Hochschulfinanzierung im demographischen Wandel –
Download
1 / 15

Hochschulfinanzierung im demographischen Wandel – Beispiel Niedersachsen - PowerPoint PPT Presentation


  • 98 Views
  • Uploaded on

Hochschulfinanzierung im demographischen Wandel – Beispiel Niedersachsen Beitrag zum CHE-Symposium „Herausforderung demographischer Wandel“ in Berlin am 27./28.11.2008 Dr. Josef Lange, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Hochschulpakt Niedersachsen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Hochschulfinanzierung im demographischen Wandel – Beispiel Niedersachsen' - vince


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Hochschulfinanzierung im demographischen Wandel – Beispiel Niedersachsen

Beitrag zum CHE-Symposium „Herausforderung demographischer Wandel“ in Berlin am 27./28.11.2008

Dr. Josef Lange, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur


Hochschulpakt Niedersachsen

  • 2007 bis 2010 in Niedersachsen durch Hochschulpakt 11.200 zusätzliche Studienanfängermöglichkeiten:

  • 2007: 1610

  • 2008: 3000

  • 2009: 3300

  • 2010: 3300

  • Zwei Drittel an Fachhochschulen, ein Drittel an Universitäten.

  • Dafür bis 2010 rund 108 Mio. € (davon 50% Bundesmittel) in Haushalt und MiPla eingestellt (4.262,50 € p. a. mal 4 Jahre).

  • Durchschnitt ohne Medizin 2005: rd. 6.100 €


Clusterpreise Universitäten

(Fächergruppe (FG) / Studienbereich (SB) Betrag je Studien-anfänger (1. HS) u. Jahr)

  • FG Sprach- u. Kulturwissenschaften, FG Rechts-, Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften ohne SB Wirtschaftsingenieurwesen, SG Mathematik 2.325 €

  • SB Informatik, Geowissenschaften, Geographie 3.100 €

  • SB Wirtschaftsingenieurwesen 4.650 €

  • FG Physik, Chemie, Biologie, Pharmazie, FG Agrar-, Forst- u. Ernährungswissenschaften 6.200 €

  • FG Ingenieurwissenschaften 7.750 €


Clusterpreise Fachhochschulen

(Fächergruppe (FG)/Studienbereich (SB) Betrag je Studien-anfänger (1. HS) u. Jahr).

  • FG Rechts-, Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften 3.100 €

  • FG Mathematik, Naturwissenschaften (einschl. Informatik, Bereich „Medien“), FG Agrar-, Forst- u. Ernährungswissenschaften, SB Wirtschafts-ingenieurwesen 3.875 €

  • FG Ingenieurwissenschaften (einschl. Seefahrt),FG Kunst, Kunstwissenschaft 6.200 €


Fortführung Hochschulpakt

in Niedersachsen

  • Für 2011 und 2012 in Mittelfristiger Finanzplanung Verpflichtungsermächtigung von 204 Mio. € für rund 20 800 weitere neue Studienanfänger (in Anlehnung o. g. Prognose gegenüber dem Basisjahr 2005).

  • Festlegung für zweite Finanzierungsphase des Hochschulpakts hat Niedersachsen als erstes Land bereits im Juli 2008 getroffen.

  • Landesregierung sieht Anstieg der Bewerberzahlen als große Chance für die Zukunft der jungen Generation und des Landes Niedersachsen.



Fortschreibung KMK-Prognose Anf. 2009

  • Berücksichtigung der Fortschreibung der (höheren) Schulabsolventenprognose

  • Frei von politischen Setzungen (Übergangsquoten, Studierendenquote, Kapazitätsbeschränkungen oder –ausbau)

  • Entsprechend wird eine Status-Quo-Vorausberechnung mit empirisch ermittelten Berechnungsparametern vorgelegt


2006:

2005: KMK-Dokumentation 176 (Okt 2005)

2008: Modellrechnung der KMK (vorläufige Zahlen) vom 8.8.08


Erwartungen der Landesregierung Niedersachsen

Hinweis: Zahlen in Anlehnung an Fortschreibung der Vorausberechnung der Studienanfängerzahlen der KMK.

Nach dem Anstieg der Studienanfängerzahlen in 2011 bis 2013/14 aufgrund der demographischen Entwicklung und des Übertrittsverhaltens in weiterführende Schulen bis 2020 Studienanfänger über dem gegenwärtigen Niveau.


Finanzierung Hochschulpakt ab 2011

  • Grundsatzerklärung der Regierungschefs zur Finanzierung bedarfsgerechter Fortführung des Hochschulpakts ab 2011 beim Qualifizierungsgipfel (22.10.2008)

  • Potential von etwa 275.000 zusätzlichen Studienanfän-gerinnen und –anfängern bis 2015 (gegenüber 2005) ausschöpfen

  • Ausgestaltung der Finanzierung ab 2011 in Bund-Länder-Staatssekretärs-AG (BMBF; BE, HB, RP, SN; BW, BY, NI, ST) - Ziel: Verein-barung Sommer 2009


%-Verteilung nach dem Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung

Universitäten


%-Verteilung nach dem Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung

Fachhochschulen


ad