Sch chternheit
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 27

Schüchternheit PowerPoint PPT Presentation


  • 45 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Schüchternheit. Brigitte Oberbichler Gerlinde Prokop Daniela Dirnberger Carmen Bernhard. Temperamentstheorie von Gray. Schüchternheit als soziale Gehemmtheit 3 primäre physiologische Verhaltenssysteme: Behavioral Activation System BAS Behavioral Inhibition System BIS

Download Presentation

Schüchternheit

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Sch chternheit

Schüchternheit

Brigitte Oberbichler

Gerlinde Prokop

Daniela Dirnberger

Carmen Bernhard


Temperamentstheorie von gray

Temperamentstheorie von Gray

Schüchternheit als soziale Gehemmtheit

  • 3 primäre physiologische Verhaltenssysteme:

    • Behavioral Activation System BAS

    • Behavioral Inhibition System BIS

    • Kampf-Flucht-System


Behavioral inhibition system

Behavioral Inhibition System

  • Unbekannte Reize

  • Bestrafung

  • Nichtbelohnung

  • Passives Vermeidungslernen

  • Erhöhung der limbischen Erregung


Soziale interaktionssituationen

Soziale Interaktionssituationen

Aktivierung des Verhaltenshemmungssystems:

  • Kontakt mit Fremden oder großen Gruppen

  • Erwartung, ignoriert oder abgelehnt zu werden

  • transsituationale Konsistenz zwischen Schüchternheit

    gegenüber Fremden und Schüchternheit in sozialen Bewertungssituationen (Asendorpf)

  • Schüchternheit: ähnlich stabile Eigenschaft wie Intelligenz


Inhibited and uninhibited infants grown up adult amygdala response to novelty 2003

Inhibited and Uninhibited Infants „Grown up“: Adult Amygdala Response to Novelty (2003)

  • 2-jährige Kinder: gehemmt / nicht gehemmt

    • Verhaltensunterschiede

    • Physiologische Unterschiede

  • 21-jährige: Kernspintomographie

    • Fotos von bekannten und unbekannten Gesichtern

    • Signifikant erhöhte Aktivität der Amygdala


Amygdala

Amygdala

  • Teil des limbischen Systems

  • Verarbeitungsstation für Gefühle

  • Emotionale Einfärbung von Informationen

     Bedeutung für Entstehung sozialer Ängste


Sch chternheit

The influence of emotion regulation, level of shyness, and habituation on the neuroendocrine response of tree-year-old children (2003)

  • Hypophysen-adrenokortikales System

  • keine Unterschiede bei Baselinewerten für Cortisol

  • Zusammenhang zwischen Cortisolanstieg u. Schüchternheit

  • Auslöser: Ungewissheit

     Hypophysen-adrenokortikales System häufiger aktiviert bei neuen oder angstauslösenden Situationen


Frontal brain electrical activity in shyness and sociability

Frontal Brain Electrical Activity in Shyness and Sociability

L.A.Schmidt (1999)

  • Schüchternheit und Geselligkeit sind unabhängige Persönlichkeitsmerkmale

  • Frontale Aktivierungs-Emotions-Modelle

    • Annäherungs-/Vermeidungs-Tendenz

    • unterschiedliche Lateralisierung

  • Ausprägung der Persönlichkeitsmerkmale

    • Shyness Scale

    • Sociability Scale


Frontal brain electrical activity in shyness and sociability1

Frontal Brain Electrical Activity in Shyness and Sociability

  • EEG

  • Ergebnisse:

    • Signifikanter Effekt nur für die Frontalregion

    • Asymmetrieunterschiede

      Schüchternheit - rechtsfrontal

      Geselligkeit - linksfrontal


Frontal brain electrical activity in shyness and sociability2

Frontal Brain Electrical Activity in Shyness and Sociability

  • Frontale EEG-Asymmetrie

    • reflektiert den Typ der Emotionserfahrung

  • Frontale EEG-Power

    • reflektiert die Intensität der Emotion

  • Annäherungs-/Vermeidungs-Konflikt

    • wenn sehr schüchtern/sehr gesellig


Shyness relationship to social phobia and other psychiatric disorders

Shyness: relationship to social phobia and other psychiatric disorders

N.A. Heiser et al. (2002)

  • Revidierte Cheek and Buss Shyness Scale

    (RCBS; 1983)

  • Composite International Diagnostic Interview

    (CDI-Auto; 1993)

  • Personality Diagnostic Questionnaire

    (PDQ-4; 1998)

  • Eysenck Personality Inventory (EPI; 1968)


Shyness relationship to social phobia and other psychiatric disorders1

Shyness: relationship to social phobia and other psychiatric disorders

Ergebnisse:

