Slide1 l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 36

Joachim Geppert Koordinator EURES-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz PowerPoint PPT Presentation


  • 140 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Joachim Geppert Koordinator EURES-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz. Grenzüberschreitende Beschäftigung im Gesundheitswesen Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz L‘emploi transfrontalier dans le domaine de la santé Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz. www.eures-sllr.org.

Download Presentation

Joachim Geppert Koordinator EURES-Transfrontalier Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Slide1 l.jpg

Joachim Geppert

Koordinator

EURES-Transfrontalier

Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz

Grenzüberschreitende Beschäftigung

im Gesundheitswesen

Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz

L‘emploi transfrontalier

dans le domaine de la santé

Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz

www.eures-sllr.org


Berblick ber das gesundheitswesen in der eu auszug l.jpg

ÜBERBLICK ÜBER DAS GESUNDHEITSWESEN IN DER EU (Auszug)

insb in Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz


Slide3 l.jpg

Die Freiheit des EU-Bürgers, Gesundheitsdienstleistungen in allen

EU-Mitglied­staaten in Anspruch nehmen zu können, ist eine

WesentlicheVoraussetzung für die Integration eines gemeinsamen

Arbeitsmarkts imGesundheitswesen.

La liberté des citoyens de l’UE de pouvoir recourir à des prestations

de soins de santé dans tous les Etats membres de l’UE est une

conditionpréalable primordiale à l’intégration d’un marché commun

de l’emploidans le domaine de la santé.


Ffentliche ausgaben f r gesundheit in euro pro kopf 2002 l.jpg

Öffentliche Ausgaben für Gesundheitin Euro pro Kopf 2002


Eu b rger und gesundheit l.jpg

EU-Bürger und Gesundheit

  • 80 % der EU-Bürger sind der Meinung, dass sie ein gesundes Leben führen

  • Griechenland hat am meisten allgemeine Ärzte, UK am wenigsten

  • Finnland hat am meisten Krankenschwestern und Hebammen pro Einwohner

  • Deutschland hat am meisten Krankenhausbetten je Einwohner


Anzahl der rzte in saar lor lux rheinland pfalz sllr l.jpg

Anzahl der Ärzte in Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz (SLLR)


Einwohnerzahl je arzt in sllr l.jpg

Einwohnerzahl je Arzt in SLLR


Krankenhausbetten in sllr l.jpg

Krankenhausbetten in SLLR


Einwohnerzahl je krankenhausbett l.jpg

Einwohnerzahl je Krankenhausbett


Slide10 l.jpg

Neben Frankreich liegen sowohl Luxemburg als auch Deutschland

wie alle übrigen EU-Mitgliedsstaaten weltweit in der Spitzengruppe

was die Güte und Zugänglichkeit der Gesundheitsdienstleistungen

angeht, wobei Deutschland seine Position im Vergleich zu anderen

EU-Ländern mit geringerem Erfolg relativ teuer erkauft

Au niveau mondial, on retrouve aux côtés de la France dans le

groupe de tête le Luxembourg aussi bien que l’Allemagne, ainsi que

tous les autres pays membres de l’UE en ce qui concerne la qualité

et l’accessibilité aux prestations de santé.

L’Allemagne toutefois paie sa place au prix fort pour un résultat

moyen par rapport aux autres pays de l’UE.


Slide11 l.jpg

Grenzüberschreitende Beschäftigung

im Gesundheitswesen

Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz

Eine Bestandsaufnahme

des grenzüberschreitenden Gesundheitssektors

Une analyse du secteur transfrontalier

de la santé

L´emploi transfrontalier

dans le domaine de la santé

Sar-Lor-Lux-Rhénanie-Palatinat


Slide15 l.jpg

Arbeitsverwaltungen

Administrations emploi

Gebietskörperschaften

Collectivités territoriales

Conseil Régional ( F – Lothringen)

 Wirtschaftsministerium ( D – Saarl.)

 Ministerium f. Arbeit, Soziales u.

Gesundheit ( D – Rheinland-Pfalz)

 Ministerium für Arbeit

und Beschäftigung ( Lux. )

 Landesarbeitsamt

( D – Rheinld-Pfz – Saarland)

 ANPE (F)

 ADEM (Lux.)

Koordination

EURES-T

SLLR

Arbeitgeberorganisationen

Organisations patronales

Gewerkschaften

Syndicats

 VSU ( D - Saarland)

 LVU ( D – Rheinland-Pfalz)

 MEDEF ( F – Lothringen)

 FEDIL ( Lux.)

