slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
vertiefend, wirtschaftsnah und arbeitsmarktorientiert

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 17

vertiefend, wirtschaftsnah und arbeitsmarktorientiert - PowerPoint PPT Presentation


  • 54 Views
  • Uploaded on

10 Jahre erfolgreich. vertiefend, wirtschaftsnah und arbeitsmarktorientiert Projektzeitraum: 01.08.2003 – 31.07.2013, 10 Schuljahre von 2003/04 bis 2012/13 und 01.08.2013 – 31.07.2014, Schuljahr 2013/14. Gemeinschaftsprojekt. der Thüringer Handwerkskammern,

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' vertiefend, wirtschaftsnah und arbeitsmarktorientiert ' - wayde


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

10 Jahre erfolgreich

vertiefend,

wirtschaftsnah

und arbeitsmarktorientiert

Projektzeitraum: 01.08.2003 – 31.07.2013, 10 Schuljahre von 2003/04 bis 2012/13

und

01.08.2013 – 31.07.2014, Schuljahr 2013/14

gemeinschaftsprojekt
Gemeinschaftsprojekt
  • der Thüringer Handwerkskammern,
  • der Thüringer Industrie- und Handelskammern,
  • des Bundesministeriums für Bildung und Forschung,
  • der Agenturen für Arbeit in Thüringen und der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit,
  • des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur,
  • des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und der GfAW,
  • des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie, Gesundheit
ziele des projektes f r sch ler
Ziele des Projektes für Schüler
  • Berufliche Interessen wecken und eigene Stärken erkennen
  • Lernmotivation und Leistungsbereitschaft erhöhen
  • Förderung der Ausbildungsreife
  • Erarbeitung realistischer Berufswünsche
  • Nahtloser Übergang von der Schule in die Ausbildung, ohne unnötige Warteschleifen

orientiert am Unterstützungsbedarf des Einzelnen

instrumente
Instrumente
  • Berufsneigungstest
  • Kompetenzfeststellung
  • Orientierungsbausteine
  • Betriebliche Bausteine
  • Bildungsbegleiter
  • Berufsorientierungskoordinatoren
  • Begleitende Angebote
meilensteine
Meilensteine

2003 – 2007 Modellprojekt BERUFSSTART in Thüringen mit wissenschaftlicher Begleitung (Bund BQF-Programm)

06.Nov.2007 Fachtagung

2007 – 2009 Fortführung unter BERUFSSTART plus in Thüringen

2009 – 2011 Weiterführung / Erweiterung

2010 – 2011 Modellprojekt zur Qualitätssicherung für die Fortbildung von Berufsorientierungskoordinatoren (BOK) im Rahmen von BERUFFSSTART plus

2010 – 2012 Evaluation

2011 – 2013 Weiterführung / Erweiterung mit BMBF-Finanzierung

10.Jan.2012 Übergabe der Bund-Länder-Vereinbarung

2013 – 2014 Übergangsphase zur Landesstrategie

06.Nov.2013 Festveranstaltung 10 Jahre

entwicklung
Entwicklung

Schüler Schulen Bildungsbegleiter

  • Schuljahr 2003/2004 1.250 24 6
  • Schuljahr 2004/2005 2.500 24 9
  • Schuljahr 2005/2006 5.500 81 14
  • Schuljahr 2006/2007 7.800 116 19
  • Schuljahr 2007/2008 10.200 110 20
  • Schuljahr 2008/2009 11.670 107 20
  • Schuljahr 2009/2010 13.200 136 25
  • Schuljahr 2010/2011 14.800 136 25
  • Schuljahr 2011/2012 17.350 137 30,5
  • Schuljahr 2012/2013 19.600 137 30,5
  • Schuljahr 2013/2014 20.000 138 32,5
slide7

Abdeckungsgrad in den Regionen durch BERUFSSTART plus

über 90 %

über 70 %

über 30 %

über 20 %

erfolge i
Erfolge (I)

Es gelingt,

  • Jugendliche frühzeitiger beruflich zu orientieren.
  • mit beruflicher Orientierung Lernmotivation zu verbessern.
  • vermehrt Hauptschulabsolventen in eine duale Ausbildung zu führen.
  • die Ausbildungsreife gezielt zu fördern.
  • die Abbrecherquote zu senken.
erfolge ii
Erfolge (II)

Ergebnisse:

Schuljahr 2011/2012 gingen von 3.125 Schulabgängern der überwiegende Teil 1.676 Schüler (53%) in Ausbildung und weitere 870 Schüler (28%) stellten sich einem höheren Schulabschluss

(z.B. Abitur).

