Shopping more
Download
1 / 13

shopping & more ... - PowerPoint PPT Presentation


  • 56 Views
  • Uploaded on

shopping & more. Der geplante Strukturwandel in einer schwäbischen Kleinstadt Wie positioniert sich die Stadt als Outletcity Metzingen?. Aufbau/Inhalt Wie war die Entwicklung, wie vollzog sich der geplante städtebauliche Strukturwandel Wie sieht das Zusammenspiel der Akteure aus?

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' shopping & more ...' - xyla-dotson


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Shopping more

shopping & more ...

Der geplante Strukturwandel in einer schwäbischen Kleinstadt

Wie positioniert sich die Stadt

als Outletcity Metzingen?


Aufbau/Inhalt

  • Wie war die Entwicklung, wie vollzog sich der geplante städtebauliche Strukturwandel

  • Wie sieht das Zusammenspiel der Akteure aus?

  • Welche Kundenstruktur und Zielgruppen gibt es?

  • Was sind die Auswirkungen der Erfolgsgeschichte der OUTLETCITY?

  • Wie profiliert sich Metzingen heute und in Zukunft?


Historische Entwicklung

-   In Metzingen hat der Fabrikverkauf seit über 100 Jahren Tradition (Handschuhmacher, Gerbereien,

Strickereien, Tuchfabriken)

-   In den 60iger und 70iger Jahren positioniert sich Hugo BOSS als Weltmarktführer der

Herrenausstatter (Anzüge, Sakkos, Hosen)

-   Im Sog des „Phänomens BOSS“ lassen sich zahlreiche Modemarken mit Outlets in Metzingen nieder

(Standort-Synergie-Vorteile oder „Trittbrettfahrer“)

-   Der Fabrikverkaufs-Boom überrollt Metzingen in den 90iger Jahren mit allen Vor- und Nachteilen

(wirtschaftlicher rasanter Aufschwung, städtebauliche Fehlentwicklungen, fehlende Infrastruktur)

Politik (Gemeinderat, Oberbürgermeister, Verwaltung) reagiert und entwickelt eine

spezielle städtebauliche Strategie: GEP 2010 – Konzept „Metzinger Modell“ – Cluster


Voraussetzungen/Erfolgsfaktoren

Top-Magnet/Weltmarktführer mit einmaligem Bekanntheitsgrad (BOSS)

Standort/Lage und Erreichbarkeit, Zentralität, Metropolregion oder Ballungsgebiet,

Messenähe

Attraktivität der Geschäfte/Marken, Sortimente, Synergien und Cluster

Organisation/Kooperationen, Marketing und Events

Investoren/auch Einsatz öffentlicher Finanzen und Ressourcen

Strategie & Konzept/“Metzinger Modell“ der Kooperation, Integration und eines

vertrauensvollen geplanten Miteinanders


Konsequenzen/Umsetzung

-   Ausarbeitung einer städtebaulichen Rahmenplanung/Geschäftsflächenentwicklungsplan

2010 („Metzinger Modell“)

-   Abstimmung der bauleitplanerischen Strategie mit der Raumordnung (pro Innenstadt und

deren Urbanität, städtische Grundstücks- und Sanierungspolitik, Einsatz aller Kräfte der

Stadt)

-   Überarbeitung sämtlicher bestehender gewerblicher Bauleitplanungen/absoluter Verzicht auf Verkaufsstandorte auf der „grünen Wiese“

-   Fokussierung auf innerstädtische Sanierungsgebiete mit Gewerbe- und Industriebrachen

- Kooperationsmodelle mit Investoren (PPP, städtebauliche Verträge)

-   Großprojekt Lindenplatz (prämierte Architektur, riesige Baukostenvolumina)

-   neues Stadtmarketing- und Tourismuskonzept


Kooperationen

-   Städtebauliche Verträge und Sanierungsvereinbarungen mit verschiedenen Investoren, vor allem

aber der Holy AG/Outletcity Metzingen und Anderen

-   Intensive Zusammenarbeit mit einem Sanierungsberater, der seit über 20 Jahren das absolute

Vertrauen der Stadt Metzingen genießt

-   Einrichtung einer Koordinierungsstelle für Stadtsanierung, Stadtentwicklung und