  •  IGR / CSI

  • (Interregionaler Gewerkschaftsrat)

  • Saar

  • Lor

  • Lux

  • Rheinland-Pfalz

EU-

Kommission

Euresco


Slide17 l.jpg

Deutsche zahlen wenig / les allemands dépensent peu

Eigenbeteiligung bei Arzneitmittel /

Participation personnelle au coût des médicaments

Belgique: bis 50%, bei Bagatellmitteln 60%

jusqu‘à 50%, pour petits maux 60%

Deutschland:4 bis 5 Euro je Verordnung, für Chroniker, Kinder und

Geringverdiener Null

4 à 5 euros par ordonnance, zéro pour malades

chroniques, enfants et faibles revenus

France:35 bis 65%, bei Bagatellmitteln 100%

35 à 65%, pour petits maux 100%


Slide19 l.jpg

Jährliche pro-Kopf Ausgaben

für die Gesundheitsversorgung

Dépenses annuelles par habitant

pour les soins de santé

2046

1993

1771

1533


Slide20 l.jpg

Prozentsatz der Gesundheitsausgaben

am Bruttosozialprodukt

Pourcentage des dépenses de santé

au produit national brut

10,7 %

9,6 %

8,5 %

7,0 %


Slide21 l.jpg

Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme

Efficacité des systèmes de santé


Slide22 l.jpg

Neben Frankreich liegen sowohl Luxemburg als auch Deutschland

wie alle übrigen EU-Mitgliedsstaaten weltweit in der Spitzengruppe

was die Güte und Zugänglichkeit der Gesundheitsdienstleistungen

angeht, wobei Deutschland seine Position im Vergleich zu anderen

EU-Ländern mit geringerem Erfolg relativ teuer erkauft

Au niveau mondial, on retrouve aux côtés de la France dans le

groupe de tête le Luxembourg aussi bien que l’Allemagne, ainsi que

tous les autres pays membres de l’UE en ce qui concerne la qualité

et l’accessibilité aux prestations de santé.

L’Allemagne toutefois paie sa place au prix fort pour un résultat

moyen par rapport aux autres pays de l’UE.


Slide23 l.jpg

F

D

Arztbesuch möglich in

Consultation possible en

Grenzgänger: wohnen in F, ..........................................arbeiten in D

Frontaliers: habiter en F, ..........................................travailler en D


Slide24 l.jpg

Eine Versichertenkarte

Une carte d´assuré

D

NL

Grenzgänger

Frontaliers


Slide25 l.jpg

Anzahl des Krankenhauspersonals in SLLR

Effectif de personel d´hôpitaux en SLLR


Slide26 l.jpg

Anzahl der Ärzte, Zahnärzte und Apotheken in SLLR

Nombre de médecins, de dentistes

et de pharmacies en SLLR


Slide27 l.jpg

Anzahl der Ärzte je 100.000 Einwohner in SLLR

Nombre de médecins pour 100 000 habitants en SLLR

37

32

28

26


Slide28 l.jpg

Sterbefälle nach Todesursachen in SLLR

Décès par cause en SLLR


Slide29 l.jpg

  • Hindernisse einer intensiveren grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

  • Sprachprobleme

  • Personalabwanderung nach Luxemburg aufgrund des höheren Lohnniveaus

  • Inkompatibilität der Versorgungsstrukturen, Versicherungs- und Abrechnungssysteme

  • und der damit verbundenen langwierigen Abrechnungsformalitäten

  • Uneinheitliche Aus- und Weiterbildung

  • Unterschiedliche Gesetze, z.B. bei den Hygiene-Verordnungen

  • Fehlende Grenznähe

  • Offene Fragen:

  • Wer koordiniert, organisiert und finanziert die Zusammenarbeit?

  • Welchen Nutzen hat das Ganze?

  • Les obstacles à un essor de la collaboration transfrontalière

  • Problèmes linguistiques

  • Migration du personnel vers le Luxembourg en raison des salaires plus élevés

  • Incompatibilité des structures d’assistance, des systèmes d’assurance et de prise en charge,

  • et les formalités de facturation fastidieuses qui en résultent

  • Divergences des formations de base et continue

  • Variations des législations, par exemple dans le domaine de l’hygiène

  • Lieu de résidence éloigné des frontières

  • Questions ouvertes :

  • Qui coordonne, organise et finance la collaboration?

  • Quelle est l’utilité de l’ensemble ?


Slide30 l.jpg

Tarifvergleich der Monatsgehälter

Comparaison des grilles de salaires mensuels


Slide31 l.jpg

Suchmaske der Datenbank Soziale Sicherung

www.grenzgaenger.eures-sllr.org


Slide32 l.jpg

Definition: Soziale Sicherung


Slide33 l.jpg

Ergebnisse der Suche für jeweils

Deutschland– Frankreich – Luxemburg


Slide34 l.jpg

Begriffserläuterung und Leistungen mit Ansprechpartnern


Slide35 l.jpg

Ankündigung : Gesundheitskonferenz für die Großregion


Slide36 l.jpg

Pourriez-vous

parler un peu plus

distinctement?!

Kommunikation ist alles!


  • Login