  • Prävalenz einer Sozialphobie

    • bei schüchternen Personen - 18%

    • in der Kontrollgruppe - 3%

  • Schüchterne Personen mit einer Sozialphobie

    • schüchterner, introvertierter und neurotischer


Shyness relationship to social phobia and other psychiatric disorders2

Shyness: relationship to social phobia and other psychiatric disorders

  • 35% der schüchternen Personen zeigten eine

    vermeidende Persönlichkeitsstörung

    • Eine Beziehung zwischen Schüchternheit und Sozialphobie

  • 15% der Sozialphobiker waren nicht schüchtern


Shyness relationship to social phobia and other psychiatric disorders3

Shyness: relationship to social phobia and other psychiatric disorders

  • Sozialphobie ist nicht nur eine „schwere Form“ von Schüchternheit

    • nur geringeBeziehung zwischen der Ausprägung der Schüchternheit und der Sozialphobie

  • Schüchternheit bedeutet ein erhöhtes Risiko für andere psychische Störungen

    • besonders für Sozialphobie


Functional neuroanatomy of anticipatory anxiety in social phobics

M. Tillfors et al. (2000)

PET-Studie

Herzfrequenz

STAI-S - Spielberger

Panic Anxiety Scale

Verminderte Gehirndurchblutung

im anterioren cingulaten Cortex

im linken temporalen Pol

Functional neuroanatomy of anticipatory anxiety in social phobics


Sozialphobie

Sozialphobie

  • Krankhafte Angst vor Kontakt mit anderen Menschen

  • Symptome

    • körperliche

    • kognitive

    • panische Reaktionen

  • Vermeidung von Aktivitäten in der Öffentlichkeit

  • Sozialphobie eine schwerwiegende Störung mit stark reduzierter Lebensqualität


Sozialphobie1

Sozialphobie

  • Lebenszeitprävalenz – 13 bis 14%

  • Erkrankungsalter

    • mittlere Adoleszenz

    • zwischen 5. und 9. Lebensjahr

  • Verlauf ist chronisch und nicht remittierend

  • Zusammenhang zwischen zuviel elterlicher Kontrolle und Angststörungen bei Kindern


Embarrassment and social phobia the role of parasympathetic activation

Embarrassment and social phobia: the role of parasympathetic activation

Gerlach et al. (2002)

  • Untersuchung der sympathischen und parasympathischen Aktivierung

  • 30 Personen mit Sozialphobie und 14 Kontrollpersonen

  • Gemessen wurde

    • Herzrate

    • Hautleitfähigkeit

    • Atmung

  • Selbstbericht über Verlegenheit, Ängstlichkeit und Erröten


Embarrassment and social phobia the role of parasympathetic activation1

Embarrassment and social phobia: the role of parasympathetic activation

  • Versuchsablauf

    • 10 Minuten Baseline

    • Video das Vpn beim Singen eines Kinderliedes zeigte

  • Zu jedem Zeitpunkt mehr Ängstlichkeit

    • vor allem bei Anwesenheit anderer Personen

  • Signifikant höhere Herzfrequenz

  • Atemfrequenz kein signifikanter Unterschied


Embarrassment and social phobia the role of parasympathetic activation2

Embarrassment and social phobia: the role of parasympathetic activation

  • Parasympathische Aktivierung nicht erhöht in beiden Gruppen

  • Sympathische Aktivierung erhöht

    • Herzfrequenz und Hautleitfähigkeit


While a phobic waits regional brain electrical and autonomic activity in social phobics

While a Phobic Waits: Regional Brain Electrical and Autonomic Activity in Social Phobics

R.J. Davidson et al. (2000)

  • EEG und Herzrate während der Vorbereitung auf eine Rede

  • 18 Vpn mit sozialer Phobie

  • 10 Vpn bilden Kontrollgruppe


While a phobic waits regional brain electrical and autonomic activity in social phobics1

While a Phobic Waits:Regional Brain Electrical and Autonomic Activity in Social Phobics

Ablauf

  • PANAS -1. Teil

  • STAI -1.Teil

  • EEG u. Herzrate während des 2.Teils

  • Baselines

  • Vpn informiert eine Rede zu halten

  • Erwartungszeit bis zur Themenvergabe

  • Vorbereitungszeit nach Erhalt des Themas

  • Nach gehaltener Rede EEG u. Herzrate


While a phobic waits regional brain electrical and autonomic activity in social phobics2

While a Phobic Waits:Regional Brain Electrical and Autonomic Activity in Social Phobics

Ergebnisse

  • Herzfrequenz bei allen Phobikern erhöht

  • STAI

    • Phobiker zeigten über alle Situationen mehr Angst

  • PANAS

    • Bei der Baselinemessung und Erwartungssituation

      erhöhte negative Affekte bei Phobikern

  • EEG

    • Phobiker erhöhte Aktivierung in der rechten anterioren temporalen und lateralen präfrontalen Gehirnregion


Therapie

Therapie

  • Verhaltenstherapie

  • Antidepressiva


Danke f r eure aufmerksamkeit

Danke für Eure Aufmerksamkeit!


  • Login