Wirtschaftsförderung/Stadtmarketing und Öffentlichkeitsarbeit

-   Wöchentliche „Jour-Fixe-Abstimmungsgespräche“ mit dem größten Investor

-   Gemeinsames Stadtmarketing mit der MMT (Metzingen Marketing und Tourismus); Gesellschafter

sind die Stadt Metzingen, die Holy AG/OCM und der GHV Metzingen

- Verstärkung der Kongress-, Messe- und PR - Arbeit sowie Tourismuspartnerschaften



Kundenstruktur / Zielgruppen Metzingen:

-   Jährlich über 3 Millionen Shopping - Touristenaus aller Welt (aus mehr als

180 Ländern)

-    Der ausländische Besucheranteil liegt bei rund 20 %

-    Mehr als die Hälfte der Besucher kommen von außerhalb von Baden-

Württemberg

-    jeweils rund ein Drittel sind „Smart-Shopper“ (15 – 25 Jahre alt), zwischen

25 – 45 Jahre alt oder so genannte „Best-Ager“ (älter als 45 Jahre)


Kundenstruktur / Zielgruppen Metzingen:

- Die Kunden verteilen sich etwa zur Hälfte auf weibliche und männliche

Besucher

-  Eigenschaften: mobil, qualitäts-anspruchsvoll, markenbewusst, gebildet,

gut situiert

-    Metzingen belegt seit Jahren die Plätze 5 – 7 bei GLOBAL REFOUND bei

der Tax-Free-Rückerstattung in Deutschland

-    Zielgruppen: Frankreich, Schweiz, Osteuropa, China/Asien; Young

Fashion Fans, Smart-Shopper, Best-Ager, EURO-Touris; Urlaubsreisende,

Geschäftsreisende; Bustourismus, Billig-Fluglinien


Auswirkungen Metzingen:

-    erheblicher Wirtschaftsfaktor (Arbeitsplätze, Investitionen, Handwerks-

und Serviceaufträge, Wertschöpfungskette/Kaufkraftpotential,

Steueraufkommen, Infrastruktur Standortfaktoren, Cluster

Wirtschaftstourismus, Potentiale für Hotels und Gastronomie)

-    Stadtsanierung (Aktivierung von Gewerbebrachen und Attraktivität des

Stadtbildes, Verbesserung der Freiflächen und Infrastruktureinrichtungen)

-    Verkehrseinrichtungen (Straßen, Parkplätze, Parkhäuser, Tiefgaragen) und

Service- und Informationsangebote

-    Stadtmarketing/Public Relation/Imagewerbung (Medieninteresse =

kostenlose Werbung) ; Gründung der MMT (Metzingen Marketing

Tourismus GmbH)


Positionierung Metzingen:

regional

-    im Landkreis Reutlingen, in der Region Neckar – Alb und in der

Tourismusregion Schwäbische Alb (UNESCO Biosphärenreservat) ist

Metzingen ein wichtiger, vielseitiger Wirtschaftsstandort und Partner für

die Umgebung ( rund 12.000 Arbeitsplätze, ausgezeichneter Schulstandort,

bedeutender Verkehrsknotenpunkt)

- Metzingen steht zu seinen Traditionen Weinbau/Obstbau, hat eine über

800 Jahre alte Weinbautradition (exklusives Weinbaumuseum,

ausgezeichnete Weinsorten) und ein einmaliges Obstbaumuseum (mit

außergewöhnlichen Regionalprodukt-Angeboten)


Positionierung Metzingen:

überregional/national

-   Metzingen ist die Nummer 1 der Outlet - Standorte in Deutschland

-   als Ausflugs- und Naherholungsziel für die Metropolregion Stuttgart, den

Ballungsraum Mittlerer Neckar und die deutschen „Schnäppchenjäger“

Deutschlands „heimliche Handball – Hauptstadt“ (2 Vereine in der 1.HBL)

- Bedeutender Museumsstandort (Wein- und Obstbau)


Positionierung Metzingen:

International

-    BOSS/Outletcity Metzingen genießen einen weltweiten Bekanntheitsgrad

als bester Factory – Outlet Standort in Deutschland (Flagship Outlets, Top-

Designer-Marken)

-    eigene Messeauftritte (OCM/MMT; auf der CMT, ITB, FESPO, SITV,

GTM, RDA ...)

als touristische Destination ein Etappenziel für Deutschland- und Europa-

Rundreisen (insbesondere für Besucher aus Asien und USA; zunehmend

auch aus Osteuropa)


ad