Gewalt in partnerschaft ist ein kreislauf aus dem man alleine schwer aussteigen kann
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 14

Gewalt in Partnerschaft ist ein Kreislauf, aus dem man alleine schwer aussteigen kann! PowerPoint PPT Presentation


  • 53 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Gewalt in Partnerschaft ist ein Kreislauf, aus dem man alleine schwer aussteigen kann!. www.contra-haeusliche-gewalt.de www.asz-kl.de. Arbeits- und sozialpädagogisches Zentrum Täterarbeitseinrichtung (TAE) Pfafffstr. 3, 67655 Kaiserslautern. gefördert durch das

Download Presentation

Gewalt in Partnerschaft ist ein Kreislauf, aus dem man alleine schwer aussteigen kann!

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Gewalt in partnerschaft ist ein kreislauf aus dem man alleine schwer aussteigen kann

Gewalt in Partnerschaft ist ein Kreislauf, aus dem man alleine schwer aussteigen kann!

www.contra-haeusliche-gewalt.de

www.asz-kl.de

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Gewalt in partnerschaft ist ein kreislauf aus dem man alleine schwer aussteigen kann

Arbeits- und sozialpädagogisches Zentrum Täterarbeitseinrichtung (TAE)Pfafffstr. 3, 67655 Kaiserslautern

gefördert durch das

Ministerium des Innern, Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz und das

Ministerium der Justiz des Saarlandes

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Was ist t terarbeit

Was ist Täterarbeit ?

  • gewaltzentrierte Beratung von Männern und Frauen, die in ihrer Paarbeziehung gewalttätig sind

  • Intensive Auseinandersetzung mit dem eigenen Fehlverhalten

  • 100% Täterverantwortung

  • Veränderung erlernter Gewalt- und Handlungsmuster

  • Förderung positiver Beziehungen auf der Grundlage gegenseitiger Akzeptanz und Gleichberechtigung

  • Ziel: Beendigung des gewalttätigen Verhaltens

    Erhöhung der Sicherheit von (Ex-) Partnerin und Kindern

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Grundverst ndnis von gewalt gewaltt tiges verhalten

Grundverständnis von Gewalt: gewalttätiges Verhalten…

  • ist erlernt; alternative, sozialverträgliche Verhaltensweisen können erlernt werden

  • ist zielgerichtet und beabsichtigt; es liegt eine Entscheidung zugrunde

  • ist in historische und gesellschaftliche Verhältnisse und damit immer auch in Geschlechterverhältnisse eingebunden

  • dient überwiegend der Stabilisierung und Erhaltung von Machtverhältnissen, Kontrolle zu sichern und Macht (wieder) herzustellen

  • ist kein unabwendbares Schicksal, sondern veränderbar

  • Häusliche Gewalt ist kein Problem der sozialen Schicht

  • Täter sind für ihr gewalttätiges Verhalten zu 100 % verantwortlich.

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Zielgruppe

Zielgruppe

  • fremdmotivierte Täter, d.h. durch Strafgerichte und Staatsanwaltschaft zugewiesene Täter

  • Täter die auf Empfehlung kooperierender Institutionen die Beratungsstelle aufsuchen (z.B. Polizei, andere Beratungsstellen, Jugendamt)

    bzw.

  • so genannte Selbstmelder, die aus eigenem Antrieb den Weg in die Beratungsstelle finden

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Gewalt in partnerschaft ist ein kreislauf aus dem man alleine schwer aussteigen kann

Zugangswege und Handlungsablauf

Staatsanwaltschaft

Der Beschuldigte bekommt

von der Staatsanwaltschaft

die Auflage/Weisung, sich bei

der TAE in Beratung

zu begeben

Polizei

Möglichst Aushändigung

des Flyers bei erstem Angriff

und/oder Vernehmung.

Dem Beschuldigten wird

empfohlen mit der TAE

Kontakt aufzunehmen

Gericht

Der Angeklagte bekommt die

Auflage/Weisung

sich bei der TAE in Beratung

zu begeben

Rückmeldung

Sonstige

Verschiedene Kooperations-

partner empfehlen

die Kontaktaufnahme

mit der TAE

Selbstmelder

kommen

aus eigener

Motivation zur TAE

Erstgespräch mit dem Klienten - Clearing

Weiterverweisung

Weitere Einzelgespräche –

erneutes Clearing

Kontaktaufnahme mit der Partnerin: Info über Täterprogramm und Kontaktdaten der Opferunterstützungseinrichtung weitergeben

Einzelberatung

ggf. flankierende

Maßnahmen

Sozialer Trainingskurs

Gruppentraining oder Einzeltraining

ggf. flankierende Maßnahmen

Im Ausnahmefall:

Paargespräche

ggf. flankierende

Maßnahmen

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Beratungsangebot

Beratungsangebot

  • Sozialer Trainingskurs

    Gruppentraining oder Einzeltraining

  • Einzelberatung

  • Krisenintervention

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Zulassungskriterien

Zulassungskriterien

  • Tateingeständnis

  • Mitarbeitsbereitschaft

  • Gruppenfähigkeit

  • ausreichende Kenntnisse der dt. Sprache

  • ausreichende kognitive Fähigkeiten

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Vertragliche vereinbarungen

Vertragliche Vereinbarungen

  • Inhalt des Täterprogramms

  • verbindliche und regelmäßige Teilnahme

  • Einhaltung der Regeln und Vereinbarungen

  • Verfahren bei Abbruch und Ausschluss

  • Verfahren bei erneuter Gewalt während der Gruppenteilnahme

  • Schweigepflichtentbindung gegenüber beteiligten Institutionen

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Setting und umfang

Setting und Umfang

  • Gruppensetting

  • wöchentlich stattfindend

  • Zeitraum mindestens 6 Monate zzgl. Anamnese und Follow-Up

  • zusätzliche Beratungsressourcen (z.B. Krisenintervention)

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Ausschlusskriterien

Ausschlusskriterien

  • Mangelnde Verantwortungsübernahme

  • Fortdauernde Gewaltanwendung

  • Unzureichende Mitarbeit und Kooperation

  • Regelverstöße

  • Gruppenunfähigkeit

  • Therapeutische Behandlung erforderlich

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Kerninhalte des sozialen trainings

Kerninhalte des Sozialen Trainings

  • Auseinandersetzung mit dem Gewaltbegriff und mit Gewalthandlungen

  • Reflektion/Tatrekonstruktion

  • Auswirkungen der Gewalt

  • Bilanz der Gewalthandlungen

  • Gewaltfreie Handlungsstrategien

  • Notfallpläne

  • Kommunikationsmuster

  • Männer- und Frauenbild

  • Vaterrolle

  • Eigene Opfererfahrungen

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Gewalt in partnerschaft ist ein kreislauf aus dem man alleine schwer aussteigen kann

Ziel

Verhaltensänderung durch

Verantwortungsübernahme

Empathie

Wissen

Selbstwahrnehmung

und -kontrolle

Gewaltfreie Kommunikation

Opferschutz

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


Vielen dank f r ihre aufmerksamkeit

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 

www.contra-haeusliche-gewalt.de

Contra häusliche Gewalt! Barbara Mangold


  • Login