation 27. März 07 – DI Gottfried Angerler

7 qualit tssicherungssystem1

7. Qualitätssicherungssystem

  • Nutzen für die Region:
  • Flexibles Lenkungsinstrument - LAG Vorstand- Projektträger – ProjektleiterInnen - LAG Management - Förderstellen
  • „Schutz“ vor „unangenehmen Überraschungen“
  • Flexibles Monitoringinstrument – Zielgruppen siehe oben

entnommen aus: Präsentation 27. März 07 – DI Gottfried Angerler

7 qualit tssicherungssystem2

7. Qualitätssicherungssystem

  • Strukturen des QM-Systems
  • Einrichtung eines Qualitätsteams in jeder Region Aufgabe:Einführung und laufende Beobachtungdes QM-SystemsHinweis auf die Gender-Anforderung
  • Halbjährliches Reporting der Hauptindikatoren an die Förderstellen
  • Darauf basierend: Einführung eines einfachen, EDV-gestützten Monitoring-Systems

entnommen aus: Präsentation 27. März 07 – DI Gottfried Angerler

7 qualit tssicherungssystem3

7. Qualitätssicherungssystem

  • Kerninhalte des QM-Systems ... (1)
  • Qualitäts-(Selbst)-Beurteilung von
  • Einzelprojekten bzw. deren laufender Ergebnisstand
  • Ressourcenseite (Finanzen, Personal)
  • gesamtes LEADER-Management
  • Prozessqualität (Projektmanagement, Marketing ...)

entnommen aus: Präsentation 27. März 07 – DI Gottfried Angerler

7 qualit tssicherungssystem4

7. Qualitätssicherungssystem

  • Kerninhalte des QM-Systems ... (2)
  • Strategiebeurteilung im Hinblick auf
    • Wirkung der Strategie auf die Region
    • Wirkung der Strategie auf die Ressourcen
    • Wirkung der Strategie auf die Prozesse
    • wie lernt und entwickelt sich die Region
  • Entwicklung eines BSC-ähnlichen Systems mit 12 – 16 Indikatoren / Messgrößen

entnommen aus: Präsentation 27. März 07 – DI Gottfried Angerler

8 organisationsstruktur

8. Organisationsstruktur

  • Die lokale Aktionsgruppe (LAG) ...(1)
  • ausgewogene, repräsentative Gruppierung von Partner- Innen unterschiedliche sozioökonomischer Bereiche
  • Entscheidungsfindung: Wirtschafts- u. Sozialpartner + Ver- treter von Zivilgesellschaften und Verbänden verfügen über mindestens 50 %
  • Frauen müssen in allen Gremien ihren Anteil in der Bev. entsprechend vertreten sein
8 organisationsstruktur1

8. Organisationsstruktur

  • Die lokale Aktionsgruppe (LAG) ...(2)
  • Benennung jener Stellen, welche operative und strate- gische Aufgaben wahrnehmen
  • Beschreibung Aufgaben, Kompetenz und Verantwortung der LAG-Stellen / Gremien
  • Effizienz der Entscheidungsmechanismen innerhalb der LAG ist gegeben
8 organisationsstruktur2

8. Organisationsstruktur

Obmann4 weitere MitgliederInnen(2 Traisental, 2 Tullnerfeld, 1 REM – nicht entscheidungsbefugt)

LAG Vorstand

Geschäftsführung 1 Person½ - 1 Sekretariatskraft1 – 2 ProjektmanagerInnen (ThemenmanagerIn ...)

LAG - Management

  • (thematische) Steuerungsgruppe(n)
  • Tourismus
  • Landwirtschaft
  • Kulinarik
  • Energie
  • Interkommunale Kooperation
  • Qualifizierung

3 – 5 Personen pro Themengruppe- regional verteilt- Fachkenntnisse - Interesse an der Region- „anerkannte“ Personen

8 organisationsstruktur3

8. Organisationsstruktur

Eckpunkte einer möglichen O-Struktur:

Rechtsform = Verein

Aufgabenbereiche:

Vorstand:- Vertretung nach Außen- strategisches Controlling- Strategieentwicklung

Geschäftsführung:- Projektmanagement (Projektberatung, Monitoring) -Förderberatung

Steuerungsgruppe:- Projektentwicklung- Projektmanagement - Projektcontrolling

ad