Schuljahr 2012/2013 gingen von 2.899

Schulabgängern der überwiegende Teil

1.445 Schüler (52%) in Ausbildung und

701 Schüler (27%) stellten sich einem

Höheren Schulabschluss (z.B. Abitur).

erfolge iii
Erfolge (III)

Ergebnisse:

Abbrecherquote in der Erstausbildung

Die Nacherfassung (Ende der Probezeit 1/2012)bei den

Absolventen des Schuljahres 2010/11, die mit dem Schuljahr

2011/12 eine Ausbildung begonnen haben, ergab

eine Abbrecherquote von 8,3 %.

Die Nacherfassung (Ende der Probezeit 1/2013) bei den

Absolventen des Schuljahres 2011/12, die mit dem Schuljahr

2012/13 eine Ausbildung begonnen haben, ergab eine

Abbrecherquote von 7,8 %.

slide11

Perspektiveder Berufsorientierung in Thüringen

Wissenschaftliche Grundlegung und Standardsetzung

  • Thüringer Bildungsplan bis 18
  • Lehrpläne
  • ThüBOM - Kompetenzmodell zur Berufswahl

(4 Phasen für Schüler, Einstimmen, Erkunden, Entscheiden, Erreichen)

- Kompetenzvermittlungsmodell

- Implementationsmodell

  • Berufsorientierungskonzept als Teil der schulischen Gesamtkonzepte

Rahmenbedingungen

  • Gesetzlicher Auftrag der Agentur für Arbeit
  • Aktionsprogramm „Fachkräftesicherung und Qualifizierung“ – Leitlinie zur BO
  • Berufsvorbereitungsrichtlinie des ESF
slide12
Perspektive der Berufsorientierung in ThüringenLandesstrategie zur praxisnahen Berufsorientierung (September 2013)

Beratungslehrer und

Berufsorientierungs-

koordinatoren (BOK)

Lehrpläne und Unterricht

BO-Konzept

Empfehlung zum Lernen am anderen Ort

Kooperationen

Berufswahlpass

Qualitätssiegel

Berufsbildende Schulen

Universitäten

Fachhochschulen

Bildungsträger (Kooperations-

partner der Region)

IHK /HWK

Schülerbetriebs-praktikum

Unternehmen und Verbände

praxisnahe berufsorientierung
Praxisnahe Berufsorientierung
  • Bildungsträger als Kooperations-
  • partner der Region
  • (der Kammern und Kommunen)
  • Durchführung von Projekten wie:
    • BERUFSSTART plus
    • BeOS
    • BOLTZ / BOLTZ plus
    • Berufspraxis erleben (BPE)
    • PraWO
    • und andere
slide14
Erkläre mir - und ich vergesse.Zeige mir - und ich erinnere mich.Lass mich tun - und ich verstehe. [Konfuzius zugeschrieben]

Landesstrategie zur praxisnahen Berufsorientierung (September 2013)

berufsstart plus
BERUFSSTART plus

Überführung von Instrumenten aus Projekten in die Landesstrategie

Kompetenzfeststellung (Selbsterkundungstest, geeignete Testverfahren durch Dritte)

Berufsfelderkundung oder –erprobung

(durch Dritte möglich, Wie?)

Schülerbetriebspraktika (Schule, auf

Unternehmen angewiesen)

Externe Unterstützung / individuelle

Begleitung (bedarfsgerecht)

(Wer?, Wie?)

Landesweite Steuerung unabdingbar

(Wer?, Wie?)

Landesstrategie zur praxisnahen BO

Kompetenzfeststellung

Orientierungsbausteine

Betriebliche Bausteine

Bildungsbegleitung

Koordinierung /

Projektleitung

slide16

Forderungen der Wirtschaft

  • alle Schülerinnen und Schüler aller Schulformen erhalten praxisnahe berufliche Orientierungsmöglichkeiten im nahtlosen Übergang ab dem Schuljahr 2014/15
  • - Festschreibung eines Mindestumfangs (verbindlicher Anspruch)
  • Berufsorientierung für alle Branchen und Abschlüsse in der Wirtschaft
  • gleichermaßen (Berufsfeldbreite)
  • Schrittweise Umsetzung der Landesstrategie durch Einbeziehung aller
  • Partner
  • Gemeinsame Abstimmung und Festlegung effektiver Strukturen und
  • Schnittstellen zwischen Wirtschaft, Schule und Arbeitsagentur (Nutzung
  • bestehender Netzwerke)
  • Maßnahmen zur Professionalisierung der Akteure der
  • Berufsorientierung, Personal- und Unterrichtsentwicklung in den Schulen
  • und langfristige Finanzierung der Berufsorientierungsaktivitäten sind zu
  • sichern
slide17

Die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes beginnt nicht in der Fabrik oder im Labor, sondern im Klassenzimmer. (Henry Ford)Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !Peggy Greiser HWK Südthüringen

ad